Im Jahr 2016 haben sich 447 Verbraucher über den Lieferantenwechsel bei der Schlichtungsstelle Energie beschwert. Es gibt verschiedene Ursachen, warum der Stromanbieterwechsel abgelehnt wird:

Probleme mit dem Stromanbieterwechsel kann ein Wechsel des Strom- und Gasanbieters gegen den Willen des Verbrauchers beinhalten. Diese Art der Beschwerde ist z.B. häufiger bei Voxenergie und Lekker Energie zu verzeichnen. Vertreter der Unternehmen geben am Telefon und vor der Haustür z.B. vor, lediglich einen kostenlosen Tarifvergleich anzubieten. In Wirklichkeit wird jedoch den Verbrauchern ein neuer Strom- oder Gasvertrag untergeschoben. Betroffene Verbraucher erhalten wertvolle Handlungsempfehlungen auf den zuvor verlinkten Seiten.

In diesem Beitrag werden Verbraucherbeschwerden beschrieben und Handlungsempfehlungen abgeleitet, bei denen Verbraucher einen Wechsel zu einem neuen Strom- und Gasanbieter initiiert haben. Der gewünschte Wechsel kann insbesondere aufgrund einer negativen Schufa-Auskunft oder aufgrund der Art des Stromzählers abgelehnt werden. Teilweise werden wird ein gescheiterter Wechsel mit Abstimmungsproblemen zwischen den Energieanbietern und dem Netzbetreiber begründet. Die Verbraucher bekommen häufig den Grund der Vertragsablehnung jedoch nicht mitgeteilt.

Stromanbieterwechsel abgelehnt wegen negativer Schufa-Auskunft

Wenn ein Verbraucher seinen Strom- oder Gasanbieter wechseln möchte, muss dieser den AGBs des Energieversorgers zustimmen. In den AGBs gewährt der Verbraucher dem Versorger, dass dieser seine Zahlungsfähigkeit überprüfen darf. Schließlich möchte der Versorger sicherstellen, dass der Kunde seine Strom- und Gasrechnungen auch begleichen kann.

„Der Kunde willigt ein, dass der Lieferant zum Zweck der Bonitätsprüfung dessen personenbezogenen Daten über den Antrag bzw. den Liefervertrag an Wirtschaftsauskunfteien vor Vertragsschluss und während der Dauer des Vertrages übermittelt und Auskünfte über den Kunden von Wirtschaftsauskunfteien erhält.“ (AGBs der Fuxx Sparenergie vom 13.03.2018, Ziffer 16)

Je nach Ergebnis der Schufa-Prüfung kann der Versorger zum Ergebnis kommen, dass Zahlungsausfälle drohen. In diesen Fällen entscheidet sich der Strom- und Gasanbieter dazu, den Vertrag mit dem Kunden nicht abzuschließen.

Wenn der Stromanbieterwechsel abgelehnt wird aufgrund einer negativen Schufa-Auskunft, dann bleibt dem Verbraucher lediglich übrig, einen Vertrag mit Vorkasse oder Kaution auswählen.

Leider gab es in der Vergangenheit Probleme mit Stromanbietern, die Tarife mit Vorkasse anboten. Um sicherzustellen, dass Sie zu einen seriösen Stromanbieter wechseln, sollten Sie die Ratschläge auf dieser Seite unbedingt befolgen. Für den Wechsel zu einen seriösen Strom- und Gasanbieter gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Rufen Sie den Strom- und Gasvergleich von Verivox auf:

  2. Klicken Sie auf „Weitere Filtereinstellungen anzeigen“ und
  3. Aktivieren Sie Verträge mit Vorauskasse und Kaution.
  4. Wählen Sie einen Vertrag mit Vorauskasse oder Kaution.

Stromanbieterwechsel abgelehnt wegen Mehrtarif-/Doppeltarifzähler

Einige Stromanbieter schließen in ihren AGBs z.B. Mehrtarifzähler / Doppeltarifzähler aus. Beim Wechselprozess erfährt der Stromanbieter über den Netzbetreiber, ob ein Mehrtarifzähler bzw. Doppeltarifzähler vorliegt. Der Stromanbieter kann dann entscheiden, ob er den Vertrag mit dem Kunden ablehnt oder doch bereit ist, den Vertrag anzunehmen:

„Das Betreiben von Reservestromanlagen (z.B. beim Betrieb von Blockheizkraftwerken), Notstromaggregaten, Elektrospeicherheizungen, Wärmepumpen, Bargeld- und/oder Chipkartenzählern, Doppel- oder Mehrtarifzählern sowie Photovoltaikanlagen an der vertraglich vereinbarten Abnahmestelle ist dem Kunden nur nach vorheriger Zustimmung des Lieferanten gestattet.“ (AGBs der Fuxx Sparenergie vom 13.03.2018, Ziffer 3.2)

Um Stromanbieter auszuwählen, die Mehrtarif-/Doppeltarifzähler zulassen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie diese Seite und berücksichtigen Sie die Hinweise, um unseriöse Stromanbieter auszuschließen
  2. Geben Sie Ihre Postleitzahl und Ihren Verbrauch in diesen Tarifrechner ein.
  3. Nachdem Ihnen die Stromtarife angezeigt werden, klicken Sie auf „weitere Einstellungen“ und wählen Sie bei „Schwachlast / Doppeltarifzähler“ die entsprechende Option.
  4. Es werden die Stromanbieter angezeigt, die Sie mit Mehrtarif-/Doppeltarifzähler beliefern.

Stromanbieterwechsel abgelehnt wegen Abstimmungsproblemen zwischen Energieversorgern und mit dem Netzbetreiber

Obwohl der Lieferantenwechsel ein Standard-Prozess ist, begründen einige Strom- und Gasanbieter den fehlgeschlagenen Lieferantenwechsel damit, dass der Austausch mit dem bestehenden Versorger oder mit dem Netzbetreiber fehlgeschlagen ist. Ich kann mir derartige Probleme kaum vorstellen. Lediglich wenn der Verbraucher falsche Angaben zur Vertragslaufzeit und zur Kündigungsfrist angibt, kann (muss aber nicht!) der Stromanbieter scheitern. Ich habe z.B. bei meiner Kündigung mal ein falsches Kündigungsdatum eingegeben und der Wechsel wurde dennoch vom alten Stromanbieter akzeptiert und vom neuen Stromanbieter angenommen.

Ein Verbraucher berichtet in seinem Kommentar über Wunderwerk AG, dass ihm und seiner Freundin die folgende Begründung für das Scheitern des Lieferantenwechsels mitgeteilt wurde:

„(…) Für das Zustandekommen einer Energiebelieferung ist die Abstimmung zwischen dem Betreiber des Zählers sowie dem bisherigen und dem neuen Anbieter erforderlich.

Trotz mehrfachem Versuchs ist diese Abstimmung bislang nicht erfolgreich gewesen. Aus unserer Sicht scheint ein reibungsloser Übergang in ein neues Belieferungsverhältnis somit sehr unsicher zu sein. Da wir selbstverständlich verhindern wollen, dass Sie zu dem geplanten Termin keinen neuen Energieversorger haben, müssen wir nun rechtzeitig handeln.

Auch wenn wir Sie gerne als Neukunden begrüßt hätten und die fehlende Abstimmung teilweise nicht in unserer Hand liegt, möchten wir Ihnen ermöglichen, einen neuen Antrag auf einer Energiebelieferung zu stellen, damit Sie eventuell doch noch zum geplanten Termin durch einen neuen Versorger beliefert werden. Somit werden wir Ihren Auftrag bei uns nicht mehr weiterbearbeiten und leider beenden.

Es tut uns leid, dass wir keine besseren Nachrichten für Sie haben und bitten um Ihr Verständnis.“

Anscheinend werden die Abstimmungsbemühungen bereits nach 24 Stunden von Seiten Wunderwerk AG abgebrochen, wie ein Verbraucher berichtete (siehe Kommentare).

Da derartige Probleme ungewöhnlich sind, sollten Sie überprüfen, ob Ihr bisheriger oder Ihr neuer Stromanbieter seriös ist. Wenn sich gegenüber Ihrem Stromanbieter bereits viele Verbraucher beschwert haben, sollten Sie die Hinweise auf dieser Seite ernst nehmen, um Kostenfallen etc. zu vermeiden. Wenn Ihr ausgewählter Stromanbieter unseriös ist, sollten Sie sich überlegen, einen anderen Stromanbieter auszuwählen.

 

In diesem Text hat der Autor seine Meinung wiedergegeben. Hierzu hat er sorgfältig recherchiert. Trotz dieser Sorgfalt sind Fehler oder Ungenauigkeiten nicht auszuschließen und dieser Text stellt keine (Rechts-)Beratung dar.

Welche Probleme hatten Sie beim Lieferantenwechsel? Mit Ihrem Kommentar können Sie andere Verbraucher bei deren Problemen unterstützen!

Stromanbieterwechsel abgelehnt

3 Gedanken zu „Stromanbieterwechsel abgelehnt

  • 4. Mai 2018 um 11:19
    Permalink

    …wurde von Wunderwerk schon zum 2.Mal mit dieser obengenannten „Begründung“ abgelehnt…

    Es gibt meiner Meinung nach keinen einzigen nachvollziehbaren Grund!!

    Sparen Sie sich die Zeit eines Wechselgezetteres zu diesem Unternehmen..

    Antworten
    • 14. Mai 2018 um 14:46
      Permalink

      Habe genau das selbe Problem, wie oben beschrieben, mit „Wunderwerk“ gehabt.

      vielen Dank für Ihren Antrag auf eine Energiebelieferung.
      Ihre Zufriedenheit ist für uns das Wichtigste.

      Für das Zustandekommen einer Energiebelieferung ist die Abstimmung zwischen dem Betreiber des Zählers sowie dem bisherigen und dem neuen Anbieter erforderlich.

      Trotz mehrfachem Versuchs ist diese Abstimmung bislang nicht erfolgreich gewesen. Aus unserer Sicht scheint ein reibungsloser Übergang in ein neues Belieferungsverhältnis somit sehr unsicher zu sein. Da wir selbstverständlich verhindern wollen, dass Sie zu dem geplanten Termin keinen neuen Energieversorger haben, müssen wir nun rechtzeitig handeln.

      Auch wenn wir Sie gerne als Neukunden begrüßt hätten und die fehlende Abstimmung teilweise nicht in unserer Hand liegt, möchten wir Ihnen ermöglichen, einen neuen Antrag auf einer Energiebelieferung zu stellen, damit Sie eventuell doch noch zum geplanten Termin durch einen neuen Versorger beliefert werden. Somit werden wir Ihren Auftrag bei uns nicht mehr weiterbearbeiten und leider beenden.

      Es tut uns leid, dass wir keine besseren Nachrichten für Sie haben und bitten um Ihr Verständnis.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Wunderwerk AG Team

      Ein mehr als seltsames Verhalten von „Wunderwerk“ !!!
      Der darauf folgene Wechsel (noch am selben Tag nach der Ablehnung von „Wunderwerk“) zu einem anderen Anbieter, kam auch noch am selben Tag der Antragsstellung problemlos zustande.
      Das gibt einem doch sehr zu denken wie vertrauenswürdig „Wunderwerk“ tatsächlich ist.

      Ich kann diesen „Wunder“-Anbieter“ auf KEINEN Fall weiter empfehlen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*