Stromanbieter wechseln lohnt sichDer Preiswettbewerb zwischen den Energieversorgern findet insbesondere über Bonuszahlungen statt. Seit 2013 stiegen die Bonuszahlungen stark an und liegen bis heute im Durchschnitt bei gut 250€ (Quelle: Welt am Sonntag). Aus diesem Grund lohnt es sich den Strom und Gasanbieter jährlich zu wechseln. Obwohl die Strom- und Gaspreise deutlich ansteigen, können Verbraucher, die ihren Energieversorger jährlich wechseln, die steigenden Preise fast vollständig kompensieren.
Ich selber wechsle deshalb auch meinen Stromanbieter jährlich. Es kostet mich nur sehr wenig Zeit und ich kann gut 20% bis 30% meiner Stromkosten sparen. Dies klappt allerdings nur, weil ich diszipliniert und rechtzeitig jedes Jahr kündige, ausschließlich zu seriösen Stromanbietern wechsle und meine Rechnungen kontrolliere.

1. Sind Sie ein aktiver Strom- und Gaskunde?

Zunächst ist es wichtig herauszufinden, welcher Typ Kunde Sie sind. Nur wenn Sie bereit sind jedes Jahr Ihren Versorger zu wechseln und diszipliniert sind, sollten Sie bei Ihrer Tarifsuche den Neukundenbonus einberechnen, um sich die günstigsten Strompreise zu sichern. Wenn Ihnen Kostenersparnisse von 20% bis 30% den Aufwand nicht wert sind, dann sollten Sie sich stattdessen einen Strom- und Gasanbieter auswählen, der dauerhaft günstig ist. Entfernen Sie bei Ihrer Tarifsuche die Option „Bonus einberechnen“. Die angezeigten Tarife werden teurer sein, als wenn Sie den Bonus einberechnen. Allerdings werden Ihnen Tarife angezeigt, die auch in den Folgejahren noch attraktiv sind.

Stromanbieter jährlich wechseln

2. Wechseln Sie stets zu seriösen Strom- und Gasanbietern

Es gibt einige Energieversorger, die den Neukundenbonus einschränken oder Kündigungen erschweren. Zu diesen Anbietern dürfen Sie nicht wechseln. Denn wenn der Neukundenbonus nicht ausgezahlt wird oder wenn Sie ein weiteres Jahr beim Stromanbieter verweilen müssen, dann können Sie keine Einsparungen von 20-30% realisieren. Im Gegenteil. Es besteht sogar die Gefahr, dass Sie drauf zahlen. Das ist mir zum Beispiel passiert.

Meiden Sie daher Strom- und Gasanbieter, die in der Vergangenheit hinsichtlich Neukundenbonus und Kündigungen auffällig geworden sind und/oder die diesbezüglich kundenunfreundliche AGBs unterhalten. Stattdessen sollten Sie zu einem seriösen Stromanbieter wechseln. Eine Übersicht über seriöse und unseriöse Strom- und Gasanbieter finden Sie hier.

3. Wechsel- und Auftragsbestätigung überprüfen

Überprüfen Sie die Wechsel- und Auftragsbestätigung hinsichtlich der Vertragskonditionen: Stimmt der Grund- und Arbeitspreis mit dem Angebot überein? Wird der Neukundenbonus und der Sofortbonus bestätigt? Sofern Sie einen seriösen Stromanbieter ausgewählt haben, dürften Sie jedoch hier keine Probleme haben.

4. Kontrollieren Sie, dass der Sofortbonus ausgezahlt wird.

5. Rechtzeitig selber kündigen und erneut wechseln

Um sicherzustellen, dass Sie Ihren Stromanbieter wechseln, sollten Sie frühzeitig und selber kündigen. Sie können zwar den neuen Stromanbieter mit der Kündigung beauftragen. Leider habe ich aber schon am eigenen Leib erfahren, dass die Kündigung scheiterte und ich ein weiteres Jahr bei meinem Stromanbieter verweilte. Da dieser auch noch die Preise erhöhte, ärgerte ich mich doppelt. Kündigen Sie daher selber.

Ich empfehle zunächst per E-Mail zu kündigen. Wenn Sie innerhalb von zwei Wochen keine Kündigungsbestätigung erhalten haben, empfehle ich postalsich per Einschreiben zu kündigen. Im Gegensatz zu einer Kündigung per E-Mail kostet diese allerdings ein paar Euro. Bei seriösen Stromanbietern gehen jedoch Kündigungen nicht überraschend „verloren“ oder werden aus formalen Gründen abgelehnt. Daher sollte bei Ihnen die Kündigung per E-Mail ausreichen. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber mindestens einen Monat vor Kündigungsfrist die Kündigung auszusprechen.

6. Überprüfen Sie Ihre Rechnung auf Auszahlung des Neukundenbonus

Um die Ersparnis von 20-30% zu realisieren zu können, müssen Sie den Neukundenbonus auch erhalten. Häufig macht dieser mehr als 100€ aus. Wenn Sie meine Ratschläge zur Wahl des Stromanbieters beherzigen (Schritt 2), werden Sie auch hier keine Probleme haben. Bei einigen unseriösen Stromanbietern müssen die Verbraucher jedoch Ihrem Bonus hinterherlaufen und es gibt sogar Stromanbieter, die Ihre Kunden verklagen, wenn diese den Neukundenbonus einfordern.

 

Haftungsausschluss: Der Autor gibt lediglich seine Meinung wider und es handelt sich nicht um Beratungsleistungen oder ähnliches. Trotz aller Sorgfalt kann dieser Text unvollständig sein oder Fehler enthalten.

Wechseln Sie jährlich Ihren Stromanbieter? Worauf müssen Ihrer Ansicht nach Verbraucher achten? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Stromanbieter jährlich wechseln: So geht‘s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*