Ist Ihre Preiserhöhungen unzulässig?

Die Legal-Tech-Firma VENEKO prüft, ob die zahlreichen Preiserhöhungen bei Strom und Gas zulässig sind. Auf dieser Seite finden Sie alle Prüfergebnisse der VENEKO zusammengefasst, sowie Tipps und Informationen, wie Sie sich gegen unzulässige Preiserhöhungen wehren können.“

Preiserhöhungen sind zulässig, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind:

  • rechtzeitig angekündigt (mindestens 4 Wochen vorab)
  • Preisgarantie ist eingehalten
  • transparent mitgeteilt
  • Kostensteigerung ist begründet (kein Wucher)

Ergänzt am 21.12.2022: Musterschreiben für Widerspruch sowie ergänzende Erläuterungen zu den Prüfkriterien & Beispiele für unzulässige Preiserhöhungen.
Ergänzt am 28.12.2022: Lassen Sie HIER Ihr Preiserhöhungsschreiben kostenlos prüfen.

VENEKO sieht bei ca. 90 Anbietern Hinweise auf formale Fehler. VENEKO hat pro Anbieter mindestens ein Preiserhöhungsschreiben seit Ende 2021 geprüft.

Fehlt Ihr Anbieter in der Liste und möchten Sie erfahren, ob Ihr Anbieter auch formelle Fehler gemacht hat? Ob die Preiserhöhung anfechtbar ist? Dann tragen Sie sich auf dieser Seite ein, um informiert zu werden.

Bei folgenden Unternehmen wurden formale Fehler identifiziert:

  • BELKAW
  • E wie einfach
  • E.Vita
  • eins energie in Sachsen
  • Elektrizität Berlin
  • Elektrizitätswerke Düsseldorf
  • entega
  • Energieversorger Rheinland
  • Enstroga
  • ESWE
  • EVO
  • EWE
  • EWV Energie und Wasserversorgung
  • Fuxx Sparenergie (Grüner Funke)
  • Gas und Wasserversorgung Höxter
  • Hanwha QCells
  • Hitenergie
  • immergrün
  • JES AG
  • Klickenergie
  • Knauber
  • Maingau
  • Mainova
  • Mark E
  • Mitgas
  • Naturenergie (Energiedienst AG)
  • NaturStrom
  • nowenergy
  • N-ERGIE
  • Maxximo
  • mivolta
  • Paketsparer
  • Primastrom
  • Prioenergie
  • RheinEnergie
  • RheinPower
  • Schweizstrom
  • Shell
  • Stadtwerke Ahrensburg
  • Stadtwerke Buchholz
  • Stadtwerke Dessau
  • Stadtwerke Düsseldorf
  • Stadtwerke Kaltenkirchen
  • Stadtwerke München
  • Stadtwerke Schwerin
  • Strogon
  • Susi Energie
  • SWK
  • teag
  • team Energie
  • Thüga
  • Vattenfall
  • Voltera
  • WEP (Wärme-, energie- und prozesstechnik gmbh)
  • Wunderwerk AG

Die Liste wird laufend aktualisiert.
Quellen: Bild (12.12.22); Bild (15.9.2022); Bild (14.12.2022), Bild (29.12.2022); Veneko GmbH.

Bei folgenden Anbietern wurde die formalen Kriterien (bei den geprüften Schreiben) eingehalten: EnBW Ostwürttemberg DonauRies AG; envia Mitteldeutsche Energie AG; Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG; Energieversorgung Mittelrhein AG; EnergieVersorgung Elbtalaue GmbH; Energieversorgung Rudolstadt GmbH; Green Planet Energy eG; Gasag; Harz Energie GmbH & Co. KG; KEW Kommunale Energie & Wasserversorgung AG; Leipziger Stadtwerke GmbH; LichtBlick SE; LogoEnergie GmbH; MVV Energie AG; Pfalzwerke Aktiengesellschaft; Stadtwerke Augsburg Holding GmbH; Stadtwerke Velbert GmbH; Stadtwerke Grimma GmbH; Stadtwerke Uelzen GmbH; Süwag Vertrieb AG & Co. KG

Die VENEKO GmbH ist eingetragener Rechtsdienstleiter und Experte in Sachen Energie und Verwaltung.

rechtzeitig angekündigt

Preiserhöhungen müssen mindestens 4 Wochen vorab mitgeteilt werden. Einige Anbieter verpflichten sich in Ihren AGBs, Preiserhöhungen 6 Wochen vorab anzukündigen. Preiserhöhungen vom Grundversorger müssen ebenfalls mindestens 6 Wochen vorab mitgeteilt werden.

Bei Sonderverträgen (also Verträge außerhalb der Grundversorgung) reicht es nicht, wenn die Preiserhöhung lediglich ins Kundenportal eingestellt wird. Die Preiserhöhung muss daher per E-Mail oder per Brief mitgeteilt werden.

Preisgarantie ist eingehalten

Bei Sonderverträgen schließen Sie in der Regel einen Vertrag mit Preisgarantie. Wenn diese z.B. 12 Monate beträgt, dann darf der Anbieter die Preiserhöhung nicht vor Ablauf der Preisgarantie anheben. Häufig haben die Kunden keine volle Preisgarantie, sondern eine eingeschränkte Preisgarantie oder eine Energiepreisgarantie. In diesen Fällen darf der Anbieter die Preise um die nicht abgesicherten Preisbestandteile erhöhen. Bei einer Energiepreisgarantie darf der Anbieter innerhalb der Preisgarantie z.B. Kostensteigerungen bei Umlagen erhöhen, nicht jedoch Kostensteigerungen für die Energiebeschaffung.

transparent mitgeteilt

Preiserhöhungen müssen transparent mitgeteilt werden. Denn wenn der Anbieter die Preise versteckt mitteilt, dann besteht die Gefahr, dass der Kunde die Preiserhöhung nicht erkennt und dadurch sein Sonderkündigungsrecht nicht wahrnimmt.

Aus dem EnWG und aus zahlreichen Gerichtsurteilen ergeben sich Kriterien, die erfüllt sein müssen. Beispielsweise muss die Preiserhöhung im Betreff klar erkenntlich sein. Der Titel „Wichtige Informationen zu Ihrem Vertrag“ wird als nicht ausreichend gewertet. Zudem müssen die alten und neuen Preise transparent gegenübergestellt werden, damit der Kunde das Ausmaß der Preiserhöhung erkennt.

Kostenerhöhung ist begründet

Der Anbieter darf nur Kostensteigerungen weitergeben. Die Preiserhöhung muss somit auf einer Kalkulationsgrundlage beruhen, die gewissen Anforderungen genügen muss. Maßgeblich sind hier die Entscheidung des Oberlandesgericht Köln vom 26.06.2020, 6 U 304/19 und vom Bundesgerichtshof 06.06.2018, VII ZR 247/17.

„Zur Transparenz gehört auch, dass der Kunde weiß, auf der Erhöhung welches Bestandteils des Entgelts die Preiserhöhung beruht. Der Preis für Strom und Gas setzt sich aus zahlreichen Elementen zusammen, so etwa auch aus Steuern, Abgaben und weiteren hoheitlichen Bestandteilen, die sich ändern können. Insoweit ist es für die Entscheidung des Kunden von erheblicher Bedeutung, ob einer der vorgenannten Bestandteile erhöht wurde oder der Preis aus anderen Gründen steigt.“ (6 U 304/19)

Weitere Anforderungen

Es gibt weitere Anforderungen an eine Preiserhöhung.

Bei den zuvor aufgeführten Prüfkriterien liegen die meisten Verstöße vor. Nur in sehr wenigen Fällen dürfte das Recht auf Sonderkündigung nicht (transparent) mitgeteilt worden sein, eine belastbare Preisanpassungsklausel in den AGBs fehlen etc.

NICHT rechtzeitig angekündigt

Paketsparer hat seine Preiserhöhung am 28.12.2021 angekündigt mit Wirksamkeit zum 1.1.2022. Damit ist die 4-wöchige Frist nicht eingehalten worden. Es gibt weitere Anbieter, die die Frist nicht eingehalten haben. Zudem berichten mir betroffene Kunden, dass deren Preiserhöhungen lediglich in das Kundenportal eingestellt wurden. In all diesen Fällen hatte der Kunde nicht genügend Zeit, auf die Preiserhöhung zu reagieren.

In all diesen Fällen erfolgte die Ankündigung der Preiserhöhung nicht fristgerecht. Daher sind derartige Preiserhöhungen unwirksam.

NICHT transparent mitgeteilt

Teilweise werden Preiserhöhungen geradezu versteckt. Zwischen 2015 und 2018 gab es einen Trend, dass Preiserhöhungen in Werbeflyern versteckt wurden. Heute werden Preiserhöhungen umschrieben oder nicht klar genug kommuniziert. Beispielsweise ist der Betreff unklar oder der Umfang der Preiserhöhung wird verschleiert.

Im folgenden Beispiel kommuniziert Voxenergie die Preiserhöhung lediglich in einer langen Tabelle. Hätten Sie ohne meine Hilfe erkannt, wie hoch der neue Preis sein soll?

Preisgarantie NICHT eingehalten

In einigen Fällen umgehen Anbieter die Preisgarantie, indem sie einfach die Preise trotz Preisgarantie erhöhen. ExtraEnergie und weitere Anbietern haben dies mit dem §313 BGB begründet. Weshalb Juristen dies unzulässig ansehen, habe ich auf dieser Seite beschrieben. Ende 2021 haben auch andere Anbieter die Preise trotz Preisgarantie erhöht.

Kostenerhöhung ist nicht begründet

Gemäß OLG Köln (6 U 304/19) müssen die Preissteigerungen für alle Preiskomponenten dargelegt werden. Im Sinne dieses Urteils zulässige Kalkulationsgrundlage beinhalten z.B. nach erster Prüfung die Schreiben von Lichtblick und eprimo. Daher sind diese beiden Unternehmen NICHT in der obigen Liste aufgeführt.

Gibt es weitere Anbieter, deren Preiserhöhungen unzulässig sind?
Ja. Die Liste wird laufend aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie stets den aktuellen Stand. Gegenwärtig liegen mir Preiserhöhungen von ca. 100 verschiedenen Anbietern vor.

Wann liegen die finalen Prüfergebnisse vor?
VENEKO arbeitet mit Hochdruck an der Prüfung. Ich gehe davon aus, dass die erste Liste mit den finalen Prüfergebnissen ab dem 23.12. vorliegt. Womöglich früher. Die Liste wird laufend aktualisiert.

Was passiert mit meinem Abschlag, wenn ich die Preiserhöhung anfechte?
Wenn Sie die Preiserhöhung anfechten, dann fechten Sie damit gleichzeitig auch die Abschlagserhöhung an. Solange die Preiserhöhung strittig ist, brauchen Sie keine höheren Abschläge zu zahlen. Was genau zu tun ist, erfahren Sie in meinem Musterschreiben und auf dieser Seite.

Soll ich unter Vorbehalt den neuen Abschlag leisten oder nur den alten Abschlag zahlen?
Wichtig ist, dass Sie in jedem Fall schriftlich widersprechen. Nutzen Sie meine Musterschreiben.
Meine Erfahrung ist, dass der Anbieter nicht auf Ihre Beschwerde wirklich eingeht, wenn Sie die neuen Abschläge unter Vorbehalt zahlen. Wenn Sie nur den alten Abschlag leisten, dann ist der Anbieter in Zugzwang. Hier besteht dann das Risiko, dass der Anbieter sie kündigt (sofern Sie einen Sondervertrag haben) oder die Forderung gerichtlich geltend macht. Letzteres ist sehr unwahrscheinlich.

So wehren Sie sich gegen unzulässige Preiserhöhungen!

Überprüfen Sie bitte, dass Ihre Preiserhöhung tatsächlich unzulässig war.

Wenn die Preiserhöhung zulässig war und Sie Ihren Sondervertrag nicht sonderkündigen, dann müssen Sie bis zum nächstmöglichen Termin die höheren Preise zahlen. Der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter wäre dann besser gewesen.

Wenn die Preiserhöhung UN-zulässig war aber Sie sonderkündigen oder den Anbieter wechseln, dann können Sie die Preiserhöhung nicht mehr anfechten. Denn Sie sind ja nicht mehr Kunde beim Anbieter. Höchstwahrscheinlich verlieren Sie so einen sehr günstigen Tarif.

Entscheidend ist,

  • ob Sie in der Grundversorgung sind &
  • ob die Preiserhöhung bereits wirksam ist.

Sie sind in der Grundversorgung, wenn Sie keinen besonderen Strom- oder Gastarif vereinbart haben. Haben Sie einen anderen Tarif abgeschlossen (z.B. über ein Vergleichsportal), dann haben Sie einen Sondervertrag. Während Sie in der Grundversorgung nie eine Preisgarantie haben, weisen Sonderverträge fast immer Preisgarantien auf.
Die Preiserhöhung ist bereits wirksam, wenn die Preiserhöhung z.B. zum 1.1.2022 ausgesprochen wurde und heute der 12.12.2022 ist.

Wählen Sie Ihren Fall aus.

Option A: sonderkündigen und Anbieter wechseln

Wenn Sie sonderkündigen, dann können Sie unzulässige Preiserhöhungen nicht mehr nachträglich anfechten. Sie verhindern die Preiserhöhung, aber Sie werden dann die derzeit günstigen Konditionen verlieren.

Bevor Sie die Sonderkündigung aussprechen, sollten Sie prüfen, ob es günstigere Anbieter gibt. Nur dann macht ein Wechsel Sinn. Wechseln Sie bitte nur zu verbraucherfreundlichen Anbieter. Wenn Sie unsicher sind, dann erstelle ich Ihnen gerne eine Tarifempfehlung.

Sonderkündigen können Sie theoretisch bis einen Tag vor Wirksamwerden der Preiserhöhung. Wenn die Preise zum 1.1.2023 steigen sollen, dann muss die Kündigung zum 31.12.2022 an den Anbieter übermittelt worden sein.

Option B: selber Preiserhöhung anfechten

Nutzen Sie gerne meine kostenlosen Musterschreiben. Für die Wirksamkeit der Preiserhöhungsschreiben kann ich natürlich keine Gewährleistung übernehmen. Beachten Sie bitte die Hinweise auf dieser Seite und auf der Seite der Musterschreiben.

Wenn Sie Kunde der folgenden Anbieter sind, empfehle ich Ihnen dieses Musterschreiben:
Energieversorger Rheinland; Enstroga; Fuxx Sparenergie & Grüner Funke; Hitenergie; Immergrün; nowenergy; maxximo; mivolta; paketsparer; Primastrom; Prioenergie; Hanwha QCells; Strogon; Voltera; Voxenergie; Wunderwerk

Für alle anderen Anbieter aus der obigen Liste nutzen Sie bitte dieses Musterschreiben.

Selber Preiserhöhung anfechten

Nutzen Sie gerne meine kostenlosen Musterschreiben. Für die Wirksamkeit der Preiserhöhungsschreiben kann ich natürlich keine Gewährleistung übernehmen. Beachten Sie bitte die Hinweise auf dieser Seite und auf der Seite der Musterschreiben.

Wenn Sie Kunde der folgenden Anbieter sind, empfehle ich Ihnen dieses Musterschreiben:
Energieversorger Rheinland; Enstroga; Fuxx Sparenergie & Grüner Funke; Hitenergie; Immergrün; nowenergy; maxximo; mivolta; paketsparer; Primastrom; Prioenergie; Hanwha QCells; Strogon; Voltera; Wunderwerk

Für alle anderen Anbieter aus der obigen Liste nutzen Sie bitte dieses Musterschreiben.

Preiserhöhungen müssen transparent mitgeteilt werden, dürfen nicht überzogen sein und müssen auf einer Kalkulationsgrundlage beruhen. Zudem soll ein neues Gesetz der Bundesregierung zur Strom- und Gaspreisbremse überzogene Preiserhöhungen erschweren.

Vor diesem Hintergrund erwarte ich, dass viele Preiserhöhungen anfechtbar sein dürften.

VENEKO überprüft die Preiserhöhungsschreiben der oben genannten Anbieter auf formale Fehler.

Gerne teile Ihnen in 1-2 Wochen mit, ob und inwiefern die geprüften Schreiben Ihres Anbieters gegen formale Vorgaben laut VENEKO verstoßen. Zudem erhalten Sie eine Anleitung inklusive Musterschreiben, wie Sie Ihre Preiserhöhung anfechten können. Tragen Sie sich hierzu in das Formular ein.

Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 5 Dateien hochladen.

Gerne stelle ich Ihnen ein passendes Musterschreiben zur Verfügung, mit der Sie die Preiserhöhung anfechten können. Ziel ist, dass Sie zu viel gezahltes Geld zurück erhalten.

Die Preiserhöhung als normaler Verbraucher anzufechten ist sehr zeitaufwendig. Häufig müssen Sie den gesamten Lösungsweg durchlaufen. Dies dauert meist länger als 8 Wochen.

Hier fordern Sie Ihr kostenloses Musterschreiben an.

Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 5 Dateien hochladen.

Option B: Preiserhöhung anfechten lassen

Sie können risikolos VENEKO beauftragen, die alte Preiserhöhung anzufechten. Wenn VENEKO die Preiserhöhung erfolgreich anfechtet und Ihnen z.B. 300 € Rückerstattung zusteht, dann behält VENEKO 100 €. Wenn VENEKO die Preiserhöhung nicht angefochten bekommt, dann zahlen Sie nichts. Sie haben daher kein Risiko.

VENEKO bietet diese Dienstleistung für die folgenden Unternehmen an: immergrün, Fuxx Sparenergie, Wunderwerk, Elektrizitätswerke Düsseldorf, Strogon, Enstroga, Voxenergie und Primastrom.

Sie können unter Vorbehalt die Zahlungen leisten. Das geplante Gesetz der Bundesregierung hat zur Folge, dass die Beweispflicht beim Anbieter liegt, dass die Preiskalkulation korrekt ist.

Es ist sehr schwer und meist aussichtslos, gegen den Grundversorger vorzugehen. Sollte der Grundversorger eine unzulässige Preiserhöhung vorgenommen haben, so werden Sie dies aus der lokalen Presse erfahren.

Vor diesem Hintergrund empfehle ich Ihnen, einen Tarifvergleich durchzuführen.

Prüfen Sie, ob es für Sie einen günstigeren Anbieter mit Preisgarantie gibt.
Sind Sie unsicher bei der Wahl des Anbieters? Dann stellen Sie mir gerne eine unverbindliche Tarif-Anfrage.


Auf dieser Seite werden die Prüfergebnisse von VENEKO aus den zuvor genannten Quellen widergegeben.

Werden Sie sich gegen Ihre Preiserhöhung wehren? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
(Bitte nennen Sie den Namen Ihres Anbieters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

282 Kommentare

  1. Hallo, ich habe meinen Stromvertrag zum 31.12.22 bei den Gas-und Stadtwerke Höxter gekündigt. Preiserhöhung 69 Cent Kwh. Ich möchte ab dem 01.01.2003 die Grundversorgung. Was muss ich veranlassen? Viele Grüße Uli Thiemann

    1. VENEKO sieht bei der vorliegenden Preiserhöhung von Vattenfall formelle Fehler. Die Prüfung ist aber noch nicht ganz abgeschlossen. Die finalen Prüfergebnisse folgen bald. Folgen Sie den Hinweisen unter „Die Preiserhöhung ist noch nicht wirksam und Sie sind nicht in der Grundversorgung“.

  2. Rhein-Energie
    Habe Anfang des Jahres 2022 einen Monatlichen Preis von c.a.
    70 Euro gezahlt, dann habe ich eine Erhöhung auf 100 Euro bekommen. Vor ein paar Tagen dann auf 170 Euro. Frage ist das nicht schon Wucher ?
    Mit freundlichen Grüßen

    Pander

  3. Hallo, bin bei enviaM, meine Recherche bei verivox.de und check24.de ergibt, das es keinen günstigeren gibt. EnviaM verlangt statt bisher 22,23 auf 48,08 Verbrauchspreis, Grundpreis von 139,94 auf 151,37. Mtl. Abschlag von derzeit 30 auf 60€ mtl. Zwar könnte ich beim Grundpreis sparen, die verlangen aber dann 65€ mtl. Dabei habe ich eher weniger Verbrauch im Singlehaushalt von derzeit 1212 kwh im Jahr . Die Verbraucherzentrale die ich um einen Termin bat wimmelte mich am Tel.ab. was kann ich tun?

  4. Bin bei den Stadtwerken Kaarst, haben mir vor drei Wochen schriftlich mitgeteilt das auch Sie die Preise für 2023 erhöhen müssen von 23,65 auf 66,99 Cent die Kilowattstunde. Die Kaarster Stadtwerke stehen nicht auf Ihrer Liste.

    1. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Das Preiserhöhungsschreiben der Stadtwerke Kaarst ist mir unbekannt. VENEKO prüft sehr gerne auch dieses Schreiben. Könnten Sie mir dieses Schreiben bitte über das Formular zusenden? Sie werden dann über das Ergebnis informiert. Vielen Dank!

      1. Ich habe dasselbe Schreiben der Stadtwerke Kaarst erhalten. Der Arbeitspreis erhöht sich zum 1. Jan. 2023 von 23,56 ct/kWh um 44,43 ct/kWh auf 67,99 ct/kWh brutto (enthält 19% MwSt). Grundpreis bleibt unverändert bei 9,95 Euro/Monat brutto. Preiskomponente „Versorgeranteil“ steigt um 36,97 auf 45,33 ct/kWh. Schreiben vom 14. Nov. 2022.

  5. Ich habe am 24.11.2022, diese Strompreiserhöhung bekommen und von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Am 25.11.2022 habe ich es per Einschreiben, an nowenergy gesendet.
    Ich habe bis heute keine Antwort bekommen.

    1. vielen Dank für den Hinweis. Auch hier vermute ich, dass die Preiserhöhung nicht zulässig ist, da diese vermutlich so gestaltet ist wie bei den Konzernschwestern Voxenergie und Primastrom. VENEKO wird es prüfen.
      Ich habe Kontakt zu Ihnen aufgenommen. Ich werde Ihnen zeigen, was Sie als nächstes tun sollten, um die Kündigungsbestätigung zu bekommen.

  6. Mein Anbieter ist Teag ,in unserem Schreiben von der Teag Stand das wir ab 01.01.2023 monatlich 64 € mehr bezahlen sollen,ich habe dann mal bei der Teag angerufen und gefragt was wir den jetzt für die kW/h bezahlen müssen da wurde mir mitgeteilt,0,45 € anstatt wie bisher 0,28 € .Nun weiß ich nicht kann man da Widerspruch einlegen?

    1. Ja, Sie können sonderkündigen oder die Preiserhöhung anfechten. Auf Sie trifft der oben geschilderte Fall „Die Preiserhöhung ist noch nicht wirksam, Sie sind nicht in der Grundversorgung“ zu. Schauen Sie sich bitte diese Hinweise an.

  7. Hallo mein Name ist Frank Helbig und komme aus Monheim am Rhein und mein Anbieter ist der Grundversorger MEGA. Der alte Preis war 37 Cent pro kw/h und beträgt ab dem 1.1.2023. 68 Cent pro kw/h was höher ist als in mancher Großstadt. Mein Gas Versorger ist eon Solutions und hat den Monatlichen Abschlag mehr als verdreifacht. Ich glaube das es mehr als 50 Firmen sind die betrügen und die Situation ausnutzen um sich die Taschen voll zu machen

  8. Mein Anbieter die Rheinische Energie Aktiengesellschaft hat mir den Tarif von 27,10 cent/kwh auf 52,54 cent erhöht. Das sind runde 100% mehr für einen Stromtarif der ausschliesslich aus erneuerbaren Energiequellen zusammen gesetzt ist.

  9. Hol ,bin bei der Rhein Energie Köln von 98€ Strom auf 167€ Gas von 107€ auf 250€ und das als Harzt 4 Empfänger Amt zahlt nur was einem pro Qm zu steht und das sind bei mir 100€ Gas den Rest 150€ muss ich selbst zahlen sowie 167€ Strom auch selbst bleiben zum Leben 142€ 🙄

  10. Mein Name ist R.Schwarze Fichtenweg 11 in 54293 Trier mein Versorger ist Mivolta und hat den Strompreis von 45 Cent auf 77Cent ab dem 01.12 .22 angehoben.Kann ich das noch abwenden oder bin ich nun für ein Jahr gebunden?

    1. Sonderkündigen können Sie nur bis einen Tag vor dem Wirksamwerden. Wenn die Preise am 1.12.2022 steigen, dann können Sie nur bis zum 30.11.2022 die Sonderkündigung aussprechen.
      Sie haben aber die Möglichkeit, die Preiserhöhung anzufechten. VENEKO prüft aktuell die Preiserhöhung von Mivolta und hat die Vermutung, dass die Preiserhöhung unzulässig ist. Das finale Ergebnis wird in den nächsten Tagen hier auf dieser Seite kommuniziert. Es ist wahrscheinlich, dass Sie Mivolta zwingen können, die Preiserhöhung zurückzunehmen.

      1. Laut nowenergy,
        Ihre Rechte kurz zusammengefasst: Ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kann der Vertrag zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Preisänderung gemäß i.V.m.paragraf41 Abs.5 EnEG gekündigt werden. Dies würden wir sehr bedauern, denn wir setzen uns tagtäglich mit vollem Einsatz dafür ein, Sie sicher und fair mit Energie zu versorgen. Zum 21.12.2022, habe ich die Strompreiserhöhung bekommen. Wenn ich die Sonderkündigung nochmal schreibe, wann soll ich das denn zu nowenergy senden? Ich wohne in Frechen bei und nowenergy, ist in Berlin.

      2. Hallo.sind auch bei Mivolta, haben auch preiserhöhung bekommen müßen das doppelte zahlen ab 1.12.22 haben 170€ bezahlt jeden monat und ab dezember 340.abzocke hoch 10.

  11. Ihre 4 Kriterien der falschen Form kann ich nachvollziehen. Kann denn ein Unternehmen beliebig viel für Strom verlangen?
    2. Frage: mit Gas geht es doch ähnlich. Da wurden von den Stadtwerken Kaltenkirchen von Bestandskunden zu gleichen Stichtagen unterschiedliche Preise verlangt. Das macht uns stutzig.
    Wer kümmert sich denn um die korrekte Vorgehensweise der Gasanbieter?

    1. Auch die Preiserhöhungen der Gasanbieter überprüfen wir.
      Der Anbieter darf nur Kostensteigerungen weitergeben. Dies kann man anhand des Preiserhöhungsschreibens alleine nicht prüfen. In einem 2. Schritt wird VENEKO auch für ausgewählte Unternehmen prüfen, ob die Kalkulationsgrundlage stimmen kann.
      Das neue Gesetz der Bundesregierung sieht vor, dass der Anbieter die Richtigkeit der Kalkulation nachweisen muss.

  12. Also ich beziehe den Strom vom Grundversorger swm München.
    Aktuell zahlen wir noch 25cent pro kWh.
    Ab Januar bekommen wir die Erhöhung auf 75cent pro kWh.
    Das ist das dreifache. Geht Eigentlich gar nicht. Da unser Haus, (obwohl es mitten in München steht) nur mit Elektroradiatoren heizt, haben wir zu dritt zwischen 7500 und 9000kwh Verbrauch im Jahr.
    Also soll ich nächstes Jahr statt 200 Euro dann 600 Euro im Monat Strom zahlen. Gut möglich, dass ich das Haus einfach anzünde. Oder ich Stelle mit einem Feuerschale ins Wohnzimmer.
    Nein im Ernst. Ich bin absolut ratlos wie ich das am Ende zahlen soll. Werden wohl gezwungenermaßen das Haus verkaufen müssen. Danke swm 😞

    1. Ich möchte Ihnen keine falsche Hoffnungen machen, aber VENEKO hat den Verdacht, dass die Preiserhöhung von den SW München anfechtbar sind. Lassen Sie uns abwarten, was die finale Prüfung ergibt. Wenn die Preiserhöhung formale Mängel aufweist, kann man gegen die Preiserhöhung vorgehen. Dann brauchen Sie nur die 200€ zu zahlen. Wie Sie sich wehren, werden Sie auch hier auf dieser Seite erfahren.

  13. Hallo
    Mein jetziger Stromanbieter ist momentan Energy 2 day, und muss seit dem 01.12.22 eine Abschlagszahlung in Höhe von 187 Euro zahlen ,die noch bis Juni 21 bei 77 Euro waren,dann ab Juli 21 bei 100 Euro waren,und dann ab 01.12.22 sind es 187 Euro.
    Jetzt der Knaller,Mitte November hat mich der Stromanbieter mivolta kontaktiert,wer mein jetziger Stromanbieter ist,und was ich dafür bezahlen würde was der Monatlicher Abschlag betrifft,was ich ihnen Preisgegeben habe.
    Daraufhin haben sie mir ein Angebot gemacht,dass es bei ihnen günstiger wäre,bei einem Stromverbrauch bei 2500kwh im Jahr würde bei ihnen bei 110 Euro(sind aber bei dem heutigen schreiben 163Euro) liegen im Monat,das komische daran ist , daß sie meine sämtlichen Daten hatten,heute eine schriftliche Bestätigung (13.12.22) bekommen über einen geschlossenen Stromlieferung Vertrags ,ab wann der stattfinden soll steht noch nicht drin.
    Habe dann im Internet recherchiert,und festgestellt, dass es die selbe Adresse und Geschäftsführer ist,was mich doch sehr überrascht hat.Kein Wunder dass sie meine Daten schon wussten.
    Werde mich jetzt erst Mal einen Anwalt dazu ziehen ,ob das alles mit rechten Dingen zugeht .
    Würde mich über ein Feedback von ihnen freuen.
    Mfg Jürgen Illi

    1. Hallo
      Das ist ja eigentlich noch im Rahmen. Ich bin bei der eon Solution und bin auch ein Personen Haushalt und mal eben den Abschlag von 50 Euro auf 177 Euro pro Monat erhöht

  14. Moin teak hat zum 01.01,2022 den Gaspreis von 5 ct/kw auf 15ct/kw angehoben.
    200% geht meiner Meinung nach in Richtung unverschämt.
    Sollte ich Widerspruch einlegen?
    MfG

    1. Das Preiserhöhungsschreiben von TEAG wird geprüft. Wenn der Anfangsverdacht sich bestätigt, dann sollten Sie auf jeden Fall widersprechen.
      Wie Sie das machen, erfahren Sie hier. Tragen Sie sich dazu am besten in das Formular ein.

  15. Sehr geehrtes Team,

    Ich bin bei der SWK Krefeld und habe eine Gutschrift bei der letzen Abrechnung erhalten, und somit war meine mtl Abschlagszahlung 125 Euro für 12 Monate,

    Vor ca 1 Monat haben diese mir, während der laufenden 12 Monate 10 Euro mehr auf die 125 Euro aufgeschlagen..

    Da ist die App von SWK, im Normalfall, nutze, um Änderungen etc zusehen, komme ich nicht einmal in die PDF rein, um einzusehen, was der Grund ist, für die Erhöhung, während dem laufenden Vertrag.

    Bitte kontaktieren Sie mich, denn ich denke, dass dies nicht rechtens ist, während einem laufenden Vertrag den Abschlag auf 10 Euro zu erhöhen. Es ist jetzt zwar nicht die Welt, aber dennoch.

    Ich muss aber sagen, ich bin mit der SWK Krefeld bis dato Recht zufrieden.

    Danke vielmals.

    1. Ich denke auch, dass SWK ein kundenfreundliches Unternehmen ist.
      Die haben vermutlich die Abschläge erhöht, weil eine Preiserhöhung vorgenommen wurde.
      Mein Rat: Fragen Sie bei SWK nach, wie Ihre aktuellen Preise (Arbeitspreis- und Grundpreis) lauten und ob eine Preiserhöhung vorgenommen wurde. Wenn eine Preierhöhung vorgenommen wurde und die Preiserhöhung von SWK formelle Fehler aufweist, dann können Sie die Preiserhöhung anfechten und auffordern, den Abschlag zu reduzieren.

  16. Schreiben Preiserhöhung kam am 16.11.2022.
    Erhöhung von 25,79 auf 43,94 Cent, ab 1.1.2023
    Argument: >>>>>>>
    Sehr geehrter Herr Ost,
    wie Sie den Medien entnehmen können, ist die Situation auf den Energiemärkten weiterhin sehr
    angespannt. Die Beschaffungspreise für Strom haben sich in den zurückliegenden Monaten vervielfacht.
    Darüber hinaus verändern sich zum 1. Januar 2023 auch die Netzentgelte und die Summe der staatlichen
    Umlagen steigt. Wir haben keine Möglichkeit, diese aktuellen Entwicklungen bei den Einkaufskosten
    vollständig aufzufangen. Zum 1. Januar 2023 müssen wir daher unsere Preise an die gestiegenen Kosten
    anpassen und Ihren Strom- Arbeitspreis erhöhen. Ihre neuen Preise finden Sie auf der Rückseite.

  17. Hallo ich bin Einzelperson und bei Sorglos Strom,hatte bis April 75euro bezahlt, danach wurde erhöht auf 90euro und seit 1.11.nun 140 euro! Bekomme Rente und Grundsicherung, weiß nicht mehr wie ich das bezahlen soll, zumal ich soviel gar nicht verbrauchen kann

    1. Bin ich auch zur Zeit,erst war es Sorglos Strom dann Energy 2 day,die haben wir eine Preiserhöhung von 87prozent erhöht ,was nicht korrekt ist,geht keiner ans Telefon, Email kommt auch nichts zurück,habe bis jetzt nicht Mal eine Abrechnung bekommen,was mir jetzt zu bunt geworden ist,und ich erst Mal einen Anwalt eingeschaltet habe.

  18. Guten Tag zusammen,

    Bin Kunde bei der Rhein Energie
    schreiben kam im Mai
    Erste Erhöhung am 01.08.2022

    Arbeitspreis von 28,68ct/kWh brutto auf 31,04ct/kWh
    Dann da schreiben im November
    Und ab 01.01.2023 von 31,04 ct/kwh auf 54,93 Ct/kWh.
    Abschlag von 70,00€ auf 119,00€.

  19. Ich bin seit gut einem Jahr beiMivolta und bisher noch keine Endabrechnung für das Jahr 2021/22 erhalten…dann wurde zum 02.12.22 der monatliche Abschlag vo. 64 .. Euro auf 112,, erhöht….
    Auf Briefe bzw Rückfragen erfolgt keine Antwort….

    1. Ich bin Kunde bei den Stadtwerken Düsseldorf mein Stromabschlag wurde von 69€ auf 116€ erhöht und der Gasabschlag sogar von 82€ auf 172€ erhöht.Es wird nur erklärt durch die höheren Anschaffungskosten mehr nicht.

    2. Sie sollten die Abrechnung anmahnen.
      Vermutlich wurde eine Preiserhöhung ausgesprochen, weshalb der Arbeitspreis erhöht wurde. Schauen Sie bitte mal im Kundenportal nach und fragen Sie beim Service nach / schreiben Sie denen eine E-Mail.

  20. Ich habe der Preiserhöhung Strom der Stadtwerke Norderstedt auch rückwirkend widersprochen, solange mir kein Ergebnis einer unabhängig prüfenden Behörde vorliegt, die die Richtigkeit formal und der Höhe nach bestätigt. Die Stadtwerke schrieben mir zurück,dass ich keinen Anspruch auf interne Kalkulation habe und ich kündigen könne. Jetzt also erst recht: bitte prüfen sie die Stadtwerke Norderstedt und teilen mir das Ergebnis mit. Vielen Dank!

  21. Hallo ich habe einen Gas Vertrag mit Festpreisbindung
    Am 04.10.2022 erhielt ich per Mail der ich Wiederspruch
    Sehr geehrter Herr Lange,
    wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in Zeiten der Energiekrise.
    >
    > Die Auswirkungen auf die Gas- und Strompreise, die durch den Krieg in der Ukraine sowie durch zusätzlich staatliche Eingriffe ausgelöst wurden, sind außergewöhnlich und beispiellos, so dass Öl-, Gas- und Strompreise an den Energiebörsen jeden Tag neue Rekordhöhen erreichen.
    >
    > Wegen der kurzfristigen Änderung der Bundesregierung wird die Ihnen zuletzt angekündigte Abschlagsanpassung gegenstandslos. Bereits erfolgte Abschlagsrechnungen werden wir selbstverständlich korrigieren.
    >
    > Entlastung durch staatliche Eingriffe
    >
    > Um den gestiegenen Gaskosten entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung im Zeitraum 01. Oktober 2022 bis zum 31. März 2024 die Mehrwertsteuer auf den Gasverbrauch von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt. Zur Befüllung der Gasspeicher hat Trading Hub Europe, der Marktgebietsverantwortliche im deutschen Gasmarkt, die Gasspeicherumlage, ein Entgelt, ab dem 01. Oktober 2022 auf 0,059 Ct/kWh festgesetzt. Dieses Entgelt soll von den Gasverbrauchern getragen werden. Deswegen haben wir das Entgelt sowie die von der Bundesregierung am 30.09.2022 beschlossenen Änderungen bereits in Ihrem neuen Abschlag berücksichtigt.
    >
    > Weitere Informationen:
    >
    > http://www.bundesregierung.de
    >
    > http://www.tradinghub.eu
    >
    > Um Sie vor hohen Nachzahlungen in Ihrer kommenden Jahresrechnung zu schützen, werden wir Ihren Abschlag entsprechend anpassen. Auf Basis Ihres Letztjahresverbrauchs in Höhe von 18000 kWh ändert sich Ihr Abschlag am 01.10.2022 somit auf 525,00 € und wird erstmalig am 10.10.2022 eingezogen. Alle weiteren Abschläge werden jeweils am 1. eines Kalendermonats zur Zahlung fällig. Wir ziehen die Abschläge bis auf weiteres jeweils am ersten Bankarbeitstag nach dem 1. Kalendertag des jeweiligen Monats per Lastschrifteinzug ein.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > Ihre extraenergie
    > eine Marke der ExtraEnergie GmbH
    Ist das rechtens
    Bis heute wurde ein mahnverfahren eingeleitet
    Der Vertrag endete Termingerecht zum 30.11.2022
    Für eine schnelle Antwort wäre ich dankbar
    Mike Lange

    1. Abschläge dürfen erhöht werden, wenn die Preise rechtmäßig erhöht wurden.
      Entscheidend ist also, ob die Preiserhöhung zulässig ist. VENEKO hat bereits Preiserhöhungsschreiben von ExtraEnergie überprüft und vermutet formale Fehler. Es gibt auch schon Urteile, dass eine frühere Preiserhöhung von ExtraEnergie unzulässig ist.
      Prüfen Sie bitte selber mal, ob die Preiserhöhung transparent mitegeteilt wurde und ob diese eine Kalkulationsgrundlage enthält. Oben auf der Seite habe ich hierzu Beispiele udn Erklärungen angeführt.

  22. Guten Tag, wir sind bei KlickEnergie und sind auf die extreme Preiserhöhung von 131 auf 374 (!!!!) Euro erst auf den Kontoauszügen aufmerksam geworden. Die Email mit der Preiserhöhung ist mir unter 1000en Spam Mails untergegangen, ausserdem habe ich ein Riesenproblem mit Passwörtern und Downloads. Ich vergesse ständig Zugangsdaten und kann Downloads oftmals nicht öffnen wegen Fehlermeldung und mit Internet kenne ich mich nicht wirklich aus.
    Ich habe per Aboalarm gekündigt und komme trotzdem erst zum 30.09.23 aus dem Vertrag. Ich hoffe man kann noch was machen.

    1. Die Kündigung wurde sehr wahrscheinlich zum 30.09.2023 bestätigt, da dies der nächste ORDENTLICHE Kündigungstermin ist. Ich gehe stark davon aus, dass Sie die Sonderkündigung zu spät ausgeprochen haben, weil die Preiserhöhung zum 1.10.2022 erfolgte und Sie erst danach gekündigt haben.
      Um das Problem zu lösen, sollten Sie die Preiserhöhung anfechten.
      VENEKO hat in der ersten, vorläufigen Prüfung Mängel identifiziert. Demnächst werden Sie hier erfahren, ob die Preiserhöhung von VENEKO als unzulässig eingestuft wurde. Mit Hilfe des Musterschreibens, dass Sie über das Kontaktformular auf dieser Seite anfordern können, können Sie die Preiserhöhung nachträglich anfechten. Bitte gedulden Sie sich noch ein paar Tage.

  23. Wir sind beim Anbieter qcells. Im September 2022 kam die Mail von qcells. Im Betreff der Mail stand nur: „Neue Preise Ihres Energietarifes“. Der Mail war keine Preisanpassung beigefügt, sondern nur der Hinweis, man muß sich im Kundenportal einwählen muss, um an das Schreiben zu gelangen.

    Die Mail ist in meinem Postfach untergegangen und ich habe die Sonderkündigungsfrist verpasst. Ich hab das Ausmaß der Erhöhung erst mitbekommen, als qcells meine Abschlagszahlung als zu gering angemahnt hat.

    Nachdem ich das Schreiben zur Preiserhöhung in der Hand hielt, musste ich erstmal nach den neuen Konditionen „suchen“. Die fand ich dann auf Seite 2 ohne eine Kalkulation (in vorherigen Schreiben wurde immer alles genau aufgeschlüsselt). Auf Seite 1 nur ein Hinweis, dass die Großhandelspreise um bis zu 400% gestiegen sind. Das musste vermutlich alles schnell gehen und für eine wirkliche Berechnung hatte man keine Zeit oder es wäre klar geworden, daß die Erhöhung total überzogen ist.

    Bisher lagen wir bei 37,11 Cent/kWh und seit dem 01.11.22 bei 64,28 Cent/kWh. Der monatliche Grundpreis hat sich auch gleich von 8,53 € auf 13,29 € erhöht. Der Abschlag lautet nun nicht mehr 159 €, sondern 246€.

    Ich bin gespannt, ob qcells mit dieser Taktik durchkommt. Wir warten jetzt, und lesen hier hier fleißig mit, ob man qcells formale Fehler vorwerfen kann, moralisch auf jeden Fall.

    1. Ich kenne das Preiserhöhungsschreiben von QCells auch und habe früh starke Zweifel angemeldet. Aber genau: Lassen Sie uns die Prüfung abwehren. Ich bin sehr optimistisch in Ihrem Fall, dass Sie die Mehrkosten abwehren können.

  24. Sehr geehrte Damen und Herren

    Habe eine preiserhöhung von Rheinpower bekommen .
    Habe bis jetzt 130,00€ immer bezahlt und eine Rückzahlung bekommen und soll jetzt 204,00€ ab jetzt bezahlen .
    Ist das rechtens ???
    Bin bei Rheinpower .

    Mit freundlichen Grüßen
    Christine Gutzeit

    1. Die Preiserhöhung von Rheinpower wird geprüft und es liegt ein Anfangsverdacht vor. In wenigen Tagen wird die rechtliche Prüfung abgeschlossen sein. Vermutlich werden Sie sich dann gegen die Preiserhöhung wehren können.

  25. Bin bei mivolta/maxximo. Die haben zum 1.12.22 ihre Preise auf 76ct/kwh erhöht. Habe dementsprechend einen Anbieter wechsel über eine Vergleichsseite eingeleitet. Nun hat der geplante neue Anbieter gemeldet, dass mivolta die Ummeldung abgelehnt hat und ich durfte jetzt bereits die erste Monatsrate von 73€ (als EINPERSONENHAUSHALT!) zahlen. Habe nun Angst, dass ich nicht mehr vorzeitig darauskomme 🙁 habe sogar per Mail an Mivolta nochmal extra gekündigt. Kam keinerlei Reaktion zurück :/

    1. Wichtig ist, dass Sie Ihre Sonderkündigung belegen können. ich empfehle per E-Mail und per Einschreiben zu sonderkündigen.
      Wenn Sie eine E-Mail vor dem 1.12.2022 versendet haben, dann gehe ich schwer davon aus, dass die Sonderkündigung akzeptiert wird.
      Vermutlich scheiterte der Wechsel daran, dass mivolta ihre Sonderkündigung nicht schnell genug bearbeitet hat. Bitten Sie den neuen Anbieter, den Wechselprozess erneut anzustoßen und hängen Sie ihm Ihre Sonderkündigung mit an. In den meisten Fällen klappt dann der Wechsel.

  26. Ich habe mit shellenergie seit 1.5.16 einen Vertrag mit 12-monatiger Preisgarantie. Shell behauptet nun, dass sich diese 12-monatige Preisgarantie seit 1.5.17 nicht automatisch verlängert und will seit 1.8.22 die Preise erhöhen. Sie mahnen ständig seitdem, ich widerspreche seitdem ständig, bezahle den alten Abschlag weiter. Da ich eine Firma bin, behaupten sie, dass ich nicht als Verbraucher zähle, habe aber trotzdem einen 12-monatigen Vertrag mit Preisgarantie. Der erlischt doch nicht nach 12 Monaten, wenn er mit gleichem Namen seitdem immer verlängert wurde. Sie drohen jetzt mit Kündigung und Inkasso. Ich bleibe hart. Mal sehen was passiert. Zum Glück habe ich eine Rechtschutzversicherung.

  27. Bei Lichtblick wurde die kWH von 33.31 ct auf 67.70ct erhöht! Das ist mehr als doppelt!!! So viel wie letztes Jahr. Das kann doch nicht legal sein so eine Erhöhung zu verlangen

  28. Anbieter Strom E Wie einfach Preis erhört sich zum 1.12.2022 von 26,77 Cent brutto auf22,50 Cent netto Neuer Arbeitspreis 51,25 Cent brutto 43,07 Cent netto

  29. Ich bin seit Jahren bei der eins energy und habe seit zwei Monaten. Nur noch 14 Tage Verträge.
    Freundin von mir seit Ende 2021 hatte nen Jahres Vertrag. Ist das okay?

  30. Hallo,
    ich bin in der Grundversorgung Gas von Eins Energie in Sachsen.
    Ich habe im August eine Preiserhöhung aufgrund der Gasumlage bekommen, welche inzwischen wieder entfallen ist.
    Allerdings war in der Preiserhöhung eine Differenz zwischen der alten und der neuen Preisliste von 3-5% enthalten, welche weder angekündigt, noch irgendwie begründet wurde.
    Ich habe aufgrund dieses vermeintlichen Rechenfehler widersprochen. Daraufhin habe ich ein Schreiben erhalten, das es sich um gestiegene Beschaffungskosten handeln würde. Im November gab es eine weitere Preiserhöhung zum 1.1.23 welche auf der m.E. falsch berechneten Erhöhung vom August beruht. Können die so einfach stillschweigend eine Preiserhöhung dazurechnen, welche nie transparent dargelegt wurde?
    Bei Bedarf kann ich alles genau beweisen.
    viele Grüße Jens

  31. Hallo,
    ich bin in der Grundversorgung Gas von Eins Energie in Sachsen.
    Ich habe im August eine Preiserhöhung aufgrund der Gasumlage bekommen, welche inzwischen wieder entfallen ist.
    Allerdings war in der Preiserhöhung eine Differenz zwischen der alten und der neuen Preisliste von 3-5% enthalten, welche weder angekündigt, noch irgendwie begründet wurde.
    Ich habe aufgrund dieses vermeintlichen Rechenfehler widersprochen. Daraufhin habe ich ein Schreiben erhalten, das es sich um gestiegene Beschaffungskosten handeln würde. Im November gab es eine weitere Preiserhöhung zum 1.1.23 welche auf der m.E. falsch berechneten Erhöhung vom August beruht. Können die so einfach stillschweigend eine Preiserhöhung dazurechnen, welche nie transparent dargelegt wurde?
    Bei Bedarf kann ich alles genau beweisen.
    viele Grüße Jens Schorr

  32. Bin Kunde bei easyvolta (Mutter unternehmen Mivolta) hatte ein zwei Jahres Vertrag, angefangen mit 0,289€/KWh ab 12.01.2021 wurde 6 mal erhöht bis auf 0,789€/kWh , und der Abschlag sollte 134€/Monat sein und Jahres Gebühr 178,50€ ab 01.11.2022 habe dreimal eine e-Mail geschickt und von Sonderkündigungsrecht Gebrauch genommen mit Absprachen der Verbraucherhilfe/Zentrale. Bin ab 01.01.2023 bei den Stadtwerke Lüdenscheid mit einem Abschlag 89€/Monat und Jahres Gebühr von 128€. War das Vorgehen richtig?

    1. Das kann ich so nicht beurteilen, da die Prüfung der Preiserhöhung von Mivolta / easyvolta nicht abgeschlossen ist.
      Angenommen, die Preiserhöhung war unzulässig. Dann hätten Sie die alten Preise vor der Preiserhöhung einfordern können. Da Sie die Sonderkündigung ausgesprochen haben, können Sie nur noch für November und Dezember die erhöhten Preise anfechten.
      Der Vorteil bei einer Sonderkündigung ist, dass Sie so sehr einfach die Preiserhöhung abwehren können. Das Problem jedoch ist, dass es aktuell nur teure Tarife gibt. Sie zahlen also drauf. Wenn die Preiserhöhung unzulässig ist und Sie diese abwehren, dann profitieren Sie bis zur nächsten (korrekten) Preiserhöhung von den alten, deutlich günstigeren Konditionen.

  33. Benötigen wir dann das Musterformular,da die Dezember Abschläge bereits am 01. auf eingezogen wurde,sowie die Januar 2023 bereits nicht zurück gerufen wurden ,nur der Hinweis auf die gesetzliche Regelung der Erhöhung später berücksichtigt wird.Anwalt rät mir abzuwarten bei den Finsterwalder Stadtwerken.Ich wurde jetzt als langjähriger Kunde mit einem Vertragsangebot aus der angeblichen Grundversorgung seit 2018 geholt.Einen Vertrag erhielt ich aber wiederum nicht wie 2018.Grund meine Unterbrechung der Verträge bei den Stadtwerken Finsterwalde.

  34. Sie haben mir am 22.11.2022 per schriftlicher E-Mail mitgeteilt, dass Sie den monatlichen Abschlag zum 01.01.2022 um 610,00 € pro Monat statt 330 € erhöhen.

    Am letzten Samstag, den 03.12.2022 habe ich einen wichtigen Artikel von der Bundesregierung über illegale Erhöhungen von Gas- und Strompreisen

    ab 01.01.2023 gelesen. Sie will Strom- und Gasversorgern einem Zeitungsbericht zufolge Preiserhöhungen für 2023 generell untersagen.

    Auf dem Strom- und Gasmarkt wird es überraschend, dass die Preise für Neukunden

    wieder fallen. Der Strom und das Erdgas fallen endlich stark.

    Ich war jahrelang Kunde für Strom von 1980 bis 2017 und seit dem neuen Gasanschluss an der Steinbergstraße (ca. 1989) bei Stadtwerke Hildesheim. Durch den Einfluss

    aufgrund von günstigen Strom- und Gaspreisen im Internet habe ich zu den Gaspreisen bei E.ON und Knauber gewechselt. Nur für Wasser bin ich Kunde seit 1980. Nach der Invasion stieg der Preis fünffach am 01. Oktober 2022 von 4,85 Cent auf 27,9 Cent nach der Erhaltung der E-Mail von Fa. Knauber aus Bonn. Dadurch war ich schockiert und bin zum EVI am 01.10.2022 zurückgekehrt.

    Hiermit erhebe ich Einspruch schriftlich gegen ungerechtfertigte Ihre Gas- und Strompreiserhöhungen vom 01.01.2023 nach §315 BGB unter bestimmten Bedingungen.

    Es ist für mich nicht
    nachvollziehbar, weshalb sich die Gaspreise innerhalb eines Jahres zum dritten Mal erhöhen sollen. Vom 01.01. bis 30.09.2022 wurden die Abschlagszahlungen monatlich 170€ beim Versorger Knauber abgebucht, denn ab 01.10.2022 erhöht der Gaspreis 330,00€ monatlich. Am 01.01.2023 verdoppelte sich der Gaspreis auf 610,00 €. Deshalb fordere ich Sie auf, Ihre Preiskalkulation offenzulegen.

    1. Bitte richten Sie Ihren Widerspruch direkt an das Unternehmen.
      Geben Sie mir noch ein wenig Zeit. Wenn die Prüfungen abgeschlossen sind, dann stelle ich Musterschreiben bereit, mit denen Sie bequem und mit guten Argumenten die Preiserhöhung anfechten können.

  35. Ich habe einen Vertrag bei der Belkaw
    Habe im August meine Abrechnung für das Jahr 2022 bekommen und bin von 134 Euro auf 123 Euro Abschlag pro Monat gestiftet worden. Nun habe ich im November von der Belkaw eibe neue Preisinformation bekommen das sich mein Anschlag ab 1.Januar 2023 auf 244 Euro erhöht mit de Begründung Ukraine Krieg, Einkaufspreis,u.s.w.
    Der Arbeitspreis von 30,51 auf 54,03,der Grundpreis von 29,89 suf 202,18,der Zählerpreis von 5,47 auf 17,72.pro Jahr.
    Nun frage ich mich wirklich ob das alles rechtens ist von der Belkaw?

      1. Danke für Ihre Info zur Belkaw
        Das heißt die Belkaw wird überprüft ob dies alles rechtens ist und veröffentlichen das hier?
        Heißt also abwarten?

        1. richtig, die Prüfergebnisse werden laufend aktualisiert und hier veröffentlicht.
          Selbst wenn die Preiserhöhung rechtmäßig sein sollte, hätten Sie noch einen Tag vor Wirksamwerden (31.12.2022) die Möglichkeit zur Sonderkündigung.

          1. Sorry Herr Moeschler habe bei der letzten Antwort mein Name vergessen.
            Also muss mir die Belkaw mit teilen wenn der Deckel kommt von der Regierung wie nun letzt endlich der preis im neuen Jahr wird da dieser ja im Schreiben von der Erhöhung noch nicht von der Belkaw berücksichtigt ist?

  36. Mein kw/h Preis hat sich von 0,30 auf 0,72 erhöht. Wucher und Abzocke beim Anbieter Maxximo. Auf die Kündigung wird nicht reagiert. Vorsicht vor diesem Anbieter!!!!

  37. Mir wirde auch zum 01.10.2022 der preis erhöht ich bei yello strom die sehen aber nicht auf der liste den sie veröffendlicht haben köönte sie es trotzdem überprüfen ob das zuläsig ist bzw geeechtvertig ist lg

  38. Wir haben letzte Woche Post von Vattenfall bekommen inder uns mitgeteilt wurde daß wir unseren Abschlag erhöhen sollen weil Vattenfall ab Januar 2023 die Preise erhöht.
    Was können wir dagegen tun.?
    Peter Rosin

    1. bitte warten Sie noch ab, was die Prüfergebnisse von VENEKO final ergeben und schauen Sie in ein paar Tagen wieder vorbei. Wenn der Verdacht bestätigt wird, dann können Sie mit meiner Hilfe die Preiserhöhung anfechten. Damit fechten Sie auch die Abschlagserhöhung an.

  39. Was kann ich machen, wenn mein Stromanbieter mir keine Jahresabrechnung gibt, meinen Abschlag erhöht, trotz Preisbindung, und telefonisch nicht erreichbar ist?

  40. Leider habe ich auch nur eine E-Mail zu der geplanten Preisanpassung für 01.01.2023 erhalten, die auf der WebSeite des Anbieters nachzulesen ist, aber ohne detaillierte Information über Zusammensetzung des Preises , dazu kommt noch, dass die Webseite des Anbieters erst zum 06.12.2022 neu eingerichtet wurde und erst eine Neuanmeldung mit neuen Daten erforderte.
    Ich möchte ebenfalls der Preiserhöhung widersprechen

  41. Habe der Preiserhöhung bei den Stadtwerken Düsseldorf widersprochen.
    Preisgarantie wird nicht eingehalten.
    Haben aber Sonderkündigungsrecht zum 31.01.2023 eingeräumt.
    Normalerweise müsste der Vertrag noch bis zum 31.03.2023 zu alten Konditionen laufen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Norbert Zander

  42. Ich benötige ihre Hilfe, der Vertrag wurde letztes Jahr für 24.Mon. abgeschlossen bei voxenergie und hat gestern am 11.12.2022 offiziell begonnen, habe am 01.12.2022 eine Sonderkündigung per Einschreiben geschickt.Der damalige Vertrag hätte einen Abschlag von ca .125 Euro jetzt sollen wir 489 Euro bezahlen. Am Samstag kam eine Antwort zurück,dass sie die Kündigung nicht akzeptieren.

  43. Guten Tag,

    ich habe den Mark-E Digitialstrom Tarif, welcher zu 100% aus Ökostrom bestehen soll und eine zwei Jahre Preisgarantie besitzt.

    Im Juli wurde sie EEG Umlage gestrichen und die Kilowattstunde kostete 23,1cent. Ab diesem Zeitpunkt müssten eigentlich die zwei Jahre laufen.

    Zum 01.01.2023 wird der Preis jetzt auf 40,9 Cent erhöht, was eine Erhöhung von 74,5% darstellt.

    Neben dem §39 der Strompreisbremse, sehe ich weitere Probleme. Die Preisgarantie wird nicht eingehalten und vor allem wird Ökostrom gar nicht an der Strombörse in der Art und Weise gehandelt wie der „konventionelle“ Strom.

    Hier ist die Frage, ob das Vorgehen der Mark-E rechtswidrig ist?
    Ich habe bereits per Mail der Erhöhung widersprochen per aber auch nochmal auf dem Postweg per Einschreiben widersprechen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian