Shell Energy Preiserhöhung: zu hoch und unzulässig?

Shell Energy: Strom- & Gas-Preiserhöhungen in 2022

Bei Strom kündigt Shell Energy eine Preiserhöhung auf 71 Cent/kWh zum 1.11. an.
Bei Gas soll der Arbeitspreis auf 43 Cent steigen.
Empfehlung: Betroffene Kunden sollten zu günstigeren Anbietern wechseln. Beachten Sie bitte, dass Sie aufgrund der Preiserhöhung selber sonderkündigen müssen.

Autor: Matthias Moeschler; aktualisiert: 01.11.2022

Strom-Preiserhöhung

Shell Energy begründet die Preiserhöhungen mit den steigenden Beschaffungspreisen. „Sie sind sicherlich über die dramatischen Entwicklungen auf den Energiemärkten informiert. Auf dem Strommarkt sind die Beschaffungspreise, seit Beginn der Krise in der Ukraine, um ein Vielfaches gestiegen“.

Gas-Preiserhöhung

Handlungsoptionen für Strom- & Gas-Kunden

Sind Sie unsicher bei der Wahl des Anbieters oder benötigen Sie einen Wärmepumpen-Tarif ab 34 Cent/kWh? Dann stellen Sie mir gerne eine unverbindliche Anfrage.

So nutzen Sie Ihr Sonderkündigungsrecht

Bei einer Preiserhöhung sollten Sie als erstes prüfen, ob es günstigere Anbieter gibt. Stellen Sie hierzu gerne eine unverbindliche und kostenlose Tarifanfrage.

Wenn Sie einen seriösen und günstigeren Anbieter gefunden haben, dann sollten Sie sonderkündigen. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum Wirksamwerden der Preiserhöhung (bei einer Preiserhöhung ab 1.8. muss die Kündigung bis zum 31.7. übermittelt sein). Es ist wichtig, dass Sie selber kündigen. Sie dürfen Ihren neuen Anbieter damit nicht beauftragen.

Um zu kündigen, schreiben Sie bitte diese E-Mail an Shell Energy: [email protected]

Betreff: Sonderkündigung aufgrund Ihrer Preiserhöhung (§41 (5) EnWG)
Kunden-Nr.:
Vertrags-Nr.:
Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund Ihrer Preiserhöhung ab 01.08.2022 kündige ich fristgerecht einen Tag vor Wirksamwerden der Preiserhöhung meinen Strom-Liefervertrag bei Ihrem Unternehmen.
Bitte bestätigen Sie mir die Sonderkündigung und das Kündigungsdatum schriftlich innerhalb von 14 Tagen.
Viele Grüße,

preiserhöhung strom gas musterschreiben sonderkündigung

Um rechtssicher zu kündigen, empfehle ich Ihnen zusätzlich per Einschreiben/Einwurf (Brief) oder per Fax zu kündigen. Verwenden Sie hierzu diese PDF-Vorlage. Weiterführende Hinweise zur Kündigung finden Sie hier.
Anschrift: Shell Energy Retail GmbH – Postfach 90 01 10 – 39133 Magdeburg

GAS-Kunden sollten sich wehren!

Kunden berichten mir, dass diese eine Preisgarantie haben. Shell erhöhe aber die Preise während der 12-monatigen Laufzeit. Trifft dies auch auf Sie zu?
Beispiel: Ihr Vertrag begann zum 1.8.2020. Dieser verlängert sich immer um 12 Monate. Somit endet Ihr Vertrag nächstmalig zum 1.8.2023. Wenn Shell den Preis aber zum 1.11.2022 erhöht, dann hat Shell den Gas-Preis vor Ende der Vertragslaufzeit erhöht.

Ich habe starke Zweifel, dass die Preiserhöhung zulässig ist. Schließlich habe ich noch in keinem Fall den Hinweis gefunden, dass die Preisgarantie zu Vertragsbeginn oder zu einem späteren Hinweis eingeschränkt wurde. Ich unterstütze Sie die Preiserhöhung anzufechten, indem ich Ihnen ein kostenloses Musterschreiben bereitstelle.

Ihre Handlungsoptionen: Preiserhöhung noch nicht wirksam

Wenn die Preiserhöhung noch nicht wirksam ist (d.h. die Preise werden erst in der Zukunft erhöht), dann können Sie sonderkündigen. Dies ist für Sie die einfachste Lösung. Da aber die Gaspreise stark gestiegen sind, müssen Sie selber die Mehrkosten tragen. Ich empfehle Ihnen daher der Preiserhöhung zu widersprechen.

Ihre Handlungsoptionen: Preiserhöhung bereits wirksam

Wenn die Preiserhöhung noch nicht wirksam ist, dann können Sie nicht mehr sonderkündigen. Sie müssen dann die Preiserhöhung anfechten.

Fordern Sie über dieses Formular Ihr kostenloses Musterschreiben an.

Zusammen mit der Legal-Tech-Firma EverRight habe ich den Fall geprüft. Wir sind überzeugt, dass die Preiserhöhung unzulässig ist, sofern bei Vertragsabschluss die Preisgarantie nicht zeitlich eingeschränkt wurde. Diese Einschränkung haben wir aber bei keinem der Kunden vorfinden können.

Ihre Handlungsoptionen

Wenn Sie selber die Sonderkündigung ausgesprochen haben, dann können Sie weder die Preiserhöhung anfechten noch eine Art Schadensersatz verlangen. Wenn Sie die Sonderkündigung noch nicht ausgesprochen haben, dann haben Sie diese Optionen:

  1. Klein beigeben und sonderkündigen.
    Die Vorlagen zur Sonderkündigung finden Sie unten auf meiner Seite „Shell Preiserhöhung“.
  2. Selber die Preiserhöhung anfechten
  3. Die Legal-Tech-Firma EverRight beauftragen

Zu 2.: Preiserhöhung selber anfechten

Kunden, die selber die Preiserhöhung angefochten haben, hatten wenig Erfolg. Shell blieb bisher hart und hat nur auf das Sonderkündigungsrecht verwiesen. Sie als betroffener Kunde haben daher viel Arbeit und das Risiko, dass Shell nicht nachgibt und bei ausbleibender Sonderkündigung den völlig überhöhten Arbeitspreis einfordert.

Zu 3.: Legal-Tech-Firma EverRight beauftragen

Die Legal-Tech-Firma ist spezialisiert auf die Energiebranche. EverRight schließt das Risiko aus, dass Shell nicht nachgibt und Sie in dem hohen Tarif gefangen sind. Hierzu wird die Legal-Techfirma eine Formulierung verwenden, die eine Sonderkündigung zur Folge hat, wenn Shell nicht auf den Kompromiss eingeht. In dem Fall beabsichtigt das Unternehmen gegen Shell zu klagen.

Das Unternehmen wird Shell das Angebot unterbreiten, gegen eine Einmalzahlung den Vertrag zu beenden. Sie wechseln dann in die Grundversorgung. Auf diese Weise ist eine schnelle und unkomplizierte Auszahlung gewährleistet. Im Erfolgsfall erhält das Unternehmen eine Erfolgsprovision. Für Sie werden in keinem Fall Kosten anfallen. Sie haben somit kein Risiko.

Beispiel: Es wird eine Einmalzahlung angestrebt i.H.v. ca. 10 Cent/kWh multipliziert mit dem voraussichtlichen Verbrauch bis Vertragsende. Bei einer Vertragslaufzeit bis Ende 06/2023 und einem Jahresverbrauch i.H.v. 30.000 kWh sind dies 2.000 € (8/12 x 30.000 kWh x 10 Cent/kWh). Nach Abzug des Erfolgshonorars (30%) bekommt der Kunde 1.400 € ausgezahlt.

So beauftragen Sie EverRight

Um die Legal-Tech-Firma zu beauftragen, müssen Sie ldas Preiserhöhungsschreiben von Shell und optional das Willkommensschreiben von Shell inkl. der AGBs an die E-Mail-Adresse [email protected] senden. Wichtig ist hierbei, dass Sie die Unterlagen spätestens bis zum 28.10.2022 auf der Homepage www.everright.de hochgeladen haben oder an die oben genannte Email Adresse versandt haben, damit EverRight fristgerecht antworten kann. Ihr Fall wird dann kurzfristig geprüft und bearbeitet. Auf www.EverRight.de finden Sie weiterführende Hinweise der Legal-Tech-Firma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

19 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    heute möchte ich mich einmal massiv über den Gasanbieter Shell Energy beschweren.

    1. Preispolitik
    Ursprünglicher Preis 4,45 Cent pro kWh

    18.000 kWh * 0,0445 € /kWh = 819 € / 12 Monate = 68,25 € pro Monat + Grundgebühr

    Tatsächlicher Abschlag 98 € pro Monat.

    Neuer Preis ab dem 01.03.2022 – 10 Cent pro kWh

    18.000 kWh * 0,1 € /kWh = 1.800 € / 12 Monate = 150 € pro Monat + Grundgebühr

    Tatsächlicher Abschlag 193 € pro Monat.

    Nachricht von meinem Anbieter am 19.08.2022 – Preiserhöhung: Gasumlage, Gasspeicherumlage und SLP Bilanzierungsumlage ergab einen neuen Preis von 0,1366 € / kWh.

    18.000 kWh * 0,1366 € /kWh = 2459 € / 12 Monate = 205 € pro Monat + Grundgebühr

    Tatsächlicher Abschlag 210 € pro Monat.

    Nachricht von meinem Anbieter am 16.09.2022 – Preiserhöhung auf 0,435 € pro kWh!

    18.000 kWh * 0,435 € /kWh = 7830 € / 12 Monate = 652,50 € pro Monat + Grundgebühr

    Tatsächlicher Abschlag 972 € pro Monat.

    Nach der letzten Preiserhöhung habe ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Seit 01.11.2022 bin ich bei einem anderen Anbieter.

    2. Abrechnung

    Am 31.10.2022 habe ich Shell Energy und E-Netz Südhessen unseren Zählerstand übermittelt!
    Bis jetzt habe ich noch keine Abrechnung erhalten. Nachdem ich jetzt mehrere Berichte in „Trustpilot“ durchgelesen habe, haben etliche Kunden noch nicht einmal nach 6 Wochen eine Abrechnung von Shell Energy bekommen. Ausrede von Shell: EDV läuft nicht richtig!
    Ich habe jetzt 8 Monate den hohen Abschlag gezahlt und von März bis Oktober lediglich rund 4.000 kWh Gas verbraucht.

  2. Ich habe auch eine erste Vertragslaufzeit vom 1.03.20221 bis 28.02.2022 mit günstigen Konditionen und eine im Anschluss beginnende zweite Vertragslaufzeit vom01.03.2022 bis 28.02.2023 mit neuen ungünstigeren Konditionen. Habe dann auch im September 2022 eine extrem hohe Preiserhöhung angekündigt bekommen. Habe wegen der angenommene Preisgarantie Shell angeschrieben und als Antwort bekommen, dass die Preisgarantie am 28.02.2022 angelaufen sei, da der Lieferbeginn der 01.03.2021 sei ! Diese Begründung ist jedoch fehlerhaft, da die neue Vertragslaufzeit andere höhere Preis hat , 12 Monate laufen soll und gemäß meinen Vertragsdaten ein Tarif „Gas+ 12“ist . Dieser Tarif umfasst eine Preisgarantie von 12 Monate, was durch den Zusatz „12“ hervorgehoben wird und auch in den Tarifdetails von Shell zu diesem Tarif „Gas+ 12“ ausdrücklich hervorgehoben wird . Mit dem zweiten Belieferungszeitraum, der ganz andere, ungünstigere Konditionen hat, ist also auch ein neuer Liefervertrag für 12 Monate und somit ein neuer Lieferbeginn entstanden.

    1. Habe das gleiche Problem mit dem GAS 24 Tarif, die erste Preiserhöhung war zum Vertragswechsel noch OK, jetzt möchte man den 5 fachen Preis. Rechtlich sollte eine Vertragsverlängerung zu den gleichen Konditionen durchgeführt werden wie beim Start da sich eine Verlängerung auf den ursächliche Konditionen bezieht und zwar mit festen Konditionen.

  3. Ich habe auch eine Sonderkünfigung gemacht. Bin seit dem 6.10.2022 raus bei Shell habe aber bisher noch keine Abschluss Rechnung bekommen. Werde nur vertröstet mit System kann es zur Zeit nicht. Ist noch unklar wann etc.
    Hat noch jemand solche Probleme

    1. Mein Liefervertrag endete zum 01. Oktober 2022 (Sonderkündigungsrecht) eine Abrechnung habe ich noch nicht erhalten.
      Auch auf mein Schreiben (Einschreiben Einwurf lt. Sendungsverfolgung am 12.10.2022 ausgeliefert) habe ich keine Antwort erhalten. Ich werde in nächster Zeit einen Anwalt beauftragen meine Interessen zu vertreten.

  4. Das steht in meiner Verbrauchsrechnung Gas vom 08.09.2022

    „Vertragsinformationen
    Ihr aktueller Tarif hat eine Laufzeit vom 1. September 2022 bis zum 31. August 2023 und eine Kündigungsfrist von 3 Wochen
    (nächstmöglicher Kündigungstermin: 31. August 2023, wobei das Sonderkündigungsrecht davon unberührt bleibt). Ihr aktueller
    Arbeitspreis beträgt 8,70 ct/kWh und Ihr Grundpreis 196,54 EUR/Jahr. Weitere allgemeine Informationen zu Ihrem Liefervertrag
    (gemäß § 41 Abs. 4 Energiewirtschaftsgesetz) finden Sie unter http://www.shellenergy.de

    Am 14.09.2022 teilen sie mir das den Preis von 43,38 Ct/kWh mit.
    Das kann doch nicht sein, dass Shell den Vertrag einseitig ändert!

  5. Noch ein Hinweis von mir: Es stimmt, die Preisgarantie für die erste Vertragsperiode hatte für 12 Monate nach Lieferbeginn Gültigkeit. Klar und logisch. Aber Sie haben auch einen Vertrag mit einem Verlängerungszeitraum um 12 Monate unterschrieben, sollten Sie nicht kündigen…. Bei solchen Verträgen mit Laufzeiten müssen auch die Konditionen geklärt sein. Und m.E. ist das auch der Fall. Sie unterschreiben ja auch keinen Miet- und Leasingvertrag oder einen Arbeitsvertrag mit einer bestimmten Laufzeit und der Vertragspartner ändert die Kondition dann inmitten der Laufzeit zu Ihren Ungunsten. Der Verweis auf die mögliche Sonderkündigung (Du brichst den Vertrag, dann breche ich ihn auch) geht m.E. ins Leere.
    was mich allerdings wundert, ist, dass das Thema noch nicht präsenter ist und dass sich noch keine „MyRight“-Kanzlei draufgestürzt hat….. Shell dürfte doch einige Kunden in D haben…..

  6. Auch ich bin von der Preiserhöhung von Shell zum 1.11. betroffen. Sehe das aber etwas anders als ein Teil der Mit-Betroffenen. Mit der Abrechnung meines Gas 12+-Vertrages wurde mir mitgeteilt:
    „Ihr aktueller Tarif hat eine Laufzeit vom 1. April 2022 bis zum 31. März 2023….. Ihr aktueller Arbeitspreis beträgt 10,68 ct/kWh und Ihr Grundpreis 215,44 EUR/Jahr.“ Bitte schauen Sie auch auf Ihrer Abrechnung für die letzte 12- oder 24-Monatsperiode.
    Was, wenn nicht der Preis, kann wohl mit dem Tarif gemeint sein? Außerdem bin ich der Auffassung, dass ich mich – durch meine Nicht-Kündigung des Vertrages – mit Shell auf die Konditionen geeinigt habe. Im übrigen kann es m.E. nicht sein, dass sich ein Vertrag automatisch um 12 Monate verlängert, wenn nicht beide Parteien damit gewisse wesentliche Verpflichtungen eingegangen sind. Bei Energie ist das sicher der Preis und Lieferung zu diesem Preis. Zur Info: Mein monatlicher Abschlag soll nun 1.650€ betragen. da sind aber noch die Umlagen drin. Im Vergleich dazu bis Ende März 22: 113 €. Ich werde in jedem Fall juristisch dagegen vorgehen, sollte mein Widerspruch und das Schreiben eines Anwalts bis zum 1.11. zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen. Ich finde, das es ein ungeheuerliches Vorgehen ist und Verweise zusätzlich auf die erwartetete Verdopplung des Ergebnisses des Shell-Konzerns für dieses Jahr auf über 60 Mrd USD.

  7. Auch ich habe im Frühjahr den Vertrag Gas + 24 mit einer Verdoppelung der Abschläge verlängert und bin davon ausgegangen, dass der Gaspreis sich in den nächsten 24 Monaten nicht erhöht. Mit schreiben im August wurden die Abschläge um weitere 30 € ab 01.10. erhöht. Habe das der Umlage zugesprochen. Eine weitere Preiserhöhung wurde dann im September für den 1.11. angekündigt. Der Preis hat sich verfünfacht. Der Abschlag pro Monat soll nun 1024 € betragen. Das ist Wucher! Die Preisgarantie bezieht sich auf den Lieferbeginn und der war am 01.03.2020.

  8. Hallo,
    ich bin auch von der Gaspreiserhöhung von shellenergy zum 01.11.2022 betroffen.
    Ich habe den Vertrag Gas+ 12 mit Preisgarantie für 12 Monate. Zum 01.04.2022 verlängerte ich dort meinen Vertrag, da die Gaspreise bei anderen Anbietern auf gleichhohem Niveau lagen.
    Zu spät habe ich bemerkt, dass meine Preisgarantie ausgehebelt wurde. Der Vertragsbeginn wurde natürlich auf den 01.04.2022 festgelegt, der Lieferstart wurde aber von meinem 1. Vertrag übernommen : 01.04.2021. Die Preisgarantie gilt aber laut Vertrag ab Lieferbeginn, daher hat man – so wie ich das als Laie sehe – keine Preisgarantie! Ich vermute, dass das auch bei vielen anderen Kunden von shellenergy der Fall sein könnte.

    1. Hallo, ich habe ganz genau das selbe gemacht wie Sie. Sind sie sich sicher dass der Gas 12+ Tarif sozusagen nur einmalig für 12 Monate ab Lieferbeginn eine Preisbindung enthält und wenn er sich ( wie bei uns ) automatisch verlängert, die nächsten 12 Monate dann keine Preisbindung mehr gilt ?

      Vielen Dank

      1. Hallo, schauen sie in Ihre Vertragsdaten. Dort steht unter Preisgarantie: Preisgarantie 12 Monate ab Lieferbeginn. Beim Vertragspunkt Lieferstart steht der Termin des Lieferbeginns. Wurde das Datum auf das Datum des neuen Vertrags verlegt, gilt natürlich die Preisgarantie. Wurde aber der Termin des ersten Vertrages beibehalten gibt es keine 12 Monate Preisgarantie. Der Vertrag ist dann vergleichbar mit einem Grundversorgungsvertrag, bei dem mit 6 Wochen Vorlauf per Presseankündigung die Preise erhöht werden können.
        Mit freundlichen Grüßen

    2. Auch ich habe im Frühjahr den Vertrag Gas + 24 mit einer Verdoppelung der Abschläge verlängert und bin davon ausgegangen, dass der Gaspreis sich in den nächsten 24 Monaten nicht erhöht. Mit schreiben im August wurden die Abschläge um weitere 30 € ab 01.10. erhöht. Habe das der Umlage zugesprochen. Eine weitere Preiserhöhung wurde dann im September für den 1.11. angekündigt. Der Preis hat sich verfünfacht. Der Abschlag pro Monat soll nun 1024 € betragen. Das ist Wucher! Die Preisgarantie bezieht sich auf den Lieferbeginn und der war am 01.03.2020.

    3. Hallo,
      ich habe ebenfalls zum 01.11.2022 drastische Preiserhöhung auf 43,14 Ct bekommen (bei 12000 kWh/Jahr).
      1. Neuvertrag Gas+ 12 mit Preisgarantie für 12 Monate ab „Lieferstart“ 01.04.2021 mit 4,20 Ct.
      2. automatische Vertragsverlängerung um 12 Monate am 01.04.2022, nun aber mit 10,57 Ct (über 2fach)
      Ich ging dabei aber auch davon aus, das die Preisgarantie nun wieder für die nächsten 12 Monate gilt.
      3. zum 01.10.2022 Erhöhung wegen Gaspreisumlage auf 14,20 Ct (wäre ok, da eingeschränkte Preisgarantie)
      4. zum 01.11.2022 Erhöhung auf 43,14 Ct innerhalb der 12 monatigen Vertragslaufzeit (Abschlag nun 760€ !)
      Nach einer schriftlichen Beschwerde, wegen der meines Erachtens ungerechtfertigten Preiserhöhung und der viel zu hohen Abschläge, habe ich bisher nur eine unbefriedigende Teilantwort erhalten.
      „… es sich bei den Monaten November, Dezember und Januar um die verbrauchsstärksten Monate handelt…eine manuelle Aufstellung der Berechnung nicht möglich…“ ist. Deshalb sind die Abschläge nun so hoch. Daraufhin habe ich mein letztes Verbrauchsjahr monatsgenau aufgeschlüsselt und eine Reduzierung gefordert. Bisher habe ich immer noch keine Antwort. Wegen meiner geringeren überwiesenen Abschlagszahlung (entsprechend meiner Hochrechnung) habe ich nun bereits eine 1. Mahnung bekommen.
      Auf die bestehende Preisgarantie wurde in der Antwort gar nicht eingegangen ?
      Das Problem ist wahrscheinlich der Begriff „Preisgarantie 12 Monate ab Lieferbeginn“. Es ist ein „Lieferstart 01.04.2021“ angegeben. Warum sollte man aber einen 12-Monatsvertrag abschließen/verlängern, wenn die Vertragskonditionen trotzdem jederzeit nach 6 Wochen Ankündigungsfrist geändert werden können ?
      Ist so etwas überhaupt rechtlich zulässig und besteht dieses Problem auch bei anderen Anbietern ?
      Vielleicht kennt sich jemand im Vertragsrecht genauer aus. Ich werden nun wahrscheinlich zum 31.10.2022 von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen müssen, auch da ich nicht bereit bin einen viel zu hohen Abschlag zu bezahlen. Im Onlineportal könnte ich diesen lediglich auf 687 € reduzieren.
      Ich bin für jeden Rat dankbar. Matthias Grimm

      1. Hallo,
        ich habe heute nochmal mit der Hotline telefoniert. Leider keine Lösung wegen der Preisgarantie.
        Sie lief nur 12 Monate und wird bei der automatischen Vertragsverlängerung nicht mit verlängert.
        Der Abschlag ab 01.11.2022 wurde jedoch von 763€ auf 460€ reduziert, was bei 12000 kWh mit 43,14Ct etwa hinkommt. Es bleibt wahrscheinlich nur die Sonderkündigung zum 31.10.2022.
        Das Ziel von ShellEnergy ist es wahrscheinlich die Kunden möglichst loszuwerden.

  9. Habe Widerspruch eingelegt. Damit sollten wir Shell Energy nicht durchkommen lassen.
    Wehrt Euch.
    Schreiben ist von der Verbraucherzentrale.
    Meine monatl. Vorauszahlung steigt damit seit April 2022 von 60 € jetzt auf 760 €!! (Für lächerliche 12000Kwh)
    Das ist trotz aller Erhöhungen nicht gerechtfertigt, und meines Erachtens auch nicht gesetzeskonform.