Auf dieser Seite liste ich Ihnen die m.E. häufigsten Beschwerden gegenüber Strom- und Gasanbietern auf. Folgen Sie den dort verlinkten Seiten, um meine praxiserprobten Anleitungen, Tipps und Musterschreiben zu erhalten. Meine Hilfe ist 100% kostenlos.

Autor: Matthias Moeschler; aktualisiert: 10.10.2020

Inhaltsverzeichnis

  1. Guthaben nicht ausgezahlt / Stromrechnung wird nicht erstellt
  2. Preiserhöhung: versteckt und/oder überhöht
  3. Fehlerhafte Stromrechnung
  4. Zu hohe Abschläge
  5. Mahnungen und Inkasso
  6. Neukundenbonus nicht anerkannt
  7. Kündigung ignoriert/nicht anerkannt
  8. Umstellung Lastschriftmandat auf Überweisung
  9. Nichterfüllungsschaden wird gefordert
  10. Unzulässige Vertragsabschlüsse über Telefon
  11. Anbieterwechsel abgelehnt

Konnte ich Ihre Frage nicht beantworten? Dann schreiben Sie mich an. Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Bei den aufgeführten Beschwerden stütze ich mich auf die Seite de.reclabox.com.

1. Guthaben nicht ausgezahlt / Stromrechnung wird nicht erstellt

  • Einige Stromanbieter scheinen ihren Kunden ihr Guthaben später als zulässig auszuzahlen. Auf Kosten der Kunden können Unternehmen sich so günstiger finanzieren. Sehr häufig wird der Sofortbonus und die Guthaben aus der Stromrechnung verspätet ausgezahlt.
  • Nach spätestens sechs Wochen muss der Stromanbieter die Stromrechnung erstellen. Im Falle eines Guthabens muss dieses umgehend, spätestens jedoch mit der nächsten Abschlagszahlung erstattet werden. Der Sofortbonus muss wie vereinbart ausgezahlt werden. Dies ist häufig nach 60 oder 90 Tagen der Fall.
  • Setzen Sie Ihrem Stromanbieter frühzeitig eine Frist.

2. Versteckte oder überhöhe Preiserhöhung

  • Preiserhöhungen müssen transparent mitgeteilt werden. Preiserhöhungen, die versteckt in langen Texten oder als Werbe-flyer getarnt sind, sind nicht zulässig. 
  • Die Preisanpassungsklauseln in den AGBs müssen rechtlichen Anforderungen genügen, was in der Vergangenheit häufig nicht der Fall war.
  • Der Stromanbieter darf nur die gestiegenen Kosten (z.B. Energiebeschaffung, Vertrieb) an den Verbraucher weiterreichen. Preiserhöhungen dürfen nicht dazu dienen, den anfänglichen Gewinnanteil des Stromanbieters zu steigern. Bei hohen Preiserhöhungen kann somit angezweifelt werden, dass der Stromanbieter mehr als nur seine gestiegenen Kosten an den Verbraucher weiterreicht.
  • Viele Preiserhöhungen dürften unzulässig sein – sei es aufgrund mangelnder Transparenz, aufgrund der Preisanpassungsklauseln oder weil die Preiserhöhung zu hoch ausfällt. Wehren Sie sich.
  • Mit meinen Vorlagen wehren Sie unzulässige Preiserhöhungen erfolgreich ab. Folgen Sie hierzu bitte diesen Hinweisen.

3. Fehlerhafte Stromrechnung

  • Bei einigen Stromanbietern sollten die Verbraucher die Stromrechnung besonders genau kontrollieren.
  • Am häufigsten treten Fehler bei der Anerkennung vom Neukundenonus und beim berechneten Verbrauch auf. Wenn bei Ihnen ein falscher Verbrauch berechnet wurde, folgen Sie diesen Hinweisen.
  • Kontrollieren Sie Ihre Strom- und Gasrechnung mit Hilfe dieses Excel-Tools und fordern Sie eine Korrektur ein.
  • Folgen Sie den Hinweisen auf dieser Seite.

4. Zu hohe Abschläge

  • Strom- und Gasabschläge müssen sich am Vorjahresverbrauch orientieren. Ist dies nicht möglich, darf der Stromanbieter die Abschlagszahlungen nach dem Durchschnittsverbrauch vergleichbarer Kunden heranziehen.
  • Kunden brauchen nicht in Vorleistung zu gehen. Somit sollten die Abschläge 1/12 der voraussichtlichen Stromkosten für ein Jahr betragen.
  • Fordern Sie niedrigere Abschlagszahlungen ein.
  • Mit Hilfe dieses Excel-Tools können Sie die zulässige höhe Ihrer Abschlagszahlung bequem selber berechnen. Wenn Sie zu hohe Abschläge zahlen, sollten Sie diese heruntersetzen lassen.

5. Mahnungen und Inkasso

  • Wenn Sie z.B. einer Rechnung oder einer Preiserhöhung begründet widersprochen haben, dann müssen Sie nur den unstrittigen Betrag leisten. Wenn z.B. nur aufgrund einer Preiserhöhung eine Rückzahlung entsteht, dann müssen Sie diese bis zur Klärung des Sachverhalts nicht leisten. In diesem Fall ist es nicht zulässig, dass der Strom- und Gasanbieter Ihnen dennoch Mahn- und Inkassokosten auferlegt.
  • Mit diesen Hinweisen können Sie die zulässige Höhe der Mahn- und Inkassokosten überprüfen. Zudem teile ich mit Ihnen meine Erfahrungen, wie Sie mit unberechtigten Forderungen umgehen sollten.

6. Neukundenbonus nicht anerkannt

  • Kunden haben sich u.a. über die Stromanbieter immergrün und Fuxx Sparenergie beschwert, weil Neukundenboni verweigert wurden.
  • Angeführte Begründungen: Photovoltaikanlage, gewerbliche Nutzung, Mehrtarifzähler/Doppelzähler, keine 12-monatige Versorgung, vorzeitige Kündigung, Umzug etc.
  • Wehren Sie sich. In den meisten Fällen bestehen gute Chancen, dass Ihren Neukundenbonus erhalten.
  • Wertvolle Musterschreiben und weiterführende Hinweise finden Sie hier.

7. Kündigung ignoriert/nicht anerkannt

  • Über einige Anbieter beschweren sich Verbraucher, das Kündigungen ignoriert oder nicht anerkannt werden. Dadurch besteht die Gefahr, dass sich der Vertrag unfreiwillig verlängert.
  • Der Verbraucher muss seine Kündigung belegen können, z.B. per Einschreiben. Ein Telefonat oder ein einfacher Brief reicht nicht aus, um die Kündigung beweisen zu können.
  • Seit Oktober 2016 muss der Stromanbieter Kündigungen per E-Mail oder Fax akzeptieren.
  • Wehren Sie sich und beachten Sie, wie Sie zukünftig Ihren Stromanbieter richtig kündigen.

8. Umstellung Lastschriftmandat auf Überweisung

  • Fuxx Sparenergie und immergrün wurden vorgeworfen, das Lastschriftmandat aufzukündigen, nachdem der Kunde seinen Stromvertrag beenden möchte.
  • Dies ist unzulässig und Folgekosten müssen nicht von Ihnen bezahlt werden.

9. Nichterfüllungsschaden wird gefordert

  • Kunden, die vorzeitig den Vertrag mit immergrün oder mit Fuxx Sparenergie beenden haben, wurden mit Schadensersatzforderungen aufgrund der vorzeitigen Vertragsbeendigung konfrontiert.
  • Verbraucher berichten, dass sie aufgrund eines Umzugs vorzeitig den Vertrag beenden wollten. Der Stromversorger stimmte zu und forderte nach dem Anbieterwechsel überraschend einen sogenannten Nichterfüllungsschaden aufgrund entgangener Gewinne.
  • Sie haben gute Chancen, den geforderten Nichterfüllungsschaden in diesen Fällen abzuwehren.

10. Unzulässige Vertragsabschlüsse über Telefon

Die meisten Beschwerden über Voxenergie, lekker Energie und Primastrom beinhalten, dass Verträge ohne Einwilligung telefonisch abgeschlossen wurden. Folgen Sie  diesen Empfehlungen und fragen Sie mein kostenloses Antwortschreiben an.

11. Anbieterwechsel abgelehnt

Viele Verbraucher beschweren sich über fehlgeschlagene Anbieterwechsel.  Am häufigsten werden Wechsel aufgrund negativer Schufa-Auskunft oder bei Dauer-Wechslern abgelehnt. Im obigen Link erfahren Sie, wie Sie zu Ihrem Vertrag kommen sowie ungewollte Vertragsverlängerungen vermeiden.

 

Anhand dieser Kriterien wähle ich meine Anbieter aus

Ich selber wechsle jährlich meinen Stromanbieter. Ich wähle nur Unternehmen, die ein geringes Insolvenzrisiko haben (aufgrund Eigentum an Netzinfrastruktur), verbraucherfreundliche AGB-Klauseln haben sowie in Stromanbieter-Tests zu Service-Qualität insgesamt gut abschneiden. Seitdem hatte ich nie wieder ein Problem.

In dieser Liste habe ich Ihnen zusammengestellt, welche Strom- und Gasanbieter ich empfehle

Haben Sie Anmerkungen oder Ergänzungen? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

42 Kommentare zu „Gas- & Stromanbieter: Häufige Beschwerden

  • 11. September 2021 um 20:17
    Permalink

    dies ist eine unverschämte frechheit, da sie mir den künstisten preis versprochen haben.und ausse
    laut ihrem schreiben vom7.09.2021 wollen sie einen abschlag von 277.50€verlangen .
    und ausserdem ist der betrag rund 70% teuren wie mein alter vertrag ,und das geht karnicht.
    Billigtarife versprechen und dann teuer abzocken,geht nicht

    mfg Brandt Ottmar
    knd.nr 8790277082

    Antworten
  • 3. August 2021 um 15:09
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Moeschler.
    ich habe mit REW Düsseldorf einen neuen Stromanbieter gefunden,der mir laut Preisvergleich.de einen Monatpreis von 42Euro versprach. Am 01.08.2021 zogen mir die REW Energiewerke per Lastschrift 72Euro ab. Es sind im Vertrag keine Jahresverbrauchsangaben in KW/h vermerkt.
    Ich erkenne keine genaue Berechnungsgrundlage!
    Wie soll ich mich weiter verhalten?
    Danke für ihre Bemühungen
    J.Erler

    Antworten
    • 3. August 2021 um 22:34
      Permalink

      Rufen Sie am besten dort an, nennen Sie den von Ihnen bekannten Arbeits- und Grundpreis und fragen Sie, ob der Arbeits- oder der Grundpreis erhöht wurde. Wenn dies der Fall ist, dann schreiben Sie mir gerne eine E-Mail. Ich sende Ihnen ein kostenloses Musterschreiben zu.
      Es ist auch möglich, dass Ihr Verbrauch hochgesetzt wurde und dadurch der Abschlag erhöht wurde. Wenn ein zu hoher Verbrauch unterstellt wurde, dann fordern Sie das Unternehmen auf, die ERöhung zu begründen. Wenn Sie z.B. im Vorjahr 2.000 kWh verbraucht haben, dann muss der Anbieter Ihnen auch die 2.000 kWh ansetzen.
      VG
      Matthias Moeschler

      Antworten
  • 1. August 2021 um 19:42
    Permalink

    Es ist traurig das ich erst mein Konto sperren must um gehör zu finden. Telefonat Schreiben wurden nicht berücksichtigt .Es wurde einfach das Geld abgebucht. BITTE mit dem alten Anbieter die Sachlage abklären ich habe keinen Geldscheißer
    .Mit freundlichen Grüße

    Antworten
  • 22. Juni 2021 um 19:04
    Permalink

    Danke , dass sie sich gleich melden ..
    den Vertrag habe ich schon im Januar abgeschlossen 🙈vor einer Woche die Nachricht , dass ich ab den 01.07.2021 Strom von prima Strom erhalte , und die mir monatlich 78€ vom Konto abbuchen… jetzt zahle ich 52€ monatlich bei EWE
    Danke für die Rückmeldung 🙏🏼

    Antworten
  • 5. Juni 2021 um 23:23
    Permalink

    Vox Energie sind die größten Verbrecher!

    Antworten
  • 4. Juni 2021 um 21:23
    Permalink

    sehr unseriöes Sub-Unternehmen der EWE Vertriebs GmbH die mit nicht aufgezeichneten Telefonaten einen zuHauseSchutz anbietet und auch als Auftrag generiert. Ich habe Strafanzeige gestellt wegen versuchten Betruges gegen den Mitarbeiter unter der Tel.Nr.:
    0441 361545708 und habe vor den Stromliefervertrag wegen Vertrauensbruchs zu kündigen.

    Sollte das nicht funktionieren werde ich verschiedene TV-Sender in Deutschland über das Geschäftsgebahren dieses Unternehmens informieren.

    Antworten
  • 2. Juni 2021 um 08:43
    Permalink

    eon ist unseriös, unmenschlich, ignorant. trotz Kündigung wurden Abschläge in Höhe von 200 Euro von einen toten Frau abgebucht über ein Jahr abgebucht.

    Antworten
    • 18. Juli 2021 um 09:48
      Permalink

      BEI MIR IST ES GENAUSO: ÜBER EIN JAHR 220 euro.

      Antworten
  • 27. Mai 2021 um 16:33
    Permalink

    Es war ein sehr langer Weg, bis der Anbieter Voxenergie selbst die Kündigung angeboten hat. Dazwischen wurden zweimal Kündigungen von mir, per Einschreiben mit Rückantwort, ignoriert . Kündigungsgrund: Geänderte Tarife als angegeben. Danke für Ihre Aufmunterung, nicht nachzulassen.

    Antworten
  • 1. Mai 2021 um 06:09
    Permalink

    Yello Strom verzögert die Zusendung der Jahresabrechnung, somit kann die Kündigung nicht fristgerecht erfolgen, weil man die Preise nicht vergleichen kann . Das hatte ich schon mal vor 4 Jahren. Ein unseriöses Unterfangen. Check 24 toleriert dies, besser bei Verivox einloggen und den Wechsel vollziehen. So eine abzocke, die ständig stattfindet. man muss aufpassen und sich nicht auf die Assistenzportale verlassen, die arbeiten snscheinend alle zusammen zum Schaden der Verbraucher.

    Antworten
  • 25. März 2021 um 18:01
    Permalink

    Hallo Herr Moeschler,
    Ich wollte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei Ihnen bedanken! Dank Ihnen konnte ich meinen neuen Stromanbieter schnell erfolgreich und unkompliziert widerrufen. Schön, dass es solche hilfreiche Menschen wie Sie noch gibt👍.

    Antworten
  • 10. Februar 2021 um 18:15
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Moeschler,
    ich habe auf „Empfehlung“ von Verivox meinen Strom ab 1.1.2020 von Jura Strom Neumarkt bezogen.
    bis heute, 6 Wochen nach Vertragsende (31.12.2020) habe ich noch keine Abrechnung.
    Nachdem auch ich ein Guthaben erstattet bekommen muss ist mir, nach Lesen der Beschwerden klar,
    dass ich evtl. auch keine Erstattung erwarten darf und diese Firma -ähnlich wie die BEV München- in den nächsten Wochen Insolvenz anmelden wird. Insofern werde ich nun juristische Hilfe in Anspruch nehmen müssen.
    Verivox ist übrigens für mich, nach jetzt zweimaliger negativer Erfahrung, gestorben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.