Wurde Ihnen ein neuer Strom- oder Gasvertrag untergeschoben?

Viele Verbraucher berichten, dass ein Wechsel des Gas- oder Stromanbieters eingeleitet wurde, obwohl sie dem nicht zugestimmt haben. Häufig erhielten die Verbraucher einen unerwünschten Werbeanruf und forderten dann lediglich Informationsmaterial oder ein unverbindliches Angebot an. Einen Vertrag haben sie nie zugestimmt oder unterschrieben.
Über den ungewollten Wechsel wurden die Verbraucher vom neuen Anbieter (z.B.. Voxenergie, Primastrom und LekkerEnergie) oder durch die Kündigungsbestätigung des neuen Anbieters informiert.

Kommt Ihnen diese Beschreibung bekannt vor? Dann sind Sie hier richtig.

Mit diesen Hinweisen und meinem Musteranschreiben können Sie sich gegen untergeschobene Verträge wehren!

(Stand: 09.06.2020)

INHALTSVERZEICHNIS

  1. Untergeschobene Verträge sind unzulässig
  2. Probleme häufen sich bei Voxenergie, Primastrom und LekkerEnergie
  3. Wenn möglich: Nutzen Sie Ihr Widerrufsrecht
  4. Wehren Sie sich mit meinem kostenlosen Musteranschreiben
  5. Rechtlichte Anmerkungen
  6. Anhang
    (Gerichtsurteile |Wie ist dies in Deutschland möglich? | Prävention | Erfahrungen anderer Verbraucher)

I. Untergeschobene Verträge sind unzulässig

Auch wenn derartige Verträge unzulässig sind, Sie müssen Sie wehren. Wenn Sie die Auftragsbestätigung einfach ignorieren und die Abschläge nicht begleichen, wird Ihr Problem noch größer: Sehr bald erhalten Sie Mahnkosten, Forderungen von Inkassobüros und im schlimmsten Fall ein Gerichtsverfahren.

Untergeschobene Verträge sind besonders unangenehm für Verbraucher: Finanziellen Risiken, der hohen Zeitaufwand und das Gefühl betrogen worden zu sein zerren an den Nerven der Verbraucher. Ich spreche aus Erfahrung! Mit meiner Hilfe werde ich Ihnen diese Ängste zu großen Teilen nehmen können.

Es gibt zahlreiche Argumente, wie man untergeschobene Verträge abwehren kann. Mit Sicherheit können viele der folgenden Argumente auch bei Ihnen angeführt werden. Ihre Erfolgsaussichten hängen davon ab, welche und wie viele Argumente Sie anführen können. Zudem ist es wichtig, dass Sie ausführlich begründen und welche Strategie Sie in der Kommunikation mit dem neuen Energieversorger verfolgen. Auf diese Punkte gehe ich später noch im Rahmen des Musteranschreibens ein.

Die Haupt-Argumente, mit denen Sie untergeschobene Verträge abwehren können, sind folgende:

  1. Es wurde kein (mündlicher) Vertrag geschlossen
  2. Der Werbeanruf war unzulässig
  3. Der Grund für den Anruf wurde verschleiert (z.B. wurde ein anderer Grund für den Anruf genannt; der Anrufer hat sich als jemand anderes ausgegeben
  4. Widerrufs-Formular fehlt oder genügt nicht den formalen Anforderungen
  5. Es liegt dem neuen Versorger keine Vollmacht für die Kündigung des Altvertrags vor
  6. Der neue Anbieter ist seinen Informationspflichten nicht (vollständig) nachgekommen.
  7. Die Vertragslaufzeit ist unzulässig.

II. Probleme häufen sich bei Voxenergie, Primastrom und lekker Energie

Die meisten Verbraucher beschweren sich bezüglich unerwünschter Verträge über Voxenergie, Primastrom und lekker Energie. Dies habe ich anhand meiner Auswertung der Verbraucherbeschwerden auf der Online-Plattform Reclabox ermittelt. (Siehe die angeführte Links zu den Unternehmensnamen sowie die Beschwerdestudie.)

Unerlaubte Telefonwerbung ist weit verbreitet. Dies zeigt die folgende Abbildung.*

unterschobener Stromvertrag Gasvertrag - Häufigkeit

Die Anrufer erlangen das Vertrauen der Verbraucher, indem sie persönliche Daten der Verbraucher geschickt nutzen. In einer Studie der Marktwächter Energie* wurden 531 Verbraucher befragt, welche Informationen dem Werber bereits vorlagen. Diese Abbildung zeigt, dass häufig recht wenige Informationen bekannt waren. Diese reichen aber häufig aus, um den Verbraucher zur Übermittlung weiterer Daten zu überreden, sodass ein Vertragsabschluss vorgenommen werden konnte.

unterschobener Stromvertrag Gasvertrag - persönliche Daten

III. Wenn möglich: Nutzen Sie Ihr Widerrufsrecht

Sie haben ein 14-tätiges Widerrufsrecht. Folgen Sie diesen Hinweisen. Ist Ihr Widerrufsrecht abgelaufen, dann können Sie sich mit den Hinweisen in Kapitel IV wehren.

Beim Widerruf drohen Gefahren: Leider bestreiten einige Anbieter, den Widerruf fristgerecht erhalten zu haben. Es ist auch möglich, dass einige Anbieter Ihren Widerruf als Anerkennung des angeblich geschlossenen Vertrags deuten könnten. Ihr Ziel sollte es sein, den untergeschobenen Vertrag abzuwehren und zu einem seriösen Anbieter zu wechseln (zu Ihrem alten Anbieter können Sie leider nicht zurück, weil der Vertrag gekündigt wurde). Folgen Sie daher diesen 3 Schritten:

1.Vertrag widerrufen

Sie haben ein 14-tätiges Widerrufsrecht. Auch wenn Sie davon überzeugt sind, dass nie ein Vertrag zustande gekommen ist, sollten Sie dieses nutzen. Das 14-tätige Widerrufsrecht beginnt, nachdem Sie Ihre Belehrung zu Ihrem Widerrufsrecht erhalten haben. Diese Belehrung muss auch ein Widerrufs-Formular enthalten. Nutzen Sie dieses. Senden Sie dieses Formular per E-Mail sowie postalisch per Einschreiben/Einwurf an Ihren neuen Anbieter.

Sollten Sie kein Widerrufs-Formular erhalten haben, dann sollten Sie das Folgende Schreiben verwenden (Weil einige Anbieter den Widerruf ignorieren oder bestreiten, habe ich den Widerruf um weiterführende Hinweise ergänzt.).

Kundennummer: [Ihre Nummer]
Zählernummer: [Ihre Zählernummer]

Widerruf meines Vertrags
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich meinen Vertrag. Ich möchte Sie zudem auf Folgendes hinweisen:

Ich bin fest davon überzeugt, dass kein Vertrag zustande gekommen ist. U.A. habe ich nie diesem Vertrag zugestimmt.
Da Sie zur Gültigkeit des Vertrags anderer Meinung sein könnten, widerrufe ich vorsorglich den Vertrag. Dieses Schreiben stellt somit keine Anerkennung eines angeblichen Vertrags dar.

Über den angeblichen Vertragsabschluss wurde ich erstmalig am xx.xx.202x Diesen Widerruf habe ich am xx.xx.202x per E-Mail und postalisch per Einschreiben/Einwurf getätigt. Die 14-tägige Widerrufsfrist habe ich somit eingehalten. Ich weise darauf hin, dass Sie seit dem 01.10.2016 eine Kündigung per E-Mail oder Fax akzeptieren müssen (§309 Nr. 13 BGB).

Ich widerspreche der Verarbeitung oder Nutzung sämtlicher Daten zu meiner Person und fordere Sie auf, diese Daten zu löschen.

Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung innerhalb von 14 Tagen zu.

Viele Grüße
[Ihr Name]

2. Widerruf ignoriert oder abgelehnt? So reagieren Sie!

Es ist gut möglich, dass der Anbieter Ihren Widerruf a) ignoriert oder  b) behauptet, dass kein Widerruf bei Ihm eingegangen sei. Da Sie ja sowohl postalisch per Einwurf als auch per E-Mail gekündigt haben, können Sie den Zugang des Widerrufs nachweisen. Es ist auch möglich, dass der Anbieter c) behauptet, Ihr Widerruf sei nicht fristgerecht eingegangen. Wenn dies richtig ist, folgen Sie bitte den Hinweisen in Kapitel IV. Wenn diese Behauptung allerdings falsch ist, dann sollten Sie sich wehren.

Dass der Anbieter Ihren Widerruf nicht annimmt, zeigt, es wird eine Menge Arbeit auf Sie zukommen und es drohen weitere Gefahren. Mit meiner Hilfe können Sie die drohenden Gefahren abwehren und ich kann Ihnen auch Arbeit abnehmen, indem ich Ihnen ein effizientes Vorgehen aufzeige und ein weiteres Musterschreiben bereitstelle. Schreiben Sie mich per E-Mail (moeschler@verbraucherhilfe-stromanbieter.de) mit dem Betreff „Widerruf abgelehnt“ an. Sehr gerne sende ich Ihnen umgehend ein kostenloses Muster-Antwortschreiben und meine praxiserprobten Empfehlungen für das weitere Vorgehen zu. Weitere Details benötige ich nicht von Ihnen.

3. Ihr alter Vertrag ist gekündigt. Schließen Sie einen neuen Vertrag mit einem seriösen Anbieter.

Auch wenn Sie Ihren untergeschobenen Vertrag erfolgreich abwehren, Ihr alter Vertrag ist gekündigt. Leider kann ihr alter Vertrag nicht reaktiviert werden. Damit Sie nicht vom teuren Grundversorger beliefert werden, sollten Sie sich einen neuen Anbieter wählen. Leider gibt es einige Anbieter, die Verbrauchern häufiger Probleme bereiten. Meiden Sie diese mit meiner Hilfe und wechseln Sie zu einem Anbieter, die kundenfreundlich sind, einen guten Service bieten und nicht insolvenzgefährdet sind. Die Liste mit den unseriösen Anbietern und meinen Empfehlungen finden Sie hier.

seriöse Stromanbieter

IV. Wehren Sie sich mit meinem kostenlosen Musteranschreiben

Ihr Problem:

  • Sie müssen schnell handeln: Bei untergeschobenen Verträgen ist es wichtig, sich schnell zu wehren. Ihr Erfolgsaussichten schwinden, je mehr Zeit verstreicht. Zudem drohen Zusatzkosten – selbst wenn Sie nachweisen können, dass der Vertragsabschluss unrechtmäßig war.
  • Sie brauchen gute Argumente:  In vielen Fällen werden Beschwerden von dem neuen Anbieter ignoriert. Daher ist es wichtig, dass Sie eine sehr gute Beschwerde mit aussagekräftigen Argumenten vorlegen können. Meine Erfahrung ist, dass der Energieversorger schneller und eher nachgibt, wenn er das Gefühl hat, dass der Verbraucher kompetent beraten ist und sein Recht kennt.
  • Eine Rechtsberatung ist teuer und lohnt sich häufig nicht: In den meisten Fällen werden Sie bei einem untergeschobenen Vertrags mehr bezahlen. Je nach Verbrauch können dies ein paar Hundert Euro sein. Wenn die Rechtsberatung jedoch auch ein paar Hundert Euro kostet, lohnt es sich jedoch nicht, sich juristisch beraten zu lassen (eine Rechtsanwalt kostet mindestens 200€ und die Verbraucherzentrale verlangt für eine telefonische Beratung 1,75€/Min). Zudem verlieren Sie Zeit, wenn Sie einen Termin für die Rechtsberatung ausmachen.

Meine Lösung für Sie: das kostenlose Musteranschreiben

  • Mit meinem sehr fundierten Musteranschreiben führen Sie alle relevanten Argumente an, um den Energieversorger zur Rücknahme des Vertrags zu überzeugen.
  • Sie verlieren kaum Zeit, da Sie sich sofort wehren können. Es kostet Sie ca. 20 Minuten, das Musteranschreiben an Ihren spezifischen Fall anzupassen. Da das Musteranschreiben so aufgebaut ist, dass Sie überwiegend nur Argumente herausstreichen müssen, ist die Bearbeitung denkbar einfach. Der Gang zum Rechtsanwalt kostet Sie deutlich mehr Zeit!
  • Wie alle Hilfsangebote auf meiner Seite, ist die Mustervorlage für Sie kostenlos.
    (Ich war selber Opfer eines unseriösen Anbieters. Die Auseinandersetzung hat mir viel Zeit und viele Nerven gekostet. Mit meinem Projekt „Verbraucherhilfe-Stromanbieter“ erspare ich Verbrauchern, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, dieses Leid.)
  • Ich habe mich auf unseriöse Strom- und Gasanbieter spezialisiert. Ich zeige Ihnen ganz genau, welche Vorgehensweise Sie befolgen sollten, um Ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen. Da ich Rückmeldungen von Verbrauchern erhalte, optimiere ich meine Vorgehensweise laufend weiter. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Sie bei mir die bestmöglichsten Erfolgsaussichten haben.

Der einzige Nachteil ist, dass ich Ihnen keine Rechtsberatung anbieten kann. Da die Sachverhalte jedoch häufig sehr ähnlich gelagert sind, ist dies aus meiner Sicht nicht notwendig. Mein Musteranschreiben ist in fast allen Fällen völlig ausreichen.

Eine Garantie, dass Sie den Vertrag abwehren können, kann ich Ihnen genauso wenig geben, wie Rechtsanwälte. Es gibt immer Restrisiken: Egal wie gut Ihre Beschwerde begründet ist, man ist nie vor Überraschungen gefeilt. In einzelnen Fällen hat der Neulieferant z.B. Telefonmitschnitte vorlegen können und der Verbraucher unterlag vor Gericht. Trotz dieser Risiken empfehle ich Ihnen, sich zu wehren.

b) So fordern Sie Ihr kostenloses Musteranschreiben an

Benutzen Sie hierzu einfach dieses Kontaktformular oder schreiben Sie mir eine E-Mail an moeschler@verbraucherhilfe-stromanbieter.de mit dem Betreff „untergeschobener Vertrag“. Ich benötige keine Vertragsdetails. Um Zeit zu sparen, können Sie folgenden Text für Ihre Nachricht übernehmen.

Sehr geehrter Herr Moeschler,

Ich bin Opfer eines untergeschobenen Vertrags. Ich möchte Sie gerne bitten, mir Ihr kostenloses Musteranschreiben und Ihre empfohlene Vorgehensweise zuzusenden. Mir ist bewusst, dass Sie nicht auf meinen Einzelfall eingehen und ich somit keine Rechtsberatung erhalte.

Mit freundlichen Grüßen

Tipp: Verwenden Sie die E-Mail-Vorlage, um Zeit zu sparen.

  • Herr Moeschler hat mir geholfen die hinterhältige und übertriebene Preiserhöhung meines Stromanbieters erfolgreich abzuwehren. Und das vollkommen kostenlos.Vielen Dank nochmal!

    Georg
    2/02/2020

    Sehr schnelle Unterstützung, gut vorbereitetes, umfassendes und einfach anzupassendes Musteranschreiben. Kümmert sich auch bei weiteren Fragen. Super Hilfe - DANKE!

    Jürgen Schmitt
    5/02/2020
  • Mein Stromanbieter hat versteckt Kosten erhöht. Mit Matthias Moeschler Hilfe in Form von Textbausteinen und einer Vorgehensbeschreibung könnte ich den Stromanbieter dazu bringen die Erhöhung vollständ... (mehr)

    Leu Ahoi
    3/02/2020

    Herr Moeschler hat auch mir geholfen, nachdem mir mein Stromanbieter eine versteckte Strompreiserhöhung (Grundpreis sollte um über 500% erhöht werden) unterschieben wollte. Vielen Dank! Super Service!... (mehr)

    Ralph B. Vogel
    5/02/2020
  • Hallo,super schnelle Antwort (Sonntag) nach Erstkontakt mit dem beigefügten Musterschreiben. Bereits nach der ersten empfohlenen Email hat der Stromanbieter eingelenkt und die fehlerhafte Jahresrechnu... (mehr)

    Mark Niemeyer
    7/02/2020

    Sehr kompetent und antwortet zeitnah. Vielen Dank!

    A. A.
    6/05/2020
  • Der Herr Moeschler hat mir geholfen aus der versteckten Preiserhöhung meines Stromanbieters zu kommen. Hat wunderbar geklappt. Und das Kostenlos. Super 5 Sterne Plus Plus.

    Renate
    3/02/2020

    Mit der Hilfe von Herrn Moeschler konnte ich mich gegen die versteckte und überzogene Preiserhöhung des Gasanbieters durchsetzen. Schnelle , kostenlose und zuverlässige Hilfe! Noch ein mal vielen Dank... (mehr)

    Elena
    2/02/2020
  • Vielen Dank für die Tips. Es hat zwar gedauert bis der unseriöse Energieanbieter einknickte, aber es hat sich gelohnt. Top und absolut kostenlos!!

    Franky Boy
    5/02/2020

    Die 5 Sterne sind mehr als verdient. Herr Moeschler hat mir in einer Situation geholfen wo ich mir allein nicht weiter helfen konnte. Ich war wütend darüber wie unverschämt Strom- und Gasanbieter Prei... (mehr)

    Jens Heinze
    5/02/2020
  • Herr Moeschler hat mir kostenlos dazu verholfen, dass ich die versteckte Preiserhöhung mit einem kompetenten Schreiben auch nach Fristverstreichung widerprechen konnte und es zu einer Einigung innnerh... (mehr)

    moniwa7
    3/02/2020

    Herr Moeschler hat mir geholfen die hinterhältige und übertriebene Preiserhöhung meines Stromanbieters erfolgreich abzuwehren. Und das vollkommen kostenlos.
    Vielen Dank nochmal!

    Georg
    1/28/2020
  • Das Musterschreiben war wirklich eine große Hilfe. Danke!

    Alexander Graham
    5/19/2020

    Vielen Dank für Ihre Hilfe. Es ist nicht selbstverständlich das man kostenlos anderen bei Problemen mit Stromanbietern hilft.

    Sebastian Brand
    7/02/2020

V. Rechtliche Anmerkungen

Die Beweislast liegt beim Verkäufer, d.h. er muss den zulässigen Vertragsabschluss nachweisen. Erfolgsaussichten hängen von Ihrem spezifischen Sachverhalt ab. Wenn der Anbieter jedoch den angeblich (mündlich) geschlossenen Vertrag nicht belegen kann (Argument 1) oder die Widerrufsbelehrungen unvollständig sind (Argument 4), so haben Sie beste Erfolgsaussichten. Die anderen Argumente sind hilfreich, um die Erfolgsaussichten weiter zu steigern. Ihre Erfolgsaussichten können Sie weiter steigern, wenn Sie ein fundiertes Antwortschreiben vorlegen und Druck auf den neuen Anbieter aufbauen.

Bei Voxenergie berichten betroffene Verbraucher, dass sie aufgefordert wurden, eine SMS mit folgendem Inhalt mit „ja“ zu bestätigen:

Ihr Auftrag: Vox Bonus safe von voxenergie GmbH einrichten und Ihren aktuellen Stromvertrag kuendigen. 10,95 EUR monatlicher Grundpreis, 30,99 ct/kWh, 24 Monate Mindestlaufzeit, 24 Monate Energiepreisgarantie, 25 EUR/Jahr Gutschrift, inkl. kostenlosem Haushaltsschutzbrief. Bestaetigen Sie mit „JA“.

Wenn Sie die SMS mit „ja“ beantwortet haben, dürfte ein Vertrag geschlossen worden sein. Ihr Erfolgsaussichten sinken dann stark.

Eine detaillierte, rechtliche Darstellung der Argumente, mit denen Sie den untergeschobenen Vertrag abwehren können, können Sie meinem Antwortschreiben entnehmen. Vollständigkeitshalber sei an dieser Stelle Folgendes gesagt:

Zu 1.: Es wurde kein (mündlicher) Vertrag geschlossen.

Verträge können auch mündlich geschlossen werden. Hierzu bedarf es einer Willenserklärung Ihrerseits. Da ein mündlicher Vertragsschluss schwer nachweisbar ist, müsste der Anbieter dies aufgezeichnet oder anhand eines Zeugen beweisen können. Ohne Ihre Zustimmung, darf jedoch nichts aufgezeichnet oder mit einem Zeugen bewiesen werden.

Das OLG München (Az: 6 U 2084/18) sah die Weitergabe persönlicher Daten durch den Verbraucher als Einwilligung zum Abschluss eines Vertrags an. Dieses Urteil belegt, dass die rechtliche Einschätzung, ob ein mündlicher Vertrag geschlossen wurde, nicht trivial ist.

In vielen Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 2.: Der Werbeanruf war unzulässig

Werbeanrufe sind nur zulässig, wenn Sie sich im Vorherein hierzu bereit erklärt haben. Zudem muss das Einverständnis auf transparente Weise im Vorhinein erteilt worden sein. Wenn dies nicht der Fall ist, dürfte auch dies schwierig für den Anbieter zu beweisen sein. Unerfreulicherweise sind Verträge, die durch unzulässige Werbeanrufe zustande gekommen sind, jedoch nicht automatisch nichtig.

In vielen Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 3.: Der Grund für den Anruf wurde verschleiert

Zahlreiche Verbraucher berichten, dass der Anrufer einen falschen Grund für den Anruf genannt hat, sich für ein anderes Unternehmen ausgegeben hat, falsche Vertragsdetails genannt hat etc. Diese Maßnahmen dienen den unseriösen Anrufern, die Aufmerksamkeit und das Vertrauen des Verbrauchers zu erhalten.
Den Vertrag können Sie dann zusätzlich wegen Täuschung anfechten. Hier ist jedoch zügiges Handeln erforderlich.

In den allermeisten Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 4.: Widerrufs-Formular fehlt oder genügt nicht den formalen Anforderungen

Erst nachdem Sie eine Belehrung zu Ihren Widerrufsrechten sowie ein formal einwandfreies Widerrufs-Formular erhalten haben, läuft Ihr 14-Tätiges Widerrufsrecht. Die genauen Anforderungen an das Widerrufs-Formular liste ich im Antwortschreiben für Sie auf.

In vielen Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 5.: Es liegt dem neuen Versorger keine Vollmacht für die Kündigung des Altvertrags vor

Der neue Anbieter darf nur dann den Vertrag mit dem alten Anbieter aufkündigen, wenn Sie ihm eine Kündigungsvollmacht erteilt haben. Diese Kündigungsvollmacht muss in Textform vorliegen. Einige unseriöse Anbieter haben versucht, Verbrauchern während des Telefonats eine derartige Kündigungsvollmacht zuzusenden. Diese bedarf allerdings spezifischer Anforderungen.

Auch wenn keine Kündigungsvollmacht vorlag, ist Ihr Vertrag gekündigt und kann nicht nachträglich reaktiviert werden.

In den meisten Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 6.: Der neue Anbieter ist seinen Informationspflichten nicht (vollständig) nachgekommen.

Ihr neuer Anbieter muss Sie vollständig über die Vertragsdetails informieren (z.B. Preise, AGBs und Konditionen).

In einigen Fällen werden Sie dieses Argument anführen können.

Zu 7.: Die Vertragslaufzeit ist unzulässig.

Nur unter speziellen Anforderungen darf der Vertrag länger als 24 Monate betragen.

Wenn die Vertragslaufzeit länger als 24 Monate beträgt, werden Sie dieses Argument sehr wahrscheinlich anführen können.

 

VI. Anhang

a) ausgewählte Gerichtsurteile zu untergeschobenen Verträgen bei Strom und Gas

Landgericht Karlsruhe (10 O 156/17):
Die Stadtwerke Pforzheim haben Auftragsbestätigungen versendet, auch wenn Verbraucher nur Informationsmaterialien versendet haben. Zudem wurden den Kunden nur Verträge mit einer Laufzeit von 36 Monaten angeboten, ohne dass der Verbraucher auch kürzere Laufzeiten hätte wählen können. Der Energieversorger wurde verurteilt, beides zu unterlassen.

Oberlandesgericht München (6 U 2084/18):
Die PST Europe Sales hat ohne eine Kündigungsvollmacht in Textform vorweisen zu können die Alt-Verträge von Verbrauchern gekündigt. Zudem hat das Unternehmen den Widerruf von Verbrauchern ignoriert und den Vertrag dennoch bestätigt. Das Unternehmen wurde in beiden Fällen auf Unterlassung verklagt. Dass das Unternehmen vorsätzlich Verträge untergeschoben hat, konnte dagegen aus Beweisgründen nicht nachgewiesen werden.

Landgericht Berlin gegen Voxenergie (15 O 170/17):
Voxenergie wurde verklagt, Kündigungen ohne Vollmacht sowie unerlaubte Werbeanrufe zu unterlassen.

Landgericht München I (37 O 5551 / 17 sowie 37 O 5550 / 17):
Mivolta wurde aufgrund der Verwendung einer formal fehlerhaften Widerrufsbelehrung und aufgrund unerlaubter Werbeanrufe verklagt.

b) Wie sind untergeschobene Verträge in Deutschland überhaupt möglich?

Wenn ein Verbraucher z.B. über Verivox einen neuen Vertrag abschließt, erteilt dieser zugleich auch eine Kündigungsvollmacht für den neuen Anbieter. Nur mit dieser Kündigungsvollmacht darf der neue Anbieter den bestehenden Vertrag im Namen des Verbrauchers kündigen.

Bei Strom- und Gasverträgen gibt es eine Besonderheit in Deutschland: Da der Anbieterwechsel in Deutschland stark automatisiert ist und der Informationsaustausch über ein spezielles elektronisches System erfolgt, wird das Vorhandensein einer Kündigungsbestätigung i.d.R. nicht überprüft. Stattdessen versichern die Energieversorger sich gegenseitig zu, dass eine Kündigungsbestätigung in Textform vorliegt. Würde der bestehende Energieversorger die Übersendung der Kündigungsbestätigung verlangen, müsste das automatisierte System unterbrochen werden und der Prozessablauf wäre gestört.

Eine weitere Besonderheit ist, dass für einen Wechsel des Strom- oder Gasanbieters relativ wenige Daten notwendig sind, und schon kann man für jemanden anderes einen Anbieterwechsel in Ihrem Namen durchführen. Beispielsweise kann jemand anderes bereits mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und mit der Nummer Ihres Strom- oder Gaszählers ein Vertrag auf Ihren Namen abschließen. Dies dient ebenfalls der Automatisierung des Wechselprozesses.

c) Prävention: Wie kann ich mir zukünftig diesen Ärger ersparen?

Die Verbraucherzentrale vermutet, dass mit Verbraucherdaten gehandelt wird. Es besteht somit die Gefahr, dass Sie erneut Opfer eines untergeschobenen Vertrags werden.

Weil nur relativ wenige Daten notwendig sind, damit jemand anderes einen Strom- oder Gasvertrag in Ihrem Namen abzuschließen kann, sollten Sie insbesondere Ihre Zählernummer niemanden verraten. Auch mit Ihren anderen persönlichen Daten (Telefonnummer, Name, Anschrift etc.) sollten Sie sorgsam umgehen. Übermitteln Sie persönliche Daten nur, wenn es unbedingt notwendig ist und vermeiden Sie Gewinnspiele. Sehr häufig wurden Verbraucher mit einem angeblichen Gewinn überrede, persönliche Daten für die Auszahlung preis zu geben. Vermeiden Sie zudem „Ja“ zu sagen. Es gibt Betrugsmaschen, da werden Verbraucher Fragen gestellt, wie z.B. „Hören Sie mich?“. Wenn der Verbraucher mit „Ja“ antwortet, haben die Gauner die Gespräche geschickt zusammengeschnitten, so dass ein angeblicher Vertragsabschluss zusammengestellt wurde. Werbeanrufe sind in Deutschland verboten, außer Sie haben solchen Anrufen im Vorfeld zugestimmt. Wenn Sie keine Werbeanrufe wünschen, dann legen Sie auf.

 

Quelle: * Verbraucherzentrale (2018): Ungewollte Wechsel auf dem Strom- und Gasmarkt – Eine Untersuchung des Marktwächters Energie.

 

Es werden Fakten und die Meinung des Autors wiedergegeben. Es wird jedoch keine Haftung übernommen und keine Rechtsberatung geleistet, weil rechtliche Sachverhalte lediglich allgemein dargestellt werden (RDG §2 III, Satz 5) ⇒ weiterführende Hinweise. Für die korrekte Verwendung der Vorlage ist der Anwender zuständig.

d) Welche Erfahrungen haben Sie mit untergeschobenen Verträgen gemacht?

Untergeschobene Verträge Strom & Gas