eprimo Preiserhöhung 2022: 48 Cent für Strom

eprimo: Preiserhöhung in 2022

eprimo erhöht die Preise für Strom und Gas. Im Vergleich zu anderen Anbietern fallen die Preiserhöhungen relativ gering aus. Strom wird zum 1.12.22 auf ca. 48 Cent erhöht und Gas auf ca. 12 Cent. Die Preiserhöhungen werden transparent kommuniziert.

Autor: Matthias Moeschler; aktualisiert: 20.10.2022

eprimo begründet die Preiserhöhung u.A. mit steigenden Energiekosten. Auf der Folgeseite werden die Kostenbestandteile transparent aufgeführt.

„Die gesamte Energiebranche ist von Veränderungen einzelner Preisbestandteile (…) betroffen. Dadurch verändert sich Ihr Strompreis, die EEG-Umlage wurde zum 01.07.2022 auf 0,0 ct/kWh gesenkt und ist bereits in Ihrem bisherigen Arbeitspreis berücksichtigt, gleichzeitig sind jedoch die Energiebeschaffungskosten, die KWKG-, die Offshore- Netzumlage und die §19 StromNEV-Umlage gestiegen.“

Was tun? Ihre Handlungsoptionen

Da die Preiserhöhung transparent kommuniziert wird, ist es schwer, die Preiserhöhung anzufechten. Kunden berichten mir, dass z.B. die Belieferung zum 1.3.2022 startete, aber die Preise vor Ablauf der 12-monatigen Preisgarantie zum 1.1.2023 steigen sollen. Ich habe die Rückmeldung von einem befreundeten Anwalt erhalten, dass dies kein Verstoß gegen die Preisgarantie darstellt, da diese nur für die Erstvertragslaufzeit gelte.

eprimo kündigen und Geld sparen

Sind Sie unsicher bei der Wahl des Anbieters? Dann stellen Sie mir gerne eine unverbindliche Tarif-Anfrage.

eprimo sonderkündigen

Bei einer Preiserhöhung haben Sie das Recht den Vertrag zu kündigen. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum Wirksamwerden der Preiserhöhung (bei einer Preiserhöhung ab 01.12. muss die Kündigung bis zum 30.11. übermittelt sein). Es ist wichtig, dass Sie selber kündigen. Sie dürfen Ihren neuen Anbieter damit nicht beauftragen.

Mit Hilfe dieser Musterschreiben und Hinweise kündigen Sie eprimo ganz bequem in 2 Minuten.

Kundenbewertungen:

Überzeugende Tarifangebote & Hilfe vom Experten

Preiserhöhung trotz Preisgarantie?

In diesem Beispiel sehen Sie, dass der Vertrag zum 1.3.2020 abgeschlossen wurde. Es galt eine Preisgarantie von 12 Monaten. Nach Vertragslaufzeit verlängerte sich der Vertrag um weitere 12 Monate. Demnach müsste die Preisgarantie nun bis zum 1.3.2022 laufen, so argumentierten zahlreiche Kunden mir gegenüber. eprimo erhöht jedoch die Preise bereits zum 1.1.2022.

Ich habe mich mit befreundeten Anwälten hierzu ausgetauscht. Die Preisgarantie gilt in den betrachteten Fällen nur für die ersten 12 Monate. Insofern liegt hier kein Verstoß gegen die Preisgarantie vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

18 Kommentare

  1. Ich würde betroffenen Kunden zum Gang zur Rechtsberatung raten, insbesondere falls ohnehin eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist.
    Es kommt auf den Einzelfall an.
    Grundsätzlich sollte sich bei einer Verlängerung der Laufzeit um 12 Monate auch die beiderseite Bindung an die zu Grunde liegenden Vertragsbedingungen um weitere 12 Monate verlängern, andernfalls hätte fristgemäß vor der vereinbarten („automatischen“) Verlängerung gekündigt werden müssen. Das ordentliche Kündigungsrecht zum Ablauf der Vertragslaufzeit steht natürlich beiden Seiten zu, auch dem Anbieter. Eine „unterjährige“ Preiserhöhung während einer laufenden Vertragslaufzeit erscheint mir zumindest klärungsbedürftig zu sein.

  2. Schönen Guten Abend,
    Wir haben mit Eprimo ersten Vertrag der vis 07.09.2023 läuft mit Preisgarantie jeweils bis 07.09.2023. Ich habe jetzt ein Angebot bekommen ab 1.1.2022 also noch während Vertragslaufzeit das deutlich teurer ist und sollte bis 30.09.2023 laufen. Was ist dann mit meinem laufenden Vertrag und derzeitiger Preisgarantie? Das ist mir gerade bisschen unklar…

    Vielen Dank voraus für jede Erklärung!
    Konrad

  3. eprimo erhöht die Preise für Strom und Gas. Im Vergleich zu anderen Anbietern fallen die Preiserhöhungen relativ gering aus. Strom wird zum 1.12.22 auf ca. 48 Cent erhöht und Gas auf ca. 12 Cent. Die Preiserhöhungen werden transparent kommuniziert.

    das stimmt so leider gar nicht. Transparenz Fehlanzeige, nur wenn man permanent auf der Website ist wird man informiert, Per Mail Fehlanzeige. Auch die Preise stimmen hier nicht – neues Angebot !!: 52,63 ct/KWh (bislang 23,03) Grundpreis 437,97 Euro (bislang 215,20)

  4. Bei mir ähnlich, mein Vetrag hat per se keine Laufzeit. Aktuell zahle ich knapp unter 20 Cent Brutto und 120€ Grundgebühr. Diesen Preis habe ich bis zum 14.01.23.

    Jetzt kam ein Angebot für 01.01.2023 bis 01.09.2023 für 39 Cent Brutto und 130€ Grundgebühr. Es wird aber auch darauf aufmerksam gemacht, dass ich dieses Angebot nicht annehmen müsse. Was würde denn hier konkret passieren?

    Vielen Dank

    1. Ja, das würde mich auch interessieren. Es steht in diesem Schreiben nicht drin, was dann passiert, obwohl es nach meinem Verständnis auch dargelegt werden müsste. Vielleicht hofft eprimo, dass viele diese Erhöhung annehmen, weil ich denke, dass die Kunden, die es nicht annehmen, ihren alten Tarif behalten. Hoffe ich jedenfalls.

    2. Ich bin auch schon seit 2019 bei eprimo, den Stromtarif „24 PrimaKlima“ gibt es nicht mehr, und er läuft auch Jahr zu Jahr weiter. Zahle einen Arbeitpreis von 18,22 ct/kWh bei nem jährlichen Grundpreis von 167,92 Euro.
      Auch mir wurde Anfang November ein Angebot gemacht mit einer Preisgarantie bis 30.09.23.

      Der neue Tarif im befristeten Angebot wäre mit 36,67 ct/kWh und nem Grundpreis von 157,63 Euro deutlich teurer.
      Klar, annehmen muss ich nicht, dann läuft mein Vertrag halt weiter.

      Wenn ich sehe dass jetzt aber ein Arbeitspreis von 49/50 ct/wKh bei eprimo gilt. bezweifle ich, dass die mich weiterhin mit 18 ct laufen lassen.
      Ich befürchte eher dass, wenn das Angebot in paar Tagen ausläuft, zeitnah ne Preiserhöhung kommen wird und dann wohl im Bereich von 49/50 ct liegen wird…..

  5. Bekam heute ein „Angebot“ von eprimo mit der Ankündigung das der Arbeitskreis bei mir von 31,34 kWh auf 49,43 kWh erhöht wird und der Grundpreis von 196,20 auf 248,17 €. Diese neuen Preise sollte ich bis zum 13.12.22 als Preissicherheit bis zum 30.09.23 akzeptieren…… Mein Vertrag mit dem geringeren Preis läuft bis zum 31.07.23. MUSS ich jetzt unterschreiben, oder lasse ich den bestehenden Vertrag so laufen ??? Was kann passieren ?????

    1. Haben auch so ein Angebot erhalten. Lt. Vertrag aus 2019 mit Laufzeit 12 Monate +Preisgarantie. Verlängert sich automatisch um 12 M, wenn nicht vorher fristgerecht gekündigt wird. In Endabrg. 2020 wird eine Preisanpassung ab 01.01.21 angekündigt und, dass die Preisgarantie davon unberührt bleibt. Wie ist das gemeint? Frage ist, ob man mit den „günstigen bisherigen“ Zahlen nicht u. U. auch eine kongruente Preisgarantie mitgenommen hat.

  6. Ich habe heute ein Schreiben bekommen mit einem Angebot von 36,39 ct/kWh und Grundpreis von 252,72€ pro Jahr mit Preisbindung bis 30.09.2023. Aktuell zahle ich 24,19 ct/KWh und 187,65€ pro Jahr, aber ohne Preisbindung.
    Bin mir etwas unschlüssig, ob ich das annehmen soll oder lieber abwarten. Hat da jemand einen Rat oder Erfahrung?

  7. Mein Freund hat auch ein Schreiben von eprimo mit einer Erhöhung auf 48 c/kwh erhalten, allerdings gut nur als Angebot ab 1.12.22 bis 30.9.23. Ohne Kostenaufschlüsselung. Stimmt er nicht zu, bleibt es beim wesentlich niedrigeren Preis ohne Preisbindung. Da warten wir doch erst mal ab.

  8. Mein Freund hat auch ein Schreiben von eprimo mit einer Erhöhung auf 48 c/kwh ergalten, allerdings gut nur als Angebot ab 1.12.22 bis 30.9.23. Ohne Kostenaufschlüsselung. Stimmt er nicht zu, bleibt es beim wesentlich niedrigeren Preis ohne Preisbindung. Da warten wir doch erst mal ab.

  9. Ist es rechtlich kein Problem, dass in der detaillierten Rechtfertigung der gestiegenen Preisbestandteile beim eprimo Strom bisher bei „Beschaffung und Vertrieb“ ein negativer Jahrespreis (-32€) pro Jahr angenommen wird, der nun auf 0 € pro Jahr erhöht wird und somit trotz konstanter Netzentgelte sich auch die Jahresgebühr verdreifacht?

  10. Sehr geehrter Herr Dr. Moeschler,

    ich kann Ihre Einschätzung zur “moderaten” Preiserhöhung bei EPRIMO leider nicht teilen. Mir wurde von dem Anbieter der Gas Tarif von 7,02 ct/kwh auf einen Arbeitspreis von 30,10ct/kwh erhöht. Der neue Arbeitskreis lag demnach um 428 % !!! höher. Das ist alles andere als moderat.
    Dabei ging E. so vor, dass mir Mitte September ein Kündigungsschreiben meines aktuellen Tarifs, zum 31.10.22, samt einer Antwortkarte mit dem neuen Angebot zum 01.11.22 zugeschickt wurde. Ich müsse mich bis zum 01.10.22 entscheiden, ob ich das Angebot annehme. Da zu dem Zeitpunkt die Gaspreise anscheinend sehr stark gestiegen sind und mir mein lokaler Anbieter keinen Preis für 2023 nennen konnte, dache ich es ist besser als später noch mehr bezahlen zu müssen.

    Mir wurden dann am 05.10. neue Vertragsdaten in das Kundenportal eingestellt, auf das ich jedoch kein Zugriff mehr hatte. Trotz mehrmaligem Kontakt zum Kundenservice war es nicht möglich das Passwort zurückzusetzen, um Zugriff auf die neuen Vertragsdetails zu bekommen.Erst heute zum 01.11. wurde das Passwort zurückgesetzt und ich habe gesehen, dass die neuen Konditionen sogar schon zum 28.09.22 von E. angepasst wurden, anstatt zum regulären Tarifende am 30.10.22. Da konnte es E. anscheinend nicht schnell genug gehen, den exorbitant hohen Preis anzusetzen und ich wurde anscheinend bewusst daran gehindert dies einsehen zu können.

    Wenn ich nun hier lese, dass E. andernorts für Bestandskunden die Preis nur auf 12ct/kwh angehoben hat, dann finde ich diese Vorgehensweise bei mir äußerst unseriös!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sebastian B.