Kündigungsbestätigung fehlt, was tun?

Eine Kündigungsbestätigung ist nicht notwendig, damit die Kündigung wirksam ist. Sie tragen jedoch die Beweispflicht. Da einige Gas-/ Stromanbieter Kündigungen ignorieren, sollten Sie dies tun (100% kostenlos): 1. Erneut mit Vorlage kündigen 2. Online-Beschwerde 3. Schlichtungsstelle einschalten.

Wechseln Sie zu einen dieser Anbieter!

  • Diese Anbieter (siehe Liste) zeichnen sich durch die Eigenschaften ‚geringes Insolvenzrisiko‘ (aufgrund Eigentum an Netzinfrastruktur), ‚kundenfreundliche AGBs‘ und einen ‚guten Kundenservice‘ aus.
  • Strom-Preis-Studie vom 12.09.2021: Aktuell sind Vattenfall, EWE, eprimo und ovag die günstigsten unter meinen empfohlenen Anbietern. Häufig ist einer dieser Anbieter sogar der günstigste Deutschlands.
  • Welcher der kundenfreundlichen Anbieter für Ihre PLZ und Ihren Verbrauch am günstigsten ist, erfahren Sie über den STROM-Vergleich & GAS-Vergleich von Verivox.* Mit deren „nirgendwo günstiger Garantie“  erhalten Sie garantiert die günstigsten Preise.

 

 

Autor: Matthias Moeschler; überarbeitet am 17.01.2021

INHALTSVERZEICHNIS

I. Einige Gas-/ Stromanbieter ignorieren Kündigungen
II. Die Beweislast liegt beim Verbraucher
III. Das können Sie jetzt tun
IV. So kündigen Sie Ihren Strom- & Gasvertrag richtig | Vorlage
V. Zu verbraucherfreundlichen Anbieter wechseln

I. Einige Gas-/ Stromanbieter ignorieren Kündigungen

Verbraucher können Ihren Vertrag kündigen, wenn sie zu einen neuen Strom- oder Gasanbieter wechseln wollen, oder wenn Sie ihr Sonderkündigungsrecht (z.B. aufgrund einer Preiserhöhung) wahrnehmen möchten. Bei der Kündigung sollten Verbraucher u.a. eine Kündigungsbestätigung anfordern, um sicherzustellen, dass die Kündigung beim Energieversorger eingegangen ist und akzeptiert wurde. Leider beschweren sich bei einigen Strom- und Gasanbieter Verbraucher, dass sie keine Kündigungsbestätigung erhalten haben oder dass der Versorger sogar behauptet, bei ihm sei keine Kündigung eingegangenen (siehe Beispiele 1 und 2). Verbraucher laufen in diesen Fällen Gefahr, dass der Stromanbieterwechsel misslingt oder dass die Preiserhöhung wirksam wird.

II. Die Beweispflicht liegt beim Verbraucher

Als Verbraucher müssen Sie nachweisen können, dass Sie Ihren Strom- oder Gasvertrag rechtzeitig und formal korrekt gekündigt haben. Der beste Nachweis ist, wenn Sie eine Kündigungsbestätigung erhalten haben. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie die Kündigung lediglich einwandfrei nachweisen, wenn Sie die Kündigung per Einschreiben versendet haben. Bei einer Kündigung per E-Mail oder Fax ist der Nachweis nicht zwangsläufig gegeben. Wenn Sie jedoch über die gleiche E-Mail-Adresse mit Ihrem Versorger kommuniziert haben, haben Gerichte bereits zu Gunsten des Verbrauchers entschieden. Bei einer telefonischen oder einer postalischen Kündigung ohne Einschreiben können Sie die Kündigung leider nicht nachweisen.

III. Das sollten Sie jetzt tun

Praxiserprobte Empfehlungen: Folgendes hat sich bei Verbrauchern als besonders effizient herausgestellt. Ich habe diese Erkenntnisse aus Empfehlungen der Verbraucherzentrale, aus Foren, vom Bund der Energieverbraucher und aus persönlichen Erfahrungen von Verbrauchern zusammengetragen.

  1. Erneut mit Vorlage kündigen:
    Sofern Ihre Kündigungsfrist noch nicht abgelaufen ist, sollten Sie eine Kündigung per Einschreiben/Einwurf vornehmen. Bitte befolgen Sie den folgenden Hinweisen in Kapitel IV.
  2. Online-Beschwerde einreichen:
    Wenn Ihre Frist bereits abgelaufen
    ist, sollten Sie schriftlich Kontakt zu Ihrem Strom- oder Gasanbieter aufnehmen und sich beschweren. Sofern Sie Kunde bei den zuvor zitierten Versorgern sind oder wenn behauptet wird, dass Ihre Kündigung nicht eingegangen sei, empfehle ich eine Online-Beschwerde auf de.reclabox.com einzustellen.
  3. Schlichtungsstelle Energie einschalten.
    Sollte Schritt 1 und 2 nichts gebracht haben, haben Sie noch die Möglichkeit, sich an die Schlichtungsstelle Energie zu wenden. Diese ist für Sie kostenlos, für Ihren Anbieter ist diese jedoch kostenpflichtig. Wählen Sie diesen letzten Schritt, wenn Sie die Kündigung ziemlich gut nachweisen können. Ich würde z.B. die Schlichtungsstelle nur dann einschalten, wenn ich per Einschreiben/Einwurf, per E-Mail oder per Fax (und ich einen Sendebericht nachweisen kann) gekündigt hätte. Bei postalischer Kündigung ohne Einschreiben würde ich von diesem Schritt absehen.

IV. So kündigen Sie Ihren Strom- & Gasvertrag richtig

Kündigungsvorlagen

Wenn Sie noch mindestens 4 Wochen vor der Kündigungsfrist stehen, können Sie noch mal probieren, per E-Mail zu kündigen.

Kundennummer: [Ihre Nummer]
Zählernummer: [Ihre Zählernummer]

Kündigung meines Stromvertrags

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich meinen oben genannten Stromvertrag fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen.
Bitte senden Sie mir eine schriftliche Kündigungsbestätigung innerhalb von 14 Tagen zu. Nennen Sie mir bitte auch das Vertragsende.

Mit freundlichen Grüße
[Ihr Name]

Startete Ihr Vertrag am 01.10.2020, dann tragen Sie bitte „30.09.2021“ als Datum ein.

Im Falle einer Sonderkündigung (z.B. aufgrund einer Preiserhöhung) sind Betreff & Text anzupassen, z.B. so:

aufgrund Ihrer Preiserhöhung (wirksam ab xx.xx.2021) kündige ich fristgerecht einen Tag vor Wirksamwerden der Preiserhöhung meinen Energievertrag mit Ihnen.

Für das Einschreiben oder FAX verwenden Sie diese Vorlagen (ein ausfüllbares PDF öffnet sich bei Klick auf die Abbildungen):

Stromanbieter kündigen Gasanbieter kündiegen kostenlose VorlagePreiserhöhung Stromanbieter kündigen Gasanbieter kündigenStromanbieter Widerruf Gasanbieter

Bei Sonderkündigungsrecht (z.B. wegen Preiserhöhung): selber kündigen

Das Recht auf außerordentliche Kündigung (Sonderkündigungsrecht) steht i.d.R. nur Ihnen zu. Zudem gewähren Stromanbieter und Gasanbieter Ihren Kunden häufig nur eine zweiwöchige Kündigungsfrist bei Preiserhöhungen. Aus diesem Grund ist es nicht ratsam, die Sonderkündigung Ihrem neuen Strom- oder Gasanbieter zu überlassen. Schließlich kann bei der Kündigung durch Ihren neuen Versorger einiges schlief laufen. Aus diesem Grund empfehle ich beim Sonderkündigungsrecht, dass Verbraucher Ihre Kündigung per Einschreiben/Einwurf selber vornehmen sollten.

Bei planmäßigem Stromanbieterwechsel: Kündigen Sie frühzeitig und am besten selber

Auch wenn Sie ohne Sonderkündigungsrecht zu einen neuen Versorger wechseln wollen, empfehle ich, dass Sie Ihre Kündigung selber vornehmen. Ich hatte Probleme mit der Kündigung durch meinen neuen Stromanbieter, weil dieser die Kündigungsfristen nicht kannte und dadurch mein Vertrag mit dem bestehenden Stromanbieter ungewollt um ein Jahr verlängerte (siehe mein Erfahrungsbericht).

Ich empfehle möglichst früh, spätestens aber vier Wochen vor Kündigungsfrist zu kündigen. Zunächst können Sie per E-Mail oder Fax zu kündigen, um unnötige Kosten zu vermeiden. Ihr Versorger muss seit dem 01.10.2016 Kündigungen per E-Mail oder Fax akzeptieren (§309 Nr. 13 BGB). Wenn Ihr Versorger Ihre Kündigung ignoriert, verweigert, oder innerhalb von 14 Tagen nicht bestätigt, dann haben Sie ausreichend Zeit, um postalisch per Einschreiben/Einwurf zu kündigen.

V. Zu kundenfreundlichen Anbieter wechseln

Ich selber wechsle jährlich meinen Stromanbieter. Ich wähle nur Unternehmen, die ein geringes Insolvenzrisiko haben (aufgrund Eigentum an Netzinfrastruktur), verbraucherfreundliche AGB-Klauseln haben sowie in Stromanbieter-Tests zu Service-Qualität insgesamt gut abschneiden. Seitdem hatte ich nie wieder ein Problem.

In dieser Liste habe ich Ihnen zusammengestellt, welche Strom- und Gasanbieter ich empfehle

 

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Hinterlassen Sie einen Kommentar, um anderen Betroffenen zu helfen!

Kündigungsbestätigung fehlt? Das sollten Sie jetzt tun!

5 Kommentare zu „Kündigungsbestätigung fehlt? Das sollten Sie jetzt tun!

  • 4. Dezember 2020 um 15:01
    Permalink

    Guten Tag
    Yello ein seriöser Stromanbieter vergessen sie dies mal ganz schnell. Das ist so glauben Sie es mir, das schreibe ich aus Erfahrung nicht weil ich von denen nichts halte.

    Antworten
  • 13. Mai 2020 um 11:02
    Permalink

    Gut zu wissen, dass Versorger seit dem 01.10.2016 Kündigungen per E-Mail akzeptieren müssen. Ich möchte Stromanbieter wechsel und werde bald meinen Stromvertrag kündigen. Ich werde definitiv deine Tipps im Kopf behalten und deine Kündigungsvorlage nutzen! Danke!

    Antworten
  • 27. März 2020 um 22:39
    Permalink

    Das sind sehr hilfreiche Infos! Den Artikel werde ich auf jeden Fall an meine Freundin weiterleiten. Sie wird das sicherlich auch sehr interessant finden, da sie ihren Stromanbieter wechseln möchte, aber ihren aktuellen nehmen sie nicht ernst. Vielleicht wäre es eine gute Idee, an die Schlichtungsstelle Energie zu wenden.

    Antworten
  • 24. Dezember 2019 um 10:26
    Permalink

    Typo:
    de.reclabox.com (nicht de.relcabox.com!)

    Danke und frohe Weihnachten 🙂

    Antworten
    • 10. Januar 2021 um 12:29
      Permalink

      Habe bei evm meinen gas Vertrag laut sonderkündigung gekündigt evm bestätigt dieses aber nicht schriftlich was kann ich machen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.