Wenn Sie diese Hinweise nicht beachten, laufen Sie Gefahr, dass Ihre Kündigung nicht anerkannt wird!

Die 365 AG mit den Vertriebsmarken immergrün, Meisterstrom und IdealEnergie gehört zu den Stromanbietern mit den meisten Verbraucherbeschwerden auf Reclabox. Über die 365 AG haben sich weitaus mehr Unternehmen beschwert als gegenüber Großkonzerne mit Millionen von Kunden wie Eon oder Vattenfall. Das Unternehmen wurde bekannt, als es zahlreichen Verbrauchern den Neukundenbonus verweigerte. Aktuell beschweren sich Verbraucher jedoch häufiger über fehlerhafte oder verspätete Abrechnungen sowie über verspätete Auszahlungen von Guthaben und Boni. Bemängelt wird auch die Vertragskündigung, wodurch Verbraucher ungewollt länger Kunde bei der 365 AG blieb. Hier erfahren Sie, wie Sie in wenigen Minuten erfolgreich die 365 AG kündigen und ungewollte Vertragsverlängerungen verhindern.

Frühzeitig und selber 365 AG kündigen

Am besten Sie kündigen die 365 AG selbst. Sie können zwar auch dem neuen Stromanbieter die Kündigung überlassen, allerdings gehen Sie dann ein Risiko ein, weil Verbraucher in der Vergangenheit damit Probleme hatten, und der neue Versorger die Vertragsdetails nicht kannte. Dies war auch bei mir der Fall. Zudem dauert die Kündigung durch den neuen Stromanbieter länger. Insbesondere wenn Ihre Kündigungsfrist in wenigen Wochen abläuft oder Sie ein zweiwöchiges Sonderkündigungsrecht haben, besteht die Gefahr, dass die Kündigungsfrist vom neuen Versorger nicht eingehalten wird.

Mindestens 4 Wochen vor Kündigungsfrist sollten Sie kündigen – ich empfehle sogar beim Unternehmen 365 AG 6 Wochen vorab zu kündigen. Schließlich besteht die Gefahr, dass Ihre Kündigung per E-Mail oder Fax (wie bei zahlreichen Verbrauchern geschehen) nicht anerkannt wird. Für diesen Fall haben Sie dann noch genügend Zeit postalisch zu kündigen. Weil es bequemer und günstiger ist, empfehle ich jedoch, dass Sie zunächst per E-Mail (kontakt@kundenservice-energie.de) oder Fax die 365 AG kündigen. Die Anschrift und die E-Mail-Adresse ist auch für die Vertriebsmarken immergrün, Meisterstrom und IdealEnergie die selbe.

Schritt 1: 365 AG / immergrün Kündigungsvorlage

[Vor- & Nachname] │ [Straße & Hausnummer] │ [PLZ & Wohnort]

365 AG
z.H. Kundenservice
Im Mediapark 8
50670 Köln

Kundennummer: [Ihre Nummer]
Zählernummer: [Ihre Zählernummer]

Kündigung meines Stromvertrags
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich fristgerecht meinen Vertrag zum xx.xx.20xx.
Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung innerhalb von 14 Tagen zu und nennen Sie mir das Vertragsende.
Ich weise darauf hin, dass Sie seit dem 01.10.2016 eine Kündigung per E-Mail oder Fax akzeptieren müssen (§309 Nr. 13 BGB).

Viele Grüße
[Ihr Name]

Nur im Notfall sollten Sie anstatt des genauen Datums „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ schreiben, weil einige dubiose Versorger diese Ungenauigkeit bereits ausgenutzt haben, um den Vertrag vorher zu beenden und den Bonus zu verweigern. Dies wurde anscheinend auch schon von Gerichten abgesegnet, weil von einer einvernehmlichen vorzeigen Kündigung ausgegangen wurde.

Schritt 2: Wechseln Sie zu einen seriösen Stromanbieter!

Nachdem Sie die 365 AG gekündigt haben, sollten Sie sicherstellen, dass Sie zukünftig bei einem seriösen Stromanbieter Kunde sind. Hierzu habe ich Ihnen eine Liste mit seriösen und unseriösen Stromanbietern auf Basis einer Beschwerdestatistik, einer ausführliche AGB-Analyse und vier Stromanbieter-Tests zu Service-Qualität für Sie zusammengefasst.

seriöse Stromanbieter finden

Schritt 3: Auf Kündigungsbestätigung achten

Wenn die 365 AG Ihre Kündigung nicht innerhalb von 14 Tagen bestätigt, dann sollten Sie vorsichtshalber zusätzlich postalisch per Einschreiben/Einwurf kündigen.
Als Kunde müssen Sie nachweisen können, dass der Stromanbieter die Kündigung erhalten hat. Dieser Nachweis ist bei E-Mail oder Fax leider problematisch. Einige Stromanbieter haben in der Vergangenheit die Beweispflicht des Kunden anscheinend ausgenutzt, indem sie behaupteten, die Kündigung nie erhalten zu haben. Um solche eine ungewollte Vertragsverlängerung zu verhindern, empfehle ich Ihnen die Kündigung postalisch per Einschreiben/Einwurf. Diese kostet knapp mehr als 2 € (Quelle: Deutsche Post). Es gibt verschiedene Kündigungen per Einschreiben. Diese Variante „Einschreiben/Einwurf“ ist vorteilhafter als die Kündigung per Einschreiben/Rückschein, denn bei letzteres könnte der Stromanbieter den Empfang der Kündigung verzögern, sodass Ihre Kündigungsfrist letztendlich doch nicht eingehalten wurde.

Für die postalische Kündigung greifen Sie am besten auf die gleiche Vorlage zurück, wobei Sie den letzten Absatz („Ich weise darauf hin…“) weglassen können.

Hintergrundinformationen zu 365 AG

Die Die Vorgängergesellschaft der 365 AG war die Almado AG, die seit 2011 als Energieanbieter tätig war. Die 365 AG mit Sitz in Köln vertreibt bundesweit Strom mit den Vertriebsnamen Meisterstrom und IdealEnergie. Zur 365 AG gehört auch die immergrün!Energie und die Almado-Energy GmbH. Das Unternehmen gehört zu den größten Stromdiscountern und es erzielte in 2014 ein Betriebsergebnis i.H.v. 373T€. Die Stiftung Warentest (test 2/2014) hat die 365 AG als „nicht empfehlenswert“ eingestuft und der Bund der Energieverbraucher e.V. verlieh dem Unternehmen die „Trübe Funzel“, weil es zu den verbraucherunfreundlichsten Unternehmen am Energiemarkt gehöre. Die 365 AG ist nicht mit den vier großen Energieanbietern verflochten und beseitzt kein eigenes Strom- oder Gasnetz.
Quelle: Energieanbieterinformation.de, de.reclabox.com, Unternehmensseite, Bundesanzeiger

Schlagwörter: 365 AG kündigen, immergrün kündigen, Meisterstrom kündigen, IdealEnergie kündigen, Almado-Energy GmbH kündigen
Haftungsausschluss: Trotz aller Sorgfalt kann dieser Text und Inhalte auf der Internetseite Fehler enthalten oder nicht mehr aktuell sein. Das Internetangebot enthält ausschließlich die Meinung des Verfassers und es handelt sich daher nicht um eine Beratungsleistung. Jeder Verbraucher sollte daher seinen spezifischen Sachverhalt selbstkritisch prüfen. Bei den genannten Verbraucherbeschwerden stützt sich der Autor auf die Seite de.reclabox.com.

Aus welchen Gründen möchten Sie 365 AG | immergrün kündigen?
Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

25 Gedanken zu „365 AG kündigen – immergrün kündigen

  • 22. November 2018 um 06:16
    Permalink

    Ich habe am 13.11.2018 ein Schreiben mit einer saftigen Erhörung des Grundpreises von immergrün erhalten. Das Schreiben verwies darauf, ich hätte bis zum Inikrattreten der Preiserhöung (1.1.2019) ein Sonderkündigungsrecht. Darauf hin habe ich per email am 19.11 von meinem Sonderkündigungsrecht aufgrund einer Preiserhöhung Gebrauch gemacht. Nun hat immergrün am 21.11 folgendes Schreiben (per Email) geschickt: „Ihrem derzeitigen Wunsch nach einer außerordentlichen Kündigung kann so nicht entsprochen werden, weil der Vertrag für eine feste Laufzeit geschlossen wurde, innerhalb derer eine Kündigung grundsätzlich nicht möglich ist.“ Eine Zeitgleich aus dem gleichen Grund erfolgte Sonderkündigung meines Stromvertrags wurde hingegen bestätigt.
    Kann Immergrün die Sonderkündigung mit Verweis auf die feste Laufzeit des Vertrags ablehnen? Was kann ich tun?

    Antworten
  • 25. September 2018 um 23:51
    Permalink

    Ich muss etwas in meinem Beitrag korrigieren:
    Die Rechnung erhielt ich am 12.6.2018.
    Kündigung am 13.6.2018.

    WICHTIG
    Desweiteren Preiserhöhung
    Grundpreis von 16,00€ auf 38,00€ Und
    Von 4,6 Cent kWh auf 5,7 Cent kWh!!
    Absoluter Wucher….
    Dürfen die das?
    Danke

    Antworten
    • 26. September 2018 um 06:34
      Permalink

      EIne derartige Preiserhöhung ist unzulässig. Diesem Thema habe ich einen eigenen Beitrag gewidmet.
      Auf Wunsch biete ich Ihnen an, ein Antwortschreiben anzufertigen. Dazu benötige ich allerdings das Schreiben mit der Preiserhöhung per Mail an mrmoeschler(at)gmail.com.

      Antworten
  • 25. September 2018 um 23:37
    Permalink

    Guten Tag,
    Ich benötige einen Rat.
    Mein Gas-Vertrag bei Immergrün lief am 31.5,2018 aus.
    Wegen Krankenhausaufenthalt habe ich den Kündigungstermin verpasst.
    Am 12.Juni bekomme ich die Endanrechnung und habe den Vertrag mit folgendem Wortlaut gekündigt:
    Hiermit kündige ich den Gaslieferungsvertrag zum nächstmöglichen Termin aber spätestens zum 31.5.2019.
    So weit so gut.
    Ich habe mich jetzt gewundert warum ich keine Preisanpassung erhalten hatte und rief die Hotline an.
    Da teilte man mir mit, dass die Preisanpassung am 12.5.2018 per Mail an mich geschickt wurde. Ich bat um eine weitere Zusendung dieser Mail, denn ich hatte nichts erhalten.
    Antwort:
    EIN WEITERES MAL KANN DIESE MAIL NICHT RAUSGESCHICKT WERDEN!
    Bitte?
    7 weitere Male die Hotline angerufen.
    Dann stellt sich raus, dass die Preierhöhung in der Rechnung und zwar in der Rechnungsaufstellung über 3 Zeilen erwähnt wurde, was ich nicht gesehen habe. Absoluter NEPP!

    Dann berief ich mich auf meine Kündigung : zum nächstmöglichen Termin, denn die Kündigung hatte ich am 13.6.2018 verschickt, sie wurde auch akzeptiert, Die außerordentliche Kündigungsfrist war der 31.7.2018.
    Die wird aber abgelehnt, weil das Wort außerordentlich fehlt.
    Was kann ich tun, ich habe eine Rechtsschutzversicherung.
    Danke für einen Ratschlag, auch wenn die Kündigung sehr kurz gehalten wurde.
    Gruß
    Heike

    Antworten
    • 26. September 2018 um 06:37
      Permalink

      aus meiner Sicht dürfte es unzulässig sein, die Kündigung wegen dem fehlenden Wort „außerordentlich“ zu verweigern. Problematisch hingegen könnte jedoch sein, dass Sie den Wortlaut „zum nächsten möglichen Termin“ gewählt haben und nicht klar gemacht haben, dass Sie sich auf die Preiserhöhung beziehen.
      Auch Ihnen biete ich an, ein Antwortschreiben anzufertigen, da die Preiserhöhung unzulässig sein dürfte (siehe vorherigen Kommentar von mir).

      Antworten
  • 13. September 2018 um 18:19
    Permalink

    Hallo Herr Möschler,

    erstmal vielen Dank für die Ihre Arbeit hier und die brauchbaren Tipps. Ich bin nun nach einigem hin- und her (Lieferbeginn ungleich Vetragsbeginn, Kündigungsmail nicht erhalten, Sofortbonus nicht ausgezahlt – da Bankverbindung unbekannt) mit Hilfe Ihrer Formulierungen aus meinen Verträgen mit der 365AG raus. Es gibt eine kleine Besonderheit, mir wurde kurz nach einem Rückruf der 365AG, bei dem ich sehr klar meinen Standpunkt bezüglich des Vertragsveginns darstellte, eine Kündigungbestätigung per Mail zugesandt. Obwohl ich ja quasi nur telefonisch “gekündigt“ habe, allerdings mit Ende zum Lieferende. Ich habe dann nochmal schriftlich (Einschreiben) gekündigt. Dies wurde nicht erneut bestätigt. Auf Nachfrage hieß, es Kündigungsbestätigung ist ja bereits raus, warum ich überhaupt anrufe. Mein Hinweis, die Bestätigung sei 2 Tage vor dem Datum meines Kündigundschreibens datiert, wurde mit Floskeln á la „Kündigungsprozess“ läuft, abgetan. Nun frage ich mich, kann die 365 AG einen juristischen Fallstrick kreieren, in dem Sie sich sich auf die unterschiedlichen Datumsangaben beruft und die Kündigung nicht wirksam ist oder ist die Bestätigungsmail erstmal rechtsicher?

    Beste Grüße,
    Dominik Keller

    Antworten
    • 13. September 2018 um 18:42
      Permalink

      Hallo Herr Keller,

      ich kann mir dies nicht vorstellen und ich kenne derartige Tricks nicht.
      Da SIe per Einschreiben gekündigt haben, sollten SIe auf jeden Fall auf der sicheren Seite sein.
      Moeschler

      Antworten
  • 11. September 2018 um 17:53
    Permalink

    immergrün ist ein Sauladen, mit Beschwerden können sie scheinbar nicht leben.
    Tarifänderungen per Mail … habe ich nicht erhalten.
    Auf Mails KEINE Antworten, bei Telefonaten legen Sie auf wenn es ungemütlich wird.

    Antworten
  • 6. September 2018 um 08:06
    Permalink

    Ich finde das Immergrün einen derart schlechten Kundendienst hat und die Internetseite ist wirklich eine Lachnummer. Einmal ausprobiert, nie wieder! Ich habe heute per Email gekündigt! Mal schauen ob ich eine Bestätigung bekomme!

    Antworten
  • 3. September 2018 um 10:35
    Permalink

    Hallo!
    Wir haben vor 3 Wochen von unserem Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht und bis dato keine Bestätigung erhalten. Haben heute angerufen und die 365 AG hätte nie eine Kündigung erhalten (haben Einschreiben/Einwurf gemacht, ging am 14.08. ein). Was können wir nun tun?!
    Danke im vorraus.

    Antworten
    • 3. September 2018 um 13:30
      Permalink

      Sie haben per Einschreiben/Einwurf gekündigt. Sie haben somit einen Nachweis, dass Sie gekündigt haben.
      Machen Sie dies dem Unternehmen klar und drohen Sie, ggf. die Schlichtungsstelle einzuschalten.

      Antworten
  • 27. August 2018 um 10:07
    Permalink

    Meine Kündigung hat tatsächlich nun endlich geklappt. Habe per Einschreiben ohne Rückschein gekündigt und den Dauerauftrag eingestellt. Über den örtlichen Grundversorger habe ich erst davon erfahren, vorher keinerlei Nachricht . Endabrechnung auch über den Grundversorger.

    Antworten
  • 27. Mai 2018 um 13:37
    Permalink

    hallo,
    was ist aus Ihrer Kündigung geworden? 2 e-mail werden die wohl kaum beeindrucken…
    Gruß, Thomas M.

    Antworten
  • 20. Mai 2018 um 20:48
    Permalink

    Ich habe meinen Vertrag bei immergrün außerordentlich gekündigt wegen Strompreiserhöhung und bereits 2 Tage später die Kündigungsbestätigung per E-Mail erhalten. Es wurde mir außerdem mitgeteilt, dass mein Netzbetreiber informiert wird bzgl. der Netzabmeldung zum 31.05.2018. Das war am 26.04.2018, bis heute habe ich aber noch nichts von meinem Netzbetreiber wegen der Kündigung gehört. Sollte ich die außerordentliche Kündigung vorsichtshalber nochmals per Einschreiben an die 365 AG senden?

    Antworten
    • 30. Mai 2018 um 16:25
      Permalink

      in jedem fall per einschreiben mit rückschein wenn sie sich weiteren ärger ersparen wollen

      Antworten
  • 19. April 2018 um 20:38
    Permalink

    Habe heute per Mail versucht, eine Kündigung bei 365 AG zu landen. Mal sehen, was draus wird. Ich melde mich wieder.

    Antworten
    • 21. April 2018 um 08:55
      Permalink

      Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Absicht, das Ergebnis hier zu teilen!

      Antworten
  • 9. April 2018 um 11:45
    Permalink

    Auch bei uns machen sie leider Scherereien. Am 03.04. habe ich die Kündigung per Mail an immergruen gesendet (Vertrag läuft bis zum 31.05.17). Am Donnerstag bekam ich einen Anruf von einem immergruen Mitarbeiter, der mich davon überzeugen wollte Kunde zu bleiben. Das habe ich abgelehnt und ihn darum gebeten mir eine schriftliche Bestätigung zu schicken, diese wollte er tun. Stattdessen habe ich Freitag eine Mail bekommen das sie ja leider noch gar keine Kündigung von mir bekommen hätten. Auf Grund dessen habe ich die Kündigung noch mal per Mail gesendet mit dem Hinweis das ich ja bereits angerufen wurde und zusätzlich habe ich sie auch noch mal per Einschreiben hingeschickt. Ich bin mal gespannt was das noch für ein Theater gibt 🙁 Empfehlen kann man das Unternehmen leider nicht wirklich.

    Antworten
    • 9. April 2018 um 17:08
      Permalink

      Natürlich macht jeder Fehler. Aber bei einigen Stromanbietern häufen sich die Beschwerden, dass die Kündigung einfach ignoriert wird. Diesem Thema habe ich eine eigene Seite gewidmet.
      In diesem Fall ist der „Fehler“ offensichtlich. Ich bin gespannt von Ihnen zu hören, wie der Fall ausging!

      Antworten
  • 17. März 2018 um 00:13
    Permalink

    Leider wurden wir erst jetzt auf Ihren Beitrag aufmerksam. Wir kündigten unseren Stromvertrag 3 Monate vor Ende der 12-monatigen Versorgungsdauer ( Versorgungsbeginn 01.06.17) zum 31.05.18. Die Kündigung würde vor einer Woche abgelehnt, da man den 04.05.17 als Vertragsbeginn ansetzte. Eine Versorgungsdauer von 12 Monaten wären damit gar nicht gegeben. Zugesagte Sofortboni, Gratismonat etc. wurden bis heute nicht gezahlt. Sehen Sie eine realistische Chancen für die Wirksamkeit unserer Kündigung?

    Vielen Dank im Voraus

    Antworten
    • 17. März 2018 um 11:33
      Permalink

      Mir ist der Fall bekannt, dass 365 AG manchmal einen Vertragstermin vor dem Belieferungstermin festlegt. Dies habe ich in diesem Beitrag bereits behandelt: „Das AG Bad Kreuznach bestätigte in seinem Urteil auf Seite 5 ferner, dass die Laufzeit eines Stromvertrags mit dem Abschluss des Vertrages beginnen darf. Nur müsse die AGB klar und transparent sein.“ Mir ist nicht bekannt, dass die 365 AG dies jemals in ihren AGBs reingeschrieben hat. Mir ist nur bekannt, dass das Unternehmen angibt darauf hinzuweisen, wann der Vertragsbeginn ist. Ihr Erfolgsaussichten hängen aus meiner Sicht maßgeblich von 2 Sachverhalten ab:

        Wurde Ihnen nach Vertragsabschluss der Vertragsbeginn mitgeteilt oder nur der Belieferungsbeginn?
        Wurde Ihnen in der letzten Stromrechnung mitgeteilt, welche Kündigungsfristen Sie haben und wann die Vertragslaufzeit endet?

      Wenn dies nicht der Fall ist, wird 365 AG sehr wahrscheinlich einlenken müssen. Wenn Sie eine oder beide Fragen bejahen können, lohnt sich aus meiner Sicht dennoch eine Beschwerde. Schließlich dürfte es aus Verbrauchersicht überraschend sein, dass der Vertragsbeginn vom Belieferungsbeginn abweicht. Es ist nicht branchenüblich und deshalb muss aus meiner Sicht der Stromanbieter auf diese Besonderheit entsprechend aufmerksam machen.

      Ich hoffe ich konnte Ihre Frage beantworten. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich und andere Verbraucher über die weiteren Entwicklungen informieren könnten. Vielen Dank!

      Antworten
    • 6. März 2018 um 23:55
      Permalink

      365 AG / immergrün haben auf ihrer Internetseite die Faxnummer nicht angegeben. Es kursieren im Internet Fax-Nummern auf diversen Seiten, aber diese dürften überholt sein. Es besteht somit die Gefahr, dass eine Kündigung per Fax nie ankommen wird. Mein Rat ist daher nicht per Fax 365AG bzw. immergrün zu kündigen. Schreiben Sie lieber eine E-Mail oder postalisch wie im Beitrag beschrieben.

      Antworten
      • 17. September 2018 um 12:38
        Permalink

        Laut Anfrage von mir ist kein Faxgerät oder faxserver vorhanden.
        Finde ich unseriös bei einem stromversorgungsvernarkter.

        Antworten
  • 5. März 2018 um 21:47
    Permalink

    Hallo,
    Super Idee!!!

    Vielen Dank für diese Hilfestellung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

*

seriöse Stromanbieter finden

seriöse Stromanbieter finden