Über einige Strom- und Gasanbieter beschweren sich Verbraucher besonders häufig: drastische & versteckte Preis-/ Abschlagerhöhungen, keine Auszahlung des Guthabens, Verweigerung des Neukundenbonus, fehlerhafte Rechnungen, abgelehnte Kündigungen etc. Hierauf mache ich aufmerksam und biete kostenlose Hilfe an. .

Aktuelles seit Oktober 2021

  • 12 Anbieter kündigen außerordentlich,
  • 3 Anbieter kündigen zum Vertragsende
  • 3 Anbieter sind insolvent
  • 8 Unternehmen haben unterjährige Abschlagserhöhungen vorgenommen (bis +253%)
  • Mehrere Anbieter erhöhen die Preise drastisch (bis +352% auf den Arbeitspreis)

Auf dieser Seite informiere ich über die aktuellen Ereignisse und gebe Empfehlungen für betroffene Kunden.

.

Mein Fall & meine Motivation

Matthias Moeschler

Auch ich war Opfer einer Preiserhöhung von immergrün.

Mein Fall: In einer langen E-Mail hat mir mein damaliger Stromanbieter immergrün eine 50%ige Preiserhöhung versteckt mitgeteilt und dies sogar als „gute Nachricht“ verkauft. Dieser Anbieter hat mir viel Zeit gekostet und obwohl ich am Schluss gewonnen habe, verlor ich 310€. Für mich ist es unfassbar, dass tausende Verbraucher unter diesem verbraucherunfreundlichen Verhalten leiden und die schwarzen Schafe der Energiebranche damit noch durchkommen. Dies möchte ich ändern. Hierzu habe ich mein Projekt „Verbraucherhilfe Stromanbieter“ gegründet.

Meine Motivation:

Ich möchte Ihnen dieses Leid ersparen und helfe allen Betroffenen kostenlos, sich erfolgreich gegen unzulässige Geschäftspraktiken zu wehren. Ich möchte Ihnen auch zukünftig diesen Ärger ersparen, indem ich die häufigsten Probleme mit Energieanbietern aufzeige und Anbieter mit geringer Insolvenzgefahr, verbraucher-freundlichen AGBs & einen guten Kundenservice empfehle.

Ich mache auch auf unzulässige und verbraucher-un-freundliche Handlungen von Strom- und Gasanbietern aufmerksam.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Wenn Fragen offen geblieben sind oder Sie Anregungen haben, dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Ich beantworte Ihre Frage gerne (Ich leiste jedoch keine Rechtsberatung, da ich kein Rechtsanwalt bin.)

Ihr Dr. Matthias Moeschler

. .

Bewertungen zu meinem Projekt (Google Maps)

.

Hilfe für betroffene Verbraucher

Auf meiner Internetseite erfahren Sie:

  1. Wie Sie sich wehren, gegen die aktuellen Vertragskündigungen sowie Preis- und Abschlagserhöhungen durch immergrün & Co wehren,
  2. Wie Sie andere Beschwerden gegenüber Ihrem Strom-/Gasanbieter lösen,
  3. wie Sie Ihrem bestehenden Strom-/Gasanbieter sicher kündigen und
  4. wie Sie Wechselfehler vermeiden und welche Anbieter ich empfehle.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Angela Krause Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

173 Kommentare zu „Probleme mit Gas-/Stromanbieter? Hier wird Ihnen geholfen!

  • 25. November 2021 um 19:34
    Permalink

    Hallo H. Dr. Moeschner,
    meine Freundin hat Ärger mit Wunderwerk Gas. Ab Juni 2021 hat Wunderwerk sie in ihrer Wohnung mit Gas beliefert. Da sie aber im Oktober zu mir umziehen wollte, haben wir Mitte September bei Wunderwerk angerufen, dies mitgeteilt, und noch eine E-Mail mit der Kündigung zum 31.10.2021 geschickt.
    Jetzt erst kommt die Schlussrechnung in der ein Nichterfüllungschaden von 300 € verlangt wird, obwohl Wunderwerk selber in einer E-Mail Anfang Oktober angekündigt hat, zum 20.10.2021 die Gaslieferung in ihrer Gegend vorübergehend einzustellen .
    Sie hat für 5 Monate jeweils 62 € Abschlag bezahlt, sie hatte einen Verbrauch von 1396 kWh, was zu einem Preis incl. Grundpreis, von 117,88€ führt.
    310 € Abschlagszahlungen hat sie geleistet, da müsste sie eigentlich was rausbekommen, nein ,die wollen am 09.12.2021 107,88€ von ihrem Konto abbuchen!!
    Einen Bonus hat sie auch nie bekommen, wie im Vertrag steht.
    Können Sie mir da eventuell weiterhelfen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Messner

    Antworten
  • 23. November 2021 um 16:15
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    am 10. Mai 2021 habe ich mit der Firma ‚immergrün‘ in Köln einen Stromlieferungsvertrag per 2.6.2021 auf 1 Jahr mit Preisgarantie über Check 24 abgeschlossen.
    Am 27.10.2021 teilt mir die Firma ‚immergrün‘ per Mail mit, dass sich der Strompreis ab 26.11.2021 vom 26,32 Cent auf 53,2 Cent erhöht. Ich habe dieser Erhöhung ausdrücklich widersprochen, weil ein Vertrag mit Preisbindung über 1 Jahr besteht.
    Am 3.11.2021 wird mir eine sogenannte Sonderkündigung bestätigt.
    Diese habe ich nie erteilt, sondern im Gegenteil auf meinen Vertrag bis zum Ablauf bestanden.
    Diese Kündigung seitens der Firma ‚immergrün‘ wurde dann zum 15.11.2021 mit Netzabmeldung ausgesprochen. Erneut habe ich widersprochen.
    Das hat ‚immergrün‘ überhaupt nicht interessiert und jetzt wird mir durch die Firma ‚Vattenfall‘ automatisch ein neuer Vertrag mit neuen höheren Strompreisen angeboten und zwar ausdrücklich ohne meine Einwilligung.
    Nach wie vor bestehe ich auf die Einhaltung des Stromvertrages mit Preisgarantie bis zum 1.6.2022.
    Ich finde dieses Vorgehen nun wirklich skandalös. Was ist dann überhaupt eine Preisgarantie auf 1 Jahr wert?
    Was raten Sie mir nun, wie ich vorgehen soll? Evtl. vor Gericht klagen? Ich möchte das Verhalten der Firma ‚immergrün‘ nicht hinnehmen.
    Liegen Ihnen evtl. über die Firma ‚immergrün‘ auch andere Beschwerden vor? Ich könnte es mir gut vorstellen, denn ich unterstelle, dass ich kein Einzelfall bin.
    Freundlichen Gruß
    Dieter Lühring

    Antworten
  • 22. November 2021 um 16:21
    Permalink

    Sehr geehrter Dr. Moeschler,

    vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Musterschreiben. Ich habe nun folgenden Verlauf mit der Wunderwerk AG

    02.11.21 Post Wunderwerk AG: „Anpassung Ihrer monatlichen Zahlbeträge“ Anm.: bei mir von 169 €/Monat auf 269€/Monat
    03.11.21 Telefonat Hotline plus anschließender Email/Einschreiben: „Widerspruch Anpassung monatlichen Zahlbeträge“
    05.11.21 Email Wunderwerk AG: „Vertragsende aufgrund Sonderkündigung“ Anm.: zum 16.11.21, tatsächlich ist mein Vertragsende jedoch der 19.2.2022
    05.11.21 Email/Einschreiben: „Widerspruch Sonderkündigung“
    05.11.21 Kontaktaufnahme Netzagentur und Antrag bei der Schlichtungsstelle. Netzagentur schickt Schreiben, dass ich die Kündigung zivilrechtlich einklagen muss.
    11.11.21 Schlichtungsstelle schaltet sich ein und nimmt Kontakt mit der Wunderwerk AG auf. Frist 3 Wochen. Ich hatte auf Vertragserfüllung als Schlichtungsziel bestanden.
    16.11.21 Post vom Grundversorger. Anschließendes Telefonat ergibt, dass ich rückwirkend wieder aus der Grundversorgung rauskomme, falls die Wunderwerk AG einlenkt.
    17.11.21 Wunderwerk überweist kommentarlos den seit Monaten überfälligen Sofortbonus von 25€.
    20.11.21 Wunderwerk schickt Abschlussrechnung mit Guthaben und Berücksichtigung eines anteiligen Neukundenbonus in Höhe von 15% der Gesamtkosten. Guthaben insgesamt 256€

    Nun meine Frage: Soll ich die 3 Wochen abwarten und auf Reaktion der Wunderwerk AG auf die Schlichtungsstelle warten oder einen neuen Vertrag bei einem anderen Versorger suchen? Ich bin auf jeden Fall gewillt, es der Wunderwerk AG nicht allzu einfach machen und ggf. mit meinem Anwalt auf Schadensersatz zu klagen. Es soll nicht überheblich klingen, aber die Mehrkosten für den Grundversorger und sonstige Kosten kann ich mir „leisten“ und ich sehe es im Sinne der Allgemeinheit, dass man diese Methoden nicht durchgehen lassen sollte, wenn man die Zeit und die Luft hat, das durchzustehen.

    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Dr. Thomas Scheib

    Antworten
    • 22. November 2021 um 18:33
      Permalink

      Hallo Hr. Dr. Scheib,
      ich sehe geringe Chancen, dass der Vertrag wieder aufgenommen wird. Mir ist zwar ein Fall bekannt, dass ein Anbieter nach Einschalten der Schlichtungsstelle angeboten bekommen hat, wieder zurück zukehren.
      Insofern würde eher einen neuen Anbieter wählen.
      Dann könnte jedoch Wunderwerk sagen, die der Zweck der Schlichtungsstelle nicht mehr gegeben ist, weil aufgrund des neuen Vertrags eine Vertragsaufnahme nicht mehr möglich ist.

      Wenn Sie sich für einen neuen Vertrag entscheiden, dann würde ich dies der Schlichtungsstelle mitteilen. Zudem würde ich den Schlichtungsantrag um Schadensersatz erweitern. Nutzen Sie hierzu mein Berechnungstool und Musterschreiben. Für das Einfordern des Schadensersatzes brauchen Sie m.E. keinen Anwalt. Dies geht sehr gut mit meinen Musterschreiben und der Schlichtungsstelle Energie.

      Antworten
      • 22. November 2021 um 23:27
        Permalink

        Hallo.

        Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich warte noch 2 Wochen, dann läuft die Frist für die Schlichtung ab. Den Schlichtungsantrag habe ich um den Schadenersatz per email an die Schlichtungsstelle erweitert.

        Antworten
  • 19. November 2021 um 12:22
    Permalink

    Vielen Dank für die Anleitungen und Musterschreiben. Das erspart doch so manchen Fehler.

    Bei mir ist der Gasvetrag bei de „Elektrizitätswerken Düsseldorf AG“ / Wunderwerk betroffen.
    Das Vorgehen der Lieferanten ist dabei scheinbar immer gleich und hier schon oft beschrieben:
    – Abschlagzahlung wird drastisch erhöht
    – Preise werden während einer laufenden Preisbindung einfach erhöht
    – wer sich zurecht dagegen wehrt, fliegt aus dem laufenden Festpreisvertrag mit unzulässig kurzen Zeiten
    Ich bin mal auf gespannt auf die Schlussrechnung. Die Schadensersatzforderung wird auf jeden Fall von mir gestellt.
    Heute kam überraschenderweise noch ein E-Mail, dass die „Finanzelle Mehrbelastung durch eine unvermeidbare kurzzeitige Belieferung in die Grundversorgung während des Wechselvorgangs werden von uns ausgeglichen…“
    Vorsicht! Hier soll nur der „Wechselvorgang“ beim Grundversorger ausgeglichen werden. Mein Festvertrag läuft noch bis April und ich werde auch die mir bis zum Laufzeitsende entstandene Schadenssumme einfordern.

    Antworten
  • 12. November 2021 um 19:14
    Permalink

    Hallo zusammen,

    ich war auch bei immergrün Kunde, Gas und Strom. Habe genau die im Portal genannten Mails erhalten und mich für die Ausübung des Sonderkündigungsrechts entscheiden.
    Bonus ist wohl weg, dafür bleiben mir horrende Abschlagszahlungen und weitere Streitereien erspart. Auch die laufenden Ermittlungen werden keine Besserung bringen. Wie sagt man so schön: Lieber ein Schrecken mit Ende als ein Ende mit Schrecken.

    Vielen Dank für die zahlreichen Hinweise, Ratschläge und Musterbriefe auch dieser Seite. Mir hat es sehr gut geholfen, zügig aus dieser mehr als fragwürdigen Geschäftsbeziehung rauszukommen.

    Beste Grüße
    Thomas R.

    Antworten
  • 11. November 2021 um 16:11
    Permalink

    Guten Tag Herr Moeschler,

    nach dem ich der Erhöhung der Abschlagszahlung widersprochen habe, hat mir Immergrün das Sonderkündigungsrecht ausgesprochen.
    Auch dieser habe ich ohne Erfolgt widersporchen. Immergünd hat mich bei Netzbeeiber abgemeldet und somit 3 Monat vor Vertragsende die Schlussrechung erstellt.
    Meine Bonus (25% nach Vertragsende) wurde nicht berücksichtig, das sind rund 400€ die Immergün einbehält.
    Können Sie mir sagen wie ich weitermachen soll?

    Viele Grüße

    Piddy

    Antworten
    • 11. November 2021 um 17:54
      Permalink

      Sehr gerne. Ich gehe davon aus, dass eine Wiederbelieferung sehr schwierig sein dürfte. Daher habe ich das Musterschreiben E und ein Berechnungstool entwickelt, mit denen Sie Schadensersatz einfordern können.

      Antworten
  • 9. November 2021 um 16:30
    Permalink

    Wie viele hier haben eine einseitige Kündigung von Wunderwerk AG am 05.11.2012 zum 16.11.2021 erhalten. Schönes Timing zum Start Winter und erhöhten Gasbedarf.

    Meine Lösung? Die Stadtwerke Stuttgart, die mir gestern im Telefonat empfohlen haben mich bei ihnen online anzumelden und als Kündigungsbestätigung einfach die E-Mails von Wunderwerk mit Ergänzungen an sie weiterzuleiten. Nicht mal 24 Stunden später habe ich einen neuen (und aktuell günstigen) Vertrag (mit Wechselbonus), den man immer monatsweise selber kündigen kann. Wenn mehr Rühe in den Energiemärte nächstes Jahr einkehrt kann ich mich noch kurzfristig umentscheiden.

    Rückmeldung von der Stadtwerke Stuttgart im Wortlaut.
    „Die Versorgung für Ihre Abnahmestelle haben wir zum gemeldeten Tag des Lieferbeginns 17.11.2021 beantragt. Sobald uns der Vertragsbeginn auch vom Netzbetreiber bestätigt wird, informieren wir Sie über die künftigen Abschlagsmodalitäten.“

    hre Ökostromkonditionen (brutto mit 19% MwSt. – gültig bis 31.12.2021) bei der Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft mbH:

    bis 31.12.2021 Arbeitspreis: 28,70 Cent/kWh Grundpreis (Eintarifzähler): 94,80 EUR/Jahr

    ab 01.01.2022 Arbeitspreis: 29,95 ct/kWh Grundpreis (Eintarifzähler): 94,80 EUR/Jahr

    Für Erdgas (10% Bio) 6,64 Cent/kWh bis 31.12.2021, ab 01.01.2022 7,95 Cent/kWh.

    Schadensersatz usw. muss ich jetzt parallel anfordern, obwohl vermutlich ist die Verbrecherbande vom Wunderwerk bereits über alle Hügel im Neujahr.

    Antworten
  • 7. November 2021 um 13:26
    Permalink

    Guten Tag an alle,
    im Kampf gegen die unverschämte Preiserhöhung trotz Preisbindung von Enstroga habe ich mal eine kurze Frage.
    Wenn der Stromliefervertrag bereits ein Kündigungsdatum zum Vertragsende ( 31.07.2022 ) hat und dies auch von Enstroga so betätigt wurde, kann man dann aufgrund der Preiserhöhung zum 01.12.2021 eine Sonderkündigung vornehmen ?
    Vielen Dank insbesondere an Herrn Moeschler für die tolle Seite.

    Viele Grüße

    Jörg

    Antworten
    • 8. November 2021 um 14:22
      Permalink

      Ja sicher. Es soll ja dazu dienen wg einer Preiserhöhung ( nicht für Steuern etc) vorzeitig aus den Vertrag zu kommen. Ob Du den Vertrag vorher zum Laufzeitende gekündigt hast, oder der Anbieter, ist dabei unerheblich.

      Antworten
  • 6. November 2021 um 18:46
    Permalink

    Guten Tag Herr Moeschler,

    auch meinerseits vielen Dank für die Transparenz der unehrenhaften Praktiken diverser Stromversorger, in meinem Fall Immergrün.
    Wenige Kunden werden sich vermutlich wehren und somit wird der Großteil nicht das erhalten was er gekauft (vereinbart) hat.
    Dies wird den auf Ihrer Seite genannten Strom- und Gasversorgern dazu verhelfen, planmäßig den Gewinn zu maximieren. Somit Ziel erreicht, wird die Geschäftsführung vermutlich sagen.
    Die paar Kunden die sich berechtigterer Weise wehren, werden das Ergebnis von Immergrün und Co. selbst nach vielleicht doch noch ausbezahltem Schadenersatz nicht groß beeinflussen.
    Ich habe den Eindruck, dass Immergrün die selbst ausgelöste Sachlage nicht im Griff hat und die Sachbearbeiter einfach irgendwelche vorgegeben Standard Emails versenden.
    Mein Verlauf zeigt dies deutlich auf:

    22.10.21 Email Immergrün: „Anpassung Ihrer monatlichen Zahlbeträge“ Anm.: bei mir von 147 €/Monat auf 209 €/Monat
    25.10.21 Mein Email/Einschreiben: „Widerspruch Anpassung monatlichen Zahlbeträge“
    26.10.21 Email Immergrün: „Vertragsende aufgrund Sonderkündigung“ Anm.: zum 8.11.21, tats. ist mein Vertragsende jedoch der 1.2.2022
    27.10.21 Mein Email/Einschreiben: „Widerspruch Sonderkündigung“
    03.11.21 Email Immergrün: „Das sollten Sie wissen“ Anm.: Hier wird gesagt, dass mir keine Nachteile entstehen.

    Wie man sehen kann, wurden meine beiden Widersprüche nicht beantwortet. Von meinem Grundversorger habe ich heute per Post mitgeteilt bekommen, dass ich ab 9.11.21 in die Erstversorgung gehe.
    Somit zieht Immergrün das geplante konsequent – leider hinter meinen Rücken – durch! Unfassbar!!

    Werde dran bleiben und Schadenersatz betreffend Differenzbetrag und Bonus (in meinen Fall ca. 400€) falls notwendig gelten machen.

    Viele Grüße aus Süddeutschland!

    Antworten
  • 4. November 2021 um 13:30
    Permalink

    Hallo,

    ich kann mich anschließen mit meinen Erfahrungen zu Enstroga. Vertrag mit Preisbindung läuft eigentlich noch bis 31.01.2022.
    23.10.21: Email über Erhöhung der Abschlagszahlung von 66 € auf 103 € -> Widerspruch meinerseits
    27.10.21: Email über Erhöhung des Arbeitspreises von 23,11 ct auf 51,40 ct/kWh -> Widerspruch meinerseits
    29.10.21: Email über „Entgegenkommen“ der Abschlagszahlung auf 92 € -> Widerspruch meinerseits, Aufforderung an Enstroga Vertrag zu erfüllen
    04.11.21: Kündigung (obwohl von mir nie ausgesprochen) zum 15.11.2021

    Ich habe jetzt auch keine Lust mehr noch einen weiteren Widerspruch zu schreiben, der nichts bewirken wird. Leider habe ich am 03.11.21 noch den monatlichen Abschlag (per Dauerauftrag) überwiesen und wurde dann in der Kündigungsmail freundlich darauf hingewiesen, dass für November keine Abschläge mehr zu zahlen sind. Habe die sofortige Rücküberweisung angefordert. Mal sehen ob da was passiert. Ansonsten wird bis dahin noch ordentlich Strom verbraten. An den Bonus glaube ich fast nicht mehr, werde aber darum kämpfen. Immerhin wurde mir der Sofortbonus schon ausgezahlt.

    Seit 2005 wechsel ich regelmäßig meinen Stromanbieter. Insgesamt komme ich auf 15 Anbieterwechsel und hatte bis jetzt noch nie Probleme. Ich habe aber immer auf seriöse Anbieter ohne großartigen Bonus-Schnickschnack geachtet, die aber bei den bekannten Portalen fast nie zu finden sind. Enstroga war der erste derartige Anbieter wo ich es einmal probieren wollte. Es war mir eine Lehre.
    Ich wechsel jetzt zu einem Kommunalen Versorger (nicht mein regionaler Versorger) aus meinem Bundesland. Bezahle 24,42 ct/kWh bei 11,79 € Grundgebühr. Ich kann die Seite energieverbraucherportal dazu empfehlen.

    Im Laufe von über 15 Jahre finde ich es auch erschreckend, wie sich die Stromanbieter gewandelt haben. Früher konnte man direkt den Strompreis vergleichen, dieser war niedrig und es gab diese ganzen Bonusprogramme nicht. Jetzt wird mit großen Boni umher geworfen, dass man kaum noch durchsieht. Der eigentliche Strompreis dahinter ist aber dann exorbitant und wird durch den Bonus verschleiert. Schlimmer fast noch als die Erhöhung des Arbeitspreis ist die Enwicklung bei der Grundgebühr. Diese hat sich in den letzten 3 Jahren fast verdoppelt. Es wird zwar immer erklärt, wie und warum sich der Arbeitspreis zusammen setzt und warum er sich erhöht. Bei der Grundgebühr wird das einfach gemacht, ohne Erklärung. Wo soll das alles noch enden?

    Vielen Dank an Herrn Moeschler für die Seite. Diese hat sehr geholfen! Vielleicht könnte etwas an der Bediengung optimiert werden. Es ist etwas nervig, wenn jedes mal ein neuer Tab aufgeht. Inhaltlich aber Top!

    Viele Grüße
    Stefan

    Antworten
  • 3. November 2021 um 22:51
    Permalink

    Auch von mir ein kurze Übersicht, was mir mit Enstroga widerfahren ist.
    Die „Low Cost“ Stromanbieter haben sich wahrscheinlich heimlich getroffen und einen Deal ausgehandelt, nach dem Motto: was machen wir mit unseren Kunden. Wie können wir die loswerden!!!!!
    Also folgende Masche bei mir:
    22.10.2021 Ankündigung per Mail Abschlagserhöhung von € 130.00 auf € 181.00 zum 01.11.21
    26.10.2021 Widerspruch eingelegt mit Musterschreiben von dieser Seite (Danke dafür)
    31.10.2021 Antwort von Enstroga; man käme mir doch als langjährigen Kunden gerne entgegen und würde den Betrag dann von € 181.00 auf € 160.00 senken, was lt der Enstroga Mail; 30% ausmachen würde. Rechnen können die auch nicht. Das sind mal gerade eben ca. 8% entgegenkommen!!!!
    Zwischenzeitlich mal durchgerechnet, das mein alter Abschlag von € 130.00 eigentlich für mein Verbrauch relativ hoch war, aber das war egal, weil es dann immer eine nette Rückzahlung gab.
    Normal wären € 116.00 gewesen.
    01.11.2021 Widerspruch dagegen eingelegt mit Fristsetzung bis 07.11.2021 und mit einem Rechenbeispiel wieviel Strom ich verbrauchen müsste mit dem Abschlag € 160.00. das wären dann im Jahr 5550 Kwh gewesen. Wir verbrauchen ca. 3700-3900 Kwh.
    03.11.2021 Gerade eben kam die Mail mit der Kündigung zum 15.11.2021
    Auch ich habe hier keinen Nerv gegen solch ein Unternehmen weiterhin anzukämpfen. Dann werde ich halt mir einen neuen Anbieter suchen. Es gibt genügende und preislich ist Enstroga auch nicht mehr einer der günstigsten.
    Enstroga: der letzte Sauhaufen. Tel. nicht zu erreichen und dann dieses Geschäftsgebaren. Finger weg von denen.
    Vielen Dank

    Antworten
  • 3. November 2021 um 14:40
    Permalink

    Vielen Dank Herr Moeschler für Ihre erneute kompetente und prompte Hilfe .

    Nach einem Widerspruch gegen die unzulässige Preiserhöhung und der Ablehnung eines Angebotes auf 30% Preisnachlass auf die Erhöhung wurde mir heute die Kündigung meines Immergrün Vertrages zum 11.11.2021 mitgeteilt ! Es ist klar dass ich so in eine
    vorübergehende Grundversorgung muss da sich ein neuer Anbieter über die Portale frühestens zum 19.11. finden lässt .
    Ich habe nun Widerspruch gegen die Kündigung mit dem Zusatz gestellt dass ich Schadensersatz für die entstehenden Mehr –
    kosten fordern und mich an eine Schiedsstelle wenden werde wenn es zu weiteren Problemen kommt .

    Ich hätte dies alles ohne Ihre Anleitung so nicht bewältigen können und hoffe weiteren Opfern dieses Stromanbieters , der zu recht
    schon offiziell abgemahnt wurde , eine Hilfe sein zu können .

    Antworten
  • 31. Oktober 2021 um 16:48
    Permalink

    Ein liebes Hallo an alle,

    auch ich bin mit Immergrün (Strom) reingefallen. Gleiche Masche wie bei vielen anderen:
    22.10.2021 Ankündigung Abschlagserhöhung 60 auf 101 Euro zum 01.11.21
    26.10.2021 Ankündigung Erhöhung Arbeitspreis von 22,75 auf 51,9 c/KWh zum 26.11.2021 (sowas kann man sich nicht ausdenken, oder?)
    am 28.10.2021 habe ich gegen beides Widerspruch eingelegt. Mit all den schönen Argumenten. (Danke an Herrn Moeschler)
    29.10.2021 Bestätigung der Sonderkündigung zum 11.11.2021 (sehr nett geschrieben, mir wurde ganz warm ums Herz…)

    @Immergrün: Schande über euch!!

    Da ich nicht den Nerv habe, hier weiter zu insistieren, falle ich halt erstmal in die Grundversorgung und suche mir dann einen anderen (EWE wird hier hoch gelobt). @Herr Moerschler: mit Check24 haben Sie nix am Laufen, oder? Darüber mache ich sonst meine Verträge.

    Immerhin ist aktuell kein neuer Stromvertrag bei Immergrün möglich. Zumindest funktioniert auf deren Homepage die Tarifberechnung nicht.
    Lange wird es die wohl nicht mehr geben.
    Aber trotzdem läuft doch mein Widerspruch noch und die Kündigung ist auch illegal. Wie kann man solchen Leuten denn nun noch ans Bein pinkeln?
    Es kann doch nicht sein, das hier in Wildwest-Manier jegliches Recht über den Haufen geworfen wird.
    Ich hatte an eine Verbraucherbeschwerde nach § 111a EnWG gedacht. Macht das eigentlich Sinn, wenn ich nach der Kündigung einen neuen Vertrag abschließe? Bekomme ich dann nicht den Vorwurf, die Kündigung akzeptiert zu haben?
    Andererseits bin ich ja auch zur Minimierung eines Schadens verpflichtet.
    Schwere Kost…

    Vielen Dank

    Antworten
    • 31. Oktober 2021 um 17:48
      Permalink

      Mein Fall ist ähnlich bei Immergrün, habe zwischenzeitlich erfahren, das bereits die Grundversorgung ab 9.11. eingeleitet wurde, trotz 2 Widersprüche und nicht ausgesprochener Sonderkündigung von mir, da nur eine Abschlagserhöhung vorlag.
      Erst wenn ich vom Grundversorger Bescheid habe, werde ich mich nach einem neuen Anbieter umsehen.
      Ich bin auch langjähriger Kunde von Check24, von Auto bis Rechtsschutz alles darüber gesucht, allerdings bin ich von dem Kundendienst in diesem Fall sehr enttäuscht, da kam nur Blabla und das sie bei neuer Anbietersuche behilflich sind….ganz toll.

      Antworten
  • 31. Oktober 2021 um 14:57
    Permalink

    Energieversorger Rheinland GmbH stellt Lieferung ein – kein Änderungsvorschlage sondern:

    Sehr geehrter (….),
    mit Bedauern müssen wir ihnen mitteilen, dass wir die mit Ihnen vereinbarten Endkundenpreise aufgrund nicht vorhersehbarer Preisentwicklungen und Extremsituation am Energiemarkt leider nicht halten können und gemäß unserer AGB aus wichtigem Grund beenden mussten. Mit solch einer rasanten und nie zuvor dagewesenen Entwicklung konnten weder wir als Energieversorger noch die Industrie weder die Politik rechnen – eine Besserung ist hier mittelfristig leider nicht in Sicht. Hierüber hatten wir Sie auch im Kundenportal informiert. Ihre Belieferung durch uns endet demnach leider zum 31.10.2021

    Bitte beachten Sie auch, dass wir ab dem Tag, an dem Ihr Vertrag endet ist, keine Abschläge mehr fordern und dementsprechend auch keine Abschläge mehr im SEPA-Lastschriftverfahren durchführen. Nach Beendigung des Vertrages erstellen wir schnellstmöglich die Schlussrechnung, die Ihnen per E-Mail oder auf dem Postweg zugeht. Bitte übermitteln Sie uns Ihren Zählerstand zum Vertragsende, damit wir Ihre Schlussrechnung zeitnah erstellen können. Bis zum Tag des Wirksamwerdens der Abmeldung wird der Vertrag unsererseits erfüllt – Bitte halten auch Sie sich daran.

    Sie haben natürlich die Gelegenheit sich für einen neuen Versorger Ihrer Wahl zu entscheiden, die Belieferung würde dann nahtlos möglich sein. Sollten Sie dies nicht tun, sorgen wir selbstverständlich dafür, dass die Belieferung unterbrechungsfrei und unbürokratisch an Ihren Grundversorger übergeht. Wichtiger Hinweis: Die Versorgung mit Energie ist zu jeder Zeit gewährleistet und wird durch Ihren örtlichen Grundversorger übernommen. Es kommt somit zu keiner Versorgungsunterbrechung.

    Wir bedauern es sehr, dass wir keine positiveren Nachrichten für Sie haben und sind gleichfalls aber sehr zuversichtlich, dass Sie in diesen Tagen schnell einen neuen, unter Umständen noch günstigeren Versorger finden können.
    Wir entschuldigen uns zudem an dieser Stelle für alle entstandenen Unannehmlichkeiten und bitten um Ihr Verständnis für diese sicher nicht alltägliche Situation, die auch für uns alles Andere als angenehm ist. …

    Antworten
  • 31. Oktober 2021 um 08:01
    Permalink

    Immergrün! Läuft fast unter „kriminelle Vereinigung“

    Ich bin Hausverwalter eines 3-Familien Haus und bezog 2017/18 Erdgas über Immergrün. Den 15% Bonus wollten die nicht auszahlen, weil die Verbrauchstelle angeblich ein Gewerbe ist und der Tarif nur für Privathaushalte lt. deren AGB gilt. Ich habe lediglich ein Nebengewerbe (Webhosting), was aber nichts mit dem Gasbezug zu tun hat. In den 3 Wohnungen wohnen 2 Rentner und wir als Familie. Nach sehr langem hin und her und Beschwerde bei Recklabox, habe ich den Bonus widerwillig bekommen.

    Antworten
    • 31. Oktober 2021 um 15:41
      Permalink

      Es freut mich, dass Sie sich durchsetzen konnten. Diese Art der Bonus-Verweigerung kenne ich. In den AGBs steht, dass der Bonus verweigert wird, wenn nicht rein privat genutzt wird. Hierzu habe ich ein Musterschreiben entwickelt, das sehr wirksam ist. Ich stufe die AGB als nicht zulässig ein. Bei bedarf einfach mich ansprechen.

      Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 23:04
    Permalink

    Ich bin zum 01.01.2021 zu Immergrün gewechselt (3500KW/h, Abschlag monatlich 87€, Arbeitspreis: 24,23 Cent pro KW/h, 15% Bonus nach 12 Monaten Vertragslaufzeit).

    Am 22.10.2021 erhielt ich dann eine Email vom „Kundenservice-Energie“ – so ein Absender hätte auch schnell mal im Spam-Ordner landen können, oder die Mail wäre schlicht übersehen worden. Hinter dem „Kundenservice-Energie“ sitzt Immergrün Energie. Inhalt der Mail war viel Text (Bla Bla, alles wird teurer, Preise am Spotmarkt über 500% verteuert usw.) – der wichtigste Teil war, dass sich zum 01.11.2021 mein monatlicher Abschlag auf 125€ erhöht. Kein Hinweis auf ein Sonderkündigungsrecht. Keine angepasste Beitragsrechnung.

    Ich beschloss den Stromliefervertrag fristgerecht zum 31.12.2021 zu kündigen um zumindest noch meinen 15% Bonus mitzunehmen. Entsprechende Kündigung ging am 25.10.2021 raus.

    Am 27.10.2021 erhielt ich die nächste Email von Immergrün: Zum 26.11.2021 würde sich der Arbeitspreis pro KW/h Strom von 24,23Cent auf 53,1 Cent erhöhen! Eine Erhöhung von über 100%! Dieses mal räume man mir jedoch ein Sonderkündigungsrecht ein – dieses habe ich jedoch aufgrund des 15% Bonus nicht ausgeübt.

    Heute am 29.10.2021 kam dann die 3. Email von Immergrün. Man bedankt sich für meine Nachricht und bestätigt mir meine SONDERKÜNDIGUNG zum 11.11.2021!

    Es ist schon eine Absolute Frechheit wie der Anbieter mit seinen Kunden umgeht, bzw. sich aus laufenden Verträgen und drohenden Bonus-Zahlungen raus mogelt!

    Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 15:05
    Permalink

    Wie ich heute erfahren habe, hat Immergrün bereits die Grundversorgung ab 9.11.21 angemeldet, obwohl 2 Widersprüche laufen und diese nicht sachgemäß beantwortet wurden.
    Dieser Anbieter verstößt gegen alle vom ihm selbst getroffenen AGB und ich finde ganz schlimm, das solche Anbieter überhaupt auf dem Markt sind, ich hoffe das wird sich regeln, damit vielen Neukunden so ein Ärger in Zukunft erspart bleibt.
    Check24 ist da auch nicht wirklich eine Hilfe, dort geht der Fall in die Fachabteilung, die Dame am Telefon meinte aber auch nur, die können ihre Preise nicht halten, aber ist daß das Problem des Kunden?
    Tipp von mir: Erkundigt Euch beim jeweiligen Grundversorger nach den Preisen, in meinem Fall sind die kaum höher als im Vertrag und schaut euch in Ruhe um.
    Und an Herrn Moeschler, vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihren Einsatz auf dieser Seite, teilweise bis spät in die Nacht!!

    Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 09:28
    Permalink

    Zu immergrün!:
    Ich habe heute auch ein E-mail von immergrün erhalten. Angeblich hätte ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht.
    Dabei habe ich ebenfalls nur der Erhöhung der Abschlagszahlung widersprochen und weder schriftlich noch mündlich gekündigt.
    Rechtlich gesehen fragwürdig und natürlich eine absolute Frechheit, aber ehrlich gesagt bin ich froh, diesen insolvenzbedrohten Anbieter loszuwerden. Ich schätze mal bis Weihnachten ist immergrün! vom Markt verschwunden, mein Anbieterwechsel läuft bereits…

    Antworten
    • 29. Oktober 2021 um 11:58
      Permalink

      Dto. und richtig, so sehe ich das auch, seriös und vertragsgemäß geht anders!

      Es ist unglaublich. Trotz Widerruf der Einzugsermächtigung wird die Umstellung auf Überweisung vom System nicht angenommen.
      Es wird lediglich ein Überweisungsformular mit dem erhöhten Abschlag angezeigt. Der Lastschrifteinzug bleibt weiter aktiviert.

      Auch bei der Auszahlung von Guthaben bleibt das System hartnäckig beim Verrechnungsscheck.
      Wenn er zugesandt wird, stellt sich die Frage, ob dieser dann noch gedeckt ist?
      Es riecht gewaltig nach verbranntem Geld. Man muss nicht noch mehr ins Feuer werfen.

      Offensichtlich ist bei Immergrün & Co. der Verrechnungsscheck nur noch als einzige Zahlungsart in Gebrauch.
      Vielleicht sollten die Kunden gegebenenfalls dann berechtigte Forderungen auch nur noch mit Verrechnungscheck begleichen.

      Das Schuldverhältnis erlischt erst mit dem Leistungserfolg § 362 Abs.1 BGB.

      Antworten
      • 29. Oktober 2021 um 18:31
        Permalink

        Also bei mir hat es geklappt nach mehreren Versuchen. Als ich den Iban ohne Leerzeichen eingegeben habe dann ging es.

        Antworten
  • 28. Oktober 2021 um 15:39
    Permalink

    Heutige Werbung im Postfach:

    Sicherheit durch Preisgarantie
    Schützen Sie sich vor steigenden Preisen. Von CHECK24 empfohlene Tarife haben immer eine Preisgarantie von mindestens 12 Monaten. So sind Sie vor Preiserhöhungen durch den Anbieter geschützt. Vergleichen Sie jetzt Tarife mit unseren empfohlenen Einstellungen und sichern Sie sich gegen steigende Preise ab.

    Nützt nicht immer, immer öfter.

    Antworten
  • 28. Oktober 2021 um 09:32
    Permalink

    Mein Tipp an alle: Fragt bei euren lokalen Stadtwerke nach. Diese sind mitunter vielleicht nicht die Billigsten, sind jedoch verlässlich in der Versorgung und haben preiswürdige Produkte. Darüberhinaus gehen sie fair mit ihren Mitrarbeiterinnen und Mitarbeitern um und unterstützen die einheimischen Vereine usw. Wichtig, auch in diesen Zeiten. Beim meinem örtlichen Versorger bin ich seit vielen Jahren am besten aufgehoben, spare mir Zeit für schöne Dinge und solchen Ärger!

    Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 18:59
    Permalink

    Lieber Herr Dr. Moeschler,

    auch ich möchte mich von ganzen Herzen für Ihre unermüdliche und tolle Arbeit und die Zeit, die Sie hier investieren bedanken!!!

    Ich bin von der Wunderwerk Preiserhöhung (Verdopplung des Abschlages) betroffen. Leider reagieren die nicht auf E-Mails. Widerspruch und Sonderkündigung sind Dank Ihrer Musterschreiben raus. Natürlich per Mail und zusätzlich per Einwurfeinschreiben. Ich rechne aber auch da nicht mit einer Antwort… .

    Von Vergleichsportalen wie Verivox lasse ich künftig jedenfalls die Finger.

    Viele Grüße

    Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 17:00
    Permalink

    Mein Tipp an alle: Beim örtlichen Stadtwerk/Versorger nach dem günstigsten Tarif fragen. Hier gibt es oft deutlich bessere Preise als in den Vertriebsportalen von verivox und check24. Beim örtlichen Versorger ist man meiner Meinung nach am besten aufgehoben und kann sich noch dazu Zeit und Ärger sparen.

    Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 12:40
    Permalink

    Hallo Immergrün – Community, habe auch die e-mail mit der Erhöhung der monatlichen Abschlagszahlung um 65 % bekommen. Habe widersprochen und die Einzugsermächtigung widerrufen. Als Antwort habe ich heute -das ist wohl neu und ich bin hier der erste – eine Preiserhöhung für den Arbeitspreis ab 27.11.2021 von
    26,17 ct/kWh auf 53,6 ct/kWh ( ! ) bei unverändertem Grundpreis erhalten. Und das bei einem noch bis 31.03.2022 laufenden Vertrag mit Preisgarantie. Das Sonderkündigungsrecht werde ich wohl nun selbst ausüben. Übrigens lässt sich zur Zeit noch im Kundenportal die Zahlungsweise von Lastschrift auf Überweisung selbst zurücksetzen. Eine Änderung des Zahlungsbetrages, wie hier schon erwähnt wurde, gelang mir aber nicht.

    Antworten
    • 28. Oktober 2021 um 19:44
      Permalink

      „Übrigens lässt sich zur Zeit noch im Kundenportal die Zahlungsweise von Lastschrift auf Überweisung selbst zurücksetzen.“

      Kann ich nach mehreren Versuchen nicht bestätigen. Trotz Widerruf der Einzugsermächtigung wird die Umstellung auf Überweisung vom System nicht angenommen.
      Es wird lediglich ein Überweisungsformular mit dem erhöhten Abschlag angezeigt.
      Ob ein Einzug Anfang November erfolgt wird man sehen. Die Rückbuchung erfolgt dann prompt.
      Eine Überweisung ist so auch ausgeschlossen. Das geht so gar nicht!

      Auch bei der Auszahlung von Guthaben bleibt das System hartnäckig beim Verrechnungsscheck.
      Wenn er zugesandt wird, stellt sich die Frage, ob dieser dann noch gedeckt ist?
      Es riecht gewaltig nach verbranntem Geld. Man muss nicht noch mehr ins Feuer werfen.

      Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 11:56
    Permalink

    Hallo Herr Dr. Moeschler,
    vielen Dank für die uneigennützige Unterstützung vieler betroffenen Kunden!
    Ich selbst bin auch mit meinem Gasvertrag bei Wunderwerk AG von dessen dubiöser Praxis betroffen und habe per E-Mail und Einschreiben reagiert.
    Leider gibt es hier keine darauffolgende Sonderkündigungs-Bestätigung (wie z.B. bei immergrün), da niemand seitens Wunderwerk reagiert!
    Ich hatte mich gestern noch im Nutzerportal anmelden, die Zahlungsweise umstellen und auch den Abschlag wieder auf den alten Betrag zurück ändern können.
    Letzteres ist jetzt auch nicht mehr möglich, da diese Funktion schlichtweg deaktiviert wurde…. ein Schelm wer Böses dabei denkt.
    Das erinnert mich arg an die BEV-Pleite!
    Dumm auch, dass der versprochene Sofortbonus von 45,-€ niemals gezahlt wurde und ich durch die bereits eingezogenen Abschläge bei Minderverbrauch mit ca. 250,-€ Guthaben im Plus bin, das werde ich wohl abschreiben können…
    Ich gehe davon aus, dass die Schlussrechnung wieder einmal vom Insolvenzverwalter kommen wird.
    In Zukunft werde ich auch Verbrauchs-Portale wie Verivox meiden, welche gerade soche „insolvenzgefährdeten“ Firmen puschen und hinterher nicht für den Schaden aufkommen. Ich suche wieder gezielt nach örtlichen Anbietern!

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 20:47
    Permalink

    Die mail hab ich heut auch bekommen…..was ist das für ein Affentanz mit immergrün…ohne Worte!!

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 20:13
    Permalink

    Hallo Herr Dr. Moeschler,

    habe am 23.10.21 ein Schreiben von immergrün erhalten mit der Ankünding einer Anpassung der Abschläge ab 1.11.21. Die Erhöhung beträgt +65% zum jetzigen Abschlag. Daraufhin habe ich gestern, 25.10.21, mit Ihrem Musterschreiben (https://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/musterschreiben-widerspruch-gegen-beendigung-des-strom-gasvertrags/#abschlag) per Mail der Erhöhung widersprochen mit einer 14-tägigen Frist auf das Schreiben zu reagieren.
    Heute erreicht mich folgende Mail von immergrün:
    vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Hiermit bestätigen wir Ihnen die Sonderkündigung Ihres Energieliefervertrags zum frühestmöglichen Zeitpunkt am 08.11.2021.
    Wir werden die Netzabmeldung zum 08.11.2021 für Sie in Auftrag geben.
    Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrem Lieferende von uns eine Schlussabrechnung unter Berücksichtigung etwaiger Bonusansprüche. Sofern möglich möchten wir Sie bitten, zum 08.11.2021 eine Ablesung Ihres Stromzählers vorzunehmen, um eine reibungslose Abrechnung zu ermöglichen. Teilen Sie Ihren Zählerstand bitte Ihrem Messstellenbetreiber (Stromzähler) / Netzbetreiber (Gaszähler) und uns formlos über den Kundenbereich auf unserer Internetseite https://kundenportal.immergruen-energie.de mit.
    Sollte sich aus Ihrer Schlussrechnung ein Nachzahlungsbetrag ergeben, so müssen Sie sich um nichts kümmern. Nach Ausgleich einer etwaigen Forderung, bzw. nach Überweisung eines möglichen Guthabens erlischt das erteilte SEPA-Lastschriftmandat automatisch.
    Freundliche Grüße
    Ihr immergrün! Team

    Die Frage die ich mir nun stelle ist ob ich es jetzt einfach so laufen lassen soll.
    Mit dem Musterschreiben wird das Lastschriftmandat entzogen und ich bestätige das ich die Abschlagszahlung überweise.
    Ergibt sich daraus irgendeine juristische Falle?

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 19:58
    Permalink

    Hallo Herr Moeschler

    Ich habe ihr vorbereitetes Musterschreiben zur erhöhten Abschlagszahlungen am 24.10.2021 an Immergrün gesendet. Desweiteren noch eine fristgerechte Kündigung zum 31.12.2020 ( Jahresvertrag ). Ich habe heute um 17.00 Uhr ein e-mail von Immergrün mit dem Betreff Vertragsende aufgrund Sonderkündigung zum 08.11.2021 erhalten. Ich denke das ist ein weiterer versuch eine Bonuszahlung zu vermeiden.
    Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Ich habe Wiederspruch eingelegt und die Vertragserfüllung zum 31.12. verlangt.

    LG Matthias Wittenberg

    Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 20:15
      Permalink

      Ich habe heute auch ein E-mail von immergrün erhalten. Angeblich hätte ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht.
      Dabei habe ich nur der Erhöhung der Abschlagszahlung widersprochen und weder schriftlich noch mündlich gekündigt.

      Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 19:33
    Permalink

    IMMERGRÜN!
    Nachdem ich der bereits hier öfters erwähnten Anpassung des monatlichen Zahlbetrages widersprochen habe, in meinem Fall 36%, habe ich heute folgende Email von immergrün erhalten. Das ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.

    „Sehr geehrter Herr K.,
    vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Hiermit bestätigen wir Ihnen die Sonderkündigung Ihres Energieliefervertrags zum frühestmöglichen Zeitpunkt am 08.11.2021.
    Wir werden die Netzabmeldung zum 08.11.2021 für Sie in Auftrag geben.
    Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrem Lieferende von uns eine Schlussabrechnung unter Berücksichtigung etwaiger Bonusansprüche. Sofern möglich möchten wir Sie bitten, zum 08.11.2021 eine Ablesung Ihres Stromzählers vorzunehmen, um eine reibungslose Abrechnung zu ermöglichen. Teilen Sie Ihren Zählerstand bitte Ihrem Messstellenbetreiber (Stromzähler) / Netzbetreiber (Gaszähler) und uns formlos über den Kundenbereich auf unserer Internetseite https://kundenportal.immergruen-energie.de mit.

    Freundliche Grüße
    Ihr immergrün! Team“

    Ich habe in keinster Weise gekündigt, sondern ausschliesslich um Rücknahme der Erhöhung des monatlichen zahlbetrages gebeten.
    ich werde jetzt dieser angeblichen Kündigung widersprechen und versuchen irgendwie mich an den verbraucherschutz zu wenden.

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 19:05
    Permalink

    IMMERGRÜN!
    Das ist jetzt an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Am Samstag erhielt ich das hier bereits mehrfach erwähnte Schreiben zur Erhöhung des monatlichen Zahlbetrages. In meinem Fall 36%. Dieser Anpassung habe ich widersprochen, da meinerseits kein erhöhter Strombedarf anfällt und der alte Zahlbetrag i.H. von 92,- EUR bitte beizuhalten ist.
    Heute bekam ich folgende E-Mail:
    Vertragsnummer: 2210509821

    Sehr geehrter Herr K.
    vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Hiermit bestätigen wir Ihnen die Sonderkündigung Ihres Energieliefervertrags zum frühestmöglichen Zeitpunkt am 08.11.2021.
    Wir werden die Netzabmeldung zum 08.11.2021 für Sie in Auftrag geben.
    Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrem Lieferende von uns eine Schlussabrechnung unter Berücksichtigung etwaiger Bonusansprüche. Sofern möglich möchten wir Sie bitten, zum 08.11.2021 eine Ablesung Ihres Stromzählers vorzunehmen, um eine reibungslose Abrechnung zu ermöglichen. Teilen Sie Ihren Zählerstand bitte Ihrem Messstellenbetreiber (Stromzähler) / Netzbetreiber (Gaszähler) und uns formlos über den Kundenbereich auf unserer Internetseite https://kundenportal.immergruen-energie.de mit.

    Freundliche Grüße
    Ihr immergrün! Team

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 00:58
    Permalink

    Habe folgende Bankverbindung für immergrün! gefunden:

    immergrün!-Energie-365AG
    Aareal Bank AG
    IBAN: DE93 5501 0400 0463 7523 11
    BIC: AARBDE5WDOM

    Hatte heute nachmittag in einer Auflistung der Kontaktdaten der Energieversorger noch gefehlt.

    Diese werde ich zum Monatswechsel dann mal verwenden.

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 00:51
    Permalink

    Habe mit Datum vom 22.10.21 ein Schreiben von immergrün bekommen bezüglich Erhöhung der monatlichen Abschlagszahlungen. Sollen von 85,00 € auf 100 € hochgesetzt werden.
    Habe Ihren Rat befolgt, gerade Widerspruch eingelegt und zusätzlich das SEPA-Lastschriftmandat gekündigt. Allerdings ist mir bei genaueren Durchlesen der AGBs folgender Punkt aufgefallen. Unter 4. Zahlung, Verzug, Aufrechnungsverbot, (2) „Erteilt der Kunde…kein SEPA-Lastschriftmandat oder widerruft…ein bereits erteiltes, ist der Energieversorger berechtigt, dem Kunden für den zusätzlichen Bearbeitungs- und Buchungsaufwand eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 2,00 € brutto pro Einzelüberweisung zu berechnen.“
    Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?
    Die Ironie in meinem Fall ist zusätzlich noch: ich habe zum Ende September meine Jahresabrechnung bekommen und habe Anspruch auf über 150 Euro Rückerstattung. Die ich natürlich auch noch nicht bekommen habe. Und dann will man mir die Abschläge erhöhen??? Ich könnte theoretisch verlangen dass sie runtergesetzt werden!

    Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 05:33
      Permalink

      Vielen Dank für den Hinweis!
      Diese Klausel ist mir neu. In den AGBs mit Stand 02/2021 habe ich keine Regelung gefunden. Auch auf der Kosten-Seite von immergrün nicht.
      Ich teile die Befürchtung, dass immergrün noch kreative Wege findet, Zusatzkosten in Rechnung zu stellen. Meine Vermutung wäre jedoch, dass Ihre AGBs veraltet sein könnten bzw. nicht für andere Kunden gelten.

      Antworten
      • 26. Oktober 2021 um 19:33
        Permalink

        Ich unterstütze die Vermutung, dass die AGB mit den 2€ pro Überweisung alt sind.
        Enstroga hatte das in einer Version von 2017 auch drin ud in einer Version von 11/2020 nicht mehr.
        Auch witzig, dass die AGB nicht mit Datum oder Gültigkeitsdauer o.ä. versehen sind.

        Antworten
  • 24. Oktober 2021 um 21:04
    Permalink

    Hallo Herr Dr. Moeschler,
    ich habe das gleiche Anliegen wie Herr Dur im Kommentar zuvor. Vertrag mit immergrün! zum 01.04.2021 mit eingeschränkter Preisgarantie von 12 Monaten, monatlicher Abschlag € 58,00 und nun sollen es zum 01.11.2021 € 83,00 werden. Ich weiß nun nicht, wie ich mich verhalten soll.
    Ich würde mich auch über eine Antwort freuen.
    Herzliche Grüße aus Hamburg, Kristin Lang

    Antworten
    • 24. Oktober 2021 um 21:17
      Permalink

      Diese Mail habe ich ebenfalls erhalten und erst einmal widersprochen.
      Sollte ich bis Dienstag keine Antwort erhalten werde ich im Onlineportal den Bankeinzug stornieren und auf Überweisung umsatteln.
      Dubioserweise sind im Onlineportal, unter „Dokumente“ nur mein „Vertrag“ enthalten aber kein Dokument über Preiserhöhungen oder ähnlichem, unter dem Menüpunkt „Zahlbetrag“ ist aber der neue Abschlag schon hinterlegt.

      Antworten
      • 25. Oktober 2021 um 15:25
        Permalink

        Änderungen am SEPA-Mandat müssen 3 Bankarbeitstage vorher eingereicht werden. Ein Widerruf am Donnerstag könnte für den 1.11. schon zu spät sein.
        Im Onlineportal scheint sich der Bankeinzug nicht automatisch stornieren zu lassen, auch wenn es so aussieht.

        Antworten
        • 25. Oktober 2021 um 16:08
          Permalink

          OK, Danke. habe es sogleich auf Überweisung geändert-

          Antworten
  • 24. Oktober 2021 um 14:23
    Permalink

    Ich habe auch gestern Nacht um 01.00 Uhr eine Mail bekommen von immergrün Kontakt wie unten.
    Ein analytischer Revisionslauf hat vor dem Hintergrund der gestiegenen Beschaffungskosten gezeigt, dass die von Ihnen in den vergangenen Monaten geleisteten monatlichen Zahlungen nicht ausreichend sind, um den für Ihren Zählpunkt benötigten Energieeinkauf sicherzustellen. Üblicherweise sind die im Jahresmittel von allen Kunden geleisteten monatlichen Zahlungen ausreichend ihren in der Winterperiode gegenüber den Sommermonaten deutlich erhöhten Energieverbrauch abzudecken. In der jetzigen Situation trifft dies für die Belieferung an Ihrem Zählpunkt jedoch nicht zu.

    Dieser Umstand bedeutet im Ergebnis, dass sich kurzfristig Ihre monatlichen Zahlbeträge erhöhen müssen, um am Ende der verbrauchsintensiven Saison eine möglicherweise für Sie sehr unwillkommene Nachzahlung zu vermeiden.

    Bei dem an Ihrer Abnahmestelle zu erwartenden Verbrauch von 3.497 kWh/Jahr beträgt damit Ihr monatlicher Zahlbetrag 152,00 € ab dem 01.11.2021.

    Im Frühjahr erwarten wir eine Entspannung der Situation, um dann mit erfreulicheren Nachrichten und Einsparungen wieder auf Sie zuzukommen.
    Aber mein Vertrag hat erst 01.08.2021 begonnen für 12 Monate. Monatlich habe ich 103 Euro Abschlagszahlung gehabt. Wie gehe ich jetzt vor. Kann ich außerordentlich kündigen und für welche Datum muss ich den Kündigung ansetzen. Danke schonmal für die Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Mustafa Dur

    Antworten
  • 24. Oktober 2021 um 14:06
    Permalink

    Hallo zusammen,
    auch ich habe am Freitag den 22.10. eine Erhöhung des monatlichen Zahlbetrags/Abschlags von den Elektrizitätswerken Düsseldorf erhalten.
    Die Erhöhung beträgt 126%. Mein Vertrag läuft seit Juli 2021 und beinhaltet eine eingeschränkte Preisgarantie (nicht auf Steuern, Abgaben und Umlagen).

    Nach Durchsicht Ihrer Internetseite werde ich per Mail Einspruch gemäß Ihrem Link einlegen: https://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/musterschreiben-widerspruch-gegen-beendigung-des-strom-gasvertrags/ Punkt: Empfohlene Schreiben zur Abwehr der Abschlagserhöhung: einlegen. Auch die Einzugsermächtigung werde ich kündigen.

    Für weitere Tipps bin ich natürlich empfänglich.

    Gruß aus HH
    Stefan

    Antworten
  • 23. Oktober 2021 um 15:23
    Permalink

    Heute hat der Anbieter immergrün neue Benachrichtigungen versandt. Konkret geht es um eine 300% Abschlagsanpassung meiner monatlichen Zahlungen im Gasvertrag. Ansicht ist eine Anpassung des monatlichen Zahlbeitrages nichts außergewöhnliches. Allerdings habe ich vor ca. 1.3 Jahren einen 24 Monatsvertrag abgeschlossen, der mir einen Festpreis bis 30.06.2022 garantiert. Wie kann immergruen jetzt daherkommen und meinen monatlichen Beitrag erhöhen mit dem Argument das die Preise gestiegen sind? Meine Preise sind vertraglich festgesetzt bis zum 30.06. 2022.

    Vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Grüße

    Leonhard Wilder

    Antworten
  • 23. Oktober 2021 um 14:20
    Permalink

    Heute kam diese E-Mail von der Wunderwerk AG, in der eine drastische Erhöhung der Abschlagszahlung angekündigt wird, obwohl wir eine „eingeschränkte Preisgarantie“ haben und unser Verbrauch sich nicht geändert hat. Was steckt da dahinter, sind die womöglich bald bankrott und versuchen noch schnell soviel Geld wie möglich einzusammeln?

    Vielen Dank an Herrn Moeschler für sein tolles Engagement.

    Vertragsnummer: xxxxx

    Sehr geehrte Frau xxxxx,

    sicherlich haben Sie auch schon über die Medien (und vielleicht auch über Ihren letzten Tankstellenbesuch) mitbekommen, dass die seit mehreren Wochen andauernde Energiekrise mit extremen Steigerungen der Beschaffungspreise an den europäischen Energiebörsen einhergeht. Wir fühlen uns verpflichtet, unsere Kunden vollumfänglich über die aktuellen Geschehnisse auf dem Laufenden zu halten, damit sie die Auswirkungen, die diese Situation mit sich bringt, nachvollziehen können.

    Weiter unten finden Sie eine Übersicht der aktuellen Energie-Future-Werte.

    Trotz der extrem gestiegenen Preisprognosen für die anstehenden Monate mit den höchsten Energieverbräuchen werden wir als Ihr Energieversorger für Ihre sichere Weiterbelieferung zuverlässig sorgen.

    Selbstverständlich ist es dafür erforderlich, dass alle Kunden mit ihren monatlichen Zahlbeträgen die Leistung erbringen, um den für ihren Zählpunkt benötigten Energieeinkauf sicherzustellen. Nach einer Verbrauchsanalyse über das anzuwendende Lastprofil ist dies jedoch an Ihrer Abnahmestellen vor dem Hintergrund der gestiegenen Beschaffungskosten bereits seit einiger Zeit nicht mehr gewährleistet.

    Aus diesem Grund kommt es nun zu einer kurzfristigen Anhebung Ihrer monatlichen Zahlbeträge um Sie nicht mit einer teuren Nachforderung am Ende dieser Verbrauchsperiode unangenehm zu überraschen.

    Ab dem 01.11.2021 beträgt damit Ihr monatlicher Zahlbetrag 158,00 € bei einem prognostizierten Verbrauch von voraussichtlich 3.564 kWh/Jahr.

    Finden Sie im folgenden konkretisierende Zahlen über die Entwicklung der Großhandelspreise, wie sie sich an der European Energy Exchange (EEX) widerspiegeln:

    Einkaufspreis Futures für Strom / Gas in Euro pro MWh

    Steigerungen von bis zu 400% gegenüber dem ersten Quartal 2021 können nur durch die richtigen politischen Entscheidungen und einen gemeinsamen Kraftakt kompensiert werden.

    Quelle:
    https://www.powernext.com/futures-market-data
    https://www.eex.com/de/marktdaten/strom

    Mittelfristig blicken wir voller Optimismus in die Zukunft. Vermutlich werden wir bald wieder in der Lage sein, Ihnen interessante Angebote mit hohem Sparpotential gegenüber den alteingesessenen Energieversorgern zu machen.

    Bei Rückfragen erreichen Sie uns telefonisch unter 0211 95 434 434 bzw. per E-Mail unter info@wunderwerk.ag. Bitte beachten Sie, dass ein Nachlass auf den monatlichen Zahlbetrag in der Regel nicht möglich ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Wunderwerk Team

    ___________________________________________________________________
    Postanschrift:
    Wunderwerk
    21 01 40
    50527 Köln

    Sitz der Gesellschaft:
    Elektrizitätswerke Düsseldorf AG
    Burgunderstr. 29
    40549 Düsseldorf

    Tel.: 0211 95 434 434

    Vorstand: Vorstand Samuel Schmidt

    Daniel

    Antworten
  • 23. Oktober 2021 um 14:15
    Permalink

    Heute kam diese E-Mail von der Wunderwerk AG, in der eine drastische Erhöhung der Abschlagszahlung angekündigt wird, obwohl
    wir bis Mai 2022 eine „eingeschränkte Preisgarantie“ haben und der Verbrauch sich nicht geändert hat. Was soll ich davon halte?
    Sind die bald womöglich bald bankrott und versuchen noch schnell so viele Geld wie möglich einzusammeln?

    Vielen Dank an Herrn Moeschler für sein Engagement.

    Antworten
    • 23. Oktober 2021 um 22:15
      Permalink

      Selbige Email habe ich auch bekommen. Mein Vertrag hat ebenfalls bis Ende April 2022 eine Preisgarantie. Was soll man nun tun? Ich habe bereits die Verbraucherschutzzentrale kontaktiert und die schlichtungstelle-Energie.

      Antworten
    • 24. Oktober 2021 um 10:59
      Permalink

      Gleiche Situation bei mir mit Elektrizitätswerke Düsseldorf. Das ist ein Unternehmensverbind.

      Ich habe der Erhöhung der Abschläge widersprochen.
      Das Sepamandat widerrufen und einen Dauerauftrag i.H. der bisherigen Abschläge eingerichtet.
      Die ordentliche Kündigung zum 30.6.22 ebenfalls gleich ausgesprochen.

      Ich fürchte, die sind bald platt. Daher Überzahlungen durch zu hohe Abschläge unbedingt vermeiden.
      Bei einer evtl. Insolvenz wären die Überzahlungen verloren.

      Mit dem Neukundenbonus nach 12 Monaten werde ich wohl nicht rechnen können.

      Hier ist konsequente Schadensbegrenzung angesagt.

      Michael

      Antworten
      • 24. Oktober 2021 um 22:07
        Permalink

        Hallo Michael, habe das gleiche Problem,
        Finde aber nirgends eine IBAN von den Elektrizitätswerken Düsseldorf. Wo hast du die her?
        Danke und Gruß

        Antworten
        • 25. Oktober 2021 um 09:45
          Permalink

          Ich bin beim Onlinebanking auf die letzte Lastschrift Abbuchung gegangen. Da gibt es ein Menue das sich öffnet. Bei mir erscheint da
          Lastschriftrückgabe oder
          Daten in einen Dauerauftrag übernehmen und noch weitere Punkte.
          Da kannst Du die IBAN sehen.
          Bei einer Lastschrift muss in einem Untermenue immer das Gegenkonto sichtbar sein. Sonst wäre ja auch eine Lastschriftrückgabe nicht möglich.
          Also bei einer der letzten Lastschriften die Details ansehen.
          Ist bei den einzelnen Banken immer etwas unterschiedlich aufgebaut.

          Antworten
        • 26. Oktober 2021 um 09:16
          Permalink

          Hallo,
          ich zahle an die Wunderwerk von Anfang an per Dauerauftrag
          Kreditinstitut: Aareal Bank AG // IBAN DE92 5501 0400 0702 1502 96 BIC AARBDE5WDOM

          Antworten
      • 25. Oktober 2021 um 08:31
        Permalink

        Guten Morgen Michael, können Sie bitte die Bankverbindung online stellen? Das wäre riesig, ich finde dazu nämlich nirgendwo Angaben. Vielen Dank!

        Antworten
        • 25. Oktober 2021 um 15:17
          Permalink

          Im Kundenportal unter Zahlungsweise, Überweisung wird ein vorausgefüllter Überweisungsträger mit IBAN angezeigt.
          Man liest aber auch, dass das Kundenportal nicht für alle Kunden zugänglich ist (technischer Fehler?).

          Antworten
  • 11. Oktober 2021 um 18:27
    Permalink

    Auch Enstroga verschickt Mails bzgl. vorzeitige Beendigung. Inhalt der Mail:

    „bitte lesen Sie diese E-Mail aufmerksam durch.

    Mit Ablauf des 20.10.2021 werden wir vorübergehend in Ihrem Gebiet die Versorgung mit Strom einstellen. Allerdings hat dies keine negative Auswirkung auf vereinbarte Neukundenboni. Diese erhalten Bonuskunden anteilig.

    Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig den Wechsel zu einem anderen Versorger einzuleiten. Über die bekannten Preisvergleichsportale können Sie schnell und einfach einen neuen Versorger finden und auswählen. Die Wechselformalitäten finden dann zwischen dem neuen Versorger und uns statt. Falls Sie nicht aktiv werden, so werden Sie trotzdem unterbrechungsfrei weiterversorgt, dann allerdings durch den örtlichen Grundversorger. Sie können jederzeit kurzfristig aus der Grundversorgung wieder zu einem günstigeren Versorger wechseln.

    Im Interesse einer zügigen Schlussabrechnung Ihres Vertrages bitten wir Sie, uns Ihren Zählerstand vom Versorgerwechsel mitzuteilen. Das können Sie formlos per E-Mail oder Telefon tun oder Sie nutzen dafür den Kundenbereich https://kundenportal.enstroga.de Bitte teilen Sie den Zählerstand ebenfalls Ihrem Netzbetreiber Netze Duisburg GmbH mit.

    Wir bedauern, Sie als Kunden zu verlieren und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.“

    Zum letzten Kommentar:
    Wäre es tatsächlich so, dass der Anbieter sonst insolvent geht, so erkenne ich kein kriminelles Verhalten, sondern nur eine ganz normales wirtschaftliche Fehlkalkulation und den Versuch, noch zu retten was zu retten ist. Da man das aber vorab nicht wissen kann, muss man für sich entscheiden, ob die Aufforderung zur Weiterbelieferung oder die schnelle Abkehr das richtige erscheint. Ich zumindest kann mir vorstellen, dass die Anbieter teils mehr als nur mit dem Rücken zur Wand stehen.

    Antworten
  • 8. Oktober 2021 um 14:58
    Permalink

    Nach langem hin und her habe ich 24 Stunden, nach Eingang der wichtigen Mitteilung – Beendigung Ihrer Belieferung, endlich einen Gesprächspartner in der Kundenhotline bekommen. Dieses Gespräch hinterlässt mich ärgerlich und verarscht, denn mein Gesprächspartner wollte mir allen Ernstens „Verbraucherschutz“ als
    Headline verkaufen – „wir machen das, damit Sie noch die Möglichkeit haben Ihre Bonus- und Jahresgutschriften einzureichen. Bei dem Lieferpreisanstieg bei Gas und Strom droht uns die Insolvents und somit würden Ihre Ansprüche uns gegenüber verfallen.“ Ein solches Geschäftsgebaren sehe ich als kriminell, den vor 2 Jahren wurde mir ein 2-Jahresvertrag mit der Sicherheit der Lieferung und Preisgarantie zugesagt.
    Zum Abschluss wurde mir noch gesagt: Zur Zeit werden keine neuen Verträge, die über Vergleichsportale kommen, angenommen oder gar bestätigt!!??.

    Antworten
  • 8. Oktober 2021 um 11:06
    Permalink

    Danke für die tollen Infos!

    Hatte BISHER keine Probleme mit Immergruen, allerdings erhielt ich am 7 Oktober eine merkwürdige mail (Ich hatte zum 30.09.21 gekündigt was auch von Immergruen bestätigt wurde)

    heute kommen wir mit einer unerfreulichen Nachricht auf Sie zu. Wir halten es für wichtig, dies gleich voranzustellen, damit Sie rechtzeitig über Ihre weiteren Möglichkeiten informiert sind.

    Wir möchten Sie hiermit informieren, dass wir mit Wirkung zum 19.10.2021, 24.00 Uhr, in Ihrem Gebiet die Versorgung mit Gas einstellen werden. Dies bedeutet im Ergebnis, dass wir Sie auch nicht mehr in dem von Ihnen gewählten Tarif Urlaubsenergie Premium (Gas) versorgen können.

    Sie haben nun die Möglichkeit, vor Ablauf des oben genannten Datums zu einem anderen Versorger zu wechseln. Wir empfehlen hier eine Auswahl über die bekannten Preisvergleichsportale zu treffen. Der neue Versorger wird sich dann mit Ihrem Wechselwunsch zum nächstmöglichen Zeitpunkt an uns wenden. In dieser Situation werden wir natürlich kurzfristig Ihrem Wechsel entsprechen können.

    Sofern Sie sich nicht entscheiden, zu einem anderen Versorger zu wechseln und uns hierüber zu informieren, werden Sie mit Ablauf der Versorgung durch uns von dem örtlichen Grundversorger unterbrechungsfrei mit Gas versorgt. Sie erhalten dann Nachricht von diesem.

    Die Regeln des Energiemarktes sehen vor, dass Sie jederzeit kurzfristig dann zu einem anderen Versorger wechseln können, da es sich dann um einen Wechsel aus der Grundversorgung handelt.

    Selbstverständlich erhalten Sie nach Ihrem Wechsel von uns eine Schlussabrechnung. Sofern möglich möchten wir Sie bitten, zum 19. Oktober 2021 eine Ablesung Ihres Gaszählers vorzunehmen, um eine reibungslose Abrechnung zu ermöglichen. Teilen Sie Ihren Zählerstand bitte Ihrem Netzbetreiber NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH und uns formlos per Mail an service@immergruen-energie.de per Telefon unter 0221 985 999 85 oder über den Kundenbereich auf unserer Internetseite https://kundenportal.immergruen-energie.de mit.

    Wir bedauern es sehr, dass wir keine positiveren Nachrichten für Sie haben und sind gleich falls aber sehr zuversichtlich, dass Sie in diesen Tagen schnell einen neuen, unter Umständen noch günstigeren Versorger finden können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr immergrün! Team“

    ___________________________________________________________________
    Postanschrift:
    immergrün!
    Postfach 21 07 69
    D-50532 Köln

    Tel.: 0221 985 999 85

    Firmensitz:
    Rheinische Elektrizitäts- und
    Gasversorgungsgesellschaft mbH
    Im Mediapark 8
    50670 Köln

    Geschäftsführer:
    Volker Engel
    Ines Hoerner

    Registergericht:
    AG Köln HRB 102538

    Aufsichtsbehörde:
    Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
    Tulpenfeld 4
    53113 Bonn

    Diese E-Mail enthält vertrauliche und rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind und diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mails. Das Kopieren von Inhalten dieser E-Mail, die Weitergabe ohne Genehmigung ist nicht erlaubt und stellt eine Verletzung der Rechte des Absenders dar.
    ___________________________________________________________________

    Antworten
    • 8. Oktober 2021 um 12:04
      Permalink

      Hi,
      habe gestern auch eine vergleichbare Mail erhalten, nur bzgl. Stromversorgung.
      Ich habe meinen Vertrag vor geraumer Zeit auch gekündigt, allerdings ist die reguläre Vertragslaufzeit noch bis 06/22.

      Ich würde vermuten, wenn immergrün schreibt, „…in Ihrem Gebiet die Versorgung mit Strom einstellen werden…“, sollte der Abschluss eines Neuvertrags in meinem Gebiet ebenfalls nicht mehr möglich sein, aber auf der Homepage und in div. Vergleichsportalen kann ich weiterhin einen prima Neuvertrag zu schlechteren Konditionen bestellen!
      Die wissen ja nicht erst seit gestern, dass manche Gebiete nicht mehr beliefert werden! 😉

      Es wäre interessant rauszubekommen, ob nur bereits gekündigte Verträge von der weiteren Versorgung ausgenommen werden und welche Gebiete davon eigentlich betroffen sind. Ich bin in Ravensburg, BaWü beheimatet.

      „….heute kommen wir mit einer unerfreulichen Nachricht auf Sie zu. Wir halten es für wichtig, dies gleich voranzustellen, damit Sie rechtzeitig über Ihre weiteren Möglichkeiten informiert sind.

      Wir möchten Sie hiermit informieren, dass wir mit Wirkung zum 19.10.2021, 24.00 Uhr, in Ihrem Gebiet die Versorgung mit Strom einstellen werden. Dies bedeutet im Ergebnis, dass wir Sie auch nicht mehr in dem von Ihnen gewählten Tarif Sparen Sie 3-fach versorgen können.

      Sie haben nun die Möglichkeit, vor Ablauf des oben genannten Datums zu einem anderen Versorger zu wechseln. Wir empfehlen hier eine Auswahl über die bekannten Preisvergleichsportale zu treffen. Der neue Versorger wird sich dann mit Ihrem Wechselwunsch zum nächstmöglichen Zeitpunkt an uns wenden. In dieser Situation werden wir natürlich kurzfristig Ihrem Wechsel entsprechen können.

      Sofern Sie sich nicht entscheiden, zu einem anderen Versorger zu wechseln und uns hierüber zu informieren, werden Sie mit Ablauf der Versorgung durch uns von dem örtlichen Grundversorger unterbrechungsfrei mit Strom versorgt. Sie erhalten dann Nachricht von diesem.

      Antworten
  • 7. August 2021 um 09:59
    Permalink

    Dank an Herrn Moeschler! Er war der einzige, der mir in dieser schwierigen und nervtötenden Situation mit primastrom geholfen hat. Ich rechne mit Widerstand des Stromanbieters, aber jetzt habe ich dank Herrn Moeschler wieder etwas Mut und Zuversicht.
    Ich kann nur jedem raten, seine Empfehlungen in Bezug auf Stromverträge zu lesen.

    Antworten
  • 3. Juli 2021 um 20:50
    Permalink

    03.07. 2021 Nachdem ich die wertvollen Tipps, bei der moeschler Verbraucherhilfe gelesen hatte, habe ich sofort einen Wiederruf an Lekker Energie
    per E-Mail gesendet. Obwohl ich noch keine Vertragsunterlagen hatte. Lekker Energie hat am nächsten Tag, die Eingangsbestätigung des Wiederrufs, per E- Mail gesendet. Vielen Dank, das es diese Verbraucherhilfe gibt !!! 😊

    Antworten
  • 8. Juni 2021 um 16:19
    Permalink

    Mich rief eine Mitarbeiterin von Primastrom an(Name u. Telefonnummer bekannt), daß sie einen guten Tarif hätte.(103E). Ich sagte,daß ich mit OVAG in Verhandlung sei. Sie
    meinte ,daß sie mit OVAG zusammenarbeiten. Da gab ich ihr meine Daten. Heute habe ich das Formular bekommen, ich soll unterschreiben und wieder hinschicken. Ich will aber nicht wechseln u.bei OVAG bleiben. Frage: Reicht es aus wenn ich den Vertrag nicht unterschreibe u. nicht weg schicke,oder soll ich trotzdem per e-mail u. schriftlich ablehnen? Wenn ich Arbeitspreis und Grundpreis zusammen zähle, kommt ein viel höherer Monatsbeitrag heraus.(125E) Vielen Dank !

    Antworten
  • 1. Juni 2021 um 21:16
    Permalink

    Ich danke Ihnen für ihre schnelle Hilfe!
    Hab den Widerruf dank Ihrer Vorlage heute Bestätigt bekommen.
    Vielen dank nochmals.

    Antworten
    • 12. Juni 2021 um 17:59
      Permalink

      Moin Herr Möschler! Ich wollte mich nur einmal bedanken! Die Widerrufsvorlage hat geholfen… ist vom 8.2.21 ! HAB NACH EIN PAAR WOCHEN eine SMS bekommen das die Vertragskündigung von Primastrom bestätigt wurde! Ich hab gerade ihr Schreiben gefunden und da war mir klar das ich das Danke noch nicht ausgesprochen habe! Gruß Christine Barning

      Antworten
  • 21. Mai 2021 um 14:19
    Permalink

    Dank H. Moeschler konnte ich einen, durch ein unerwünschtes Werbetelefonat zustandegekommenen Strom-Vertrag, unverzüglich und rechtssicher widerrufen.
    Die Hilfe kam prompt und unkompliziert, durch eine perfekt formulierte, auf meine Situation ( Fristen etc. ) zugeschnittene Widerrufs-Vorlage – incl. Tipps zum
    weiteren Vorgehen. Es macht Mut und gibt mehr Sicherheit, sich gegen die Folgen dieser „Überrumpelungs-Plage per Telefon“
    zu wehren. 1000-Dank H. Moeschler, für Ihre Unterstützung!

    Mein Tipp: Das Gebot der Höflichkeit bei solchen Werbeanrufen über Bord werfen, am besten rechtzeitig:
    ( d.h. noch VOR der Herausgabe irgendwelcher persönlicher Daten ) – Einfach AUFLEGEN !
    Es spart Zeit und Nerven.

    Antworten
  • 4. Mai 2021 um 16:46
    Permalink

    Dummerweise hab ich bei einem Telefongespräch einen Stromvertrag abgeschlossen.
    Dank Herrn Moeschler hab ich mein Widerrufsrecht in Anspruch genommen und der Vertrag kam nicht zustande.
    Es hat einiges an Nerven gekostet, aber Herr moeschler hat meine Fragen sehr schnell beantwortet und mir mut gemacht, nicht klei bei zu geben.
    Ich bin für seine unterstützung sehr dankbar

    Antworten
  • 7. April 2021 um 21:17
    Permalink

    Sollte bis zum 04.03.2021 von Jura Power mein Guthaben von der Jahresabrechnung bekommen.
    Auf E-Mails kommt nur eine Standart Email zurück das es an die entsprechende Abteilung weitergeleitet wurde und nächste Woche bearbeitet wird. Das ist jetzt 4 Wochen her und drei E-Mails.
    Wie ich gelesen habe, haben andere auch das Problem. Ich werde jetzt Einschreiben Einwurf machen.

    Antworten
  • 26. März 2021 um 15:29
    Permalink

    Annonymisierte Anschreiben per mail, landen bei mir im Spam Ordner und werden nicht geöffnet. Der Stromanbieter hat einen Namen, den ich kenne: Rheinhessische Elektrizität oder Immergrün- Energie. Mails unter diesen Namen öffne und beantworte ich. Mir scheint hier soll im Nebenerwerb noch ein Inkassounternehmen betrieben werden. Es wird keine Jahresabrechnung sondern gleich eine Mahnung unter der Adresse: „Ihr Energieanbieter“ oder einfach nur „Kundenservice“ geschickt. Wenn ich die öffne, kann ich Pech haben und einen Virus eingefangen haben. Das empfinde ich als äußerst unseriös.
    Wenn dann plötzlich ein Inkassobüro fast täglich Briefe per Post schickt, und das Inkassobüro noch aus dem selben Haus stammt, dann ist das eine richtig üble Abzocke.

    Antworten
  • 14. März 2021 um 11:34
    Permalink

    Zum 31.12.2020 endete mein Stromliefervertag mit dem Unternehmen Jura Power, die Schlussrechnung hätte bis zum 12.02.2021 erstellt sein müssen, was aber nicht geschah. Erst nach mehrmaliger Aufforderung bekam ich dann am 17.02. die von mir angemahnte Schlussrechung von Jura Power. In dieser Schlussrechnung wird mitgeteilt, dass mir mein Guthaben in Höhe von 253.16 Euro bis zum 24.02. ausgezahlt wird, was nicht geschah. Ich habe seit dem mehrere E-Mails an Jura Power geschrieben in denen ich daraufhinwies, dass Jura Power sich bezüglich der Auszahlung meines Guthaben in Verzug befindet und eine Nachfrist bis zum 03.03.2021 gesetzt. Jura Power hat nicht ein einziges mal auf meine E-Mails reagiert.
    Mittlerweile habe ich u. a. die Redaktion von Finanztip.de eingeschaltet, die daraufhin die Geschäftsführung von Jura Power bezüglich meiner Vorwürfe schriftl. um eine Stellungnahme gebeten haben. Die Geschäftsführung von Jura Power hat auch auf die Anfrage durch die Redaktion Finanztip.de nicht mal geantwortet. Jura Power wurde mir seinerzeit vom Unternehmen SwitchUp vermittelt und auch SwitchUp hat Jura Power aufgefordert zu reagieren. Absolut Ergebnislos. Mittlerweile weis ich von mehreren ehemaligen Kunden von Jura Power, die seit Wochen auf ihre Kundenguthaben von bis zu 1.000 Euro pro Person vergeblich warten!
    Mittlerweile habe ich ein online-Mahnverfahren gegen Jura Power beim Amtsgericht beantragt aber leider hat das Amtsgericht nach 2 Wochen seit Antragstellung nicht reagiert. Als Verbraucher steht man einfach hilflos da wenn ein Unternehmen wie Jura Power konsequent die Auszahlung verweigert und zu 100% eine Kommunikation ablehnt. Was soll man denn nun nich tun? Fürchte langsam, dass ich die 253 Euro in den Wind schreiben kann und Jura Power spekuliert offensichtlich genau darauf!

    Antworten
    • 27. April 2021 um 19:07
      Permalink

      Ich denke, die kämpfen gegen die Insolvenz.
      Unter bundesanzeiger.de kann man sich den letzten Jahresabschluss ansehen.
      Da steht, dass Jura Power bilanziell überschuldet ist.
      Interessant ist auch, dass laut Jahresabschluss außer dem Geschäftsführer niemand dort beschäftigt ist.

      Antworten
  • 10. März 2021 um 16:35
    Permalink

    Mein Stromvertrag bei Jura Strom lief zum 31.12.2020 aus.
    Nach mehrmaligem Anmahnen kam die Abschlussrechnung zum 12.02.2021, mit Ankündigung der Auszahlung des Guthabens von 111,46.-EURO zum 26.02.21.
    Bis zum heutigen Tage ist die Zahlung trotz mehrmaligem Anmahnen nicht bei mir eingegangen.

    Antworten
  • 25. Februar 2021 um 11:29
    Permalink

    Hallo, ich hoffe sie können mir helfen. Meine Mutter hat Probleme mit VOXENERGIE. Soll nun anstatt 74 euro 91 Euro Abschlag bezahlen, obwohl sie Geld rausbekommen soll. Die Rechnung kam erst gestern mit dieser Info. Hätte gerne gekündigt, aber Vertragsbeginn war der 1.5.2019, muss die Jahresrechnung nicht so zugestellt werden dass man noch die Chance hat zu kündigen. Die letzte Preiserhöhung war im Oktober 2020, aber Mutter ist mit all dem Papierkram überfordert und wohnt von mir auch zu weit weg. Was kann man machen um da irgendwie rauszukommen??

    Antworten
  • 17. Februar 2021 um 00:33
    Permalink

    Die Grünwelt ist der letzte Mist !
    Begründung:
    1) Ich habe fälschlicherweise ein Kündigungsschreiben zwei Monate nach Vertragsabschluss erhalten, dessen Klärung mich viel Theater und Telefoniererei und E-Mail-Schreiberei gekostet hat !
    So etwas darf nicht vorkommen !
    2) Ich hatte dort zum Glück zum Jahresende 31.12.2020 gekündigt, und direkt am 02.01.2021 den Zählerstand mitgeteilt um den versprochenen Neukundenbonus inklusive Abschlussrechnung zu erhalten. Seither habe ich zig mal angerufen, geschrieben und sogar den Vorstand der Grünwelt angeschrieben. Aber es passiert rein gar nichts. Die Zahlung des Neukundbonus an mich wird einfach nicht getätigt ! Sehr unprofessionell !

    Antworten
  • 7. Februar 2021 um 15:07
    Permalink

    Dank der unbürokratische Hilfe von Herrn Moeschler war mein Widerspruch erfolgreich, vielen Dank nochmals.

    Antworten
  • 21. Januar 2021 um 09:32
    Permalink

    Guten morgen.Hab eine frage! Mir wurde am Telefon ein stromwechsel,mit angeblich günstigen kontionen angeboten.Jetzt hab ich von der Firma nur schlechte Resonanz gelesen.Ich hab nun sehr angst einen großen Fehler begangen zu haben.Warte seid Tagen auf den Antrag, das ich schriftlich widerrufen kann.In den Resonanzen steht drin, das die Anträge erst nach 14 tägigen Ablauf kommen und man dann nichts mehrmachen kann. Soll ich mir nur schon mal Anwalt suchen,oder waskann ich machen?

    Antworten
  • 10. Januar 2021 um 08:29
    Permalink

    Guten Tag, ich kann nicht ganz verstehen, wieso Sie eprimo als Empfehlung angeben. Vielleicht preislich nicht uninteressant aber Kundendienst einfach eine Zumutung.
    Habe Vertrag bis 31.3.2021 laufen und wollte eine Auskunft über einen Termin haben. Meine über 10maligen Mails wurden z.T. von unbedarften Auskunftgebern beantwortet ohne auf eine Kernfrage einzugehen. Immer um den Brei herum. Selbst angebotener Chat ohne Funktion. Was haben die da für ein Personal das Kunden nur belastet. Werde nicht mehr verlängern.

    Antworten