eprimo kündigen: per E-Mail in 2 Minuten

Die Kündigungsfrist von eprimo beträgt 4 Wochen bis 3 Monate. Kündigen Sie möglichst frühzeitig per E-Mail (kundenservice@eprimo.de). Haben Sie <2 Wochen Zeit, dann kündigen Sie gerichtsfest per Einschreiben. Mit den kostenlosen Vorlagen sparen Sie viel Zeit.

Autor: Dr. Matthias Moeschler; aktualisiert am 17.01.2021

Wie kündige ich eprimo am besten?

eprimo kündigen
Weiterführende Hinweise finden Sie weiter unten auf der Seite. Kurz zusammengefasst: Entscheidend ist, wann Ihre Kündigungsfrist ist:

  • 4 Wochen vor Kündigungsfrist empfehle ich eprimo per E-Mail zu kündigen (kundenservice@eprimo.de).
  • Wenn Sie mehr als 10 Tage haben, können Sie über das Kundenportal kündigen. Dies geht ebenfalls recht schnell, Sie bekommen gewöhnlich zeitnah eine Bestätigung und es ist kostenlos. Allerdings ist der Weg zur Kündigung umständlich.
  • Wenn Sie Kündigungsfrist jedoch weniger als 10 Tage beträgt, sollten Sie vorsichtshalber direkt per Einschreiben/Einwurf kündigen. Dies kostet 3 €, dafür ist diese Alternative rechtssicher. Senden Sie Ihre eprimo-Kündigung an diese Adresse: eprimo GmbH – Flughafenstraße 20 – 63263 Neu-Isenburg. Nur wenn die Zeit für ein Einschreiben nicht mehr reicht, sollten Sie per FAX (069 / 69 76 70-111) kündigen.

Wechseln Sie nach Ihrer Kündigung zu einen verbraucherfreundlichen Anbieter

  • Strom-Preis-Studie vom 09.01.2021: Aktuell sind (neben eprimo) Montana, innogydirekt, Vattenfall und Maingau die günstigsten unter meinen empfohlenen AnbieternOft ist einer dieser Anbieter sogar der günstigste Deutschlands.
  • Welcher dieser Anbieter für Ihre PLZ und Ihren Verbrauch am günstigsten ist, erfahren Sie über den STROM-Vergleich & GAS-Vergleich von Verivox.* Mit deren „nirgendwo günstiger Garantie“  erhalten Sie garantiert die günstigsten Preise.
  • Hier finden Sie die vollständige Liste der verbraucherfreundlichen Anbieter.
liste seriöser strom- und gasanbieter

 

 

eprimo kündigen per E-Mail (Vorlage)

Kündigung meines Stromvertrags

Kundennummer: [Ihre Nummer]
Zählernummer: [Ihre Zählernummer]

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit kündige ich meinen oben genannten Stromvertrag mit eprimo fristgerecht zum [xx.xx.2021] / [zum nächstmöglichen Zeitpunkt].
Bitte senden Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung innerhalb von 14 Tagen zu und nennen Sie mir das Vertragsende.
Ich weise darauf hin, dass Sie seit dem 01.10.2016 eine Kündigung per E-Mail oder Fax akzeptieren müssen (§309 Nr. 13 BGB).

Viele Grüße
[Ihr Name]

Wenn Sie wegen einer Preiserhöhung kündigen, dann ersetzen Sie bitte den ersten Satz:

aufgrund Ihrer Preiserhöhung wirksam ab xx.xx.2021 kündige ich fristgerecht einen Tag vor Wirksamwerden der Preiserhöhung meinen Liefervertrag bei Ihrem Unternehmen.

„xx.xx.2021“ – Welches Datum soll ich eintragen?

Wenn Ihr 12-monatiger Vertrag am 01.10.2020 begann, dann tragen Sie bitte „30.09.2021“ ein.

Vorlage für Einschreiben & FAX

eprimo kündigen kostenlose Vorlage Musterschreibeneprimo kündigen Preiserhöhungeprimo-widerrufen-kostenlose-vorlage

 

 

 

Öffnen Sie die jeweilige Kündigungsvorlage, indem Sie auf das Bild klicken. Es öffnet sich ein PDF, in das Sie nur noch Ihre persönlichen Daten eingeben und unterschreiben müssen.

Kündigungsfristen von eprimo

Es gelten die Kündigungsfristen, die mit Ihnen bei Vertragsschluss (siehe Auftragsbestätigung) oder bei Änderungen Ihrer AGB vereinbart wurden. Laut AGBs von eprimo (04/2020) betragen die Kündigungsfristen:

  • bei einer Laufzeit mit einem im Auftrag benannten Enddatum: 4 Wochen
  • bei einer Laufzeit von 12 Monaten: 6 Wochen
  • bei einer Laufzeit von 24 Monaten: 3 Monate

eprimo kündigen bei Umzug?

eprimo gewährt bei Umzug kein Sonderkündigungsrecht. Teilen Sie eprimo Ihren Umzug schriftlich mit (zur Vorlage) oder nutzen Sie den Umzugsservice. Wenn eprimo Sie am neuen Wohnort (z.B. im Ausland) nicht versorgen kann, haben Sie jedoch ein Sonderkündigungsrecht.

eprimo kündigen: Weiterführende Hinweise

Folgende Vorgehensweise habe ich selber erfolgreich angewendet. Zudem habe ich die Anleitung aus Empfehlungen der Verbraucherzentrale, aus Foren, vom Bund der Energieverbraucher und aus persönlichen Erfahrungen von Verbrauchern zusammengetragen.

a) eprimo selber und frühzeitig kündigen
b) eprimo per Kundenportal kündigen
c) Wenn die Kündigungsbestätigung ausbleibt

a) eprimo selber und frühzeitig kündigen

Ihr neuer Stromanbieter kann für Sie die Kündigung übernehmen. Weil allerdings in der Vergangenheit einige Verbraucher Probleme mit der Kündigung und dem Vertragswechsel hatten, empfehle ich Ihnen, die Kündigung selber in die Hand zu nehmen. Schließlich kennen Sie alle Ihre Vertragsdetails und Sie können selber sicherstellen, dass die Kündigungsfristen eingehalten werden. Wenn Ihr neuer Anbieter Sie nicht versorgen möchte (dies passiert zunehmen häufiger), dann wird auch keine Kündigung ausgesprochen. Insbesondere bei zeitnahen Kündigungsfristen und wenn Sie Ihr Sonderkündigungsrecht (z.B. aufgrund einer Preiserhöhung) wahrnehmen wollen, sollten Sie daher selber eprimo kündigen.

Kündigen Sie mindestens 4 Wochen vor Kündigungsfrist.

b) eprimo per Kundenportal kündigen:

Ich empfehle Ihnen die Kündigung über das Kundenportal durchzuführen. Gehen Sie auf die Seite https://www.eprimo.de/kuendigen und Folgen Sie diesen drei Schritten:

Auf der Mitte der Seite klicken Sie auf „Jetzt kündigen“.

eprimo kündigen - Schritt 1

Ignorieren Sie die Rückgewinnungsaktion von eprimo und setzen Sie Ihre Kündigung fort (klicken Sie rechts unten auf „Trotzdem kündigen“).

eprimo kündigen - Schritt 2

Ich wurde erstmalig am 15.11.2019 durch eprimo mit Strom versorgt. Daher ist mein Kündigungsdatum der 14.11.2020.

eprimo kündigen - Schritt 3

Achten Sie darauf, dass Sie in den nächsten Tagen eine Kündigungsbestätigung per E-Mail erhalten. Ich habe meine Bestätigung einen Tag später erhalten. Wenn Ihnen die Kündigungsbestätigung nicht zugeschickt werden, bietet sich eine Kündigung per E-Mail oder Fax.

Warum möchten Sie eprimo kündigen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

c) Wenn die Kündigungsbestätigung ausbleibt

Wenn eprimo Ihre Kündigung nicht innerhalb von 14 Tagen bestätigt, dann sollten Sie vorsichtshalber zusätzlich postalisch eprimo kündigen. Hierbei empfehle ich die Kündigung per Einschreiben/Einwurf.

Der Verbraucher hat die Pflicht nachzuweisen, dass der Stromanbieter die Kündigung erhalten hat. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass einige Stromanbieter diese Beweispflicht ausnutzen und teilweise behaupten, sie hätten nie eine Kündigung erhalten. Damit Sie Ihrer Beweispflicht nachkommen können, empfehle ich Ihnen für ca. 2 € die Kündigung postalisch per Einschreiben/Einwurf (Quelle: Deutsche Post). Diese Variante ist der Kündigung per Einschreiben/Rückschein vorzuziehen, denn bei einer Kündigung per Einschreiben/Einwurf kann der Stromanbieter den Empfang der Kündigung noch verzögern.

II. Energieanbieter ignorieren Kündigungen (Studie)

eprimo ist ein Stromdiscounter, der in Foren (z.B. forum.energienetz.de) und auf de.reclabox.com kritisiert wurde. Ein Teil der Beschwerden über Energieanbieter auf de.reclabox.com beinhalteten Probleme mit der Kündigung des Vertrags, sodass Verbraucher ungewollt länger Kunde blieben. Bei eprimo habe ich jedoch keine Probleme diesbezüglich feststellen können.

eprimo Erfahrungen

Mit den folgenden Hinweisen schließen Sie eine ungewollte Vertragsverlängerung und unnötige Zusatzkosten aus.

III. Wechseln Sie zu einen verbraucherfreundlichen Anbieter

Um Probleme mit dem Strom- und Gasanbieter zu vermeiden, habe  ich eine Liste mit verbraucherfreundlichen Strom- und Gasanbietern zusammengestellt. Diese Liste beruht auf einer aktuellen Beschwerdestatistik, einer ausführliche AGB-Analyse und vier Stromanbieter-Tests zu Service-Qualität.

Welcher der verbraucherfreundlichen Anbieter für Ihre PLZ und Ihren Verbrauch am günstigsten ist, erfahren Sie über den STROM-Vergleich & GAS-Vergleich von Verivox.* Mit deren „nirgendwo günstiger Garantie“  erhalten Sie garantiert die günstigsten Preise.

seriöse stromanbieter gasanbieter finden

IV. Ihre Sonderkündigungsrechte

Neben der regulären Kündigung (weil Ihr Vertrag ausläuft), können Sie auch außerordentlich kündigen, wenn Ihnen ein Sonderkündigungsrecht vorliegt.

eprimo kündigen Sonderkündigungsrecht

Am häufigsten nutzen die Kunden von eprimo Ihr Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen. Aber auch wenn andere Vertragsbestandteile geändert werden (z.B. die AGBs) oder eprimo den vertraglichen Pflichten trotz Mahnung nicht nachkommt, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Fälschlicherweise vermuten viele Verbraucher, dass ihnen auch beim Umzug ein Sonderkündigungsrecht zusteht. Dies ist aber nur unter gewissen Voraussetzungen gegeben.

In jedem Fall sollten Verbraucher bei der Kündigung auf ihr spezifisches Sonderkündigungsrecht hinweisen und dies ggf. begründen. Es gibt leider Strom- und Gasanbieter, die ohne den Hinweis das Sonderkündigungsrecht nicht anerkannt haben.

V. eprimo kündigen bei Umzug: kein Sonderkündigungsrecht!

Wenn eprimo Ihre Preise erhöht, die AGBs ändert oder trotz Mahnung seinen Pflichten nicht nachkommt, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht (siehe für Details hier). Bei Umzug hingegen haben Sie kein Sonderkündigungsrecht, außer eprimo kann Ihren Strom-/Gasvertrag nicht an der neuen Belieferungsstelle fortführen (z.B. Umzug ins Ausland). Informieren Sie eprimo so früh wie möglich über Ihre neue Anschrift.

AGB eprimo (Stand: 01.03.2020): „17.1. Bei einem Umzug des Kunden wird der Energieliefe-rungsvertrag an der neuen Entnahmestelle des Kunden fortgesetzt, soweit die Fortsetzung rechtlich und tatsächlich möglich ist.

Hintergrundinformationen zu eprimo

Die eprimo GmbH ist ein Tochterunternehmen der innogy SE und des RWE-Konzerns mit Sitz in Neu-Isenburg. Eprimo bietet seit 2007 seinen mehr als 1,2 Mio. Kunden (Stand Sommer 2015) Strom- und Gastarife an.

eprimo ist in der Vergangenheit negativ aufgefallen und einige Verbraucher haben sich über das Unternehmen beschwert. In den letzten Jahren gingen allerdings die Beschwerden zurück.

Quelle: Energieanbieterinformation.de, de.reclabox.com, Wikipedia, Unternehmensseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

11 Kommentare zu „eprimo kündigen: in 2 Min. | Kündigungsfristen | Vorlagen

  • 30. Oktober 2020 um 11:01
    Permalink

    Ich bin seit oktober 2018 Kunde bei Eprimo und mein Kundennummer ist: 44712935 . Was wird mein Tarif mit Ökostrom , wenn ich mein Vertrag beim Eprimo weiter mache .

    Antworten
  • 25. August 2020 um 20:16
    Permalink

    eprimo erhöht einfach vor Vertragsbeginn die Kosten.
    Auf emails und Rückrufbitte wird nicht reagiert.
    absolut nicht zu empfehlen. Die Angelegenheit wird nun dem Anwalt übergeben.

    Antworten
  • 11. Juni 2020 um 10:31
    Permalink

    Sigrid
    11.6.2020
    Derzeit erlebe ich die komplette Ignoranz von Eprime zu einem schriftlichen Widerruf per Einschreiben
    und Telefon und Mail.
    Was kann ich tun?

    Antworten
  • 10. Februar 2020 um 16:49
    Permalink

    Leider auch Riesenprobleme mit Eprimo.
    Im Oktober 2018 meinen aktuellen Stromanbieter gekündigt und über Check24 bei Eprimo gelandet und auch eine Rückmeldung von Check24 erhalten das alles in die Wege geleitet wurde.
    Bis Ende Dezember auf eine Reaktion bzw E-Mail, Post oder ähnliches von Eprimo gewartet . Es kam nix !
    Auf Nachfrage wie den der Stand meines Anbieterwechsels jetzt sei bekam ich keine Antwort.weder von Check24 noch von Eprimo !
    Im Januar 2019 habe ich erfahren das mein Strom jetzt der Grundversorger liefert ,da meinem alten Stromanbieter gekündigt wurde !
    Also noch im Januar einen neuen Stromanbieter gesucht , erfolgreich !
    Jetzt kommt plötzlich im Januar 2020 eine Abbuchung von Eprimo !!!
    Auf Nachfrage bei Check24 bekomme ich meinen Wechselvertag von Check24 zugesendet in dem als Lieferbeginn ausdrücklich der 01.01.2019 gebannt ist !!!
    Der Mitarbeiter am Telefon von Eprimo sagt das ich im Januar 2019 eine Email bekommen haben soll ,worauf hingewiesen wird das die Belieferung am 01.01.2020 losgeht !!! Der Mitarbeiter wörtlich :“ leider landen E-Mails von Eprimo oft im Spam-Ordner !“
    Bin ich als Privatperson wirklich verpflichtet meinen Spam-Ordner zu kontrollieren ?!
    Zumal ich ewig nichts von Eprimo gehört habe und ich ja einen Stromanbieter habe ?!
    Ich hätte im Januar auf die E-Mail reagieren müssen und gegebenfalls Widerruf einlegen sollen !
    Frechheit !
    Ich habe den Mitarbeiter bei Eprimo nach meinem Vertag zur Einsicht gebeten damit ich überhaupt etwas schriftliches habe,er sagte daraufhin ich könnte das in meinem Eprimo Konto anschauen !!
    Daraufhin musste ich erklären das ich noch gar kein Kunde bin. Das ist dem Mitarbeiter dann auch aufgefallen und hat mir gesagt er würde mir in den nächsten 10 bis 15 Minuten eine Email zusenden mit den Login Daten.
    Diese E-Mail könnte wahrscheinlich wieder in meinem Spam-Ordner landen , ich sollte darauf achten !
    Bis heute ( Mitte Februar 2020 ) habe ich noch keine E-Mail bekommen .
    Das einzige was ich von Eprimo bisher gehört habe ist eine Mahnung samt Magnungsgebühr weil ich den Abschlag für den Januar zurückgebucht habe !!!

    Antworten
  • 10. Oktober 2019 um 17:12
    Permalink

    Hallo, ich bin Dirk Kickuth und freue mich sehr, diese Seite im Netz gefunden zu haben. Ich berate Kunden zu Energieverträgen bereits seit 2001 und zu Telekommunikation seit 1998. Als Makler gehören diese Produkte für mich einfach zu meinem Angebot dazu. Denn ich möchte meine Kunden umfassend zu sinvollen Einsparungen beraten. und dann auch, so der Kunde möchte, langfristig begleiten…
    WEITER SO!!!!
    …denn ich finde diese Seite toll und gut.

    Antworten
  • 10. Mai 2019 um 18:23
    Permalink

    Hallo, leider habe ich auch schon Unstimmigkeiten mit eprimo gehabt. Nach einem Umzug keine detaillierte Abrechnung bekommen, nach zwei mal anschreiben, eine bekommen mit falschen Daten. Jetzt hatte ich letzten Monat leider Probleme mit der Bank, der Abschlag über 78€ wurde zurück gebucht. Leider habe ich das erst letztes Wochenende gesehen. Heute Post bekommen, Inkasso Goldbach, 110,16 € das ist schon sehr unverschämt! Überwiesen habe ich den Betrag jetzt, aber auch gerade die Kündigung abgeschickt! Bin gespannt was es noch für Probleme gibt, mit eprimo…

    Antworten
  • 22. Januar 2019 um 22:18
    Permalink

    ich habe/hatte die gleichen Probleme: eprimo hat mir im August 2018 eine Stromvertrag angeboten,
    ich habe bei meinem vorhergehenden Versorger gekündigt welcher mir die Kündigung zum 31.12.18 bestätigte. Da ich von eprimo bis dahin nichts gehört habe und mir auf meine emails nicht geantwortet wurde bin ich davon ausgegangen das eprimo mich nicht beliefern kann/wird. Am 02.01.19 teilte mir mein örtlicher Stromversorger mit das ich seit dem 01. 01.2019 mit Ersatzstrom beliefert werde. Da mir das zu teuer erschien schloss ich dann mit der Mainova einen Liefervertrag ab, der mir einen günstigen Tarif garantierte. Am 25.01,2019 erhielt ich dann eine Mitteilung von eprimo, das ich ab dem 01.02.2019 von ihnen mit Strom beliefert werde. Ich habe bis heute weder einen Vertrag noch sonstige unterlagen von eprimo erhalten.Kundenfreundlichkeit 0! Ich kann nur warnen, keinen Vertrag
    mit denen abschliessen, unmögliches Verhalten seitens eprimo, Kontaktaufname nicht möglich , Hotline nicht erreichbar

    Antworten
    • 9. Februar 2019 um 19:45
      Permalink

      Da ich ähnliche Probleme mit eprimo habe, würde es mich interessieren wie die Geschichte weiter ging.
      Sie hatten ja dann 2 Verträge an der Backe?

      Antworten
  • 29. November 2018 um 18:24
    Permalink

    Seit Mitte Oktober 2018 habe ich über verivox versucht, von meinem alten Stromanbieter zu eprimo zu wechseln.

    Mein alter Stromanbieter hat – weil vorzeitig und fristgemäß, die Kündigung anstandslos akzeptiert und auch längst bestätigt.

    4 Wochen lang meldete sich eprimo überhaupt nicht. Dann behauptete eprimo, der Netzbetreiber hätte den Wechsel nicht akzeptiert, der Vertrag sei (deshalb) nicht zustande gekommen. eprimo verlangte nun erneut persönliche und andere Daten zum Vertragsabschluss per email, die allesamt bereits über verivox vermittelt worden waren. Alle diesbezüglichen 6 Fragen von eprimo wurden aufwändig und gewissenhaft beantwortet.

    Und seitdem: keine Rück – email, kein Anruf von eprimo. Kontaktaufnahme per Telefon: über die hotline unmöglich, da bereits nach 5 Minuten seitens eprimo aufgelegt wird. Keine meiner nunmehr zahlreichen emails z.B. zum Vertrag wurden bisher von eprimo beantwortet.

    Ein Rückruf von eprimo ? Seit Vorgestern angeblich erst ab dem 03.12.2018 möglich (aber nach meinen Recherchen nicht sehr wahrscheinlich).

    Das von eprimo gesendete Passwort zur Einsichtnahme in den angeblich von eprimo für mich eingerichteten account funktioniert nicht.

    Auch über verivox wird bezüglich einer Antwort von eprimo auf Anfang Dezember 2018 vertröstet und mit einer Telefonaufzeichnung erneuter Telefeonate mit verivox gewinkt.

    Dies riecht nicht nach Kundenfreundlichkeit, sondern danach, Kunden ggf. für einen Stromanbieter über den Tisch zu ziehen, über den sich über ReclaBox und forum.ernergienetz.de bereits unzählige Kunden über zahlreiche Unregelmäßigkeiten beschwert haben. z.B. über Nicht Anerkenntnis rechtzeitiger Kündigungen, allzu säumige Bearbeitung von Neuzugängen, Nicht Zahlung von Bonus und von Neukunden, unverschämt hohe Abschlagszahlungen mit anschließender Korrespondenzverweigerung, unberechtigte Nachzahlungsforderungen nach rechtmäßig verlaufener Kündigung von eprimo und – last not least – schließlich unberechtigte Forderungen durch Rechtsanwälte und Inkassounternehmen mit anschließender Anerkenntnis durch den eprimo – Kundendienst, das diese o.a. Forderungen seitens eprimo falsch waren. Nichtsdestotrotz geht selbst dann der Ärger mit eprimo – nach den Kundenaussagen von ReclaBox und forum.energienetz.de – einfach weiter.

    Bei so vielen Unregelmäßigkeiten von eprimo und über einen so langen Zeitraum von mindestens 1 Jahr und mehr kann dieser Stromanbieter leider nicht empfohlen werden. Es ist daher völlig unverständlich, warum verivox diesen Anbieter immer noch ganz oben in der Liste hat und somit dem ahnungslosen Verbraucher als Top Adresse für Stromlieferanten empfielt. Schade!

    Antworten
    • 28. August 2019 um 17:16
      Permalink

      Alles Top. Keine Ahnung was die alle für Probleme haben. Strom gibt es günstig, und auch Gas von eprimo. Vielleicht wird einfach zu viel erwartet. Oder war der Bonus nicht hoch genug?

      Antworten
  • 29. November 2018 um 18:22
    Permalink

    Seit Mitte Oktober 2018 habe ich über verivox versucht, von meinem alten Stromanbieter zu eprimo zu wechseln.

    Mein alter Stromanbieter hat – weil vorzeitig und fristgemäß, die Kündigung anstandslos akzeptiert und auch längst bestätigt.

    4 Wochen lang meldete sich eprimo überhaupt nicht. Dann behauptete eprimo, der Netzbetreiber hätte den Wechsel nicht akzeptiert, der Vertrag sei (deshalb) nicht zustande gekommen. eprimo verlangte nun erneut persönliche und andere Daten zum Vertragsabschluss per email, die allesamt bereits über verivox vermittelt worden waren. Alle diesbezüglichen 6 Fragen von eprimo wurden aufwändig und gewissenhaft beantwortet.

    Und seitdem: keine Rück – email, kein Anruf von eprimo. Kontaktaufnahme per Telefon: über die hotline unmöglich, da bereits nach 5 Minuten seitens eprimo aufgelegt wird. Keine meiner nunmehr zahlreichen emails z.B. zum Vertrag wurden bisher von eprimo beantwortet.

    Ein Rückruf von eprimo ? Seit Vorgestern angeblich erst ab dem 03.12.2018 möglich (aber nach meinen Recherchen nicht sehr wahrscheinlich).

    Das von eprimo gesendete Passwort zur Einsichtnahme in den angeblich von eprimo für mich eingerichteten account funktioniert nicht.

    Auch über verivox wird bezüglich einer Antwort von eprimo auf Anfang Dezember 2018 vertröstet und mit einer Telefonaufzeichnung erneuter Telefeonate mit verivox gewinkt.

    Dies riecht nicht nach Kundenfreundlichkeit, sondern danach, Kunden ggf. für einen Stromanbieter über den Tisch zu ziehen, über den sich über ReclaBox und forum.ernergienetz.de bereits unzählige Kunden über zahlreiche Unregelmäßigkeiten beschwert haben. z.B. über Nicht Anerkenntnis rechtzeitiger Kündigungen, allzu säumige Bearbeitung von Neuzugängen, Nicht Zahlung von Bonus und von Neukunden, unverschämt hohe Abschlagszahlungen mit anschließender Korrespondenzverweigerung, unberechtigte Nachzahlungsforderungen nach rechtmäßig verlaufener Kündigung von eprimo und – last not least – schließlich unberechtigte Forderungen durch Rechtsanwälte und Inkassounternehmen mit anschließender Anerkenntnis durch den eprimo – Kundendienst, das diese o.a. Forderungen seitens eprimo falsch waren. Nichtsdestotrotz geht selbst dann der Ärger mit eprimo – nach den Kundenaussagen von ReclaBox und forum.energienetz.de – einfach weiter.

    Bei so vielen Unregelmäßigkeiten von eprimo und über einen so langen Zeitraum von mindestens 1 Jahr und mehr kann dieser Stromanbieter leider nicht empfohlen werden. Es ist daher völlig unverständlich, warum verivox diesen Anbieter immer noch ganz oben in der Liste hat und somit dem ahnungslosen Verbraucher als Top Adresse für Stromlieferanten empfielt. Schade!

    Antworten