BEV Erfahrungen: verspätete Guthabenauszahlung, Rechnung verspätet und falsch

Verbraucher beschweren sich in Foren und auf de.reclabox.com über BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft insbesondere hinsichtlich verspätete Guthabenauszahlungen, verspätete Auszahlung des Sofortbonus sowie über fehlerhafte oder verspätete Stromabrechnungen. Die nachfolgende Abbildung zeigt, dass besonders viele Beschwerden gegenüber BEV im Jahr 2017 geäußert wurden (die Studie 2017 finden Sie hier). Sie sollten die BEV Erfahrungen der anderen Verbraucher ernst nehmen und nicht auf die hohen Weiterempfehlungsraten vertrauen. Schließlich schreiben die meisten Verbraucher ihre Beurteilung in den ersten Monaten. Die Bewertung spiegelt daher überwiegend den Wechselprozess wieder, der nur selten Gegenstand einer Beschwerde ist.

 

Wenn Sie einen seriösen Stromanbieter suchen, bei dem das ganze Vertragsverhältnis reibungslos verläuft, sollten Sie daher die Stromanbieter mit den vielen Verbraucherbeschwerden meiden. Wie Sie vorgehen sollten, erfahren Sie hier:

 

Die häufigsten Verbraucherbeschwerden gegenüber BEV (Bayerische Energieversorgungsgesellschaft)

Eine Studie von A.T. Kearney aus 2012 besagt, dass Stromdiscounter im ersten Vertragsjahr hohe Verluste einfahren. Provisionen an Vermittler und hohe Neukundenboni im ersten Vertragsjahr müssten daher in den Folgejahren z.B. mit Hilfe von schnellen und drastischen Preiserhöhungen kompensiert werden. Nur dann seien die Geschäftsmodelle der Stromdiscounter finanziell tragbar. Die Verbraucherbeschwerden auf Reclabox umfassen meiner Meinung auch einige wenige Beanstandungen, die auf menschliche Fehler oder auf Missverständnisse zurückzuführen sind. Viele der Beschwerden können jedoch dem Geschäftsmodell vom Stromdiscounter BEV geschuldet sein, wenn man der Argumentation von A.T. Kearney folgt.

  • Verspätete Stromabrechnung und verspätete Auszahlung von Guthaben & Sofortbonus: Die allermeisten Beschwerden kritisieren, dass BEV die gesetzlichen Fristen zur Erstellung der Stromabrechnung und dem Auszahlen von Guthaben und Boni nicht nachkommen. Die Verbraucher beschweren sich, weil sie letztendlich BEV einen kostenlosen Kredit gewähren und dadurch BEV unfreiwillig zu seiner günstigen Finanzierung des Unternehmens verhelfen. Problematisch ist es insbesondere dann für Verbraucher, wenn die Rechnungen und Guthaben „vergessen“ werden oder wenn BEV Insolvenz anmelden sollte.
  • Kündigungen: Die Verluste aus dem Anfangsjahr können nur dann kompensiert werden, wenn die Kunden nicht bereits nach dem ersten Vertragsjahr kündigen. Einige Verbraucher beschwerten sich über BEV, dass ihre Kündigung nicht anerkannt wurde.
  • Fehlerhafte Stromabrechnungen: Die häufigsten Anlässe sind fehlerhafte Zählerstände und verweigerte Neukundenboni. Im Fall von BEV haben sich nur wenige Verbraucher über fehlerhafte Stromabrechnungen beschwert.
  • Preiserhöhungen: Im Vergleich zu den Stromanbietern mit den meisten Verbraucherbeschwerden werden gegenüber BEV nur sehr selten versteckte oder überhöhte Preiserhöhungen bemängelt.  Diese Erkenntnis war für mich sehr überraschend. Ich werde die Verbraucherbeschwerden auch in Zukunft genau betrachten. In meisten Verbraucherbeschwerden gegenüber Stromdiscountern gehen drastische Preiserhöhungen mit versteckten Mitteilungen einher. Sehr häufig berichten die Verbraucher über Preiserhöhungen von 30% und mehr. Ich bezweifle sehr stark, dass solche Preiserhöhungen mit dem Grundsatz der Billigkeit zu rechtfertigen sind.  Versteckte Preiserhöhungen können z.B. in langen und positiv formulierten Texten oder in Werbeflyer ähnlichen Texten enthalten gewesen. Die Verbraucher bemängeln, dass sie die Preiserhöhung nicht erkannten und dadurch nicht von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen konnten.

Ich bin der Auffassung, dass viele der Verbraucherbeschwerden begründet sind und dass die betroffenen Verbraucher gute Chancen haben, sich dagegen zu wehren. Für insgesamt 14 Beschwerdekategorien habe ich spezielle Handlungsempfehlungen zusammengestellt, die Sie im Reiter „1. Beschwerde lösen“ auswählen können.

Empfehlungen, wenn Sie noch nicht Kunde von BEV sind

Wenn Sie noch nicht Kunde von BEV sind, empfehle ich Ihnen die BEV Erfahrungen anderer Verbraucher ernst zu nehmen.  Es gibt sehr viele Stromanbieter, die nicht nur günstig, sondern auch sehr seriös sind und über dies sich Verbraucher nicht beschweren.

Empfehlungen, wenn Sie bereits BEV-Kunde sind

Wenn Sie den Vertrag vor weniger als vor zwei Wochen per Telefon, Post oder über das Internet abgeschlossen haben, können Sie noch von Ihrem Widerrufsrecht gebrauch machen. Bitte beachten Sie einige Hinweise, wie Sie Ihren Stromanbieter BEV richtig kündigen. Unter Anderem empfehle ich eine Kündigung postalisch per Einschreiben/Einwurf vorzunehmen.

Wenn die Widerrufsfrist abgelaufen ist, besteht die Gefahr, dass die BEV Erfahrungen anderer Verbraucher auch auf Sie ereilen können. Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  1. BEV richtig Kündigen: Auch bei BEV berichten Verbraucher über Schwierigkeiten, dass die Kündigung nicht anerkannt wird. Um eine unfreiwillige Vertragsverlängerung zu vermeiden, sollten Sie meinen Ratschlägen folgen.
  2. Versteckte Preiserhöhung: Bei einem Teil der Beschwerden kritisieren die Verbraucher, dass Preiserhöhungen versteckt in E-Mails mitgeteilt wurden. Lesen Sie daher alle Dokumente von BEV besonders sorgfältig durch und beachten Sie auch das Kleingedruckte.
  3. Guthabenauszahlung und fehlerhafte Stromabrechnungen: Häufig werden anscheinend Stromrechnungen verspätet oder gar fehlerhaft erstellt und auch bei der Guthabenauszahlung werden Fristen von Seiten BEV nicht eingehalten. Überprüfen Sie daher Ihre Stromabrechnungen der letzten drei Jahre auf Fehler. Stellen Sie auch sicher, dass Ihre Guthaben und Sofortboni vollständig ausgezahlt wurden. Tipps zum Umgang mit diesen Beschwerden finden Sie auf dieser Internetseite.

Hintergrundinformationen zu BEV

Erst seit 2014 ist BEV als Energieanbieter tätig. Der Stromanbieter mit dem Sitz in München ist konzernunabhängig und es besitzt kein eigenes Strom- oder Gasnetz.

Quelle: Energieanbieterinformation.de; de.reclabox.com

In diesem Text hat der Autor seine Meinung wiedergegeben. Hierzu hat er sorgfältig recherchiert. Bei den genannten Verbraucherbeschwerden stützt sich der Autor auf die Seite de.reclabox.com. Trotz dieser Sorgfalt sind Fehler oder Ungenauigkeiten nicht auszuschließen und dieser Text stellt keine (Rechts-)Beratung dar.

Haben Sie bereits mit BEV Erfahrungen gesammelt? Dann hinterlassen Sie hier Ihre Meinung.

 

5 Gedanken zu „BEV Erfahrungen

  • 9. November 2017 um 09:43
    Permalink

    leider habe ich bisher mein Guthaben nicht erhalten…wude mir am 25.10.2017 mitgeteilt…..unverschämt…man wird vertröstet….

     
    Antworten
    • 13. November 2017 um 17:27
      Permalink

      Hallo Doris,

      auch ich ärgere mich über die BEV. Das Sonderkündigungsrecht wegen Umzug in einen anderen Haushalt wo bereits ein anderer Kunde bei einem Versorgungsunternehmen ist, wurde anstandslos und zügig bestätigt. Kündigungsbestätigung vom 06.10.2017. Den Zählerstand bei Auszug gab ich ordnungsgemäß telefonisch als auch per e-mail (Daten durch die Jahresabrechnung bekannt)durch. (Dieser steht auch im Wohnungsabnahmeprotokoll vom Vermieter eingetragen zusätzlich fotografiert).
      Am 23.10.2017 wurde die Endabrechnung erstellt und mir auf dem Postwege an die neue Adresse zugesandt. Nur das Guthaben von 402,90 € nicht!!!!!! unverschämt muss man hinterhertelefonieren. Das OLG Düsseldorf hatte doch bereits 2014 ein Urteil erlassen, dass Guthaben sofort auszuzahlen sind. Nach mehrmaligen Anmahnen per e-mail und Anrufen im Kundenservice (übrigens bitte mal die folgende Nr. wählen: 078196937479 da meldet sich auch jemand von der BEV und keine Warteschleife!!! ) überwies mir die BEV am 10.11.2017 lediglich 181.95 € von meinem Gesamtguthaben. Kunden sollten ihren Strom auch mal häppchenweise zahlen. Beschwerde einerseits , Anzeige wegen Ungerechtfechfertigte Bereicherung wäre wohl interessant sowie Mahnverfahren einleiten gegen die BEV

       
      Antworten
  • 15. Dezember 2017 um 16:06
    Permalink

    Na bravo! Gut zu wissen, daß ich nicht allein bin.
    Mein 1. Jahr bei der BEV war theoretisch am 30.09.17 um. Also hab ich auf die Endabrechnung gewartet … und gewartet. 1.11. hab ich dann bei denen angerufen, wo meine Abrechnung bleibt. Wenigstens die Dame am Telefon war sehr freundlich und ein paar Tage später kam dann auch tatsächlich meine Jahresabrechnung, inklusive etwas Abzug beim Verbrauch für den Monat Verspätung. Das ist jetzt anderthalb Monate her. Auf meine 171 Euro Guthaben warte ich immer noch. Letzten Montag habe ich angerufen, was mit meinem Guthaben ist – er leitet es an die Buchhaltung weiter. Bis heute kein Geldeingang und am nächsten Montag werde ich wieder anrufen, und am Dienstag auch wieder – täglich, bis ich mein Geld habe, das ich für meinen Umzug eingeplant hatte. Das grenzt schon an Unterschlagung.
    Achja, im Januar 17 hatte ich eine kommentarlose Preiserhöhung um ganze 6 Euro. Es wurde einfach mehr abgebucht.
    Die 15% Jahresbonus kann man auch vergessen. Die werden mit den Abschlägen für das nächste Jahr verrechnet.

    Alles in allem bin ich froh, daß ich wegen Umzugs kündigen kann. Sowas unzuverlässiges ist mir noch nie untergekommen. Zurück zum Stadtversorger, wo ich auch noch für denselben Verbrauch jeden Monat fast 20 Euro! weniger zahlen werde.

     
    Antworten
  • 2. Januar 2018 um 01:22
    Permalink

    auf mein Neukundenbonus musste ich 80 statt 60 Tage warten. Der kam aber auch nur, weil ich täglich reklamiert habe und mit Bundesnetzagentur gedroht habe. Zumindest die kündigung lief glatt. Als ich merkte, dass ich deutlich weniger verbrauche, wollte man sich nicht auf einen geringeren Abschlag einlassen. Mal gespannt, wanndas Guthaben von ca 250€ kommt. Notfalls mit rechtlicher Hilfe. Nie wieder BEV.

     
    Antworten
  • 19. Januar 2018 um 20:31
    Permalink

    Erst als ich die Schlichtungsstelle Energie eingeschaltet habe, wurde der um das Doppelte erhöhte Abschlag wieder zurückgeschraubt. Zwischendrin Anwaltsschreiben als Zahlungsaufforderung erhalten. Die Schlussrechnung habe ich denen dann gemacht, damit die wissen was sie zurückzuzahlen haben. Im gleichen Zug mit der Schlichtungsstelle gedroht, so kam die Gutschrift innerhalb von einer Woche. Die schriftliche Abrechnung war trotzdem falsch, aber die korrekte Kohle wurde überwiesen.

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*