1. Hinweis: eprimo ist der günstigste Anbieter

Hätte das Unternehmen finanzielle Probleme, so würde es keine günstigen Tarife anbieten können.

In den 15 größten Städten Deutschlands ist eprimo 13 Mal der günstigste Stromanbieter (Stand: 04.07.2022).
Der Tarif eprimoStrom PrimaKlima ist ab 28 Cent pro Kilowattstunde verfügbar. Energiemakler bietenden die günstigen Preise an. Auf der Seite von eprimo erhalten Sie den Strom-Tarif für ca. 40 Cent.

StadtAnbieterArbeitspreis (Cent/kWh)Grundpreis (€/Monat)
Berlineprimo30,309,59
Hamburgeprimo32,6013,05
Müncheneprimo29,1412,62
Kölneprimo27,9418,72
Frankfurteprimo31,238,89
Stuttgarteprimo32,516,53
Düsseldorfeprimo29,657,84
Leipzigeprimo29,3312,69
Dortmundeprimo29,4715,86
EssenVattenfall35,5712,40
Bremeneprimo28,8711,83
Dresdeneprimo31,868,83
Hannovereprimo30,299,52
Nürnbergeprimo28,8711,78
Duisburgeon30,8417,87
Preise (inkl. aller Steuern und Abgaben) bei einem Verbrauch i.H.v. 3.000 kWh; Preise variieren nach PLZ und Verbrauch; Stand: 04.07.2022; Vergleich auf Verivox, Check24, ENNUX und Stromschalten.

2. Hinweis: eprimo handelt kundenfreundlich

Insolvenzgefährdete Unternehmen erhöhen hingegen die Preise und Abschläge drastisch, zahlen Guthaben nicht aus und viele Kunden beschweren sich. Eprimo ist diesbezüglich nicht auffällig.

3. Hinweis: eprimo ist profitabel

eprimo erwirtschaftet hohe und gleichmäßige Gewinne.
2018: 26 Mio. €; 2019: 29 Mio. €; 2020: 20 Mio. €

4. Hinweis: eprimo gehört zum Eon-Konzern

Eon kann es sich politisch nicht leisten, eprimo pleite gehen zu lassen, selbst wenn es eprimo finanzielle Probleme hätte.

eprimo ist nicht insolvent
Quelle: Geschäftsbericht E.ON 2021

Start Impressum Datenschutz

Ist eprimo pleite? Was ist aktuell mit eprimo los?