• praxiserprobte Musterschreiben: 
    Für die allermeisten Probleme stelle ich Ihnen kostenlose Musterschreiben bereit, mit denen Sie viel Zeit und Geld sparen: Preis- und Abschlagserhöhungen
    , Guthaben fehlt, Rechnung fehlerhaft / falsch, Schadensersatz etc.
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung: Ihr Problem lösen Sie entweder selber oder mit Hilfe eines Anwalts. Wenn Sie sich selber wehren wollen, dann nutzen Sie meine praxiserprobte Schritt-für Schritt-Anleitung.
  • FAQs: Hier beantworte ich Ihnen die am häufigsten gestellten Fragen.
  • Hinweise zu Ihrem Anbieter: Bitte lesen Sie auch die spezifischen Hinweise zu Ihrem Anbieter durch:

(Elektrizitätswerke Düsseldorf – Fuxx Sparenergie & Grüner Funke – Grünwelt Energie – gas.de – immergrün – jura Strom – Primastrom – Regionale Energiewerke – Strogon – Stromio – Voxenergie – Wunderwerk AG)

Die gefragtesten Musterschreiben

  1. Meldung des Zählerstandes inkl. Aufforderung Rechnungsstellung: E-Mail | Ratgeber
  2. nach 6 Wochen: Rechnung fehlt?: E-Mail | PDF | Ratgeber
  3. nach 6 Wochen: Rechnung falsch?: E-Mail | PDF | Ratgeber & Anleitung Rechnungsprüfung | Excel-Tool
  4. nach 6 Wochen: Bonus verweigert wegen vorzeitiger Kündigung E-Mail | PDF | Ratgeber & Anleitung
  5. Schadenersatz einfordern: E-Mail | Excel-Tool | PDF | Ratgeber & Erfahrungsaustausch
  6. nach 8 Wochen: Guthaben nicht ausgezahlt: E-Mail | PDFRatgeber

Empfohlene Schreiben zur Abwehr von Preiserhöhungen und unterjährigen Abschlagserhöhungen:
Ich empfehle tendenziell außerordentlich zu kündigen (⇒ II. mit Sonderkündigung), auch wenn der Bonus verweigert werden könnte. 

  1. NACH Preiserhöhung: Widerspruch Abschlagserhöhung & Ankündigung Umstellung der Zahlung: E-Mail
    OHNE Preiserhöhung: Widerspruch Abschlagserhöhung & Ankündigung Umstellung der Zahlung:
    > Abschlagserhöhung wurde angekündigt: E-MailPDF | Ratgeber
    > Abschlagserhöhung wurde NICHT angekündigt: E-MailPDF 
  2. Widerspruch Abschlagserhöhung & Ankündigung Umstellung der Zahlung & Sonderkündigung: E-MailPDF
  3. Sonderkündigung widersprechen: E-Mail | PDF
  4. Preiserhöhung anfechten: Preiserhöhung noch nicht wirksam | Hinweise
    > Sonderkündigung: E-Mail | PDF 
    > KEINE Sonderkündigung: E-Mail | PDF
  5. Preiserhöhung anfechten: Preiserhöhung schon wirksam: bitte hierüber anfordern | PDF & Hinweise

unzulässige Kündigung: Empfohlene Schreiben vor Vertragsbeendigung:

  1. Anfechtung Vertragsauflösung: E-Mail |PDF (Einschreiben) | Ratgeber
  2. Überweisung zurück buchen: E-Mail | PDF | Ratgeber
  3. SEPA-Mandat / Einzugsberechtigung aufkündigen: PDF | Ratgeber
  4. integriertes Schreiben (b. zurückbuchen + c. SEPA-Mandat): PDF

unzulässige Kündigung: Empfohlene Schreiben ab dem Tag der Vertragsauflösung

  1. Meldung des Zählerstandes inkl. Aufforderung Rechnungsstellung: E-Mail | Ratgeber
  2. nach 6 Wochen: Rechnung fehlt?: E-Mail | PDF | Ratgeber
  3. nach 6 Wochen: Rechnung falsch?: E-Mail | PDF | Ratgeber & Anleitung Rechnungsprüfung | Excel-Tool
  4. nach 6 Wochen: Bonus verweigert wegen vorzeitiger Kündigung E-Mail | PDF | Ratgeber & Anleitung
  5. Schadenersatz einfordern: E-Mail | Excel-Tool | PDF | Ratgeber & Erfahrungsaustausch
  6. nach 8 Wochen: Guthaben nicht ausgezahlt: E-Mail | PDFRatgeber

Empfohlene Schreiben bei der Insolvenz Ihres Anbieters / wenn dem Anbieter der Bilanzkreis gekündigt wurde.

  1. vorsorgliche Sonderkündigung: E-Mail | PDF | Ratgeber
  2. SEPA-Mandat / Einzugsberechtigung aufkündigen: E-Mail | PDF | Ratgeber
  3. Schadenersatz einfordern: E-Mail | Excel-Tool | Ratgeber & Erfahrungsaustausch

Es werden Fakten und die Meinung des Autors wiedergegeben. Trotz aller Sorgfalt wird jedoch keine Haftung übernommen. Es wird auch keine Rechtsberatung geleistet, weil rechtliche Sachverhalte lediglich allgemein dargestellt werden (RDG §2 III, Satz 5) ⇒ weiterführende Hinweise.

Haben Sie Anregungen oder Ergänzungsvorschläge zu den Musterschreiben?

Ihr kostenloser Lösungsweg

Musterschreiben immergrün Wunderwerk Preiserhöhung Abschlag Kündigung

Schritt 1
Wählen Sie im Reiter „Musterschreiben“ Ihr passendes Musterschreiben. Grundsätzlich empfehle ich Ihrem Anbieter sowohl als E-Mail als auch ein Einschreiben/Einwurf zukommen zu lassen. Setzen Sie eine 14-tägige Frist (Vergessen Sie bitte nicht, die Briefe per Hand zu unterschreiben.) So können Sie Schreiben notfalls vor Gericht nachweisen. Nicht geeignet sind telefonische Einsprüche, da Sie den Einspruch nicht nachweisen können. 

Gewöhnlich werden Kunden mit Standardschreiben abgespeist. Lassen Sie sich nicht verunsichern.

Schritt 2
Nachdem die Frist ereignislos abgelaufen ist
, sollten Sie eine erneute Mahnung versenden. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie Ihre Forderung als berechtigt ansehen. Hierzu reicht es, wenn Sie einen kurzen Text schreiben und sich dabei auf Ihr erstes Schreiben beziehen. Passen Sie die orangenen Felder bitte an und setzen Sie erneut eine 14-tägige Frist.

Kunden-Nr.: xxx
Vertrags-Nr.: xxx

Sehr geehrte Damen und Herren,

am xx.xx.2021 habe ich mich bei Ihnen hinsichtlich Ihrer Preiserhöhung beschwert. Hierzu habe ich Ihnen eine Frist gesetzt, die nun ereignislos abgelaufen ist, weil Sie meine Beschwerde nicht wie gewünscht bearbeitet haben und auf meine Argumente nicht eingegangen sind.
Ich fordere Sie erneut auf, meine Beschwerde zu bearbeiten. Hierzu setze ich Ihnen zum letzten Mal eine Frist bis zum xx.xx.202x.

Mit freundlichen Grüßen
Vorname Nachname

Schritt 3
Gewöhnlich rate ich von Kompromissvorschlägen ab. Entscheiden Sie aber selber. Wenn auch die 2. Mahnung ohne zufriedenstellendes Ergebnis verstrichen ist, empfehle ich grundsätzlich die Schlichtungsstelle Energie einzuschalten.

Für das Einschalten der Schlichtungsstelle sollten Sie die relevanten Dokumente heraussuchen. Liegen Ihnen diese vor, dann dauert es nur noch ca. 10 Minuten, um den Antrag einzureichen.

Folgende Dokumente sind einzureichen, wobei Sie m.E. mindestens die unterstrichenen Dokumente einreichen sollten:

  1. Beschwerdeschreiben (d.h. das verwendete Musterschreiben),
  2. den Strom/Gas-Auftrag,
  3. die Auftragsbestätigung,
  4. den Vertrag,
  5. die AGBs,
  6. sofern vorhanden: die Kündigung, 
  7. weiteren Schriftverkehr (also den gesamten Schriftverkehr, der relevant ist. Wenn Sie sich über eine Preiserhöhung beschweren, dann starten Sie mit der Ihnen zugesendeten Preiserhöhung).

Neben einige Fragen müssen Sie nur noch den Sachverhalt und das Beschwerdeziel angeben.

Den Sachverhalt können Sie z.B. so formulieren:

  • Der Anbieter hat während meiner Preisgarantie die Preise von 25 Cent/kWh auf 50 Cent/kWh angehoben. Die Preiserhöhung wurde mir lediglich ins Kundenportal eingestellt. Diese wurde mir somit nicht transparent mitgeteilt. Eine für mich zufriedenstellende Lösung liegt 4 Wochen nach erstmaliger Beschwerde nicht vor.
  • Der Anbieter hat meinen Abschlag erhöht, obwohl hierfür kein Grund vorliegt. Mir wurde keine Preiserhöhung vorab mitgeteilt und es liegt keine neue Verbrauchsmeldung vor, die eine Abschlagserhöhung rechtfertigen könnten. Eine für mich zufriedenstellende Lösung liegt 4 Wochen nach erstmaliger Beschwerde nicht vor.
  • Der Anbieter hat meinen Vertrag außerordentlich aufgekündigt, obwohl ihm kein Sonderkündigung vorlag. Ich habe lediglich der Preiserhöhung / Abschlagserhöhung widersprochen, ohne eine Sonderkündigung auszusprechen. Dem habe ich widersprochen. Da ich beim neuen Anbieter einen teureren Preis zahle, habe ich dem Anbieter meine Schadensersatzforderung vorgelegt. Eine für mich zufriedenstellende Lösung liegt 4 Wochen nach erstmaliger Beschwerde nicht vor.

Das Beschwerdeziel können Sie z.B. so formulieren:

  • Rücknahme der Preiserhöhung und Beendigung des Vertrags.
  • Rücknahme der Abschlagserhöhung und Beendigung des Vertrags.
  • Bezahlung meiner Schadensersatzforderung.
  • Bezahlung aller meiner Boni.
  • Auszahlung meines Guthabens.

Am 16.05. kann ich Ihnen folgende Tarife vermitteln:

Fordern Sie Ihre kostenlose & unverbindliche Tarifempfehlung an.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Viele betroffene Kunden bestätigen mir, dass Sie sich erfolgreich wehren konnten. Über Jahre habe ich die Musterschreiben und meine Anleitung optimiert. Mit Sicherheit werden Sie sich auch erfolgreich wehren. Dazu müssen Sie die Anleitung Schritt für Schritt folgen

Es kommt auf die Beschwerde an. Ich mache aktuell die Erfahrung, dass Sie insbesondere bei immergrün, Fuxx Sparenergie, Wunderwerk, Elektrizitätswerke Düsseldorf, Regionale Energiewerke, Voxenergie und Primastrom die Schlichtungsstelle einschalten müssen, um sich durchsetzen zu können. Weil die Schlichtungsstelle aktuell sehr viele Anträge bearbeiten muss, dauert der gesamte Prozess oft länger als 3 Monate.

Ihre Alternative ist, einen spezialisierten Anwalt oder eine Legal-Tech-Firma einzuschalten.

Wenn Sie sich gegen eine Preis- oder Abschlagserhöhung wehren, dann wird meiner Erfahrung nach der Anbieter Ihren Vertrag vorzeitig beenden.
Sie können versuchen, den Vertrag vorzeitig zu kündigen. Dies ist möglich, wenn es für Sie aufgrund schwerer Vertragsverletzungen des Anbieters unzumutbar ist, am Vertrag festzuhalten. Eine derartige Sonderkündigung ist gewöhnlich nicht leicht durchzusetzen.

Ich war selber Opfer eines verbraucher-un-freundlichen Anbieters (=> mein Fall). Seitdem helfe ich betroffenen Kunden. Ich stelle die Musterschreiben kostenlos zur Verfügung, damit sich möglichst viele Kunden wehren können. Ich kämpfe dafür, dass sich verbraucher-un-freundliche Machenschaften nicht mehr lohnen!

Weiterführende Links:

So wehren Sie sich: Musterschreiben für Strom & Gas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

82 Kommentare zu „So wehren Sie sich: Musterschreiben für Strom & Gas

  • 16. Februar 2022 um 17:35
    Permalink

    Hallo,
    ich habe bei der Endabrechnung von Stromio festgestellt, dass sowohl Arbeitspreis als auch Grundpreis erhöht wurde, ohne dass ich dazu informiert wurde. Ich habe um Korrektur gebeten, denn ich soll eine Nachzahlung leisten. Antwort bisher nicht erhalten. Ich denke, dass ich eine Gegenrechnung aufmache und den Schadensersatz dazu rechne; die Nachzahlung reicht aus, um meine Forderungen zu verrechnen. Stromio will abbuchen, so dass ich mir das Geld zurückholen werde und dann die restliche Differenz überweise.
    Was halten Sie davon ?
    Ich wäre erfreut, eine Antwort zu erhalten.
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Winkler

    Antworten
  • 8. Februar 2022 um 14:16
    Permalink

    Hallo H. Möschler, ich habe mit Hilfe ihrer Musterschreiben Einspruch gegen meine Schlussrechnung bei immergrün eingelegt. Der Neukundenbonus war aufgrund vorzeitiger Sonderkündigung durch mich, nicht beinhaltet.
    Auf das erste Einschreiben reagierte immergrün nicht. Habe dann aber eine Mahnung bzgl. Bezahlung Schlussrechnung erhalten. Daraufhin habe ich ein 2. Einschreiben mit erneuter Aufforderung zur Berücksichtigung des Neukundenbonus geschickt. Kurz danach habe ich eine korrigierte Schlussrechnung erhalten.
    Statt Nachzahlung von 104,-€, habe ich nun 120,-€ Guthaben. Nach tel. Nachfrage eine Woche später, ist am nächsten Tag die Gutschrift auf meinem Konto gewesen.
    Vielen Dank!!!!!
    Mit freundlichen Grüßen
    J. Mohr

    Antworten
  • 7. Februar 2022 um 10:04
    Permalink

    Das ist eine sehr hilfreiche Seite.
    Ich war wie so viele ein Kunde von gas.de und habe zwar meine Abrechnung bekommen und sie war auch korekt (17.01.2022)aber bis heute wurde mir mein Guthaben noch nicht ausgezahlt.
    Bekante sagten ich soll gas.de anmahnen,
    könnten sie bitte dafür auch ein Muster zur verfügung stellen ?

    Grüße G.Halweg

    Antworten
  • 22. Januar 2022 um 11:59
    Permalink

    Guten Tag
    Tolle Seite!
    Ich suche das Musterschreiben zum Widerspruch der Schluss-Abrechnung.
    Ich habe per Mail Immergrün aufgefordert, die Rechnung wegen Fehlern zu überarbeiten und nun die erste Mahnung bekommen.
    (Dass ich mich über die unrechtmäßige Kündigung beschwert habe, hat sie nicht gestört, jetzt bin ich froh, dass ich da raus bin, soll aber noch 54€ zahlen, obwohl ich 1,50€ bekommen müsste. )
    Mit freundlichen Grüßen
    Martin K.

    Antworten
  • 8. Januar 2022 um 07:33
    Permalink

    hallo,
    ein Brief von Voxenergie für eine Preiserhöhung ist datiert
    vom 28.12.2021.
    kam bei mir an am 05.01.2022.
    kann ich jetzt noch kündigen
    mfg
    burkhard palm

    Antworten
  • 13. Dezember 2021 um 13:53
    Permalink

    Hallo.
    Ich habe Probleme mit Primastrom. Am 20.10.21 habe ich eine Strom Rechnung von primastrom gekriegt das mein monatlicher Abschlag ab 1 November 2021 138 Euro ist. Die haben mir statt 138 Euro wie monatlich vereinbart von meinem Konto 193 Euro abgebucht. Ich habe primastrom angerufen und die haben mir gesagt das eine Preiserhöhung war. Ich habe nie ein Schreiben über Preiserhöhung gekriegt. Ich habe an primastrom Sonderkündigung versendet und die haben es abgelehnt.
    Die Verbraucherzentrale hat mir geraten das Geld zurückzubuchen und nur die 138 Euro zu überweisen. Jetzt bekomme ich nur Mahnungen und das die mir das Geld am 20.12.21 in Höhe von 201 Euro von meinem Konto abbuchen werden. Am 29.11.21 habe ich die Sonderkündigung an primastrom geschickt so wie auch ein Wiederspruch wegen fehlerhafte Abbuchung und auch Kündigung einer Einzugsermächtigung. Wiederspruch gegen die Erhöhung der Abschlagszahlungen habe ich auch am primastrom versendet. Auf den Schreiben von 20.12.2021 steht das die preisanpasungen mindestens 6 Wochen vor eine Preiserhöhung schriftlich mitgeteilt werden. Leider es war nicht so.ich habe schon neuen Stromanbiter gefunden aber der vertrag ist erst ab 13.12.22 weil primastrom mich aus dem vertrag nicht raus lässt.
    Wie kann ich jetzt schnell aus dem Vertrag raus? Was kann nicht noch tun?
    Die 193 Euro monatlich ist für mich definitiv zu viel. Mein Strom verbrauch hat sich nicht deutlich erhöht und ist vergleichbar mit dem Vorjahren.

    Antworten
  • 9. Dezember 2021 um 03:11
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Dr. Moeschler,

    vorweg möchte ich Ihnen ein ganz ganz großes Lob aussprechen für Ihr wertvolles Engagement. Sie helfen damit vielen Menschen, dafür möchte ich mich sehr bedanken.
    Ich habe aber noch eine Frage: Ich habe einen Vertrag bei Wunderwerk mit Preisgarantie bis März 2022.
    Bisher habe ich noch keinen Widerspruch eingelegt bei Wunderwerk. Kann ich den Widerspruch bzgl. der erhöhten Abschlagszahlung sowie den Widerspruch bzgl. der Erhöhung des Arbeitspreises zusammenpacken und als ein Schreiben absenden?
    Wunderwerk hatte in Ihrem Schreiben angekündigt, dass sich der Arbeitspreis ab dem 27.11.21 ändert.
    Ist die Preiserhöhung nun schon wirksam (trotz Preisgarantie) und sollte ich daher auf Ihr per E-Mail zugesendetes Schreiben zurückgreifen („Musterschreiben Preiserhöhung“) oder eher auf das Musterschreiben vom „Sonderfall seit dem 26.10.: Preiserhöhung während der Preisgarantie“? Mein Gefühl sagt mir eher zweiteres, da Wunderwek einseitig ja nicht die Konditionen aus dem Vertrag einfach ignorieren kann inkl. der Preisgarantie.
    Ich werde die erteilte Einzugsermächtigung kündigen und die letzten beiden (bereits erhöhten) Abschlagszahlungen zurückbuchen lassen von der Bank und die
    Abschlagszahlungen nach den Vertragskonditionen (Abschlag vor der Erhöhung) manuell überweisen.
    Wäre dies soweit korrekt? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Machen Sie weiter so, ich wünsche Ihnen nur das Beste.

    Mit freundlichen Grüßen
    Maria

    Antworten
  • 8. Dezember 2021 um 11:50
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Dr. Moeschler,

    haben Sie vielen herzlichen Dank für Ihre hilfreiche Seite, die passenden Templates, ihr Engagement für die Verbraucherrechte! Ich bin extrem dankbar dafür, mich aufgrund Ihrer Informationen dem unverschämten Gebaren des Gaslieferanten nicht ganz so wehrlos gegenüber zu fühlen.

    Viele Grüße
    ein dankbarer Leser

    Antworten
      • 21. Dezember 2021 um 14:40
        Permalink

        Guten Tag Herr Dr. Moeschler, ich bin froh das ich auf Ihre Seite geleitet wurde, ich möchte um Rat bitten. Ich hab schon länger Ärger mit Voxenergie. Ich komm nicht aus meinem Vertrag, trotz pünktliche Kündigung, auf einer Korrekturrechnung wurden meine tatsächlichen Einzahlungen nicht berücksichtigt. Telefonate bringen nichts, entweder werd ich aus der Warteschleife geschmissen und einige Mitarbeiter des Servicecenter versprechen….. Halten aber nichts, z. B. Schreiben die ich anfordere…. Ich hab den Mut verloren….. Mit freundlichen Grüßen. Coy

        Antworten
  • 7. Dezember 2021 um 09:20
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Dr. Moeschler,

    mir wurde vom Netzbetreiber MITNETZ mitgeteilt, dass ich ab dem 03.12.21 von gas.de nicht mehr versorgt werden kann. Den Vertrag mit Grünwelt hatte ich ohnehin bereits zum 31.12.21 gekündigt und einen Anschlussvertrag bei einem anderen Versorger abgeschlossen. Es geht also um einen kleinen Zeitraum, für den ich die Grundversorgung akzeptieren würde.

    Habe mit Ihrem Musterschreiben reagiert und die Einzugsermächtigung entzogen. Für Dezember 2021 wurde auch noch kein Abschlag abgebucht. Es kam sogar sehr schnell die Bestätigung, dass meine Bankverbindung für die SEPA-Lastschrift deaktiviert wurde, per E-Mail. Allerdings mit dieser merkwürdigen zusätzlichen Formulierung: „Bitte stellen Sie durch einen Dauerauftrag oder rechtzeitige Überweisung sicher, dass die Fälligkeiten rechtzeitig auf unserem Konto eingehen.“
    Bin ich den in Pflicht, den Monatsabschlag für Dezember gar doch noch zu überweisen? Oder kann ich abwarten? Zumindest für zwei Tage im Dezember habe ich ja noch Gas von Grünwelt bezogen…

    Welche Empfehlung können Sie mir geben?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Jürgen Hillebrand

    Antworten
  • 8. November 2021 um 15:11
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Dr. Matthias Moeschler,
    vielen, vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe bzw. Musterschreiben bei dem Drama mit „immergrün“. Auch ich habe nach der Einsendung des Musterschreibens „Widerspruch Abschlagserhöhung“ eine Sonderkündigung zum 08.11.2021 bekommen. Nach der ersten Panikattacke, in der kürze keinen neuen Anbieter zubekommen
    (ich wollte auch nicht mehr bei „immergrün“ bleiben), konnten Sie mich wieder beruhigt, da ich ja erst einmal in die Grundversorgung zurückkehre. Nun habe ich ein Angebot von meinem Grundversorger bekommen gleich mit dem Hinweis einer 14 tägigen Kündigungsfrist, sodass ich mich in Ruhe um einen neuen Anbieter kümmern kann. Ich bin erstaunt, bei wie vielen Kunden „immergrün“ die gleiche Masche abgezogen hat um so erfreulicher ist es, dass Sie für uns Lösungsvorschläge parat haben die auch fruchten. Also noch einmal ein herzliches Dankeschön für alles und ich werde Sie auf alle Fälle weiter empfehlen.

    Liebe Grüße
    Grit

    Antworten
  • 2. November 2021 um 22:25
    Permalink

    Guten Tag zusammen,
    Dachte auch von meiner Seite für die tollen Tipps. Ich bin auch bei Immergrün mit Strom. Gekündigt wie so viele. Mein Vertrag wäre noch bis 1.2.2023 gelaufen. Meine Frage daher: Kann ich den Schadensersatz erst zum Ende der eigentlichen Vertragslaufzeit geltend machen? Oder wie weiß ich die tatsächlichen Kosten?
    Über eine kurze Antwort freue ich mich. Danke!
    Gruß,
    Philippe

    Antworten
    • 2. November 2021 um 22:33
      Permalink

      Ganz genau, grundsätzlich ist Ihre Schlussfolgerung richtig. Details finden Sie hier. Dies wird auch deutlich, wenn Sie den Schadensersatz mit meinem Excel-Tool berechnen. Sie brauchen nämlich den Zählerstand!
      Bis Ende 2023 würde ich jetzt nicht warten. Wahrscheinlich ist es eine gute Option, dass Sie zunächst für die Grundversorgung einen Teil einfordern (dabei weitere Schadensersatzforderungen ankündigen) und dann zum Ende der Gesamtlaufzeit.

      Antworten
  • 2. November 2021 um 12:42
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Moeschler!

    Erst einmal herzlichen Dank für die vielen nützlichen Hinweise und auch die vorbereiteten Musterschreiben!

    Bei uns stellt sich der Fall wie folgt dar:

    Strom- und Gaslieferant: immergrün!

    Am 23.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung für Gas von bisher € 121,00 auf € 256,00 zum 01.11.21.
    Am 23.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung für Strom von bisher € 109,00 auf € 165,00 zum 01.11.21.
    Am 25.10.21 Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein und E-Mail
    Am 25.10.21 Feststellung durch mich, dass die Jahresabrechnungen mit Datum 01.06.2021 ohne die vertraglich zugesicherten Boni sind
    Am 25.10.21 Umstellung der Zahlungen von Einzugsermächtigung auf Überweisung
    Am 26.10.21 elektronischer Flyer im Kundenbereich mit der Information – Vertragskündigung zum 05.11.21
    Am 26.10.21 Widerspruch gegen Kündigung + Androhung Entschädigungsforderung + Forderung fehlender Boni per Einschreiben mit Rückschein und E-Mail
    Am 26.10.21 Erhalt von zwei E-Mail mit Bestätigung der Sonderkündigung
    Am 26.10.21 Erneuter Widerspruch gegen Sonderkündigung mit dem Verweis, dass ich nicht gekündigt habe per E-Mail
    Am 27.10.21 Einstellung der alten Abschläge im Kundenportal auf €121 und €109
    Am 31.10.21 Mitteilung, dass ich die Abschläge für Gas und Strom nur noch Anteilig 5/30stel überweisen werde
    Am 01.11.21 Anteilige Abschläge überwiesen
    Am 01.11.21 Feststellung, dass im Kundenportal der Abschlag für Gas auf nun €216 durch immergrün! angepasst wurde und nun nicht mehr veränderbar ist
    Am 01.11.21 Erneuter Widerspruch gegen die erneute Erhöhung auf €216 per E-Mail
    Am 01.11.21 Erste E-Mail von immergrün! mit der Erklärung, dass der Vertrag beibehalten werden kann mit 30% Rabatt von ? mit Frist bis zum 02.11.21, 11:59Uhr; bedeutet Abschlag von €216
    Am 02.11.21 3. Widerspruch gegen die Erhöhung mit zusätzlichem erneuten Verweisen auf Boni + Guthabenauszahlung nach gesetzlichen Vorgaben

    Ich bin sehr gespannt wie es nun weitergeht. Ich warte die gesetzten Fristen ab und werde anschließend alle mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel ausschöpfen.

    PS: Im Zuge der ganzen Aktion habe ich noch bemerkt, das die Jahresrechnung Gas einen errechneten Zählerstand mit Stand 30.04.21 in Höhe von 55093 hatte. Diesen Zählerstand habe ich mit Stand heute tatsächlich noch nicht erreicht. Das heißt, meine Abschlagszahlungen in Höhe von €121 leiste ich die gesamte Zeit seit Mai für bereits bezahltes Gas. Mit Stand heute hat sich inklusive der fehlenden Bonuszahlung bereits ein Guthaben von über €800 aufgebaut.
    All dies habe ich natürlich bereits schriftlich angemahnt und vorsorglich darauf hingewiesen, dass sich immergrün! an die gesetzlichen Fristen zu halten hat.

    Mit freundlichen Grüßen
    RA

    Antworten
  • 1. November 2021 um 22:47
    Permalink

    Hallo Herr Moeschler,

    bei mir hat Wunderwerk bei einem Gas-Liefervertrag (eingeschränkte Preisgarantie bis 30.6.22) zunächst den Abschlag von 63 € auf 161 € hochgesetzt. Ich habe widersprochen und darauf hingewiesen, dass das SEPA-Mandat nur für vertragsgemäße Abbuchungen genutzt werden darf.
    Darauf hin erhielt ich am 29.10.21 die Preiserhöhung von 4,12 ct/kWh auf 17,10 ct/kWh zum 27.10.21 und ebenfalls das Angebot für den 30%-Preisnachlass bei Zustimmung bis 1.11.
    Bevor ich widersprechen konnte, erhielt ich heute die „Bestätigung der Kündigung des Energieliefervertrags frühestmöglich zum 11.11.2021“, die ich natürlich nicht ausgesprochen habe.
    Vermutlich, weil ich dem 30%-Rabatt nicht zugestimmt habe. Sie teilen außerdem mit, dass im November kein monatlicher Zahlbetrag vom Konto abgebucht wird und kein Zahlbetrag fällig wird.
    Die Formulierung sind wohl so gewählt, dass Wunderwerk angeben kann, nicht selbst gekündigt zu haben.

    In einer zweiten Mitteilung wurde mir mitgeteilt, dass wunschgemäß der Lastschrifteinzug beendet wird (habe ich nicht beendet, sondern wie oben erwähnt nur auf vertragsgemäße Abbuchungen eingeschränkt).

    Ich werde natürlich der Beendigung frühestens zum 11.11. widersprechen, auch per Einschreiben.
    Die korrekte Zahlung für November sollte ich wohl leisten. Meine Bank hat mir aber die Kontonummer DE32 5706 9144 0205 6249 55 genannt.
    Was wird mir denn geraten?

    1. Auf welches Konto soll ich überweisen?
    2. Vollen vertragsgemäßen Abschlag überweisen (63 €?) oder nur anteilig bis 11.11.21?

    Viele Grüße
    Bernhard Steininger

    Antworten
    • 1. November 2021 um 22:56
      Permalink

      Oh je… habe ich vorhin auch von einer Kundin mitbekommen. Ich schreibe hierzu gleich was und erstelle ein Musterschreiben.
      Ich würde den anteiligen Abschlag 11/30stel leisten. Gefahr ist, dass Sie gemahnt werden. Weiterführende Hinweise finden Sie hier.

      Antworten
  • 31. Oktober 2021 um 12:32
    Permalink

    Leider ist es mir nicht möglich den Abschlag selbst zu ändern.
    Gestern eine Mail von immergrün erhalten mit dem „neuen“ Abschlag um 30% verringert.
    Akzeptiere ich natürlich nicht!
    Wie soll ich auf diese Mail reagieren?
    … Gar nicht??
    Gruß Simone

    Antworten
    • 31. Oktober 2021 um 16:19
      Permalink

      Es ist ein Angebot, dass nach 3 Tagen ausläuft. Insofern sehe ich keinen Grund, dass Sie darauf reagieren müssen. Ihren Widerspruch haben Sie ja geschrieben. Der steht.

      Antworten
    • 1. November 2021 um 21:17
      Permalink

      Hallo, Simone,
      dieses Angebot hatte ich auch. Du solltest dringend in deinem Account auf dem Kundenportal von Immergrün Deine Daten checken.
      vVr allem links unter dem Menüpunkt „Stammdaten“. Nach Ablauf das Angebotes 30.10. habe ich heute entdeckt, das das lieferende auf
      11.11.21 geändert wurde, ohne das ich vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht habe oder Immergrün den vertrag schriftlich
      gekündigt hat.
      LG

      Antworten
      • 4. März 2022 um 17:29
        Permalink

        Hallo
        Ich habe heute erst 4.3.22eine Mahnung per E-Mail von Stromio erhalten Ich möchte doch umgehend 88€ nachzahlen.Datum der Forderung 17.2.22 die konnte nicht zugestellt werden weil meine Adresse nicht vollständig ,war was aber nicht mein Fehler war ,dafür wollen sie noch Mahngebüren.
        Ohne eine detaillierte Rechnung ,was mir aber auch sehr komisch erscheint da ich mit Guthaben gerechnet habe da ich den ganzen Sommer im Garten gewohnt habe .

        Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 22:18
    Permalink

    Auch bei uns:

    Am 23.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung von bisher € 83,00 auf € 213,00 zum 01.11.21.
    Am 26.10.21 Erhöhung des Arbeitspreises von 4,74 Cent pro Kilowattstunde auf 17,4 Cent pro Kilowattstunde zum 26.11.21.
    Am 27.10.21 Widerspruch gegen die Erhöhung. KEINE Sonderkündigung ausgesprochen.
    Am 28.10.21 Bestätigung der Sonderkündigung des Energieliefervertrages zum 10.11.21 .
    Am 28.10.21 der Kündigung mit Ihrem Musterbrief widersprochen, mit Termin 10.11.21 für die Rücknahme der Kündigung.

    Jetzt heute am 29.10.: „ …Nach erneuter Prüfung der Sachlage können wir Ihnen exklusiv anbieten, einen Reduktionsrabatt von 30% auf die sich zuletzt in Ihrem Tarif ergebenden Änderung Ihres monatlichen Zahlbetrags einzuräumen. Dieser beliefe sich dann auf 174,00 €.“

    30% von was?

    Wir wollen dies natürlich nicht akzeptieren, aber wie reagieren wir jetzt???? Haben Sie nochmal so einen hilfreichen Tip, wie sie vielen davor?

    Antworten
    • 30. Oktober 2021 um 09:33
      Permalink

      Beim irrelevanten Teil, dem Rechnen, kann ich helfen: 30% von der ersten „Wild-West-Erhöhung“ (=213€-83€ = 130€) sind gemeint.
      Der absolute Reduktionsrabatt ist also 30/100*130€ = 39€. Um diesen soll der „Wild-West-Abschlag“ von 213€ reduziert werden.
      213€-39€ = 174€
      Relevant ist aber, wie im wilden Westen i.A. zu reagieren ist: Colt einstecken, hinreiten und die Dinge regeln wahrscheinlich.

      Antworten
      • 30. Oktober 2021 um 21:16
        Permalink

        Trotzdem was gelernt! Darauf bin ich gar nicht gekommen, danke! Nur nach Colt weg stecken ist mir momentan gar nicht 🙈

        Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 09:57
    Permalink

    Immergrün Kunde
    Vertragslaufzeit: Mai 2021 mit Preisgarantie von 12 Monaten
    Produkt: Gas

    Am 23.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung von bisher € 82,00 auf € 210,00
    Am 25.10.21 Widerspruch gegen die Erhöhung. KEINE Sonderkündigung ausgesprochen.
    Am 26.10.21 Bestätigung der Sonderkündigung des Energieliefervertrages zum 05.11.21 .
    Am 27.10.21 der Kündigung mit Musterbrief widersprochen, mit Termin 04.11.21 für die Rücknahme der Kündigung.

    Liebe Betroffene,

    ich bekomme gar keine Antwort auf mein letztes Schreiben.
    Im Kundenkonto steht mein Vertrag mit gekündigt zum 04.11.2021.
    Sollte ich mich um einen neuen Gaslieferant kümmern? Eigentlich bestehe ich ja auf Fortführung des Vertrages.

    Antworten
  • 29. Oktober 2021 um 07:53
    Permalink

    Habe auch am 22.10.2021 die Abschlagserhöhung erhalten.
    Habe dann am 23.10.2021 geantwortet, dass ich nicht verstehen kann, weshalb sich die monatlichen Abschläge derart erhöhen, ohne jegliche Preiserhöhung…
    Geantwortet hat mir Elektrizitätswerke Düsseldorf gestern mit der Preiserhöhung (ab dem 27.11.21 ändert sich Ihr Arbeitspreis von 21,08 Cent pro kW/h auf 49,50 Cent)
    Erst gerade eben habe ich mir das hier alles nochmal durchgelesen und gegen die erhöhten Abschläge widersprochen, die Einzugsermächtigung gekündigt und mitgeteilt, dass ich die bisherigen Abschläge fristgerecht überweise… Fristsetzung jetzt auf den 12.11.21 (wg. den 14-Tagen)…

    Allerdings denke ich, dass selbst wenn die wollen würden den Lastschrift für den 01.11.21 nicht mehr stoppen können, da zu kurzfristig (jetzt auch noch Wochenende dazwischen..)
    Ich gehe persönlich davon aus, dass ich eh nachzahlen muss (kann ich gerade nur nicht überprüfen)… daher wäre es eigentlich auch nicht schlimm, statt der bisherigen 60 Euro, 97 Euro einziehen zu lassen… Nur hab ich ja jetzt die Mail auch schon mit dem Widerspruch abgeschickt 😮 Was wäre jetzt das schlaueste?
    Soll ich trotz allem die (wahrscheinlich dann abgebuchten 97 Euro) zurückbuchen lassen – mit Ankündigung und heute vorsichtshalber noch die 60 Euro ursprünglichen Abschlag überweisen? Oder lass ich es einfach erstmal so laufen und mache gar nichts? Habe Angst, jetzt in Verzug zu geraten, wenn die tatsächlich es noch schaffen, den Lastschrift sofort zu beenden und ich dann eben nichts selbst überweise?!

    Antworten
  • 28. Oktober 2021 um 10:32
    Permalink

    Elektrizitätswerke Düsseldorf – Kunde

    22.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung.
    25.10.21 Widerspruch gegen die Erhöhung – Sonderkündigung ausgesprochen via E-mail und Einschreiben Rückschein
    25.10.21 Versuchter Login auf Wepage Kundenportal fehlgeschlagen – Kunde hat sich nicht für diese Option entschieden – habe von Anfang an Zugang gehabt
    27.10.21 + 28.10.21 Versucht Elektrizitätswerke Düsseldorf telefonisch zu erreichen – Nur Musik keine Ansage und das über Stunden

    Bisher noch keine Reaktion auf die E-Mail, Rückschein noch nicht bei mir eingetroffen, nicht erreichbar – dies gibt mir gerade ein überaus ungutes Gefühl – gibt es diese Firma noch oder sind hier schon alle Schoten dicht.

    Deshalb die Frage in die Runde der Elektrizitätswerke Düsseldorf – habt Ihr schon eine Reaktion erhalten auf die Schreiben?

    Antworten
    • 28. Oktober 2021 um 22:30
      Permalink

      Hallo Alexandra,
      selbes Spiel hier. Gerade eben kam die Mail mit einer Preiserhöhung von 22,29 ct/kWh auf unglaubliche 49,30 ct/kWh zum 27.11.2021! Und natürlich der Hinweis zum Sonderkündigungsrecht…. das ist wirklich traurig. VG! Heike

      Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 20:15
    Permalink

    Immergrün Kunde
    Am 22.10.21 Erhöhung der Abschlagszahlung.
    Am 23.10.21 Widerspruch gegen die Erhöhung. KEINE Sonderkündigung ausgesprochen.
    Am 26.10.21 Bestätigung der Sonderkündigung des Energieliefervertrages zum 08.11.21 mit Auftrag der Netzabmeldung.
    Am 27.10.21 der Kündigung mit Musterbrief widersprochen, mit Termin 04.11.21 für die Rücknahme der Kündigung.
    Ich befürchte aber, dass ich zum 04.11.21 keine Antwort/Rücknahme erhalten werde.
    Abwarten.

    Antworten
    • 27. Oktober 2021 um 22:45
      Permalink

      Das hat Immergrün mir jetzt geantwortet.
      Genau dieselbe Vorgeschichte wie bei dir.
      Diese Mail kam am selben Tag, an dem ich den 2. Widerspruch getätigt habe.
      Ich bin fassungslos….

      Sehr geehrte Frau Heer,
      wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und freuen uns, dass Sie in diesen Zeiten mit uns den Dialog gesucht haben. Wie Sie sicher festgestellt haben, sind gegenwärtig einige Entscheidungen zu treffen, die uns nicht leicht gefallen sind, da sie grundsätzliche Auswirkungen auf unsere Beziehung zu Ihnen als Energieverbraucher haben.
      In den letzten Tagen haben Sie von uns ein Sonderkündigungsschreiben erhalten, da wir aufgrund Ihrer Reaktion auf unsere Preismaßnahmen bzw. Abschlagsanpassungen zunächst davon ausgehen mussten, dass wir Sie zukünftig nicht weiterhin unbeeinträchtigt versorgen können.
      Wir können verstehen, dass Sie sich ebenfalls Gedanken über Ihr Versorgungsverhältnis machen. Uns ist es nun umso wichtiger, Ihnen ein Entgegenkommen im Rahmen des Möglichen anzubieten. Die Politik hat bereits signalisiert, dass sie die EEG-Umlage ab dem 1.1.2022 senken wird und so für Entlastung sorgen will. Daher möchten auch wir versuchen, die Belastungen aus den gestiegenen Beschaffungskosten für Sie kurzfristig zu verringern.
      Wir hoffen, dass es uns gelingt mit Ihnen gemeinsam in der kommenden Winterperiode eine sichere, zuverlässige und wirtschaftlich akzeptable Versorgungsbasis zu erhalten. Gerne würden wir mit Ihnen den Versorgungsvertrag fortsetzen. Dies ist nun wieder möglich!
      Nach erneuter Prüfung der Sachlage können wir Ihnen exklusiv anbieten, einen Reduktionsrabatt von 30% auf die sich zuletzt in Ihrem Tarif ergebenden Änderung Ihres monatlichen Zahlbetrags einzuräumen. Dieser beliefe sich dann auf 196,00 €.
      Wenn Sie einverstanden sind, würden wir Ihre Versorgung zu den bekannten Bedingungen wieder aufnehmen. Das Angebot ist begrenzt gültig für 72 Stunden ab Erhalt dieser Nachricht. Um es anzunehmen, antworten Sie einfach direkt auf diese Email mit dem Kennwort: „Rabatt30″.
      Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auch zukünftig von uns überzeugen können und garantieren Ihnen eine sichere Versorgung, auch in den kommenden Monaten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr immergrün! Team
      __________________________________

      Antworten
      • 27. Oktober 2021 um 23:43
        Permalink

        Könnten Sie bitte mal nachschauen, ob bei einem Abschlag von 196€ tatsächlich der 30%-Rabatt drin wäre?
        Die müssten Ihnen den Abschlag auf 280€ erhöht haben (280 x 70% = 196€)

        Antworten
        • 28. Oktober 2021 um 00:14
          Permalink

          Hallo Herr Moeschler,
          natürlich nicht, ich habe in meiner Aufregung gar nicht gerechnet.
          Bisher (seit 10/2020 zahlte ich monatlich € 113 Abschlag.
          Nun wollten sie ab 01.11. € 232.
          30% Rabatt sollen 196 € sein???

          Besten Dank an dieser Stelle auch nochmal für Ihre Wahnsinnsarbeit!

          Antworten
          • 28. Oktober 2021 um 00:31
            Permalink

            Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Gibt es noch weitere, die dies bestätigen können?

          • 30. Oktober 2021 um 09:43
            Permalink

            Ich kann auch hier gerne das Rechnen übernehmen:
            232€-113€ = 119€ <– Erhöhungswunsch
            30/100*119€ = 35,70€ <– Rabatt
            232€-35,70€ = 196,30€ <– zweiter Abschlagswunsch

        • 28. Oktober 2021 um 10:44
          Permalink

          Hallo Herr Moeschler,
          auch ich habe gestern nach meinem Widerspruch zur Vertragsauflösung (gem. Ihrem leicht von mir abgewandeltem Musterschreiben (vielen Dank dafür)) eine ähnliche Antwort wie Sonja Heer von Immergrün bekommen –> „exklusiv“ 30 % Rabatt auf die sich zuletzt in Ihrem Tarif ergebenden Änderung Ihres monatlichen Zahlbetrags.
          Die Rechnung für den neuen Zahlbetrag ist dadurch wie folgt:
          Differenz ursprünglich neuer Abschlag 232,- zu altem Abschlag 113,- = 119,-, auf diese Differenz 30% = 35,70 €. –> 232,- minus 36,- = reduzierter Zahlbetrag 196,-.
          Offen ist für mich die Frage, ob immergrün mit „monatlicher Zahlbetrag“ die im Vertrag genannte „monatliche Abschlagzahlung“ meint? oder handelt es sich hier um eine andere Ausdrucksweise für Preiserhöhung.

          Antworten
          • 28. Oktober 2021 um 10:57
            Permalink

            ich werde auf das neue Angebot von Immergrün folgendes antworten:
            „Es wird die monatliche Abschlagszahlung auf Euro XXX,- erhöht und Sie halten an der Fortführung des gemeinsam geschlossenen Vertrages fest.“

            Ich vermeide bewußt das wording Zahlbetrag von Immergrün und hoffe, dass ich auf Beides ein eindeutiges JA bekomme. Denn durch das Festhalten am Vertrag würden auch bis zum Vertragende die ursprünglichen Konditionen gelten (hoffe ich jedenfalls).

        • 28. Oktober 2021 um 21:43
          Permalink

          Hallo Herr Moeschler,
          zwar habe ich keine E-Mail von Immergrün bekommen, jedoch steht bei mir im Onlineportal eine neue Abschlagszahlung drin und die ist tatsächlich 30% geringer (auf die Erhöhung gerechnet) als die zwischenzeitlich eingestellte (der ich widersprochen habe).

          Antworten
      • 28. Oktober 2021 um 22:04
        Permalink

        Ich glaub‘ es nicht, jetzt (21:48, 28.10.) habe auch ich eine Mail von Immergrün mit demselben Inhalt bekommen. Weiterführung des Vertrags zu einem deutlich erhöhten „Zahlbeitrag“ – dies soll wohl eine vertragswidrige Preiserhöhung umschreiben (der man mit Annahme des Angebots quasi zustimmt). Immerhin muß ich sagen daß es (trotz all dem eigentlich unzumutbaren Geschäftsgebaren) anerkennenswert ist, daß Immergrün zumindest versucht den Laden am Laufen zu halten statt sehenden Auges in die Insolvenz zu gehen und zigtausende Kunden dann im Regen stehen zu lassen. Das ist zumindest eine Alternative, ob sich das rechnet mag ein jeder selbst entscheiden.

        Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 08:28
    Permalink

    Heute um 00:48 Uhr E-Mail von immergrün mit Preiserhöhung ab 26.11. bekommen: von 26 Cent auf 50,8 Cent.
    Der Vertrag mit eingeschränkter Preisgarantie läuft noch bis 30.06.2023 !

    Antworten
  • 27. Oktober 2021 um 01:31
    Permalink

    IBAN zu WUNDERWERK AG (Stromvertrag) ist bei mir ebenfalls DE 92 5501 0400 0702 1502 96
    wie es hier auch bereits und auch für Elektrizitätswerke Düsseldorf AG angegeben ist.

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 23:01
    Permalink

    Ich habe die folgende Mail von Wunderwerk als Antwort auf das Musterschreiben mit Sonderkündigung erhalten, wobei der Abschlag immer noch von 58€ auf 98€ erhöht worden ist.

    Überweisen werde ich – wie bisher-nur 58€

    Sehr geehrter Herr xxx,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Wunschgemäß haben wir Ihren Lastschrifteinzug zum 26.10.2021 beendet.

    Wir bitten Sie daher Ihre monatlichen Zahlbeträge in Höhe von 98,00 Euro immer zum 01. eines Monats zu überweisen.
    Es steht Ihnen folgende Bankverbindung zur Verfügung:

    Bankverbindung:
    Kontoinhaber: Wunderwerk
    Institut: Aareal Bank AG
    IBAN: DE 92 5501 0400 0702 1502 96
    BIC: AARBDE5WDOM

    Für eine reibungslose Zuordnung geben Sie bitte immer im Verwendungszweck Ihre Vertragsnummer xxxx an.

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 19:39
    Permalink

    Fuxx – Die Sparenergie GmbH
    IBAN oder Konto:DE25 3701 0050 0977 4675 05
    BIC oder BLZ:PBNKDEFFXXX

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 19:22
    Permalink

    Enstroga will das Geld von mir auf dieses Konto: DE56100500000190131462
    (Steht so im Kundenportal und von diesem Konto wird eingezogen.)

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 15:36
    Permalink

    Ich möchte einfach nochmal auf nummer sicher gehen auch wen die antwort offensichtlich erscheint

    Ich werde die
    rechtmäßigen, bisherigen Abschläge fristgerecht leisten. So gerate ich nicht in
    Zahlungsverzug und komme meinen Vertragspflichten nach. Sollten Sie zukünftig Abschläge
    einziehen, werde ich das Geld zurück buchen lassen.

    ich zahle hier nicht die abschlagserhöhung sondern was ich bisher immer gezahlt habe, richtig?

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 13:51
    Permalink

    Hallo,
    zu der Kontoverbindung von Immergrün habe ich einen Hinweis.
    wenn man sich im Kundenportal einloggt, dann gibt es auf der Linken Seite den Menüpunkt. zahlungsweise ändern
    nach ändern auf Überweisung wird eine ausgefüllte ÜW mit den Bankdaten
    Rheinische Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft mbH DE93550104000463752311 AARBDE5WDOM
    angezeigt.

    Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 13:52
      Permalink

      Sorry, wuede schon von anderen gepostet.

      Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 12:21
    Permalink

    Ich konnte bei immergrün! die Zahlungsweise umstellen, dabei wurde ein Überweisungsformular mit folgender Bankverbindung eingeblendet:
    immergrün! Bankverbindung:

    Rheinische Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft mbH
    DE93 5501 0400 0463 7523 11
    AARBDE5WDOM

    Antworten
  • 26. Oktober 2021 um 08:49
    Permalink

    Ich habe gestern auf dem immergrün-Kundenportal die Abschlagzahlung verringert, diese neue Summe ist heute übernommen worden. (2 Euro mehr als bisher, berechnet nach dem prognostiziertem Verbrauch aus der immergrün-Mail; aber 75 Euro weniger als gefordert)
    Deshalb bin ich eigentlich geneigt, erstmal gar nichts zu unternehmen. Mal sehen, was am 1.11. abgebucht wird. Reagieren kann ich dann immer noch, es sind ja von der Ankündigung bis zur Abbuchung noch nicht einmal 14 Tage vergangen. Oder ?

    Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 21:05
      Permalink

      Hallo,
      können Sie mir bitte genauer beschreiben, wie Sie diesen Vorgang gemacht haben?
      Gruß Simone

      Antworten
      • 27. Oktober 2021 um 13:19
        Permalink

        Im Kundenportal von immergrün einloggen. linke menüseite Zahlung anpassen anklicken.
        habe gestern die erhöhte abschlagshöhe wieder auf die Normale geändert.
        Heute ist wieder alte Höhe drin.

        Antworten
        • 27. Oktober 2021 um 16:36
          Permalink

          Zur Klarstellung: Sie waren damit erfolgreich und die alten, niedrigeren Abschläge sind seit einem Tag im Kundenportal hinterlegt? Fall immergrün & Co. die Abschläge wieder hochsetzt, bitte unbedingt kommentieren. Danke!

          Antworten
          • 27. Oktober 2021 um 21:29
            Permalink

            Hallo Herr Moeschler,

            zunächst einmal HERZLICHEN DANK für die Mühe, die Sie sich hier mit dieser Webseite machen, und uns damit so einige Nerven ersparen!!

            Ich habe gerade versucht die gleichen Anpassungen über das immergrün Kundenportal vorzunehmen. Bei uns ist weder die Änderung der Zahlungsweise (steht weiterhin auf Bankeinzug, trotz unseres Widerspruchs und Kündigung der Einzugsermächtigung vom 24.10.2021), noch die Anpassung der Abschlagszahlung (hier ist auch noch der erhöhte Abschlagsbetrag hinterlegt) möglich. Außerdem wurde zum bisherigen Bankeinzug scheinbar eine andere Bankverbindung (lt. Kontoauszug: DE72370100500975072505 PBNKDEFFXXX) genutzt, als die im Kundenportal hinterlegte Bankverbingung (DE93550104000463752311 AARBDE5WDOM). Dies nur mal zur Info.

            Ich werde daher Ihr – netterweise zur Verfügung gestelltes – Musterschreiben „Sonderkündigung widersprechen“ noch ergänzen, und nochmal ausdrücklich auf die Umstellung der Zahlungsweise und Anpassung der Abschlagszahlung eingehen.

            Dies nur mal zur Info.

            Außerdem ist im Kunden

  • 25. Oktober 2021 um 19:51
    Permalink

    Enstroga Kontoverbindung, von dem meine Abschläge eingezogen werden: IBAN: DE27 5501 0400 0497 3000 76 BIC: AARBDE5WDOM

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 19:37
    Permalink

    Lösungsansatz eines anderen Kunden (Elektrizitätswerke Düsseldorf) – ungeprüft:
    Die Kontonummer lautet: DE32570691440205624955 (BIG GENODED1KAI). Lösungsweg: bei Sparkasse anmelden, in Umsatz gehen, letzte monatliche Abbuchung Elektrizitätswerke anklicken, Details Umsatz Auswählen, Kontonummer erscheint u.a.

    Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 09:47
      Permalink

      Die o.g. IBAN für Elektrizitätswerke Düsseldorf wurde mir auch gerade von der ComDirect Bank bestätigt.
      War online aus der Lastschrift aber nicht ersichtlich, daher musste ich anrufen.

      Antworten
    • 26. Oktober 2021 um 14:54
      Permalink

      Ja, diese Methode hat bei meiner Postbank auch geklappt. Identische IBAN ! (Elektrizitätswerke Düsseldorf)
      Allerding ist dies eine andere, zu der, die erscheint, wenn man im Account die Überweisungsart ändert und dortigen Überweisungsträger sichtet..

      Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 19:13
    Permalink

    Hier die Vorgehensweise eines Wunderwerk-Kunden. Ich habe es nicht überprüft, klingt aber nachvollziehbar:
    „Ich habe heute mit meiner Bank (ING-DiBa) telefoniert und nachgefragt ob mir denn die Bankverbindung mitgeteilt werden kann, auf welche das Geld des SEPA-Mandats (also der Abbuchung von meinem Konto) gebucht wird … es wurde mir 1 zu 1 die Bankverbindung genannt welche Sie angegeben haben:
    DE32 5706 9144 0205 6249 55“

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 18:02
    Permalink

    Mein Abschlag für die Stromversorgung bei Strogon geht bisher auf dieses Konto:

    STROGON GmbH
    IBAN:
    DE41 5706 9144 0005 6217 54
    BIC:
    GENODED1KAI

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 17:55
    Permalink

    Hallo,

    wenn ich heute im Kundenportal die Zahlweise auf Überweisung ändere, dürften die Elektrizitätswerke Düsseldorf doch theoretisch eh keinen Gebrauch mehr von meinem Sepa Mandat, dem ich zwischenzeitlich zusätlich mit der hiesigen Vorlage widersprochen habe, machen oder?

    Bei der Änderung taucht übrigens als Abschlag der neue geforderte Betrag von 99€ an Stelle von den ursprünglich vereinbarten 67€ auf. Sollte ich jetzt die Zahlweise ändern könnte dies theoretisch als Zustimmung meinerseits zu den neuen Abschlägen seitens des Energieversorgers ausgelegt werden?

    Trotz des Ärgers einen schönen Abend an alle.
    André

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 16:25
    Permalink

    Wenn ich im Kundenportal der Elektrizitätswerke Düsseldorf AG die Zahlungsweise auf Überweisung ändere, dann wird diese Bankverbindung angezeigt, die sich von der oben angegebenen (DE52576612530200524955 | BIC ist GENODED1KEH) unterscheidet.

    Elektrizitätswerke Düsseldorf AG
    IBAN: DE 92 5501 0400 0702 1502 96
    BIC: AARBDE5WDOM
    Aareal Bank GF – BK01 – 65189 Wiesbaden

    Hinweis:
    Ich bin erst seit Anfang September 2021 Kunde der Elektrizitätswerke Düsseldorf AG. Möglicherweise sollen ältere Bestandskunden den monatlichen Abschlag auf ein anderes Konto überweisen. Um sicher zu gehen, auf welches Konto Sie überweisen sollen, loggen Sie sich am besten im Kundenportal ein und klicken Sie links auf „Zahlungsweise ändern“.

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 15:59
    Permalink

    Hallo allerseits! Ich habe auch diese Bankverbindung für immergrün gefunden. Welche ist nun die Richtige?

    Name oder Firma:
    Rheinische Elektrizitats- und Gasversorgungsgesellschaft mbH

    IBAN oder Konto:
    DE05 5706 9144 1205 6190 05

    BIC oder BLZ:
    GENODED1KAI

    Antworten
    • 25. Oktober 2021 um 18:15
      Permalink

      Meine Abschlagszahlung and immergrün geht an dieses Konto:

      Rheinische Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft mbH
      DE72 3701 0050 0975 0725 05
      PBNKDEFF (DEUTSCHE BANK AG-POSTBANK BRANCH)

      Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 15:07
    Permalink

    immergrün!
    Areal Bank AG
    IBAN: DE93550104000463752311
    BIC: AARBDE5WDOM

    Antworten
  • 25. Oktober 2021 um 13:19
    Permalink

    Fuxx – Die Sparenergie
    Aareal Bank
    DE61 550 10400 00567426196
    AARBDE5WDOM

    Antworten
      • 28. Dezember 2021 um 13:44
        Permalink

        Hallo,

        ich habe im Sep.21 einen Vertragswechsel zu immergrün! mit Wechseldatum 01.01.2022 abgeschlossen. Schriftlich wurde mir ein Abschlag von 73,0€Brutto angekündigt.

        Nun habe ich eine Mail erhalten, nach der der monatliche Abschlag 91,0€ Brutto betragen soll, im Portal wird dies ebenso angezeigt, Änderung nicht möglich. Der Verbrauchspreis wird wie im Vertrag angezeigt.

        Aufgrund der Insolvenz von Stromio und Co möchte ich den Vertrag mit immergrün nun am liebsten gar nicht erst antreten. Habe ich dazu noch eine Möglichkeit – also eine Art Sonderkündigung vor Lieferbeginn?

        Falls nein würde ich mit Ihrem Musterschreiben wiedersprechen und direkt ein Sonderkündigungsrecht ankündigen, sofern immergrün nicht auf den alten Abschlag zurückgeht.

        Hatte jemand die gleiche Situation?

        Danke und Gruß
        Brian

        Antworten
  • 24. Oktober 2021 um 22:56
    Permalink

    Kennt jemand die IBAN der Fuxx Sparenergie??

    Ich finde keine auf deren Seite?!!

    Antworten
    • 25. Oktober 2021 um 13:19
      Permalink

      Fuxx – Die Sparenergie
      Aareal Bank
      DE61 550 10400 00567426196
      AARBDE5WDOM

      Antworten
      • 25. Oktober 2021 um 14:12
        Permalink

        Bei meiner Bank wird dieses Konto als falsch tituliert. Dahin kann ich NICHT überweisen! Gibt es noch ein anderes Konto???

        Antworten
  • 24. Oktober 2021 um 18:48
    Permalink

    Ergänzung zu: Empfohlene Schreiben zur Abwehr der Abschlagserhöhung (PDF)

    1. … ihr schreiben vom 22.10.2021 > hier bitte leeres Textfeld wie oben verwenden um beim Datum Flexibel zu sein > mein Schreiben ging am 23.10.2021 ein, nicht am 22.
    2. keine Eingang auf 6 Wochen Frist
    > kein Hinweis einer Wiederspruch Möglichkeit
    3. IMHO der wichtigste Punkt
    > es wird bei allen mir bekannten Schreiben von einem MINDER und nicht MEHR Verbrauch ausgegangen
    > bei mit Vertrag mit 2300 KWH Strom für korrekt berechnete 63€ mtl. auf 96€ mtl. > E-werk DüDof geht aber im Schreiben von 2070 KWh aus > macht nach Adam Riese -230 KWh > WENIGER Verbrauch
    > hier müsste in Wirklichkeit eine SENKUNG des Abschlages vorgenommen werden und keine Erhöhung XD
    > IMHO handelt es sich sehr wohl um eine versteckte Preiserhöhung und berechtigt damit zu einer Sonderkündigung
    > weniger Verbrauch bei höherem Preis kann nur eine Erhöhung des Grund/ Arbeitspreises sein
    4. etwas Info
    > die IBAN von Elektrizitätswerke Düsseldorf AG ist laut Lastschrift(en) die DE52576612530200524955 BIC ist GENODED1KEH
    > dies ist nicht unwichtig, da der Anbieter keine Konto Information im Impressum angegeben hat und auch sonst auf der Webseite nicht ersichtlich ist
    > eine Strafanzeige bei der jeweiligen Staatsanwaltschaft wegen Verdacht auf Insolvenz Verschleppung ist zu überdenken

    Antworten
    • 24. Oktober 2021 um 20:46
      Permalink

      Ich glaube eher nicht, dass pauschal von einem höheren Verbrauch ausgegangen wird. Davon steht nirgendwo etwas. Die Begründung ist völlig anders.
      Eine Preiserhöhung scheint es ja auch nicht in allen Fällen zu sein, da es nur um den Abschlag geht.
      Was ist es dann? … keine Ahnung.
      Warum machen die das? … keine Ahnung

      Antworten
  • 19. Oktober 2021 um 21:03
    Permalink

    Über Verbesserungsvorschläge oder Anregungen zu die Musterschreiben freue ich mich sehr. Antworten Sie einfach auf diesen Kommentar und nennen Sie den Code für das Musterschreiben (z.B. „a“).

    Antworten
    • 24. Oktober 2021 um 12:44
      Permalink

      In Abwehr Abschlagserhöhung:
      „Auch unseren AGBs finde ich keine Klausel, die Ihnen eine kurzfristige, überproportionale und unterjährige Erhöhung der Abschläge gestattet.“

      Ich vermute, es soll heißen: „In Ihren AGBs finde ich …“

      Antworten
  • 13. Oktober 2021 um 18:03
    Permalink

    Besten Dank für die hilfreichen Informationen !

    Strogon hat uns vorzeitig den GAS Liefervertrag zum 20.10.gekündigt ( reguläres Vertragsende wäre der 15.11. gewesen ) Zum Glück ist die Zeit in der Grundversorgung, 21.11. – 15.11. nicht allzu lange.

    Aber auch interessant; ich hatte ( zum Glück ) schon vor einigen Wochen eprimo als Gas Lieferanten gewählt und eine Vertragsbestätigung mit Lieferung zum 16.11. erhalten. eprimo weigert sich aber, die Belieferung schon ab dem 21.11. zu beginnen. Der Kundendienst, mit dem ich heute telefoniert hatte, hat die Anweisung von der Geschäftsführung erhalten, Wünschen nach einem früherem Liefertermin nicht nachzukommen ! „Ich würde ja wohl wissen, was am Gas markt los sei“, so der etwas flappsige Kommentar des Kundendienstmitarbeiters. Mal sehen, ob eprimo seine vertragliche Verpflichtung erfüllt.

    Eine Möglichkeit, die Zeit in der Grundversorgung „günstiger“ zu gestalten könnte sein, dem aktuellen Lieferanten, der vorzeitig den Vertrag gekündigt hat, für die Endabrechnung einen entsprechend höheren Zählerstand mitzuteilen.

    Antworten
    • 13. Oktober 2021 um 18:06
      Permalink

      Datum….Korrektur
      Zum Glück ist die Zeit in der Grundversorgung, 21.10. – 15.11. nicht allzu lange.
      eprimo weigert sich aber, die Belieferung schon ab dem 21.10. zu beginnen.

      Antworten
    • 13. Oktober 2021 um 18:14
      Permalink

      Frage in die Runde:
      – Wer hat es geschafft, den Vertrag vorzuziehen?
      – Wer hat es NICHT geschafft?

      Bitte nehmen auch Sie an der Umfrage teil. Vielen Dank!

      Antworten