• Primastrom Erfahrungen: 
    Die Primastrom Erfahrungen sind negativ. Kunden beschweren sich über unerwünschte Werbeanrufe (in denen sie zu teuren Verträgen überredet wurden), Probleme bei Kündigung, Widerruf sowie starken Abschlag- & Preiserhöhungen. Oft wird auch das Guthaben nicht ausgezahlt.
  • Hilfe: Ihr Problem mit Primastrom (Abschlags-/Preiserhöhung, Kündigung etc.) lösen Sie selber mit meinen kostenlosen Musterschreiben und meiner praxiserprobten Schritt-für-Schritt-Anleitung. All dies finden Sie im Reiter „Hilfe“.
  • Musterfeststellungsklage gegen Primastrom: Die Verbraucherzentrale plant eine Musterfeststellungsklage gegen Primastrom. ➔ so beteiligen Sie sich.
  • FAQs: In diesem Reiter beantworte ich Ihnen die am häufigsten gestellten Fragen zu Primastrom.

Primastrom Erfahrungen: Verbraucherbeschwerden

Einen aktuellen Überblick, mit welchen Problemen Sie rechnen müssen, finden Sie in der NRZ vom 2.6.2022.

Verbraucher beschweren sich auf de.reclabox.com über den Stromanbieter Primastrom insb. hinsichtlich unerwünschter Verträge, Erhöhung der Preise & Abschläge sowie Probleme mit der Kündigung/Widerruf. Die Tarife sind meines Wissens nach deutlich teurer als andere Tarife auf den bekannten Vergleichsportalen. Zudem beinhalten die Tarife keine oder nur eine kurze Preisgarantie, weshalb Verbraucher Preiserhöhungen bereits nach wenigen Monaten erhalten haben.

Auf Trustpilot (13.5.2021) wird das Unternehmen mit ungenügend bewertet.

primastrom erfahrungen

Aufgrund von Werbeanrufen ist „Primastrom im Visier der Verbraucherschützer“ (Quelle). U.A. wirft die Verbraucherzentrale unerlaubte Telefonwerbung vor (Quelle). Die Verbraucher beschweren sich, dass Verträge untergeschoben wurden und ihre Kündigungen / Widerrufe nicht anerkannt wurden.

Um sich einen Eindruck zu vermitteln, welche Probleme Kunden mit primastrom konkret haben, sollten Sie sich diese Beschwerden auf de.reclabox.com anschauen (abgerufen am 13.05.2021):

Häufig möchten sich Verbraucher gegen Werbeanrufe von Primastrom wehren. Nutzen Sie hierzu meine praxiserprobten und kostenlosen Widerrufsvorlagen.

Zu diesen und weiteren Problemen finden Sie hier praxiserprobte Anleitungen und Musterschreiben. So sparen Sie Zeit und wissen genau, wie Sie vorgehen sollten:

Werbeanrufeunerwünschte Verträge
Widerruf / Kündigungverweigert oder ignoriert
KündigungKündigung ignoriert
Preis-Erhöhungstarke Erhöhung, nicht mitgeteilt
Abschlag-Erhöhungstarke Erhöhung, nicht mitgeteilt

Primastrom-Kunden berichten mir, dass sie große Schwierigkeiten haben, sich zu wehren: Entweder werden ihre Beschwerden werden nicht hilfreichen Standardtexten beantwortet oder sogar ignoriert. Viele betroffene Kunden wissen daher nicht, wie sie sich erfolgreich wehren können.

Am einfachsten wehren Sie sich mit Hilfe meiner kostenlosen Musterschreiben und der Schritt-für-Schritt-Anleitung

NEU: Die meisten Betroffenen, die meinen Lösungsweg durchlaufen, erhalten ein ➔Vergleichsangebot, das in eine Vertragsauflösung endet. Die Verbraucherzentrale plant eine Musterfeststellungsklage gegen Primastrom. ➔ so beteiligen Sie sich.

A) Welches dieser Probleme trifft auf Sie zu?

Seit Oktober häufen sich die Beschwerden gegenüber Primastrom. Neu ist insb., dass Preise und Abschläge erhöht wurden.

B) Der Lösungsweg

Voxenergie Erfahrungen Preiserhöhung Abschlagserhöhung

Schritt 1: Schriftlich mahnen & Frist setzen.

Wählen Sie hierzu das passende Musterschreiben aus. So sparen Sie Zeit und vermeiden Fehler.

Kommunizieren Sie ausschließlich schriftlich. Telefonieren bringt nicht.

Setzen Sie in Ihren Schreiben stets eine 14-tägige Frist. Ich bevorzuge per E-Mail und Einschreiben zu kommunizieren.

E-Mail[email protected]
FAX30 206 143 881
Adresseprimastrom GmbH – Postfach 110172 – 10831 Berlin

Schritt 2: keine gewünschte Reaktion? ⇒ mahnen Sie erneut!

Ich bekomme oft mitgeteilt, dass Primastrom nicht innerhalb von 14 Tagen antwortet oder nur mit wenig hilfreichen Standardantworten reagiert. Prüfen Sie eine mögliche Antwort von Primastrom auf Richtigkeit. Wenn Sie nach wie sich gegen Primastrom wehren wollen, dann mahnen Sie erneut.

  • Nutzen Sie die Vorlage und passen Sie die orangenen Felder geringfügig an.
  • Setzen Sie erneut eine 14-tägige Frist.

Kunden-Nr.: (sofern vorhanden)
Vertrags-Nr.:
(sofern vorhanden)
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich verweise auf mein Schreiben vom
xx.xx.202x bezüglich meiner Preiserhöhung / Abschlagserhöhung / Widerruf etc.. Sie sind meiner Aufforderung bisher noch nicht nachgekommen. Bitte holen Sie dies nach. Hierzu setze ich Ihnen eine Frist bis zum xx.xx.202x.
Viele Grüße,

Schritt 3: Schlichtungsstelle einschalten

4 Wochen nach erstmaliger Beschwerde können Sie die Schlichtungsstelle Energie einschalten. Diese ist für Sie kostenlos und ich habe viele positive Rückmeldungen zur Schlichtungsstelle erhalten. Da die Schlichtungsstelle für Primastrom kostenpflichtig ist und die Kosten steigen, je länger die Schlichtungsstelle vermittelt, können Sie mit schnellen Ergebnissen rechnen.

Sollten Sie gemahnt werden,

weil Sie z.B. nur den alten Abschlag zahlen, dann widersprechen Sie stets per E-Mail.

Mir berichtete ein betroffener Kunde, dass er den zu hohen Abschlag widersprochen hat. Daraufhin erhielt er eine SMS mit Androhung rechtlicher Schritte, wenn er nicht zahlen würde. Dieses Ausmaß hat mich sehr überrascht. Der Kunde berichtet mir, dass auf seine Argumente nicht eingegangen war und er sich nicht in Zahlungsverzug befinde. Zudem erhielt er nie einen Hinweis darauf, wie viel er nachzuzahlen habe.

In so einem Fall empfehle ich folgende E-Mail mit 14-tägiger Frist aufzusetzen:

Kunden-Nr.: (sofern vorhanden)
Vertrags-Nr.: (sofern vorhanden)
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich verweise auf mein Schreiben vom xx.xx.202x, in der ich der Abschlagserhöhung widersprochen habe. Sie sind meiner Aufforderung bisher noch nicht nachgekommen und Sie haben in keiner Weise Bezug zu meinen Argumenten genommen.
Ich habe eine SMS erhalten, in der ich zur Zahlung offener Posten aufgefordert wurde. Da in dieser Nachricht weder der Betrag noch meine Kunden-Nummer erwähnt wird, kann ich nicht mit Sicherheit wissen, dass diese Nachricht tatsächlich von Ihnen stammt. Sollte diese Nachricht von Ihnen stammen, so bitte ich Sie mir eine E-Mail zu schreiben
– unter Angabe meiner Kunden- und Zähler-Nr.
– in der Sie den fälligen Betrag beziffern und begründen sowie
– auf meinen vorheriges Schreiben eingehen.
Bitte holen Sie dies nach. Hierzu setze ich Ihnen eine Frist bis zum xx.xx.202x.
Viele Grüße,

C) je Problem: Musterschreiben und Hinweise

A. unerwünschter Vertrag ⇒ widerrufen
B. Widerruf/ Kündigung ignoriert
C. unerwünschter Vertrag: Widerrufsfrist abgelaufen
D. Preiserhöhungen
E. Abschlag-Erhöhungen
F. Jahresrechnung: fehlt / falsch
G. Guthaben nicht ausgezahlt
H. Grundgebühr soll nach Kündigung weiter gezahlt werden
I. Mahnungen
J. Haushaltsschutzbrief

A. unerwünschter Vertrag ⇒ widerrufen

Unerwünschte Verträge können Sie bis 14 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen widerrufen. Nutzen Sie meine kostenlosen Vorlagen und befolgen Sie meinen Hinweisen, sodass Sie sicher widerrufen.

B. Kündigung / Widerruf ignoriert

Verbraucher beschweren sich auch, dass ihre Widerrufe und Kündigungen ignoriert wurden – u.a., weil das Unternehmen die Sonderkündigungsrechte der Verbraucher nicht anerkannt hat. Im Falle einer Preiserhöhung, Änderung der AGBs und im Falle von Pflichtverletzungen des Anbieters haben allerdings Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht.

Achten Sie darauf, dass Sie korrekt kündigen. Folgen Sie hierbei diesen Hinweisen. Die Primastrom Kündigungsfrist beträgt i.d.R. 3 Monate. Dies ist deutlich höher als bei den meisten anderen Anbietern. Schauen Sie aber vorsichtshalber in Ihren Vertragsunterlagen (und ggf. in Ihren AGBs) nach. Die Fristen in Ihren gültigen AGBs sind entscheidend.

Wenn Sie korrekt gekündigt oder widerrufen haben, Primastrom aber die Kündigung nicht annimmt, dann sollten Sie sich wehren. Folgen Sie dem Lösungsweg. Für Schritt 1 verwenden Sie dieses Beschwerde schreiben:

Kunden-Nr.: (sofern vorhanden)
Vertrags-Nr.: (sofern vorhanden)
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich verweise auf meine fristgerechte Kündigung / meinen fristgerechten Widerruf vom xx.xx.202x. Bisher habe ich noch keine Bestätigung erhalten. Bitte bearbeiten Sie meine Kündigung / meinen Widerruf zügig und bestätigen Sie dies mir. Hierzu setze ich Ihnen eine Frist bis zum xx.xx.202x.
Viele Grüße,

C. unerwünschter Vertrag: Widerrufsfrist abgelaufen

Primastrom-Kunden beschweren sich, dass ihnen ein Vertrag untergeschoben wurde.

Voraussetzungen für einen Vertragsabschluss: Mündlich abgeschlossene Verträge sind genauso gültig wie schriftlich abgeschlossene Verträge. Selbstverständlich muss der Verbraucher aktiv einem Vertrag zustimmen und es müssen zahlreiche Voraussetzungen erfüllt sein, damit dieser gültig ist.

So kommen Sie wieder aus dem Vertrag mit Primastromraus: Nach dem Fernabsatzrecht erlangt jedoch der Vertrag nur Gültigkeit, wenn dieser Ihnen vollständig und mit einer Widerspruchsbelehrung übersandt wurde. Es muss auch ein Widerrufsformular übermittelt werden. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie ein 14-tätiges Widerspruchsrecht. Gegen untergeschobene Verträge können Sie sich mit diesen Hinweisen und meinen Mustervorlagen wehren.  

primastrom Anruf

Auf der zuvor verlinkten Seite erfahren Sie, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie Sie sich dagegen wehren können. 

Wenn Sie den Vertrag vor weniger als vor zwei Wochen an der Haustür oder per Telefon, Post oder über das Internet abgeschlossen haben, können Sie noch von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Wenn der angebliche Vertragsabschluss mehr als 14-Tage her ist, müssen Sie sich anders wehren. Hierzu können Sie mein umfangreiches Antwortschreiben verwenden, mit dem Sie gleich 7 Gründe für Ihre Beschwerde anführen können. Gerne stelle ich auch Empfehlungen bereit, wie Sie auf ablehnende Primastrom-Antworten reagieren können.

D. Preiserhöhungen: Die mir bekannten Preiserhöhungen stufe ich alle als unzulässig ein

Verbraucher beschweren sich über Primastrom, dass die Preise stark und versteckt erhöht werden. Dagegen können Sie sich wehren. Die mir bekannten Preiserhöhungen fallen alle sehr hoch aus und sind intransparent. Daher stufe ich diese als unzulässig ein. Diese Preiserhöhungen können Sie mit meinen Musterschreiben abwehren.

Wählen Sie Ihr passendes Musterschreiben aus:

⇒ Die Preiserhöhung ist noch nicht wirksam
⇒ Die Preiserhöhung ist bereits wirksam (nachträglich anfechten)
⇒ Sonderfall: Preiserhöhung wurde keine 4 Wochen vorab angekündigt

E. Unzulässige Abschlagserhöhungen

Seit dem 11.11.2021 berichten mir viele Primastrom-Kunden, dass Ihnen ein höherer Abschlag abgebucht wurden. Sie können sich das nicht erklären, weil keine Preiserhöhung vorliegt und die Abschlagserhöhungen auch nicht vorab angekündigt wurden. 

Abschlagserhöhungen dürfen nur vorgenommen werden, wenn

  • Eine Preiserhöhung vorgenommen wurde oder
  • Ihr Verbrauch sich erhöht hat

Unterjährige Verbrauchsschätzungen durch Primastrom sind unzulässig. Zudem dürfen Abschlagserhöhungen nur proportional zur Preise- oder Verbrauchserhöhung steigen. Wenn z.B. der Preis um 5% erhöht wurde, dann darf der Abschlag nur um 5% steigen. 

Gehen Sie so weiter vor: Nutzen Sie meine E-Mailvorlage und folgen Sie der  Anleitung:
OHNE vorheriger Preiserhöhung / MIT vorheriger Preiserhöhung.
Passen Sie bei Bedarf den Text an Ihre Situation an. Kopieren Sie dann den Text in diese Word-Vorlage, um auch einen Brief per Einschreiben versenden zu können.

Wenn Sie die Einzugsermächtigung kündigen, dann überweisen Sie bitte die alten Abschläge fristgerecht an Primastrom. Folgen Sie danach dem Lösungsweg.

F. Jahresabrechnung fehlt / falsch

Der Energieversorger muss Ihnen die Jahresrechnung 6 Wochen nach dem Vertragsende zusenden. Das Guthaben muss zeitnah, spätestens 2 Wochen danach an Sie ausgezahlt werden.

Wenn die Rechnung nicht fristgerecht erstellt wurde, dann empfehle ich zu mahnen. Nutzen Sie die Musterschreiben auf dieser Seite. Folgen Sie danach dem Lösungsweg.

Kontrollieren Sie Ihre Rechnung. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel zahlen. Überprüfen Sie Ihre Abrechnung ganz einfach mit Hilfe meines Berechnungstools, das ich Ihnen auf dieser Seite bereitstelle. Die häufigsten Fehler sind falsche Zählerstände, falsche Preise und nicht berücksichtigte Abschlagszahlungen. Folgen Sie danach dem Lösungsweg.

G. Guthaben nicht ausgezahlt

Das Guthaben muss zeitnah, spätestens 2 Wochen nach erhalt der Abrechnung an Sie ausgezahlt werden.

Wenn Primastrom jedoch die Frist nicht einhält, dann sollten Sie mahnen. Nutzen Sie die Musterschreiben auf dieser Seite. Folgen Sie danach dem Lösungsweg.

H. Grundgebühr soll nach Kündigung weiter gezahlt werden

Wehren Sie sich, wenn Ihr Anbieter nach der Kündigung verlangt, dass Sie weiterhin die Grundgebühr bezahlen sollen. M.E. ist dies nicht zulässig! Nutzen Sie mein kostenloses Musterschreiben. Kunden haben derartige Zusatzkosten bereits abwehren können.

I. Mahnungen

Wenn Sie von Primastrom gemahnt werden, dann sollten Sie diesen Hinweisen folgen. Wichtig ist, dass Sie Zahlungen nur nach einer Mitteilung an das Unternehmen (inklusive Begründung) verweigern oder zurück buchen lassen.

Mahnungen abzuwehren ist besonders schwierig. Hier sollten Sie sich Rat holen, wenn Sie unsicher sind. 

Fordern Sie Ihre kostenlose & unverbindliche Tarifempfehlung an.

Viele Kunden beschweren sich über Primastrom, insb. über unzulässige Werbeanrufe und weil Preise und Abschläge erhöht werden. Häufig wird dies den Kunden nicht vorab mitgeteilt. Vor diesem Hintergrund ist Primastrom als nicht empfehlenswert einzustufen.

Kunden von Primastrom beschweren sich, dass ihre Kündigungen und widerrufe nicht akzeptiert werden. Ich empfehle Ihnen daher per E-Mail und Einschreiben zu kündigen / widerrufen.

E-Mail: [email protected]
Adresse: primastrom GmbH – Postfach 110172 – 10831 Berlin

Primastrom widerrufen: Bis 14 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen möglich. Nutzen Sie meine kostenlose Widerrufsvorlage und befolgen Sie meine Hinweise.

Primastrom kündigen:

Ihren Anbieter können Sie regulär zum Vertragsende kündigen. Beachten Sie hierbei, dass Sie die Kündigungsfrist einhalten müssen. D.h. Sie müssen vor Ablauf der Kündigungsfrist die Kündigung an Ihren Anbieter übermittelt haben.

Ferner können Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen. In diesen Fällen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht:

  • bei Preiserhöhungen oder Änderungen der AGBs (vor Wirksamwerden der Preiserhöhung)
  • wenn bei einem Umzug Ihr Anbieter Sie nicht mehr an der neuen Adresse beliefern kann (z.B. Sie ziehen ins Ausland um oder Sie ziehen zu jemand anderem in eine bestehende Wohnung ein)
  • bei schwerwiegenden Vertragsverletzungen des Anbieters (dies ist in der Praxis jedoch nur schwer durchsetzbar).

Gegenwärtig beschweren sich viele Kunden über Primastrom. Betroffene Kunden berichten mir, dass Primastrom kaum oder nur sehr unspezifisch auf Beschwerden reagiert. Häufig werden die Probleme erst gelöst, wenn ein Antrag bei der Schlichtungsstelle gestellt wurde.

Kunden berichten mir, dass Primastrom mit recht günstigen Tarifen werben. Jedoch werden die Preise schnell angehoben, teilweise auf über 80 Cent/kWh für Strom. Daher ist Primastrom langfristig gesehen kein günstiger Anbieter.

Zusammen mit Voxenergie gehört Primastrom zur primaholding GmbH. Neben Strom bietet Primastrom Gas-, Festnetz-, Mobilfunk- und DSL-Verträge an.

Primastrom Kontakt

Ich empfehle Ihnen nicht telefonisch mit Primastrom zu kommunizieren. Verbraucher berichten, dass auf mündliche Zusagen nicht vertraut werden kann. Insofern empfehle ich Ihnen, ausschließlich schriftlich, d.h. per E-Mail, zu kommunizieren.

Primastrom Telefonnummer: 030-290279999 (nicht empfehlenswert)

E-Mail: [email protected]

Wenn Sie ein Problem mit Primastrom haben, dann lösen Sie dieses entweder selber mit meinen kostenlosen Musterschreiben oder mit Hilfe eines Anwalts.
Für folgende Probleme habe ich Musterschreiben: Preiserhöhungen, Abschlagserhöhungen, unzulässige Verträge, Guthaben/Rechnung fehlt, Schadensersatz nach Vertragsbeendigung.

Primastrom ist nicht insolvent, auch wenn das Unternehmen nur sehr träge auf die Beschwerden der Kunden eingeht. Sobald Primastrom pleite geht, werde ich auf dieser Seite hierüber berichten.

Ihren Anbieter können Sie regulär zum Vertragsende kündigen. Beachten Sie hierbei, dass Sie die Kündigungsfrist einhalten müssen. D.h. Sie müssen vor Ablauf der Kündigungsfrist die Kündigung an Ihren Anbieter übermittelt haben.

Ferner können Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen. In diesen Fällen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht:

  • bei Preiserhöhungen oder Änderungen der AGBs (vor Wirksamwerden der Preiserhöhung)
  • wenn bei einem Umzug Ihr Anbieter Sie nicht mehr an der neuen Adresse beliefern kann (z.B. Sie ziehen ins Ausland um oder Sie ziehen zu jemand anderem in eine bestehende Wohnung ein)
  • bei schwerwiegenden Vertragsverletzungen des Anbieters (dies ist in der Praxis jedoch nur schwer durchsetzbar).

In diesen Fällen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht:

  • bei Preiserhöhungen oder Änderungen der AGBs (vor Wirksamwerden der Preiserhöhung)
  • wenn bei einem Umzug Ihr Anbieter Sie nicht mehr an der neuen Adresse beliefern kann (z.B. Sie ziehen ins Ausland um oder Sie ziehen zu jemand anderem in eine bestehende Wohnung ein; es ist kein Gasanschluss für Ihre neue Adresse verfügbar.)
  • bei schwerwiegenden Vertragsverletzungen des Anbieters (dies ist in der Praxis jedoch nur schwer durchsetzbar).
  • Erben im Falle eines Todes.

Weiterführende Links:

Autor: Matthias Moeschler; Stand: 27.04.2022
Es werden Fakten und die Meinung des Autors wiedergegeben. Trotz aller Sorgfalt wird jedoch keine Haftung übernommen. Es wird auch keine Rechtsberatung geleistet, weil rechtliche Sachverhalte lediglich allgemein dargestellt werden (RDG §2 III, Satz 5) ⇒ weiterführende Hinweise.

Wie konnten Sie sich erfolgreich gegen Primastrom wehren? Hinterlassen Sie einen Kommentar, um andere Verbraucher zu unterstützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

500 Kommentare

  1. Ich habe mehrmals geschrieben das ich diesen Abschlag von 141€ nicht bezahlen kann, das dass viel zu hoch für mich ist keine Reaktion, sie lassen mich nicht aus dem Vertrag, ANWALT eingeschaltet.

  2. Hallo Herr Moeschler,
    wir sind auch auf primastrom hereingefallen. Man bot mir im April per Telefon einen neuen günstigeren Vertrag an, bei welchem wir statt vorher 123 €, nur noch 103 € zahlen sollten. Berechnet wurde dieses aufgrund unseres, seit Jahren gleichem Verbrauchs von 4000 kwh. Der Vertragsbeginn sollte der 1.7. sein. Mitte Juni bekamen wir einen Brief, dass wir nun 164,96 € zahlen werden. Das war schon mal eine Frechheit. Ich habe angerufen, man sagte mir ich hätte dem neuen Vertrag im Mai telefonisch zugestimmt? Aha?
    Am 1.7. wurde dieser Betrag dann abbucht. Als wir Ende Juli aus dem Urlaub kamen, war wieder ein Brief im Kasten. Diesmal mit einem neuen Abschlag aufgrund unseres neu kalkuliertem Stromverbrauchs, durch den ehemaligen Anbieter. Dieser beträgt jetzt 4300kwh, also gleich viel, wie der damals beim ersten Gespräch mitgeteilte…. Der neue Abschlag beträgt jetzt 329,62 €! Wir haben bis auf diese 2 Briefe nichts erhalten. Wir haben sofort außerordentlich gekündigt. Bislang noch nichts gehört. auf telefonisches nachfragen, kam nur, dass wir in 10 bis 14 Tagen Antwort bekommen. Diese sind in 5 Tagen um…

    1. @Stephanie

      Bleibt zu hoffen, dass Sie Ihre „außerordentliche Kündigung“ per E-Mail und ZUSÄTZLICH per EINSCHREIBEN / EINWURF versendet haben. Falls Sie das nicht getan haben, würde ich es rein vorsorglich SCHNELLSTENS nachholen.

      Telefonieren sowie Kontaktformulare und einfache Briefe sind keine verlässlichen Kommunikationsmittel im Umgang mit dem Versorger. E-Mail und / oder Schreiben im Anhang zu einer E-Mail und ZUSÄTZLICH Einschreiben / Einwurf sind verlässlicher.

    2. Genau dasgleiche ist mir gerade auch passiert. 86 Euro monatlich vereinbart und plözlich soll ich ab Beginn 292 Euro monatlich bezahlen ohne irgendeinen Hinweis. Ich kündige auch außerordentlich und gebs zum Anwalt.

  3. Hallo Verbraucher Hilfe Team,
    am 12.07.22 rief ein Vergleichsportal über unsere Festnetznummer an: wir wären doch bei E.ON, und die Dame wollte meinen Mann sprechen. Dieser war nicht da und ich bat um späteren Anruf. Erfolgte einen Tag später. Gleiche Dame, sehr höflich. Ich hatte zwischendurch mit meinem Mann gesprochen, dieser leidet unter Wortfindungsstörungen, er bat mich mit dem Stromanbieter, wir gingen von E.ON aus, zu sprechen. Alle Vertragsunterlagen hatte ich zur Hand.
    Aber noch während des Gesprächs, war von Anfang an Primastrom, wurde ich misstrauisch und habe während des Gesprächs gegoogelt, dabei herausgefunden, dass Primastrom unseriös ist. Habe am Telefon um sofortige Löschung aller von mir bereits sensiblen Daten gebeten. Zählernummer 2 x Strom, 1 x Gas und die Bankverbindung. Ich verneinte und bat nochmals ausdrücklich um Stornierung. Die Dame bat mich es mir zu überlegen und rief 2 Stunden später nochmals an. Dieses Mal sehr energisch, sie hätte mir doch so viel Zeit geopfert usw.
    Ich schrieb sofort unter die 3 SMS (2x Strom, 1x Gas) welche ich mit JA und Namen angegeben hatte, einen Widerruf. Ebenso ging ein Widerruf per Email an Primastrom gem. Ihrer hervorragenden Vorlage.
    Am 14.07.22 erhielt ich einen Anruf von Turbovergleich29 die mit mir nochmals über die Verträge sprechen wollten. Als ich vom Widerruf sprach, wurde der Mitarbeiter ungehalten.
    Während des Gesprächs mit der Dame von Primastrom war nie die Rede von NEUVERTRÄGEN, sondern immer nur von VERGLEICHSANGEBOTEN.
    Am 15.07.22 Widerruf Einschreiben/Einwurf mit Einwurfbestätigung,
    am 18.07.22 2. Widerruf Email,
    am 20.07.22 2. Widerruf Einschreiben/Einwurf mit Einwurfbestätigung,
    am 25.07.22 Erinnerungsemail,
    am 26.07.22 Erinnerungsschreiben Einschreiben/Rückschein mit Rücksendung,
    am 06.08.22 Beschwerdeformular der Bundesnetzagentur mit Einschreiben/Einwurf mit Einwurfbest.
    Meine Gas und Stromanbieter habe ich telefonisch und per Einschreiben/Einwurf informiert und um Beibehaltung der Verträge und ggf. um Blockierung eines Wechsels gebeten.
    Die eigene Dummheit schmerzt mich neben Schlafstörungen und gesundheitlichen Problemen, am meisten.
    Wie kann man nur so naiv sein?
    Was unternehme ich als nächstes? Verträge wurden mir noch nicht zugeschickt. Bislang keinerlei Antwort auf meine Widerrufe. Hilft die Schlichtungsstelle auch, wenn ich von Primastrom bis auf die beantworteten SMS nichts in der Hand habe?
    Ich bin genauso wie viele Mitleidenden total durch den Wind und wäre dankbar für eine Rückmeldung.
    Für Ihre wertvolle Arbeit bedanke ich mich sehr.
    Mit freundlichen Gruß

    1. @Anonymous

      Erst einmal ein GROSSES LOB! Mit Ihren Informationen kann man etwas anfangen.

      Sie haben zwar unglücklicherweise sensible Daten herausgegeben, danach aber gut reagiert.

      Sie haben nämlich nach Ihren Angaben die in diesem Forum publizierten WIDERRUFE verwendet und diese sogar per Einschreiben / Einwurf versendet. Das ist schon mal SEHR GUT!

      Darüber hinaus haben Sie Ihren Angaben zufolge Ihren Gas- und Stromanbieter telefonisch und per Einschreiben / Einwurf informiert und um Beibehaltung der Verträge und ggf. um Blockierung eines Wechsels gebeten. Auch das ist SEHR GUT!

      Was Sie als NÄCHSTES unternehmen müssen, kann man noch nicht sagen, da Sie die Verträge noch nicht zugeschickt bekamen und Primastrom auch sonst noch nicht reagiert hat.

      Zum Themenkomplex SCHLICHTUNGSSTELLE kommen wir dann, wenn es soweit ist. Vielleicht brauchen Sie die ja gar nicht.

      Nun heißt es erst einmal abwarten, ob und ggf. wie Primastrom reagiert.

      Bis dahin können Sie sich etwas entspannen und die Sonne genießen ;-).

      Das ist meine persönliche Meinung.

      1. Lieben Dank für Ihre prompte Antwort.
        Ich hoffe wirklich, dass ich von Primastrom eine schriftliche Bestätigung der Widerrufe erhalte.
        Darf ich mich, falls diese nicht in 14 Tagen/4 Wochen erfolgen, nochmals an Sie wenden? Oder soll ich dann sofort die Schlichtungsstelle bemühen?
        Ihnen weiterhin viel Kraft für Ihre wertvolle Arbeit.
        Mit einem lieben Gruß

        1. @Anonymous

          Sehr gerne ;-).

          Am 26.07.2022 haben Sie nach Ihren eigenen Angaben ein Erinnerungsschreiben an Primastrom gesendet per Einschreiben / Rückschein. Auf diesem stehen üblicherweise oben rechts ein DATUM, wann der BRIEFTRÄGER das Einschreiben dem Empfänger (Primastrom) zugestellt hat. Wie lautet dieses DATUM?

          Darunter steht normalerweise nochmals ein DATUM und der Name von der PERSON, die das Einschreiben entgegengenommen hat. Wie lautet dieses DATUM?

          1. Liebes Team,
            am 28.07.22 wurde das Einschreiben zugestellt. Am 09.08.22 wurde meine Verbraucher Beschwerde nach § 111a EnWG zugestellt.
            Ich weiß gar nicht wie ich Ihnen danken soll? Bleiben Sie und Ihre Familien gesund und glücklich.

        2. @Anonymous

          Wie Sie schreiben, wurde Ihre VERBRAUCHERBESCHWERDE nach § 111a EnWG dem Versorger Primastrom am 09.08.2022 zugestellt, weshalb dieser ab dem genannten Tag VIER WOCHEN Zeit hat, zu reagieren.

          Solange können Sie sich weiterhin entspannt zurücklehnen und die sonnigen Tage genießen :-).

          Das ist meine persönliche Meinung

          1. Liebes Team,
            leider kam bis heute keine Antwort auf meine Widerrufe. Soll ich nun die Schlichtungsstelle informieren, 4 Wochen hatte Primastrom Zeit um auf die Verbraucher Beschwerde zu reagieren.
            Verträge wurden noch nicht zugeschickt, meinen aktuellen Strom/Gas Lieferanten nicht gekündigt.
            Ich habe Sorge, dass ich trotz Widerrufe ab Januar bei Primastrom gelandet bin.
            Danke für Ihre Mühe!

  4. Hallo Verbraucherhilfe Team.
    Primastrom hat statt am12.8.22 jetzt schon abgebucht. Wesentlich mehr als in forum steht.
    Habe einen gas verbrauch seit Übermittlung von nur 20 kw, dafür soll ich nun 271,94 bezahlen.
    Für Strom 324 kW 159,74 Euro.
    HABE GERADE DAS GELD ZURÜCK HOLEN LASSEN ( BANK )
    Freitag wird die Einzugs, Ermächtigung gesperrt.
    Dann werde ich nur die Grundgebühren und gas und stromtarif bezahlen, nach genauer ablesung. Kann man das so machen?
    Ich schätze primastrom, die werden noch einige Probleme machen!!!!!
    Mfg Günter Schnelle

    1. @ Günter Schnelle

      Ich würde nur die vertraglich vereinbarten Abschlagszahlungen leisten.

      Wenn Primastrom höhere Abschlagszahlungen als vereinbart abbucht, dann würde ich den nicht vereinbarten Teil schlichtweg zurückbuchen lassen. Der vereinbarte Abschlag ist aber auf jeden Fall zu leisten.

      Das ist meine persönliche Meinung.

  5. Gerade eben von einer Frau Sonja Krone einen Anruf erhalten, dass mein jetziger Stomanbieter (sie wusste sogar welcher) sie beauftragt hätte mit einen neuen Vertrag anzubieten. Am Ende des Gesprächs erwähnte Sie, dass die Rechnung dann von Primastrom GmbH kommen würde und ich solle die SMS bestätigen. Das machte mich Stutzig.

    Habe dann erst einmal beim Stromanbieter angerufen und die Informationen weitergeleitet und die SMS natürlich nicht bestätig und Ihm mitgeteilt, dass ich definitiv nicht Kündigen möchte falls so etwas kommen sollte.

    Man lerne – Immer erst nochmal beim Anbieter nachfragen. Und ne Rechtschutz im petto ist auch nie verkehrt 😉

    1. @ Chris Schubert

      Sehr gut reagiert!!!

      Wenn das jeder Angerufene so machen würde, würden die Versorger, die sich solcher absonderlichen Vorgehensweisen bedienen, zu weit weniger „Abschlüssen“ gelangen.

  6. Hallo Verbraucherhilfe Team
    Nur wer hart kämpft und sich nicht gefallen lässt, gewinnt.
    Heute morgen riefen die Stadtwerke an und teilten mir mit, das primastrom zum 17.8.22 die Verträge auflöst. Bin mal gespannt wie die Abrechnung aussieht. Bestimmt extrem überteuert. Werde genau nur das bezahlen ( den verbrauch nach letzter ablesung) und keinen Cent mehr. Danach werde ich bei der Bank dafür sorgen, das nicht mehr abgebucht werden kann. Ich kann nur jeden empfehlen, wie in meinen Foren ( Günter Schnelle) geschrieben ,genau so vor zugehen. Es ist schon eine Menge Arbeit und Stress, aber man sieht ja, es geht.
    Mfg Günter Schnelle

    1. @Günter Schnelle

      Aus Erfahrung kann ich nur empfehlen, die gesamte Abschlussrechnung von vorne bis hinten auf das GENAUESTE zu überprüfen.

      In mir bekannten Fällen wurden nicht die im Vertragstyp „prima bonus home“ (Vertrag mit eingeschränkter Energiepreisgarantie) vertraglich vereinbarten Grund- und Arbeitspreise abgerechnet, sondern viel höhere.

      Auch der (zumindest anteilig) zustehende Bonus war nicht berücksichtigt.

      Zudem wurde die Anzahl der Abschlagszahlungen und deren Höhe nicht korrekt berücksichtigt.

      Darüber hinaus findet sich auf der Abschlussrechnung auf Seite 3 unter der Rubrik

      „Ermittlung Ihres Rechnungsbetrages “

      folgendes:

      Hinweis: Der Grundpreis wird bis Laufzeitende berechnet.

      Diesem Ansinnen würde ich im Rahmen des Widerspruchs gegen die Abschlussrechnung rein vorsorglich widersprechen und den Versorger um Mitteilung der Rechtsgrundlage bitten, aufgrund derer der Grundpreis bis Laufzeitende geschuldet sein soll.

      Ebenfalls in der genannten Rubrik findet sich der Preis i.H.v. 3,00 EUR für einen vertraglich n i c h t vereinbarten PRINT.

      Wie Sie sehen, lohnt sich eine genaue Prüfung der Schlussabrechnung ;-).

      Ich drücke Ihnen weiterhin die Daumen!

      Das ist meine persönliche Meinung.

  7. Schön guten Tag
    diese Firma Primastrom GmbH hat heute zum zweiten mal (und das sehr, sehr hartnäckig) versucht mir per Telefon einen neuen Stromvertrag zu verkaufen. Die sind einfach nur unverschämt.

    Mit freundlichen Gruß
    Monika

  8. Primstrom absolutes Betrugsgebahren.
    Haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet und die Schlichtungsstelle infomiert, die Sammelklage nun auch unterstützt.
    Auf meine Einschreiben Rückschein habe ich keine Antworten erhalten nur ein Standardschreiben mit Preismitteilungen, die wesentlich erhöht waren und als Angebot dargestellt werden und das ich noch bis 2024 vertraglich gebunden bin. Das solche Anbieter auf dem Markt sein dürfen unmöglich.
    Nun erhielt ich gestern die Kündigung, da ich nicht Euro 213,00 monatlich bei einem Verbrauch von 2800 kw
    Stunden überwiesen habe sondern nur für die Monate Juni und Juli insgesamt 200 Euro mit einem gesonderten Schreiben, dass ich die geforderte Summe nicht bezahle, denn ich habe nicht dem Vertrag zugestimmt. Jetzt gestern habe ich die Kündigung erhalten und soll aber bis 2024 den Grundpreis bezahlen. Es geht weiter….

  9. Alles, was hier angeführt wurde, kann ich nur bestätigen. Telefonische „Beratung“ und als ich meinte, ich will nach Erhalt der Unterlagen entscheiden, werde ich mit Nachrichten bombardiert. Ich habe sofort und zeitnah mitgeteilt, dass ich keinen Vertrag mit Primastrom möchte.(Rezessionen im Netz bestätigten mich darin) Ganz furchtbar aufdringlich!!

  10. Hallo verbraucherschutz Team
    Habe am 22.7.22 ein Einschreiben mit Rückantwort nach primastrom geschickt.
    Habe heute eine Sendungsverfolgung gemacht, das Schreiben ist erst am 1.8.22 zugestellt worden. 9 Tage von Bedburg- Hau nach Berlin, das kann doch nicht sein!!!. Primastrom hat sich seit damals nicht mehr gemeldet. Kann jetzt am 9.8.22 die Schlichtungstelle in Anspruch nehmen. Die Sammelklage werde ich auch unterstützen. Jetzt primastrom am 12.8.22 das erste Mal abbuchen. Ich werde nur das bezahlen, was vereinbart worden ist. Mfg Günter Schnelle

    1. @Günter Schnelle

      Die teilweise langen Postlaufwege von Einschreiben / Rückschein sind der Grund, warum ich persönlich Schreiben an die Versorger per Einschreiben / Einwurf versende.

      Das ist meine persönliche Meinung.

  11. Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe sehr große Probleme mit dem Stromanbieter PRIMASTROM!
    Diese haben haben sich Anfang des Jahres als neutralen Stromanbieter Vergleich an Telefon ausgegeben. Leider war ich so dumm, und habe Vertrag bei diesem Unternehmen abgeschlossen. Nach einigen Nachforschungen wollte ich meinen Vertrag sofort stornieren. Dieses habe ich sofort getan und trotzdem bucht primastrom Geld von meinem Konto ab. Nach etlichen Telefonaten und E-Mail Verkehr weiß ich nicht mehr was ich tun soll. Ohne Einzugsermächtigung von mir, führen sie mich als Kundin.
    E-Mails und Telefonate bringen nichts. Ich bin ich berentet und zu 100% schwerbehindert bin nicht alleine in der Lage dieses Problem zu lösen. Ich bitte mir dringend zu helfen.
    Über eine positive Bestätigung würde ich mich sehr freuen und sehr sehr dankbar.
    Ganz liebe Grüße
    NADINE KNAUP

    1. @Nadine KNAUP

      Anhand Ihrer Informationen eine verlässliche und insbesondere belastbare Unterstützung zu bieten, ist nahezu unmöglich. Dies deshalb, weil wesentliche Daten wie z.B.:

      Wann wurde der Vertrag abgeschlossen?
      Wann war bzw. ist Lieferbeginn?
      Wie lange ist die Laufzeit des Vertrages?
      Welcher Grund- und Arbeitspreis wurde im Vertrag vereinbart?
      Welcher monatliche Abschlagsbetrag wurde im Vertrag vereinbart?
      Gewährt Primastrom in dem Vertrag eine Eingeschränkte Energiepreisgarantie?
      Hat Primastrom den Grund- und Arbeitspreis schon mal erhöht? Wenn ja, wann und um wie viel?
      Hat Primastrom den monatlichen Abschlagsbetrag schon mal erhöht? Wenn ja, wann und um wie viel?
      Wann wurde der Vertrag „storniert“ bzw. „widerrufen“?
      Erfolgte der Widerruf fristgerecht?

      fehlen.

      Dennoch soll mit den nachstehenden Informationen versucht werden, Sie zu unterstützen.

      Wenn Sie mit „stornieren“ meinen, dass Sie schriftlich und insbesondere fristgerecht WIDERRUFEN haben und das auch NACHWEISEN können, wäre das schon mal ein guter Anfang.

      Falls kein Widerruf erfolgte oder dieser nicht fristgerecht, muss man von einem wirksamen Vertrag ausgehen. In diesem Fall ordnen Sie zunächst alle Unterlagen chronologisch nach Datum und heften Sie ab. Die abgehefteten Unterlagen sind Ihre BASIS. Und dies sollte geordnet sein.

      Wenn Sie alles chronologisch geordnet haben, prüfen Sie insbesondere, ob Ihr Vertrag eine (eingeschränkte) Energiepreisgarantie enthält. Falls dies der Fall ist, würde ich nur den anfangs vereinbarten Grundpreis und Arbeitspreis bezahlen.

      Wenn Primastrom trotz eingeschränkter Energiepreisgarantie eine Erhöhung der Grund- und oder Arbeitspreise sowie Abschlagszahlungen vorgenommen hat, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Sollten Sie dieses (von was ich ausgehe) nicht in Anspruch genommen haben, können Sie alle von Primastrom ausgesprochenen Grund- und / oder Arbeitspreis und Abschlagserhöhungen anfechten.

      Wenn Primastrom höhere Abschlagszahlungen als vereinbart abbucht, dann würde ich den nicht vereinbarten Teil schlichtweg zurückbuchen lassen und dies Primastrom mitteilen. Der vertraglich vereinbarte Abschlag ist aber auf jeden Fall zu leisten. Darüber hinaus würde ich Primastrom mitteilen, dass Sie keine Einzugsermächtigung erteilt haben, weshalb widerrechtlich abgebucht wird.

      Zudem sollten Sie allen Mahnungen von Primastrom widersprechen und Ihren Widerspruch begründen.

      Das alles können Sie u.a. im Rahmen einer Verbraucherbeschwerde nach § 111 a EnWG machen.

      Es empfiehlt sich, in dieser den Sachverhalt chronologisch (wann ist was passiert) zusammenzufassen sowie zu erklären und darauf hinzuweisen, dass Sie sich an die Schlichtungsstelle Energie wenden, wenn Primastrom innerhalb von vier Wochen ab Zugang der E-Mail und des Schreibens auf die Verbraucherbeschwerde nicht antwortet und / oder Abhilfe schafft.

      Seit dem 04. August 2011 können sich nämlich Verbraucher gemäß §§ 111a und b EnWG nach einer erfolglosen Beschwerde bei dem Energieversorgungsunternehmen an die Schlichtungsstelle Energie wenden, wenn das Unternehmen der Beschwerde nicht innerhalb von vier Wochen abgeholfen oder innerhalb dieser Frist nicht auf die Beschwerde geantwortet hat.

      Wenn Sie sich für eine Verbraucherbeschwerde entscheiden, senden Sie diese als Anhang zu einer E-Mail und zusätzlich mindestens als Einschreiben / Einwurf an Primastrom.

      Zu Ihrer Unterstützung können Sie die von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellten Musterschreiben verwenden, die zu Ihrem Sachverhalt passen.

      Wenn Sie das alles nicht allein bewältigen können (von was ich ebenfalls ausgehe), sollten Sie zeitnah die Hilfe von Familienmitgliedern, Nachbarn oder anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, um die Angelegenheit so schnell wie möglich zu klären und abzuschließen.

      Falls Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, wird angeregt, Herrn Moeschler, der hier sicherlich mitliest, zu kontaktieren. Dieser hat meines Wissens nach Kontakt zu Anwälten, die sich mit der Materie auskennen.

      Sollten Sie nicht über die wirtschaftlichen Mittel verfügen, um einen Anwalt aus eigener Tasche bezahlen zu können, können Sie ggf. „Beratungshilfe“ beantragen.

      Wie erhält man Beratungshilfe?

      Man geht zunächst zu seinem Amtsgericht, schildert dem/der für die Beratungshilfe zuständigen Rechtspfleger/ Rechtspflegerin sein Problem und legt seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse dar. Das Amtsgericht kann durch eine sofortige Auskunft oder einen Hinweis auf sonstige Beratungsmöglichkeiten selbst beratend helfen. Sonst stellt es einen Berechtigungsschein aus. Mit diesem Berechtigungsschein kann man eine Beratungsperson aufsuchen. Zur Beratungshilfe befugt sind alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie die in Kammern organisierten Rechtsbeistände. In steuerrechtlichen Angelegenheiten dürfen auch Steuerberaterinnen und Steuerberater, Wirtschaftsprüferinnen 12 und Wirtschaftsprüfer bzw. vereidigte Buchprüfer/innen und in Rentenangelegenheiten die Rentenberaterinnen und Rentenberater Beratungshilfe erteilen. Sie dürfen eine Beratungsperson eigener Wahl aufsuchen.

      Man kann auch direkt zu einer Beratungsperson gehen, dort seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse darstellen und um Beratungshilfe bitten. Der Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe kann dann nachträglich schriftlich beim Amtsgericht gestellt werden. Dies muss allerdings spätestens vier Wochen nach Beginn der Beratungshilfetätigkeit geschehen, sonst kann keine Bewilligung erfolgen.

      Wie Sie sehen, gibt es keinen Grund, aufzugeben.

      Nur Mut, SIE schaffen das!

      Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen VIEL ERFOLG!!!

      Dies ist meine persönliche Meinung.

  12. Hallo habe mich auch überrumpeln lassen am Telefon .Habe am gleichen Tag per Mail und Einschreiben widerrufen.Habe meinen alten Verträge bei Vattenfall mit sofortiger Wirkung verlängert,also schon mal keine Kündigung möglich. Wie gehe ich vor falls sie den Widerspruch ignorieren was ja laut anderen Kommentare oft der Fall ist .
    MfG

    1. @S.Hesse

      Positiv ist schon mal, dass Sie per E-Mail und zusätzlich per Einschreiben widerrufen haben.

      Geben Sie in ein oder zwei Tagen im Internet im Browsersuchfeld „Sendungsverfolgung Einschreiben“ ein und drücken die „Enter“ Taste. Anschließend geben Sie in das sich öffnende leere Feld Ihre Sendungsnummer ein, drucken das Ergebnis aus und bewahren dieses SEHR GUT auf! Wenn dort z.B. steht, „Die Sendung wurde über das Postfach des Empfängers ausgeliefert“ oder „Die Sendung wurde an den Empfänger ausgeliefert“ ist das Ihr Nachweis, dass Ihr Einschreiben beim Versorger angekommen ist. Wenn dieser nach fünf Tagen nicht reagiert, können Sie z.B. der „Schritt für Schritt Anleitung“ von Herrn Moeschler folgen.

      D.h., widerrufen Sie erneut per E-Mail und zusätzlich mindestens per Einschreiben / Einwurf und verweisen auf Ihren bisherigen Widerruf. (Tauschen Sie hierzu den ersten Satz aus wie folgt: „Hiermit widerrufe ich rein vorsorglich erneut alle die mit Ihnen womöglich geschlossenen Verträge, weil Sie meinen Widerruf vom xx.07.2022 nicht beantwortet haben“).

      Sollte sich Primastrom weiterhin Ihren Widerruf nicht bestätigen, so haben Sie erneut den Nachweis vom Einschreiben. Geben Sie ein oder zwei Tage später im Internet im Browsersuchfeld wieder „Sendungsverfolgung Einschreiben“ ein und drücken die „Enter“ Taste. Anschließend geben Sie in das sich öffnende leere Feld die Sendungsnummer Ihres zweiten Einschreiben / Einwurf ein, drucken das Ergebnis aus und bewahren auch dieses SEHR GUT auf!

      Sollte sich Primastrom wieder nicht melden, können Sie sich 4 Wochen nach erstmaligem Widerruf an die Schlichtungsstelle wenden.

      Im Übrigen ist es vorteilhaft, dass Sie Ihre aktuellen Verträge bei Ihrem derzeitigen Versorger mit sofortiger Wirkung verlängert haben.

      Dies ist meine persönliche Meinung.

      1. Habe sms bekommen das sie den Gasvertrag stornieren fehlt nur noch die Bestätigung für den Stromvertrag habe nochmal Email geschickt.Werde am Mittwoch nochmal Einschreiben mit Rückantwort abschicken .

          1. Habe heute das Willkommen schreiben bekommen.
            Gasvertag haben sie mir per sms am 01.08.2022 bestätigt ist storniert.
            Doch hab ich für beide Verträge das schreiben bekommen.
            Widerruf ist schon 2mal per einschreiben und 5mal per e-mail raus.
            Wie verhalte ich mich jetzt?

          2. @Anonymous

            Sie brauchen für JEDEN VERTRAG, den Sie WIDERRUFEN haben, eine BESTÄTIGUNG.

            Unter der Voraussetzung, dass ich Ihren Beitrag richtig verstehe, haben Sie einen GAS- und einen STROMvertrag.

            Für den GASvertrag haben Sie eine Bestätigung per SMS bekommen, dass der Vertrag storniert wurde.

            Für den STROMvertrag benötigen Sie somit noch eine Bestätigung.

            Wie Sie schreiben, haben Sie schon zwei mal per Einschreiben (Was für ein Einschreiben ???) und 5 mal per E-Mail WIDERRUFEN.

            Wenn die Widerrufe per Einschreiben / Einwurf erfolgt sind, geben Sie im Internet im Bowsersuchfeld „Sendungsverfolgung Einschreiben“ ein und drücken die „Enter“ Taste. Anschließend geben Sie in das sich öffnende leere Feld Ihre Sendungsnummer ein, drucken das Ergebnis aus und bewahren dieses SEHR GUT auf! Wenn dort z.B steht „Die Sendung wurde über das Postfach des Empfängers ausgeliefert“ oder „ Die Sendung wurde an den Empfänger ausgeliefert“, ist dass Ihr Nachweis, dass Ihr Einschreiben beim Versorger angekommen ist. Drucken Sie dann die Belege aus und bewahren Sie SEHR GUT auf.

            Wenn Sie die Widerrufe per Einschreiben / Rückschein versendet haben und Sie noch keinen roten Rückschein zurückbekommen haben, schauen Sie über die vorstehend beschriebene Vorgehensweise nach, wo die Einschreiben stecken.

            Wenn Sie die Widerrufe nicht per Einschreiben / Rückschein oder Einschreiben / Einwurf versendet haben, würde ich sie rein vorsorglich nochmals per Einschreiben / Einwurf versenden.
            Verlieren Sie in diesem Fall bitte keine Zeit!

            Das ist meine persönliche Meinung

        1. @Silke Hesse

          Ich bevorzuge Einschreiben / Einwurf, da Einschreiben / Rückschein vom Empfänger manchmal nicht abgeholt werden und damit als „nicht zugestellt“ gelten.

          Dies ist meine persönliche Meinung.

          1. Hatte Glück im Unglück soeben bekam ich eine SMS das auch mein Vertrag für Strom storniert wurde.vielen Dank für die hilfreichen Tipp. Hoffe das ganze hat sich jetzt erledigt

          2. @ S.Hesse

            Herzlichen Glückwunsch!

            Es freut mich, dass Ihnen geholfen werden konnte.

            Sichern Sie die SMS SEHR GUT, denn das ist IHR NACHWEIS.

            Das ist meine persönliche Meinung.

  13. Hallo, mein Ehemann war Kunde bei prima Strom. Leider ist er im Dezember 2021 verstorben. Ich bin danach umgezogen und habe primastrom gekündigt. Leider haben sie nicht darauf reagiert und weiter abgezogen. Als ich das Unterbunden habe kamen Mahnungen. Telefonate sagten mir zu das alles erst bearbeitet werden muss aber es würde alles schon so eingetragen und ich würde eine Abschlussrechnung in Kürze erhalten. Leider kam jetzt 10 Tage später ein Brief, dass meinem Mann gekündigt wurde weil er den Vertrag nicht eingehalten hat und er bezahlen muss bis zur Abschlussrechnung. Mit Freundilichen Grüßen Monika Neumann

    1. @Monika Neumann

      Zunächst darf ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

      Wenn ein geliebter Mensch stirbt, müssen die Hinterbliebenen nicht nur mit ihrer Trauer kämpfen, sondern oft auch mit einer Menge Bürokratie. Auch so profane Dinge wie Abonnements stehen dann auf der Tagesordnung, denn nur wenige Verträge enden mit dem Tod.

      Automatisch mit dem Tod enden nur Verträge, die als „höchstpersönliche Rechtsgeschäfte beziehungsweise Verträge“ gelten. Dabei handelt es sich um Vertragsvereinbarungen, bei denen nur der Verstorbene die Leistung erbringen kann. Darunter zählen z.B. der Arbeitsvertrag oder Pflegevertrag mit ambulantem Pflegedienst, aber auch der Ehevertrag.

      Im Umkehrschluss bedeutet das: Alle Verträge, die nicht höchstpersönlich sind, laufen selbst nach dem Tod weiter, denn sie gehen auf den oder die Erben über. Der Erbe ist oder die Erben sind dann sogenannte Gesamtrechtsnachfolger, für die die normalen Kündigungsbedingungen und -fristen gelten.

      Der einzige Vertrag, bei dem ein Sonderkündigungsrecht gesetzlich vorgesehen ist, ist der Mietvertrag. Auch bei manchen anderen Verträgen wird in den Geschäftsbedingungen auf Sonderrechte bei einem Todesfall hingewiesen. Selbst wenn das nicht der Fall ist, sollten Hinterbliebene versuchen, schriftlich Kontakt zum Vertragspartner (in diesem Fall zu Primastrom) aufzunehmen. Häufig zeigen sich die Firmen bei einem Todesfall kulant und akzeptieren die fristlose Kündigung. Normalerweise kann ein Vertrag einfach gekündigt werden. Außer der Anbieter (Primastrom) verlangt eine Legitimation, dann sollte der Erbe bei der Kündigung den Erbschein beilegen.

      Dass ein Versorger in Kenntnis des Sachverhalts so wie von Ihnen beschrieben reagiert, ist aus meiner Sicht sehr bedauerlich.

      Vielleicht kann Sie ein Familienmitglied bei Ihrer weiteren Vorgehensweise unterstützen.

  14. Sehr geehrter Herr Moeschler,
    leider bin ich ebenfalls auf Primastrom hereingefallen, ich habe gestern eine SMS mit Ja und Vor- und Zuname gerichtet, diese aber widerrufen. Ich habe dann noch einen Anruf erhalten, dass ich keine Bestätigung des Widerrufs erhalten werde.
    Heute habe ich einen Widerruf gemäß Ihres Musterschreibens per Mail und per Einschreiben geschickt. Ich habe ebenso meinen bisherigen Dienstleister darüber und die Bundesnetzagentur darüber informiert, dass ich Widerruf gegen die Verträge einlege, Strom- und Gas. Ich habe meinen Anbieter darum gebeten, einen Sperrvermerk für die Kündigung einzurichten. Ich hoffe, dass die Kündigung nicht erfolgt. Was kann ich tun, gegen das SEPA-Lastschriftverfahren. Kann ich diesem ebenfalls vorab widersprechen, damit keine Abbuchung erfolgt.
    Danke für Ihre Antwort

    1. @anonymous

      Geben Sie in ein oder zwei Tagen im Internet im Suchfeld „Sendungsverfolgung Einschreiben“ ein und drücken die „Enter“ Taste. Anschließend geben Sie in das sich öffnende leere Feld Ihre Sendungsnummer ein, drucken das Ergebnis aus und bewahren dieses SEHR GUT auf! Wenn dort z.B steht „Die Sendung wurde über das Postfach des Empfängers ausgeliefert“ oder „ Die Sendung wurde an den Empfänger ausgeliefert“, ist dass Ihr Nachweis, dass Ihr Einschreiben beim Versorger angekommen ist.

      Wenn Sie dem SEPA Lastschriftverfahren zugestimmt haben, müssen Sie es widerrufen. Wenn der Versorger trotz des fristgerechten Widerrufs und damit in Kenntnis eines nicht bestehenden Vertrags widerrechtlich abbucht, gehen Sie zu Ihrer Bank und holen den abgebuchten Betrag zurück.

      Dies ist meine persönliche Meinung.

  15. Hallo,

    wurde gerade angerufen und sie wollten
    Mir mit 25Monaten Laufzeit ein Tarif anbieten mit Ja und Vor – Nachnamen
    Eine Bestätigung… Wo ich sagte ich müsse das erstmal überdenken und mal mit mein jetziger Anbieter besprechen.
    Stellte man mich zur „Chefin“ durch,die meinte was das Problem sei.
    Sagte ich ja bevor ich irgendwie was bestätigen würde , müsste ich für mein Gewissen erstmal Primastrom Erfahrungs berichte schauen usw sie solle Montag nochmal anrufen.

    Danke für euren ganzen Erfahrung.
    Ich werde es nicht machen

  16. Ich.habe per Tel. einen Vertrag abgeschlossen aber nie ein Vertrag erhalten. Nur ein Begrüßungsschreiben. Widerruf wurde abgelehnt da er zu spät war. Jetzt soll ich 200€ montl. bezahlen. Am Tel. Wurden aber 100€ abgemacht. Leider hab ich darüber nichts schriftliches. Wie soll ich jetzt vorgehen?

    1. @Christina

      Das Widerrufsrecht beträgt 14 Tage und beginnt nicht, bevor das Unternehmen den Verbraucher ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht informiert hat. Sollten Sie nicht ordnungsgemäß informiert worden sein, erlischt das Widerrufsrecht spätestens nach 12 Monaten und 14 Tagen.

      Ungeachtet dessen schreiben Sie, dass Sie bereits widerrufen haben. Bitte prüfen Sie in Ihrem eigenen Interesse nochmals, ob der Widerruf tatsächlich fristgerecht erfolgt ist. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

      Sollte der Widerruf rechtzeitig erfolgt sein, wäre das für Sie schon mal von Vorteil, da ja der Versorger (in Ihrem Fall vermutlich Primastrom) den Eingang bereits bestätigt hat, indem er behauptet, der Widerspruch wäre verspätet erfolgt.

      Den Grundpreis- und / oder Abschlagserhöhungen widersprechen Sie natürlich schnellstmöglich und kündigen zudem hilfsweise im Rahmen des Ihnen zustehenden Sonderkündigungsrecht. In der Regel gilt dieses zwei Wochen ab Erhalt des Preiserhöhungsschreibens. Das Kündigungsschreiben senden Sie mindestens per E-Mail bzw. im Anhang zu einer E-Mail und zusätzlich auf dem Postweg als Einschreiben / Einwurf.

      Nutzen Sie für Ihr Vorgehen die von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellten Schreiben und ergänzen diese mit Ihren persönlichen Daten und den Vertragsdaten.

      In diesem Sinne noch einen schönen Abend.

      Das ist meine persönliche Meinung.

  17. Guten Tag, hatte vor sechs Wochen einen Anruf von Primastrom und leider den Auftrag per SMS nach Aufforderung mit Ja, Vorname Nachname bestätigt. Einen Vertrag habe ich nicht zugeschickt bekommen, sondern ein Willkommensschreiben und die Aufforderung, dieses zu unterzeichnen, um „mit meiner Unterschrift die primastrom GmbH zu beauftragen, eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten nach meiner aktuellen Laufzeit bei meinem Tarif zu hinterlegen.“
    Habe ich den Vertrag nun bereits abgeschlossen und komme ich da jetzt noch irgendwie raus?

    1. @Holger

      Für einen rechtskräftigen Strom und / oder Gasvertrag bedarf es einer ausdrücklichen Erklärung per Brief, SMS oder E-Mail. Sie sollten daher prüfen, ob Sie diese Erklärung mit der von Ihnen erwähnten SMS abgegeben haben.

      Bei Energielieferverträgen beginnt die Widerrufsfrist mit Abschluss des Vertrages (§ 356 Abs. 2 Nr.2 BGB).

      Das Widerrufsrecht beträgt 14 Tage und beginnt nicht, bevor das Unternehmen den Verbraucher ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht informiert hat. Sollten Sie nicht ordnungsgemäß informiert worden sein, erlischt das Widerrufsrecht spätestens nach 12 Monaten und 14 Tagen.

      Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts würde ich das Willkommensschreiben und der Aufforderung dieses zu unterzeichnen, nicht nachkommen.

      Stattdessen würde ich schnellstens per E-mail und zusätzlich mindestens per Einschreiben / Einwurf widerrufen.

      Für Ihren Widerruf können Sie das von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellte Musterschreiben verwenden.

      Dies ist meine persönliche Meinung.

  18. Guten Tag,
    Wir wurden auch gerade von dieser Firma angerufen und leider haben wir das Angebot auch angenommen, mir kam das aber komisch vor und habe nachgeschaut. Habe mir schon Ihr Kündigungsschreiben ausgedruckt (den wo man noch keine Vertragsunterlagen bekommen hat) und werde diesen per Einschreiben direkt Morgen losschicken. Ich hoffe das reicht… Sonst bin ich immer vorsichtig und lege auf nach einem „Nein, danke“ aber heute habe ich zu langsam reagiert…

    1. @Anonymous

      Da Sie sich innerhalb der 14 tägigen Widerrufsfrist befinden, können Sie noch widerrufen. Senden Sie den Widerruf mindestens im Anhang zu einer E-Mail und auf dem Postweg als Einschreiben / Einwurf.

  19. Hallo, ich bin leider auch reingefallen. Im April 2021 habe ich einen Vertrag mit einer Abschlagszahlung von 56,40/Monat zum 1.12.2021 abgeschlossen. Im Oktober kam gleich die erste Ankündigung einer Erhöhung 110,00/Monat. Am 28.12.2021 dann die Nächste, aber ohne Angabe einer neuen Abschlagszahlung. Am 3.01.2022 habe ich gleich reagiert und von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Erstmal keine Antwort von Primastrom, jedoch am 15.01.2022 Abzug 200,00/Mt.. Erst Mitte März wurde die Kündigung anerkannt, ich bezahle jetzt bei einem anderen Anbieter 77,– im Monat. Allerdings: Primastrom will von mir 1.028,– für 2 1/2 Monate Strombezug + weitere Abschlagszahlungen bis Vertragsende 2023. Ich bekomme eine Mahnung nach der anderen. Eine Schlichtungsanwältin kommt nicht weiter, sie rät mir, vor Gericht zu ziehen. Es ist zum Verzweifeln. Ich bräuchte bitte einen guten Rat.

    1. @ Anonymous

      Gehen Sie zumindest ab jetzt strukturiert vor und verwenden möglichst die von Herrn Moeschler angebotenen Schreiben, die auf Ihren Sachverhalt passen.

      Darüber hinaus sollten Sie den Sachverhalt klarer darstellen, dann wäre es einfacher, Sie zu unterstützen. So fehlt z.B. der genaue Hinweis, wann die Kündigung anerkannt wurde. Mitte März ist schlichtweg zu pauschal. Zudem kann mit dieser Aussage keine verlässliche Berechnung angestellt werden. Ebenfalls kann Ihren Ausführungen nicht entnommen werden, ob Sie der ersten Ankündigung auf Erhöhung der Abschlagszahlung auf 110,00 EUR / monatlich widersprochen haben oder nicht.

      Ungeachtet dessen haben Sie am 03.01.2022 von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Die Kündigung wurde von Primastrom Mitte März 2022 anerkannt. Nun stellt sich die Frage, zu welchem Datum die Abmeldung der Lieferstelle durch Primastrom veranlasst wurde. Dieses Datum stellt das Vertragsende dar.

      Wie Sie schreiben, haben Sie im April 2021 einen Vertrag mit einer Abschlagszahlung von 56,40 pro Monat zum 1.12.2021 abgeschlossen. Das ist somit die Basis für Ihre Berechnungen. Will heißen, ab dem 01.12.2021 zahlen Sie 56,40 EUR pro Monat und das bis zum Vertragsende „Mitte März“ 2022, wobei Sie den Grundpreis für März 2022 nur anteilmäßig schulden.

      Leider ist Ihren Ausführungen nicht zu entnehmen, ob Sie der am 15.01.2022 von Primastrom ohne Ihr Einverständnis und damit widerrechtlich vorgenommenen Abbuchung i.H.v. 200,00 EUR widersprochen haben oder nicht.

      Falls Sie der ersten Abschlagserhöhung auf 110,00 EUR monatlich und der zweiten Abschlagserhöhung auf 200,00 EUR monatlich noch nicht widersprochen haben, beantragen Sie bei Ihrer Bank Rücklastschriften für beide Abbuchungen. Am gleichen Tag überweisen Sie für die betroffenen Monate jeweils die vereinbarten 56,40 EUR / Monat. Damit haben Sie schon mal die vereinbarten Abschlagszahlungen geleistet, weshalb Ihnen diesbezüglich Primastrom keine Schwierigkeiten machen kann.

      Wenn Primastrom von Ihnen eine Zahlung von 1.028,00 EUR begehrt, gehe ich davon aus, dass Ihnen die Abschlussrechnung schon vorliegt. Prüfen Sie diese z.B. auf Abweichungen zwischen dem von Ihnen vereinbarten Grund- und Arbeitspreis und dem auf der Rechnung tatsächlich abgerechneten Grund- und Arbeitspreis.

      Wenn sich auf der Abschlussrechnung z.B. nicht vereinbarte Grund- und Arbeitspreise befinden, widersprechen Sie der Abschlussrechnung unverzüglich und begründen Ihren Widerspruch, indem Sie – wie bereits eingangs erwähnt – für diesen die von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellten und auf Ihren Sachverhalt zutreffenden Schreiben verwenden.

      Abschlagszahlungen bis Vertragsende 2023 sind meines Erachtens nach nicht geschuldet. Sollte dies von Primastrom anders gesehen werden, möge Ihnen Primastrom bitte die Rechtsgrundlage mitteilen, aufgrund derer Sie angeblich verpflichtet sein sollen, Abschlagszahlungen bis Vertragsende 2023 zu leisten.

      Im Übrigen empfiehlt es sich, den Mahnungen zu widersprechen, wenn diese ungerechtfertigt sind, weil ihnen nicht die vertraglich vereinbarten Zahlenwerte (Grund- und Arbeitspreis) zugrunde gelegt wurden.

      Sie können gerne zu Gericht ziehen.

      Sie können aber auch eine Verbraucherbeschwerde nach § 111 a EnWG fertigen an Primastrom, die Ihnen dann innerhalb von 4 Wochen nach Eingang eine Stellungnahme zukommen lassen muss. Wenn Primastrom das nicht macht, können Sie einen Schlichtungsantrag bei der Schlichtungsstelle Energie e.V. stellen.

    2. Zunächst möchte ich Ihnen, Juris, danken. Leider komme ich nicht so häufig dazu die Fragen zu kommentieren.

      Ich möchte ergänzen, dass mir noch kein Kunde über eine Klage von Primastrom oder Voxenergie berichtet hat. Ich kann das natürlich nicht garantieren, gehe jedoch stark davon aus, dass dies alles groß Einschüchterungsversuche sind. Versuchen Sie keinen Fehler zu machen, indem Sie stets den unstrittigen Betrag zahlen und widersprechen. D.h., wenn z.B. 100€ vereinbart wurden und Sie dann 200€ zahlen sollen, dann empfehle ich nur die 100€ zu zahlen und der Preiserhöhung & Abschlagserhöhung zu widersprechen.
      Vorlagen hierzu finden Sie auf dieser Seite im Reiter „Hilfe“.

      Ich selber habe vor gut 7 Jahren den Fehler gemacht, dass ich mich tierisch über den damaligen Anbieter aufgeregt habe und über Monate schlecht geschlafen habe. Machen Sie nicht den Fehler. Ich habe diese Seite ins Leben gerufen, um Ihnen eine effektive Hilfe zu bieten und um Ihnen ein gutes Gefühl beim Widerstand zu vermitteln: Wehren lohnt sich. Auch Sie bekommen das hin!

  20. An Primastrom habe ich eine Sonderkündigung mit den Punkten erhöhte Preise, mangelndes Vertrauen Kündigung mit bisherigen Stromanbieter (Vatenfall) ohne in Kenntnissetzung. Wurde mit Schreiben vom 18.07.2022 bestätigt am nächstenTag 19.07.2022 wieder revidiert. Das selbe wurde 2020 schon von Primastrom fabriziert.. Wie kann ich Primastrom Parole bieten?

    1. @Bianka Ivette Pötschke

      Indem Sie strukturiert vorgehen und möglichst die von Herrn Moeschler angebotenen Schreiben verwenden, die auf Ihren Sachverhalt passen.

      Darüber hinaus sollten Sie den Sachverhalt klarer darstellen, dann wäre es einfacher, Sie zu unterstützen. So fehlt z.B. Ihre Erklärung, warum Primastrom den bereits bestätigten Eingang der Sonderkündigung revidiert hat. Ohne diese Angaben stochert man im Nebel herum und kann keine belastbare Unterstützung bieten.

      Ungeachtet dessen wurde der Eingang Ihrer Sonderkündigung von Primastrom bereits bestätigt. Wenn diese für die Rücknahme der Bestätigung keine gewichtigen Gründe darlegen kann, dürfte es schlecht für Primastrom aussehen.

  21. Gestern habe ich 2 Briefe von Primastrom bekommen, hatte gehofft das es die Küdigungs bestätigungen sind.
    War leider nicht der Fall. Ich soll die Verträge unterzeichnen um weitere 24 Monate. Auf keinen Fall. Dabei waren die neuen Beträge die ab den 12.8.22 bezahlen muss. Stimmen aber nicht mit der Vereinbarung überein.
    Habe dann in Ihrer ABG den § 41 Abs.3 EnWG gefunden, der darauf hinweist ,das die Erhöhungen 6 Wochen vor beginn bekannt gemacht werden müssen. Das ist natürlich nicht geschehen. Also Kündigung Nr. 2
    Die Sammelklage werde ich auch in Angriff nehmen.
    Die Schlichtungsstelle kann ich ab 9.8 .22 bearbeiten. Ich will aus dieser Kriminellen Firma wieder raus.
    Sonst weiss ich nicht was noch machen soll.

  22. Hab mich heute bei dieser Telefonnummer 030… von primastrom überreden lassen, die Stromzählernummer und den Verbrauch anzugeben. Mir wurde dann eine Sms geschickt, die ich mit ‚Ja und meinem Vornamen“ bestätigen sollte. Ich habe das dann nicht getan, weil ich mich massiv unter Druck gesetzt fühlte, was ich auch denen kommuniziert habe. Ich habe dann aufgelegt
    Ich hoffe, es ist kein Vertrag zustandegekommen. Ich habe dann bei meinem Stromanbieter angerufen und der hat mich davor gewarnt, am Telefon sowas abzuschliessen.

  23. Habe am 20.5.22 einen Anruf von Primastrom im Auftrag von Eon erhalten. War begeistert, da ich 30 Jahre bei dem Unternehmen war, das Angebot war verlockend. 3 Wochen später habe ich im Internet gelesen, das Primastrom ein Kriminelles Unternehmen ist. Habe noch ein Wiederruf gestartet ,aber zu Spät. Habe dann die Betragspreise bekommen, die höher waren als der vereinbarte wie abgesprochen .Die erhöten Beträge wurden nicht angündigt,4 Wochen Frist nicht eingehalten. Habe dann am 8.7.22 das Sonderkündigungrecht per Einschreiben mit Rückantwort an Primastrom geschickt. Die Rote Karte kam am 13.7.22 zurück. Keine Antwort bis jetzt.
    Habe bei Trust einen Kommentar geschrieben, WDR einegeschaltet,Anzeige beim BGH,Bundesnetzagentur, Kripo anzeige wurde gemacht. Bis jetzt wurde nicht abgebucht. Stehe mittlerweile zwischen den Stühlen. Bei der Schlichtungsstelle habe heute versucht, muss leider noch 3-4 Wochen warten. Will aus den Verträgen raus.

    1. @ Günter Schnelle

      das Widerrufsrecht beträgt 14 Tage und beginnt nicht, bevor das Unternehmen den Verbraucher ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht informiert hat. Sollten Sie nicht ordnungsgemäß informiert worden sein, erlischt das Widerrufsrecht spätestens nach 12 Monaten und 14 Tagen.

      Ungeachtet dessen haben Sie aufgrund der vom Versorger vorgenommenen Preiserhöhungen bereits das Ihnen zustehende Sonderkündigungsrecht ausgeübt, dieses dem Versorger per Einschreiben / Rückschein mitgeteilt und den Rückschein auch schon zurückerhalten.

      Damit ist der Versorger am Zug. Ich würde daher erst einmal abwarten, ob und ggf. wie der Versorger reagiert. Wenn dieser nicht reagiert oder Ihnen das Ganze zu lang dauert, Fristen setzen und nach deren fruchtlosem Ablauf weitere Maßnahmen ergreifen.

  24. Hr.Moeschler,
    Ich finde mich in den Beiträgen wieder. Wir haben im März 2021 einen Vertrag mit Primastron abgeschlossen. Grundpreis 10,50 Euro im Monat, Arbeitspreis 30,09cent/kwh.
    Der Vertrag kam erst zum 1.04.2022 Zustande, da der vorherige Anbieter nicht rechtzeitig gekündigt werden konnte. Am 25.03.2022 bekamen wir dann eine Terminbestätigung zum 1.04.2022 mit einem plötzlich neuen Tarif Grundpreis 20,71 Euro im Monat, 70,45 Cent/kwh. Das sind 343€ im Monat. Beim vorherigen Anbieter waren es 120€. Wir haben sofort Widerspruch eingelegt. Darauf wurde nicht reagiert. Am 14.04 haben wir eine Sonderkündigung verschickt ( wir waren ab dem 26.03 im Urlaub ). Diese wurde nicht angenommen, die 14 Tage Frist war verstrichen. Allerdings muss eine Tariferhöhung doch 6 Wochen vorher schriftlich angemeldet werden, mit dem Vermerk das man Sonderkündigen kann. Damit man diese Zeit hat. Es eine Terminbestätigung und es gab nur den Verweis auf die AGB im Vertrag von 2021 und diese kam eine Woche vorher.
    Die Abbuchung im April ist gelaufen, 2 haben wir zurück gebucht und dann jeweils 150€ an Primastrom überwiesen. Wir haben zwar einen Anwalt, aber wie sie hier schon geschrieben haben, hilft dieser nicht so wirklich weiter.
    Ich hoffe sie haben einen Rat.
    Vielen Dank
    Mit freundlichem Gruß

    1. Wenn Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sind auch keine Zahlungen geschuldet.

      Wenn jedoch ein Vertrag geschlossen wurde, würde ich, solange Primastrom nicht reagiert, maximal die ursprünglich vereinbarten Abschlagszahlungen leisten.

      Wenn Primastrom höhere Abschlagszahlungen als vereinbart abbucht, dann würde ich den nicht vereinbarten Teil schlichtweg zurückbuchen lassen. Der vereinbarte Abschlag ist aber auf jeden Fall zu leisten.

      Für den Zugang der Vertragsunterlagen bei Ihnen ist der Versender, also Primastrom, nachweispflichtig, d.h., diese muss nachweisen, das Ihnen die Vertragsunterlagen zugegangen sind.

      Meine Erfahrungen mit Primastrom zeigen, dass die nur reagieren wenn sie erkennen, dass sich jemand auskennt.

      Widerspruch und Kündigung würde ich sowohl per E-Mail als auch zusätzlich mindestens per Einschreiben / Einwurf an Primastrom senden.

      In dem von mir unterstützen Fall hat es Primastrom nach mehreren Monaten und unzähligen Schreiben meinerseits inzwischen geschafft, eine Abschlussrechnung auszubringen. Leider wurden dieser nicht vereinbarte Zahlen zu Grunde gelegt, weshalb der Rechnung widersprochen und unter Fristsetzung um Korrektur selbiger gebeten wurde. Leider hat Primastrom die Rechnung nicht korrigiert, sondern stattdessen eine Mahnung auf den Weg gebracht. Auf diese wurde meinerseits reagiert mit dem Hinweis, dass keine weiteren Zahlungen mehr erfolgen. Gleichzeitig habe ich gebeten, man möge doch bitte über den geforderten und bestrittenen Restbetrag Mahnbescheid beantragen oder Klage erheben. Nun bleibt abzuwarten, für welchen Weg sich Primastrom entscheidet.

      Aus der auszugsweisen Darstellung des Sachverhalts ist ersichtlich, dass Primastrom es einem nicht einfach macht. Daher hat derjenige, der mit den von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellten Musterschreiben umgehen kann, Vorteile. Wer mit den Musterschreiben wider Erwarten nicht zurecht kommt und Rechtsschutz hat sollte prüfen lassen, ob das sich aus der Angelegenheit ergebende Risiko abgedeckt ist. Falls ja, würde ich einen Anwalt mit der Wahrnehmung meiner Interessen beauftragen.

  25. Hallo Herr Moeschler,
    ich habe folgendes Problem. Am 14.06.2021 hat mir jemand von primastrom ein Stromvertrag angedreht.Ich war so naiv und habe alle meine Daten angegeben. Ich habe aber auch gesagt das ich etwas schriftlich haben möchte bevor dem Vertrag zustimme. Anfang Juni 2022 habe ich einen Anbschlag vom Primastrom abgegebucht bekommen. Diesen habe ich sofort widersprochen und wieder zurück buchen lassen. Ein paar Tage später habe ich die erste Mahnung erhalten. Draufhin habe ich die Hotline angerufen und denen mitgeteilt das ich nie einen Vertrag abgeschlossen habe und auch nie den angeforderten Vertrag per Post erhalten habe. Diese meinten Sie haben alles versendet. Am Telefon habe ich gleich die Einzugsermächtigung einstellen lassen. Schriftlich habe ich das nach Ihrer Vorlage (Musterschreiben) auch gemacht und gleizeitig gekündigt. Nun hat man mir gleich 2 x mal einen Abschlag in Höhe von je 250€ abgebucht. Davor hatte ich bei einem anderen Anbieter einen Abschlag von ca. 60€. Ich weiß bis heute nicht was ich anscheinend abgeschlossen habe. Was kann ich nun noch machen?

    1. Wir haben das gleiche Problem wir waren vorher bei der Gasag haben einen Abschlag gezahlt von 95 € monatlich und mit primastrom wurde es anders besprochen dass wir preiswerter wegkommen als bei der Gasag nun habe ich einen Brief bekommen dass wir einen Abschlag im Monat zahlen müssen von 204 €. Ab 01.07 22 was kann ich tun kann ich den Vertrag kündigen

      1. Nutzen Sie den auf Ihren Sachverhalt zutreffenden Musterbrief von Herrn Moeschler. Senden Sie den Musterbrief mindestens per E-Mail und Einschreiben/Einwurf an Primastrom. Verlieren Sie bitte keine Zeit.

    2. Wenn Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sind auch keine Zahlungen geschuldet.

      Wenn jedoch ein Vertrag geschlossen wurde, würde ich, solange Primastrom nicht reagiert, maximal die ursprünglich vereinbarten Abschlagszahlungen leisten.

      Wenn Primastrom höhere Abschlagszahlungen als vereinbart abbucht, dann würde ich den nicht vereinbarten Teil schlichtweg zurückbuchen lassen. Der vereinbarte Abschlag ist aber auf jeden Fall zu leisten.

      Für den Zugang der Vertragsunterlagen bei Ihnen ist der Versender, also Primastrom, nachweispflichtig, d.h., diese muss nachweisen, das Ihnen die Vertragsunterlagen zugegangen sind.

      Prüfen Sie, ob Sie widerrufen, Kündigen (z.B. Sonderkündigung) oder anfechten können.

      Nutzen Sie für Ihr Vorgehen die von Herrn Moeschler zur Verfügung gestellten Schreiben und ergänzen diese mit Ihren persönlichen Daten und den Vertragsdaten.

  26. Hallo heute haben Sie mich Angerufen weil ich bei Ihnen über den Tarif informiert habe.
    Dann haben Sie mich heute Angerufen und wollten meinen alten Vertrag kündigen . Sie haben. Nicht gesagt das Sie vom PrimaStrom Sind.

  27. leider zu spät gemerkt das Primastrom sehr link arbeitet. Starke Belästigung am Telefon, ignorieren vom widerruf, Erpressung über sms. Nach blockieren tel. Nummer wird mit anderen Nummer versucht. Nur stress. leider wegen Urlaub, war nicht möglich vom Ausland per Brief widerrufen, Mail würde ignoriert und so vertrag abgeschlossen den ich kann nicht gebrauchen. Traurig das wol die Menschen zählt hier nicht.
    Bitte schlissen sie keine Verträge über Primastrom

  28. Hallo ,habe mich gestern auch am Telefon überwachen lassen mit einem Vertrag von primastrom, habe aber sofort per einschreiben mein Widerruf eingereicht. Was mache ich wenn sie nicht darauf reagieren…

  29. Prima strom möchte 2jahresverträge verlängern in dem sie anrufen und den monatlichen Abschlag reduzieren wollen beim werbeanruf nicht unterschreiben daraus ist nicht bestätigt das der Abschlag niedriger wirdund zu dem sind sie sehr teuer die erhöhen Abschläge ohne vorherige Absprache meine strom Rechnung hat sich zu 100prozent erhöht als Neukunde bei denen. Ich wurde angerufen wegen günstiger Strom. Ich habe die sonderkündigungsfrist und wiederuffrist versäumt ich will raus aus diesem Vertrag mehrmals angerufen a wegen Abschlag Anpassung aber es wird einem nicht geholfen einfach aufgelegt. Die wollen richtig einen abzocken

  30. Hallo zusammen, uns wurde auch ein Vertrag angeboten. Am Telefon wurden immer wieder Angebote gemacht, diese habe ich immer wieder abgelehnt, weil mein Sohn solche Sachen für mich erledigt. Nach einiger Zeit, ohne irgendwelche Vertragsabschlüsse haben wir eine Rechnung von 384 Euro bekommen. Auf Anrufe bekommen wir keine Antworte und Hilfe auf Briefe antwortet keiner. Außerdem hat primastrom uns bei unserem vorherigen Stromanbieter einfach gekündigt, es wurde weder etwas mit uns besprochen noch haben sie die Erlaubnis von uns bekommen.

  31. Hallo!
    Wir sind erst seit November 2021 Kunden bei primastrom. Da war ein Abschlag von 142€ vereinbart. Jetzt wurde schon zwei mal 318€ abgebucht. Begründung sind steigende Preise. Auch wenn die Strompreise gestiegen sind, ist das doch nicht erklärbar!! Kann ich das Lastschriftenmandat erst mal kündigen? Ich habe schon zwei Mal schriftlich gekündigt „mit sofortiger Wirkung“, es wurde beim ersten Mal nicht auf das Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung eingegangen, da ich die Frist angeblich nicht eingehalten habe und beim zweiten Brief wurde überhaupt nicht reagiert. Nun steht im neuen Abschlagsschreiben ein Kündigungsrecht erst wieder zum 31.10. 2025!!! Wenn wir bis dahin diesen hohen Preis zahlen müssen, gefährdet das unsere Existenz. Können Sie mir helfen?

    1. Hallo!

      Ich hatte genau die selbe Situation mit Primastrom gehabt, habe auf den Rat eines Anwaltes gehört und das Lastschriftmandat gekündigt. Danach habe Ich jeden Monat versucht die von Anfang an definierte Summe zu überweisen, die aber nicht verarbeitet wurde und immer wieder Zurückgewiesen wurde. Dies ging jetzt 3 Mon., jede Sonderkündigung wurde nicht anerkannt, so hat mich jetzt Primastrom aus dem Vertragsverhältnis gekickt, weil Ich nicht meine Zahlung nachkommen würde, war dann ab einem bestimmten Tag in der Grundversorgung und jetzt bei einem anderen Anbieter. Muss jetzt nur noch sehen was die am Ende für eine Schlussrechnung präsentieren werden. Aber Ich bin mal aus dem Vertrag raus, wenn auch nicht auf die beste Art und Weise.

      1. Hallo,
        Ging uns auch so, haben dreimal Geld zurückgeholt, wurden dann gekündigt aber zuvor wurden uns Briefe geschickt mit Kopien von Gerichtsurteilen die uns wohl Angst machen sollten. Wurden dann an den Grundversorger zurück verwiesen/geschaltet. Aber dann: dann kam die Abschlussrechnung und wir fielen aus allen Wolken. über 900 Euro Nachzahlung. Grundpreis bis 3/ 2024 sollen wir weiter zahlen…vorallem mit kontinuierlicher Steigung von 121 auf 262 Euro im Jahr. Unglaublich sowas. Auf die Kündigung per Einschreiben wurde überhaupt nicht reagiert auch auf Anfragen per email wegen Eingang der Kündigung nicht…NULL REAKTION sondern immer nur Mahnungen verschickt an uns….wir zahlen da nix mehr
        Berichte doch mal was bei euch passiert….

        1. Das gleiche Geschichte ich habe das Geld zurück gezogen dann haben die mich erst gekündigt und das gleiche Briefe zu mir geschickt haben mit Mahnung und Kopien von Gericht normalerweise wenn was von Gericht kommen soll dann sollte es mit Original Urteil kommen und nicht mit komischen Kopien welcher kann jeder erstellen wie der will so wie bei unserem Fall, bis jetzt habe ich nichts denen gezahlt .Seit zwei Monaten bis jetzt habe ich von denen nichts mehr gehört.

      2. Herzlichen Glückwunsch.
        vermutlich werden Sie Mahnkosten in Rechnung gestellt bekommen. Wenn die Ihren Verpflichtungen aber nicht nachgekommen sind und die Überweisung nicht angenommen haben, dann würde ich mir das nicht gefallen lassen.

  32. mein partner, der kein deutsch spricht, kann ja sagen und sonst wenig bekam einen anruf von primastrom. in dem ein Stromvertrag, ein Gasvertrag und ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen wurden. Er hat alles zu Hause bekommen und da er es nicht bemerkt hat, hat er alles in den Müll geworfen. Als ich zum Anruf ging, um zu versuchen, die Kundigung zu machen, sagten sie mir, dass die 4 Wochen vergangen seien und dass ich nichts tun könne, weil er ja gesagt und gab die Bestatigung. Das Handy startete bei 14,99 und zahlt jetzt 150 Euro pro Monat nur für das Handy. Wie kann ich diese Situation lösen? Sie haben 3 Verträge mit einer Person abgeschlossen, die kein Deutsch spricht.
    Ich will nur alles kindigen aber die primastrom akzeptiert das nicht

  33. Am besten keinen Vertrag abschließen. Die 24 Monate Preisgarantie ist nichts bei dieser Firma! Nach 3 Monaten habe die Preise fast auf die Doppelte erhöht.

  34. Hallo
    Leider akzeptiert Prima Strom meine Kündigung nicht, bucht ohne Einverständnis von mein Konto. Behauptet das aufgezeichnete Telefongespräch wäre der Vertrag und würde vor Gericht als Beweiserbringung reichen.
    Hat da schon jemand Erfahrung und kann mir Infos darüber geben.

    Es kann doch nicht sein das man so von den Konzern betrogen wird und nix machen kann.

    1. Mir ist bekannt, dass dies behauptet wird. Jedoch habe ich Zweifel, ob die tatsächlich vor Gericht gehen würden. Mit meinem Musterschreiben zur Vertragsanfechtung beenden die den Vertrag früher oder später. Den sende ich Ihnen gleich mal zu.

  35. Ich bekam heute einen Brief von Primastrom für den neuen Vertrag, ab 01.07. Ich war geschockt über den wahnsinnig hohen Preis. Mir wurde versichert über günstige Tarife. Klar ist mir bekannt, dass die Preise gestiegen sind. Aber, dass ich jetzt das doppelte bezahlen muss als bei meinem Voranbieter, kann ich nicht glauben. Wie komme ich aus dem Vertrag raus. Er ist für 2 Jahre festgesetzt.

  36. Auch much hat es erwischt in einen schwachen Moment sie sagten mir das ich spare u.s.w und sofort aber jetzt bezahle ich das doppelte am Anfang war der Abschlag 93 Euro Mittlerweile wollen sie 138 Euro ich verstehe nur nicht die Politiker reden vom Datenschutz dennoch rufen sie edliche Verbraucher an und nix wird gegen diese Maschen unternommen.

  37. Hallo, mein Schwiegervater hat einen Vertrag mit primastrom. Nun hat primastrom zum 01.01.22 mit Schreiben vom 28.12.22 die Preise erhöht. Zum 17.05 wurde er abgerechnet mit Erhöhung der Abschläge und Erhöhung der Preise und Verlängerung der Vertragslaufzeit und zum 01.06.22 wurde mit einem Schreiben die Reduzierung der Abschläge unter Wegfall der EEG-Umlage durchgeführt. Mein Schwiegervater hat immer alles gezahlt. Ich habe nun erst einmal schriftlich den Vertrag zur alten Laufzeit gekündigt und warte nun auf die nächste Preiserhöhung bei der ich dann die Sonderkündigung ziehen. Oder kann/soll ich dem Schreiben vom 17.05 rückwirkend wiedersprechen und die Abschläge kürzen?

      1. mein partner, der kein deutsch spricht, kann ja sagen und sonst wenig bekam einen anruf von primastrom. in dem ein Stromvertrag, ein Gasvertrag und ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen wurden. Er hat alles zu Hause bekommen und da er es nicht bemerkt hat, hat er alles in den Müll geworfen. Als ich zum Anruf ging, um zu versuchen, die Kundigung zu machen, sagten sie mir, dass die 4 Wochen vergangen seien und dass ich nichts tun könne, weil er ja gesagt und gab die Bestatigung. Das Handy startete bei 14,99 und zahlt jetzt 150 Euro pro Monat nur für das Handy. Wie kann ich diese Situation lösen? Sie haben 3 Verträge mit einer Person abgeschlossen, die kein Deutsch spricht.
        Ich will nur alles kindigen aber die primastrom akzeptiert das nicht

    1. Sie haben auch die Möglichkeit, die Preiserhöhung von Primastrom anzufechten.
      Primastrom hat nachweislich die Preise erhöht, ohne diese 4 Wochen vorab anzukündigen. Hierzu ermittelt auch die Bnundesnetzagentur.
      Ich schicke Ihnen gleich mal mein Musterschreiben zu.

  38. Guten Tag,
    mir wurde ein Vertrag aufgedreht wo ich im Monat 126 Euro zahlen muss. Ausgemacht 68 Euro monatlich. Nach mehrmaligen Anrufe wurde mir erklärt, dass ich dafür monatlich kündigen kann. Mehrfach habe ich per Email gekündigt. Immer wieder bekam ich Post von Primastrom das mein Vertrag im 05.2024 endet. Wie komme ich aus diesem Sch…. Vertrag raus.
    LG Walter Trissler

  39. Könnte mir jemand einen guten Rat geben.
    Ich habe am 14. Juni 14.16 Uhr einen Anruf bekommen von Primastrom von einen Herr Brandel(so ähnlich) den konnte man schlecht verstehen(bin nicht Ausländerfeindlich) er erzählte mir, das ich bei EWE bin und EWE mir damals bei den Vertragsabschluss 11-2021 angeblich gesagt haben soll das 6 Monate später jemand anruft wegen eine neue eventuelle Abstufung der Kosten. Musste ich glauben, da ich nicht mehr weiß was damals gesagt wurde vor 7 Monate man legt sich ja nicht immer Gedächtnisprotokolle an.
    Ich würde den Strom und Gas weiter über EWE beziehen, sagte man mir EWE sei der Verteiler von dieser Firma.
    Die wollten mir eine Vertrag Zustimmung zuschicken so gegen 15.30 ging nicht Internetprobleme, ich habe den Herr gesagt, dass ich erst gegen 16.00 Uhr wieder da bin, hatte einen Termin. Gegen 16 Uhr funktionierte der Rechner wieder ich vergaß im Internet nach dieser Firma nach zu forschen. Ich habe leider mein Einverständnis mit ja gegeben und es zu der Firma geschickt bei Gas und Strom.
    Der Grundpreis nur 13,54€ Arbeitspreis nur 40,85cent 24 Monate Laufzeit und 25€/Jahr Gutschrift bei Strom.
    Der Grundpreis nur 16,52€ Arbeitspreis nur 20,13cent 24 Monate Laufzeit und 25€/Jahr Gutschrift bei Gas.
    Um 17:07 am 14.06. habe ich einen Anruf bekommen von der sogenannten Qualitätskontrolle wenn ich es richtig verstanden habe, war er kein Deutscher.
    Dort habe ich erfahren, dass Vertrag EWE gekündigt wird, das habe ich abgelehnt. Und darauf bestanden das ich kein Kunde von Primastrom werden möchte.
    Er hat gesagt, dass der Vertrag nicht zu mir geschickt wird und gelöscht wird.
    Das Geld sollte am 1. des Monates abgebucht werden.
    Soll ich meine Bank informieren, dass diese Firma nichts abbucht?
    Dass es ein Widerrufsrecht gibt hat man mir auch nicht gesagt
    Bei mir ist es Gas und Strom also muss ich zwei Widerrufe abschicken?
    Die Kundennummer habe ich noch nicht, also nur die Zählernummer angeben.
    Soll ich EWE informieren wegen dieses Problem?

    Ich möchte mich für meine schlechte Rechtschreibung entschuldigen ich hatte eine schwere Vorstufe von einen Schlaganfall vor ein paar Jahre – Rechtsschreibprüfprogramm ist auch nicht das wahre.

    MfG Bernd Preuß

      1. Danke Herr Dr. Matthias Moeschler,
        für Ihre Nachricht. Sie haben die Adresse wie folgt angeben
        Primastrom GmbH
        Postfach 110172
        10831 Berlin
        auf der email der Firma steht
        Primastrom GmbH
        Großbeeren Straße 2-10 12107 Berlin

        welche ist richtig nicht das das Einschreiben zurück kommt.
        MfG Bernd Preuß

          1. Sehr geehrter Herr Dr. Matthias Moeschler,

            Aktueller Stand 22.06.2022
            Hinweis wie ich den Widerruf versendet habe – email einschreiben Nachricht an EWE

            Widerruf 01
            per E-Mail – 17.06.2022(Fr) 08.21 Uhr mit PLZ 10831
            In das E-Mail Account Fenster den Widerruf rein kopiert und noch einmal als Anhang als Bilddatei mit Unterschrift
            Am 17.06. um 09.36 automatische Bestätigung dass die E-Mail angekommen ist.

            per Einschreiben – 17.06.2022(Fr) 09.42 Uhr mit Unterschrift
            Die Sendung wurde am 18.06.2022 in unserem Logistikzentrum Berlin Zentrum bearbeitet
            Die Sendung wurde benachrichtigt und vom Empfänger am 20.06.2022 abgeholt und Fotobeleg runtergeladen.
            Auf die E-Mail und Einschreiben noch keine Antwort bekommen.

            Widerruf 02
            Per E-Mail – 19.06.2022(So) 10.25 Uhr mit PLZ 12107
            In das E-Mail Account Fenster den Widerruf rein kopiert und noch einmal als Anhang als Bilddatei mit Unterschrift
            Am 20.06. um 09.39 automatische Bestätigung dass die E-Mail angekommen ist.

            per Einschreiben – 20.06.2022(Mo) 09.15 Uhr mit Unterschrift
            Die Sendung wurde am 21.06.2022 zugestellt und Fotobeleg runtergeladen.
            Auf die E-Mail und Einschreiben noch keine Antwort bekommen.

            Per E-Mail Nachricht an EWE 01
            Was passiert ist am 16-06-2022(Do) ins EWE Portal eingetragen.
            Heute den 22.06. (Mi) noch keine Antwort von EWE per E-Mail oder Telefon.
            Komme in meine EWE Account noch rein.

            Per E-Mail Nachricht an EWE 02
            Habe EWE erneut mitgeteilt, dass ich keinen Vertrag unterschrieben habe.
            Und das ich je 2 Mitteilungen email und Einschreiben an alle 2 Primastromadressen geschickt habe – also 4 Widerrufe.

            Frage
            Wenn Primastrom nicht bis zum 24.06.2022 reagiert soll ich noch eine Erinnerungsemail schicken?

            MfG Bernd Preuß

          2. vermutlich wird das nichts bringen. Aber eine kurze Erinnungsmail schadet nicht.
            Wichtig ist, dass Sie dann möglichst schnell die Schlichtungsstelle einschalten (ab 4 Wochen nach erstmaliger Beschwerde / Widerruf möglich).
            VG

  40. Hallo,
    meine Mutter (85 Jahre alt) hat vor ca. einem Jahr durch Verwechslung mit ihrem aktuellen Stromanbieter Eprimo versehentlich per Telefon bei Primastrom einen Vertrag mit zwei Jahren Laufzeit abgeschlossen. Da die Frist zum Widerruf abgelaufen war, wurde dieser durch Primastrom abgelehnt. Die Versorgung soll am 01. Juli 2022 beginnen. Primastrom hat meiner Mutter bereits 2 mal Preiserhöhungen geschickt, gekennzeichnet als Vertragsverlängerung. Jetzt kam Ende Mai ein Schreiben, wo drin steht, dass sie zukünftig 19,82 Euro/Monat Grundpreis und 81,64 Cent/kWh Arbeitspreis zahlen muss, was zu einer Abschlagszahlung von 322,48 Euro führt. Als sie die Summe sah, wurde sie zum ersten Mal misstrauisch und hat mich kontaktiert. Wie kann meine Mutter diese Abzocke stoppen, noch bevor die Belieferung überhaupt startet?

  41. Hallo
    Am 12 mai habe ein telefon bekommen das nächste monat von ovag ein erhöhrung bekomme und die primastrom eigeblich arbeitet zusammen mit ovag und bieten mir die beste preis.. leider da war beschäftig und kenne ich nicht so git deutsch .. nachher habe ich mal gelesen was ist das die primastrom und habe ich mal viel schlechte bewertungen gesehen.. leider es ist schon über 14 tage kündigungzeit.. ich habe per telefon nur meine daten gegeben und ja per sms geschrieben ich habe jetzt unterlagen bekommen aber noch nicht unterschreiben und zurückgeschickt.. kann ich troztdem irgendwie kündigen und auf meine alte firma ovag bleiben.. ?
    Bitte mir helfen

  42. Hallo
    Ich habe jeden Monat 147 Euro bezahlt und nur für Strom, hab das sonst immer mit Gas so viel Geld bezahlt und muss noch 328,39 nach Zahlen was soll ich machen. Mfg Anja Müller

    1. Liegt bei Ihnen eine Preiserhöhung vor? Je nachdem benötigen Sie ein unterschiedliches Musterschreiben (siehe Reiter „Hilfe“).

      Es ist wichtig, dass Sie
      – die unstrittigen Beträge stets bezahlen
      – unzulässige Abschlags- und Preiserhöhung schriftlich widersprechen (mit Begründung) und
      – Wenn zu viel abgebucht wird, würde ich den unstrittigen Betrag selber zahlen, das SEPA-Mandat ggü. dem Anbieter kündigen und den zu hohen Abschlag zurückbuchen lassen. Die Folge werden Mahnungen sein und dass Ihnen die Rückbuchungskosten in Rechnung gestellt werden. Die Alternative wäre, zu viel zu bezahlen.
      – auf alle Mahnungen schriftlich antworten, indem Sie widersprechen und auf Ihre vorherige Widersprüche verweisen.

      Beispiel: Ihr Abschlag betrug zu Beginn 100 €. Zu einen späteren Zeitpunkt wurde Ihnen 200 € abgebucht.
      – Widersprechen Sie dem höheren Abschlag. Wenn eine Preiserhöhung vorlag, dann widersprechen Sie zusätzlich dieser (Argumente: die Preiserhöhung war versteckt und überzogen, es fehlt an einer Berechnungsgrundlage, die Preisgarantie wurde nicht eingehalten).
      – Überweisen Sie den unstrittigen Betrag (100€)

    2. Hallo, ich habe mal eine Frage bezüglich überhöhter Kostenabrechnung von primastrom nach Kündigung. Kleiner Tipp vorweg: ich habe denen schriftlich/per Email und per SMS eine Kündigung zukommen lassen und direkt auch da mich auf mein außerordentliches Kündigungsrecht berufen und denen deutlich gemacht, wenn ich keine Kündigungsbestätigung bekomme leite ich rechtliche Schritte ein. Kündigung erfolgte unverzüglich. Jetzt aber kommt eine Kostenaufstellung für 4 Monate (die haben mir vorher einfach immer monatlich 400€ abgebucht – angeblich Stromerhöhung und deshalb diese monatliche Höhe Belastung 😡, die ich aber immer wieder zurückgebucht habe. Vorallem weil ich bei denen mit 120€ monatl. an Stromgebühr registriert war), über 1200€. Die ich definitiv natürlich nichts bezahlen werde. Das zahle ich fast für ein ganzes Jahr beim anderen anbieter. Wie kann ich am besten vorgehen. Hatte jemand schon diesen Fall?

  43. Nach ein doch lange Zeit Kunde „Privat“ist nun kommt da ein Preiserhöhung in das Absurden. Ich bin Privat Kunde. Bitte um Erklärung schnell. Die sogenannte Betrag ist schon von Bank Konto eingezogen!!!!!!
    neue Preispunkten: Arbeitspreis 68,00 Euro/kWh –Grundpreis 27,44Euro/Monat — Abschlag 104,93 Euro. Diese Preis kann nicht real sein für ein normale Wohnung Anschluss, bitte um eine Erklärung vom diese Verlängerung. Das sollte ein Preisreduzierung sein.
    Mein Geburt Namen sind echt!!!

  44. Mein Bekannter wurde wie viele Andere Nutzer telefonisch zu einem Wechsel nach Primastrom überredet. Widerruf und Kündigung wurden abgelehnt. Nun ist mein Vater verstorben, trotz Kündigung mit Sterbeurkunde wurde von seitens Primastrom nicht reagiert. Wie lange wartet man denn auf Reaktion?

  45. Dieses Schreiben haben Sie hoffentlich am 23.03.2022 an Primastrom gesendet. Es hier im Forum zu veröffentlichen, hilft Ihnen leider nicht weiter.

  46. hallo, ich brauche dringend Hilfe!
    Vor zwei Tagen wurde ich unter Zeitdruck angerufen von Prima Strom, die sich erstmals nicht so vorgestellt hatten. Sie sagten, ich zahle bei der eOn zu viel und ab 1. Juni wird der Strom dort erhöht, was ich wusste.. Es wurde mir versichert, ich habe Anspruch darauf die gleichen Konditionen zum gleichen bzw. günstigerem Preis zu bekommen und zusätzlich noch Sofortbonus etc.
    zudem wollten Sie den Vertrag dann bis zu 5 Tagen schicken und Sie würden für mich den Vertrag kündigen bei eOn und ich solle den neuen Vertrag nur abheften… Jetzt habe ich mich informiert…ja zu spät… dass es Betrüger sind und eine Abzocke.
    Die Frage. Kann ich den Vertrag widerrufen innerhalb 14 Tagen? welche Möglichkeit hab ich?

    Es wurde wie bei anderen nur durch eine SMS mit „Ja“ bestätigt und aufgenommen…

    1. Ja, Sie können innerhalb der Widerrufsfrist kündigen – bis 14 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen. Verträge können auch mündlich geschlossen werden.
      Ich empfehle Ihnen den Widerruf umgehend abzusenden, auch wenn Sie noch keine Vertragsunterlagen erhalten haben.
      Das Widerrufsformular finden Sie HIER.

      1. Hallo Herr Moeschel,

        Mir ist gestern das selbe wie der Frau Rabe passiert.
        Ich habe gestern noch nach Recherche zu primastrom einen Widerruf per Mail rausgeschickt. Ich habe jetzt schon eine schlaflose Nacht gehabt und befürchte, dass mein Widerruf nicht akzeptiert wird.
        Können Sie mir aus Erfahrungsberichten sagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass mein Widerruf akzeptiert und bestätigt wird.

        Vielen Dank im voraus!

        1. Es tut mir leid, dass Sie eine unruhige Nacht hatten!
          Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch. Wenn Sie diese Hinweise befolgen, dann können Sie beruhigt schlafen.
          – Ich empfehle vorsichtshalber den Widerruf zusätzlich per Einschreiben/Einwurf zu versenden
          – Gehen Sie den Lösungsweg (Reiter „Hilfe“), wenn Sie keine Bestätigung erhalten sollten: => Mahnung => notfalls Schlichtungsstelle

    2. Hallo, Ich werde seit 1.5.2022 von Prima strom beliefert!!!Zwei Tage vor beginn wurde ich informiert über das dreifache von dem Strompreis!!!Ich habe sofort dort angerufen und per email eine Kündigung geschrieben da ich ja ein Sonderkündigungsrecht habe!!!Inzwischen habe ich dreimal gekündigt aber sie nehmen die Kündigung nicht an !!!Es wurden dann 360.- abgebucht (Bei dem anderen Anbieter 130.-)Das Geld habe ich sofort wieder zurück geholt!!!jetzt habe uch die zweite Mahnung vor mir liegen !!!!Kann mir jemand helfen???lg Simone

      1. Ich helfe Ihnen gerne.
        Da die Preiserhöhung schon wirksam ist, ist die Frist für eine SOnderkündigung abgelaufen. Daher reagiert wohl das Unternehmen nicht auf Ihre Sonderkündigungen.
        Aber Sie können die Preiserhöhung anfechten. So reduzieren Sie Ihren Abschlag und kommen aus dem Vertrag raus.
        Sehr wichtig ist, dass Sie die unstrittigen Beträge bezahlen und dem Unternehmen erklären, warum Sie nicht den gewünschten hohen Abschlag akzeptieren.
        Das Musterschreiben „Preiserhöhung vor Vertragsbeginn – D3“ sende ich Ihnen gleich zu. MM

      2. Guten tag. Bei mir ist auch das gleiche Fall gewesen ich habe drei mal Kündigung zu denen geschickt per Email per anschreiben aber leider keine Antwort keine Reaktion von Primastrom bekommen, und das Preis ist immer wieder gestiegen dann habe ich für zwei oder drei Monate das Geld zurück gezogen ,die haben auch Mahnungen zu mir geschrieben ich habe die auch ignoriert und dann haben die mich selber gekündigt so zu sagen jetzt bin ich wieder zurück bei meinem altem Stromanbieter und zahle ohne Preiserhöhung meine monatlichen Rechnunge ,kündigunggründ nicht bezahlte Rechnunge, das ist ein Witz die kriegen alle Unterlagen von uns das ist 100 Prozent.Die machen bloß psychologische drück auf die Kunden mit solchen Sachen wie Mahnungen, kein Antwort auf die Kündigung und so weiter damit die Leute Angst kriegen und weiter zahlen .So jetzt nach dem Kündigung habe ich von denen ca 1800 Euro Rechnung Nachzahlung bekommen
        Das ist auch ein Witz für sechs Monate muss ich Nachzahlen ca 1800 Euro wo leben die auf dem Mond oder haben die das Strom mit dem Gold geliefert an mich.Bis jetzt ignoriere ich diese Rechnung mit Mahnungen die schicken an mich das dritte mal immer wieder gleiche Summe und steht immer gleiche Summe komisch die mahngebür steigen nicht ,ich habe alle Unterlagen jetzt zu meinem Anwalt übergeben ,im ignorieren die auch.
        Weil die einfach Betrüger sind und wollen nicht die ganze Sache über denn Gericht ziehen weil die wissen das was die machen nicht korrekt ist.
        Die machen bloß das Psychologische drück auf die Leute mit Preiserhöhung und Mahngebür ,manche zahlen die Summe ,Hauptsache von denen weg. Dann leben die Betrüger so weiter .

        Meine Meinung wenn sie wirklich wissen das Sie alles Richtig und Gerechtig gemacht haben dann brauchen sie keine Angst haben und warten bis die euch in Gericht einladen dort kann man denen alles direkt vorlegen und die können danach nichts ignorieren .

        1. Bis jetzt habe ich denen nichts bezahlt, die schicken immer das gleiche Briefe mit gleiche Zahlen ob wohl dort steht immer wieder Mahnung irgendwie ohne Mahngebüren komisch und ich habe von denen schon fast zwei Monate nichts mehr gehört .

  47. Bitte um Hilfe ….. April 2021 hat das Unternehmen meinen Vertrag gekündigt beim Anbieter ich habe bis letzte Woche nichts von Prima Strom seit einem Jahr gehört und soll nun an 1.6 Kunde dort sein mit natürlich nicht den Bedingungen wie besprochen. Leider habe ich keine weiteren Daten außer die einvorderung der Abschlags Zahlung . Ich möchte diesen Vertrag den ich angeblich 2021 abgeschlossen habe nicht . Am 12.4 soll ich Post erhalten haben …… es ist nichts angekommen außer die Abschlags Aufforderung ab Juni . Was kann ich tun . Kündigen sind per Einschreiben raus . Unseriös diese Unternehmen Abschlag ums dreifache als jetzt beim Anbieter .

  48. Sehr geehrter Herr Moeschler,
    ich wurde gestern Abend von Primastrom angerufen. er stellte sich als Beauftragter von EON vor und meinte, dass meine Preisgarantie jetzt ablaufen würde und ich jetzt sehr schnell handeln müsste. Ich habe leider keinen Namen nur die Tel. Nr. 017644915547. Er sagte er müsste einen Abgleich der Kundendaten machen und dann ging alles so schnell und ich habe da nicht mehr nachgedacht was ich eigentlich da mache. Ich bin sonst sehr vorsichtig bei diesen Anrufen aber der Kerl hat es geschafft, mich nicht zum Nachdenken zu bringen Er hat aus mir tatsächlich die EON-Kundennummer und Zähler-Nr. und weitere Daten, die ich leider nicht mehr weis aus mir heraus Bekommen. Ich habe auf mein Handy eine SMS Nachricht bekommen, die ich mit einem „ja“ beantworten soll und die Bestätigung mit meinem Vor- und Nachnahmen zurückschicken soll. Das habe ich leider getan. Danach hat er noch einmal alle Daten wiederholt, war wohl ein Band, die mit richtig beantworten sollte.
    Kann ich da jetzt noch was machen oder ist der Vertrag nun wirksam.

  49. Ich wurde heute Abend von Primastrom angerufen, woher sie meine Handy-Nr. hatten, weiß ich nicht, aber es ist wahrscheinlich häufig so, dass die Tel.Nr. verkauft werden. Ich dachte tats., dass es sich um Beauftragte des Vattenfall handelt. Er meinte, dass meine Preisgarantie jetzt ablaufen würde und jetzt sehr schnell dem vorzubeugen wäre. Der Mann hat sich als Antonio Klein von Energiekostensenker 89 vorgestellt und seine Tel.Nr. 030 255 45839 genannt. Es war sehr schnell, dass ich nicht gleich nachdenken konnte, was sich da tut. Eigentlich bin ich sehr vorsichtig, aber muss gestehen, dass in dem Moment nicht richtig gedacht habe. Er hat aus mir tats. die Vattenfall-Kundennummer und Zähler-Nr. rausgelockt sowie die Mail-Adresse. Ich habe auf Handy eine SMS und per Mail Nachricht bekommen, dass ich mit einem „ja“ die beantworten soll und die Bestätigung mit meinem Vor- und Nachnahmen zurückschicken soll. Das habe ich nicht getan, aber bin trotzdem in Sorge, jetzt einen wirksamen Vertrag geschlossen zu haben. Ich habe zwar noch mal gefragt, ob es Vattenfall wäre und der Mann sagte dann, dass es nicht der Fall wäre, dann habe ich gesagt, dass ich weiterhin bei Vattenfall meinen Vertrag habe und dass es so bleiben soll und sollte was kommen, dann gibt es von mir Theater. Darauf hin hat er gesagt, gut. Denken Sie, muss ich noch was unternehmen? Schließlich habe ich doch meine Daten preisgegeben. Mann was das dumm von mir.

    1. Ich an ihrer Stelle würde den Vertrag innerhalb der Ihnen zustehenden Widerrufsfrist von 14 Tagen bzw. 12 Monaten und 14 Tagen, wenn Sie über das Ihnen zustehende Widerrufsrecht nicht ordnungsgemäß belehrt wurden, fristgerecht widerrufen. Hierzu können Sie das von Herrn Moeschler angebotene Musterschreiben benutzen.

  50. Hallo,war bisher Kunde des Stromanbieters Esprimo, diese hatten mir vorgeschlagen zu gleichen Konditionen nach prima Strom zu wechseln, da habe ich auch telefonisch eingewilligt. Bekam nun eine Rechnung über einen monat. Abschlag von 194,36Euro monatl. Bin Rentnerin und kann diese hohen Stromkosten nicht bezahlen, habe durch die Verbraucherzentrale hier in Düsseldorf Widerspruch eingelegt und den Vertrag bei prima Strom gekündigt, telefonisch wollte ich von dieser eine Kündigungsungs Bestätigung erhalten, diese wurde mir jedoch verwehrt, mit der Begründung ich hatte nicht fristgerecht gekündigt. Was ist zu tun?

  51. Ich habe mich am Telefon zu einem Wechsel zu Primastrom úberreden lassen. Am nächsten Tag rief ein anderer Mitarbeiter an, um mich úber tolle Internet und Telefonangebote zu „informieren“. Den habe ich reden lassen und ihm dann gesagt dass ich 1. nicht interessiert bin, 2. nicht mehr angerufen werden möchte und 3. gerne wüsste woher Primastrom meine Nummer her hat. Er hat sich schnell und höflich verabschiedet. Anschließend habe ich den Widerruf per E-Mail und per Einschreiben losgeschickt. Kurz vor Ende der 14 Tage kam per PDF die Bestätigung für das Storno

  52. Unerwünschte und mehrfache Werbeanrufe seitens Primastrom. Woher Primastrom meine „geschützte“ Daten bekommen hat, ist mir sehr Schleierhaft.
    Die angeblichen Bestellungen via Email hätte per Email Antwort JA & mit meinem Vor- und Nachnamen bestätigen sollen und dann wäre ich in diese böse Falle getappt mit ein Vertragsbindung von 24 Monate. Die Preise sind sogar teurer als was ich heute bezahle (GAS wäre sogar um das 3 Fache teurer). Gott sei dank habe ich diese Antwort Email nicht zugeschickt. Im Gegenteil ich habe die sog. Bestellungen mit sofortige Wirkung storniert und jegliche Werbeanrufe mit Ablehnung versehen.

  53. Ich bin wirklich verzweifelt. Mein abschlag war anfangs 162€ vereinbart. Nächsten Monat soll es beginnen und jetzt schicken die mir einen Brief mit 534€ Abschlag im Monat. Wie kann ich das ganze umgehen?

  54. hallo.

    bei mir wurde urplötzlich aus einem zwei Jahresvertrag einer von vier gemacht, ohne Ankündigung, weder schriftlich, noch sonst wie. Wer hilft?

    1. Sie können die Vertragsverlängerung anfechten. Besser wäre es natürlich, wenn Sie früher aus den Vertrag rauskommen. Das geht, wenn eine Preisehröhung vorlag. Ist diese noch nicht wirksam, dann können Sie sonderkündigen. Ist diese bereits wirksam, dann kann ich ein Musterschreiben zur ANfechtung der Preiserhöhung iHnen zusenden.
      Bitte schauen Sie sich hier den Reiter „Hilfe“ an. Dort finden Sie wertvolle Hinweise.

      1. Brauche dringend hilfe.
        Primastrom will dass ICH ab juni 0,75 Cent bezahlen soll, früher 0,43 cent, geht das mit rechten Dingen zu.
        HABE NOCH VERTRAG BIS 31.O3.2025,WIE KOMM ICH DA RAUS!!!!

    2. Das haben sie bei mir auch versucht . Ist nicht rechtens. Sie meinten ich hätte angeblich am telefon zugestimmt. Darauf habe ich gesagt was sie telefonisch angeblich bekommen haben interresiert mich nicht . Sie haben keine unterschrift erhalten .
      Bin jetzt endlich nach viel hin und her raus gekommen .
      Habe mein Sonderkündigungsrecht in anspruch genommen.
      Trotzdem habe ich ein schreiben bekommen,dass ich angeblich mehr verbraucht hätte und soll jetzt 1500 € zahlen. Das sind krimminelle nur schade,dass sie da so mit durch kommen.

      1. Ich bin mir sicher, dass Sie sich wehren können. Eine derartig hohe Nachzahlung wundert mich. ich vermute hier einen Fehler (entweder zu hohe Preise, falscher Zählerstand, irgendwelche Strafzahlungen).
        Ich schreibe Sie gleich mal an.

  55. Hallo ich bin total verzweifelt ich hatte am 10. Mai ein Anruf von primastrom erhalten Ruck Zuck wurde das über Telefon gemacht ich möchte da aber wieder raus aber leider sind die Papiere noch nicht da und ohne Kundennummer kann man leider kein wiederspruch machen was kann ich denn jetzt tun und ab wann kommt der Vertrag denn zur Geltung wenn ich den unterschrieben hab aber ich werde den nicht unterschreiben ich werde dann gleich ein wiederspruch abschicken ich habe mir auch gleich mit mein jetzigen Stromanbieter in Verbindung gesetzt das sie bitte die kündigung von primastrom nicht annehmen sollen können sie mir bitte einen Rat geben mit freundlichen Grüßen Heike Schmitke und Entschuldigung für den langen Text