Primastrom Erfahrungen: Probleme mit Vertragskündigung, Stromrechnung & Telefonverträge

Primastrom bietet neben Strom- auch Gas-, Mobilfunk- und DSL-Verträge an. Verbraucher beschweren sich zunehmend über den Stromanbieter Primastrom insbesondere hinsichtlich Vertragskündigung, verspätete oder fehlerhafte Stromrechnungen sowie unerwünschte Telefonverträge. Die nachfolgende Abbildung zeigt, dass sich Verbraucher zwischen dem 01.01.2015 und dem 13.02.2018 am sechsthäufigsten über den Stromanbieter Primastrom beschwert haben. Die Primastrom Erfahrungen zahlreicher Verbraucher sind somit insgesamt recht negativ. Auffällig ist auch, dass viele der Beschwerden aus dem aktuellen Jahr stammen.

Bei der Auswahl Ihres Stromanbieters sollten Sie nicht nur auf den Preis achten. Ich empfehle Ihnen meinen Ansatz, wie Sie sich einen günstigen und seriösen Stromanbieter aussuchen.

Primastrom Erfahrungen

Kundenbewertungen auf Vergleichsseiten zeigen, dass viele Kunden mit dem Anbieter zufrieden sind. Diese Kundenbewertungen werden meist innerhalb der ersten Wochen nach Vertragsschluss abgegeben und spiegeln daher meist nur den Wechselprozess wider. Probleme mit Vertragskündigung und der Stromrechnung ergeben sich allerdings deutlich später. Daher sind die Kundenbewertungen auf andern Seiten mit Vorsicht zu genießen. Ich empfehle anstatt der Kundenbewertungen die Beschwerdestatistik heranzuziehen.

Sind Sie noch nicht Kunde von Primastrom?

In diesem Fall empfehle ich Ihnen nach einem seriösen Stromanbieter zu suchen. Sie sollten die Primastrom Erfahrungen der Verbraucher ernst nehmen.

Empfehlungen, wenn Sie bereits Kunde von Primastrom sind

Wenn Sie vor weniger als zwei Wochen Kunde von Primastrom sind und Sie Ihren Vertrag per Telefon, Post oder über das Internet abgeschlossen haben, steht Ihnen ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Weil zahlreiche Verbraucher Probleme mit der Vertragskündigung hatten, sollten Sie die Seite, wie man Primastrom kündigt, lesen. Dort empfehle ich z.B. erst per E-Mail und ggf. per Einschreiben/Einwurf zu kündigen. Mit diesen Tipps vermeiden Sie eine unfreiwillige Vertragsverlängerung.

Nach der zweiwöchigen Widerrufsfrist können Sie erst wieder zum Vertragsende kündigen. Achten Sie darauf, ob die Primastrom Erfahrungen anderer Verbraucher auch auf Sie zutreffen könnten. Diese Punkte sollten Sie beherzigen:

  1. Richtig Kündigen: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass teure Überraschungen bei Stromanbietern mit vielen Verbraucherbeschwerden drohen können. Ich habe mich daher entschlossen, diese Stromanbieter zu meiden. Überlegen Sie sich daher, ob Sie Primastrom kündigen und einen seriösen Stromanbieter auswählen wollen.
  2. Versteckte Preiserhöhung: Viele Stromdiscounter verstecken ihre Preiserhöhungen in langen Texten und im Kleingedruckten. Lesen Sie daher alle Briefe und E-Mails genau durch – auch dann, wenn das Schreiben wie ein Werbeflyer aussieht.
  3. Guthabenauszahlung und fehlerhafte Stromabrechnungen: Überprüfen Sie die Stromabrechnungen der letzten drei Jahre auf Fehler. Teilweise werden Boni unberechtigterweise nicht gewährt oder falsche Zählerstände verwendet. Prüfen Sie auch, ob Ihr Guthaben rechtzeitig und vollständig ausgezahlt wurde.

Im Reiter „Die Häufigste Beschwerden“ finden Sie zu allen wichtigen Sachverhalten Tipps und Empfehlungen für das weitere Vorgehen.

Hintergrundinformationen zu Primastrom

Die Primastrom GmbH ist noch ein recht junges Unternehmen. Seit 2011 versorgt das Unternehmen seine Kunden mit Strom. Zusätzlich bietet Primastrom Gas-, Festnetz-, Mobilfunk- und DSL-Verträge an. Der mittelständische Komplettversorger ist konzernunabhängig und verfügt über kein eigenes Strom- oder Gasnetz. Nicht alle Leitungen werden bundesweit angeboten, Strom können jedoch alle Verbraucher innerhalb von Deutschland beziehen. Es werden verschiedene Stromtarife für Privatkunden und Geschäftskunden angeboten.

Quelle:  Energieanbieterinformation.de, de.reclabox.com

In diesem Text hat der Autor seine Meinung wiedergegeben. Hierzu hat er sorgfältig recherchiert. Bei den genannten Verbraucherbeschwerden stützt sich der Autor auf die Seite de.reclabox.com. Trotz dieser Sorgfalt sind Fehler oder Ungenauigkeiten nicht auszuschließen und dieser Text stellt keine (Rechts-)Beratung dar.

 

Haben Sie mit Primastrom Erfahrungen gesammelt? Dann hinterlassen Sie hier Ihre Meinung!

5 Gedanken zu „Primastrom Erfahrungen

  • 12. Juli 2018 um 00:53
    Permalink

    Ich wollte Mobilfunk von primastrom kündigen hab s per Fax schriftlich gesendet. Am nächsten Tag bekam ich einen Anruf von von wem wohl mit : warum habe ich gekündigt usw. Jetzt heißt es ich kann es nicht kündigen wegen Laufzeit bis 2020. Toll..

    Antworten
  • 9. Juli 2018 um 11:11
    Permalink

    Ich kann nur ALLEN raten sämtliche Verträge bei Primastrom und Voxenergie zu kündigen, das sind die Allerletzten.
    Ich habe im letzten Jahr 2 Mobilfunkverträge, Festnetz und Internet und Strom und Gas bei primastrom bzw. voxenergie abgeschlossen. Die Portierung derMobilfunknummern lieg reibungslos, das war aber auch schon alles.

    Am 27.10.2017 sollte mein Festnetz auf Primastrom umgestellt werden, zumindest hat mich mein alter Anbieter zu diesem Zeitpunkt aus meinem Vertrag entlassen. Ein reibungsloser Wechsel fand natürlich nicht statt. Ich bekam einen Termin am 14.11.2018, war für diese Zeit also von der Außenwelt abgeschnitten – Homeoffice war auch nicht möglich. Als ich dies der Hotline mitteilte, bekam ich gleich darauf ein Schreiben, dass wenn ich den Anschluss gewerblich nutzt ich mich strafbar mache. Da habe ich auch nicht schlecht gestaunt. Die Fritzbox kam dann auch kurz von dem 14.11.20218 bei mir an und der Servicetechniker erschien tatsächlich. Er gab sich die größte Mühe und es funktionierte auch alles. Wir haben dann sämtliche Telefonnummern im Rechner gespeichert, dass soll das Telefonieren ja vereinfachen. In der Zwischenzeit ist das System 3 x abgestürzt, wir waren tagelang nicht erreichbar und auch die Daten im Rechner wurden komplett gelöscht. Nach dem 2. Mal hatten wir dann auch keine Lust mehr, alle Nummern neu einzugeben. Primastrom ist sich natürlich keiner Schuld bewusst.

    Am 17.05.2018 habe ich es dann gewagt nach Oslo mit der Fähre zu fahren – ein Riesenfehler. Ich hätte das Handy zu Hause lassen sollen. Da ich hier „ungewöhlichen Telefonverhalten“ an den Tag gelegt habe, wurde meine SIM – Karte am 23.05.2018 10.00 Uhr gesperrt. Nach einem Anruf im Servicecenter wurde mir mitgeteilt, dass die SIM-Karte so lange gesperrt bleibt, bis die nächste Rechnung fällig ist (das war der 11.06.2018 über 91,70 €) und natürlich auch von mir vollständig bezahlt ist. Das war für mich dann der Moment meinen Anwalt einzuschalten und das ganze von dort klären zu lassen. Ich sollte natürlich für den gesamten Zeitraum auch die Grundgebühr bezahlen, obwohl meine SIM-Karte nachweislich gesperrt ist!

    Ich bin also seit dem 23.05.2018 ohne funktionierendes Handy, meine Anrufer bekommen dann auch noch die Ansage: „Diese Telefonnummer ist nicht vergeben.“ Auch nicht schlecht, wenn dann meine Nummer gelöscht wird, bis ich mich eventuell wieder melde.

    Auf Anraten meiner Anwältin, da Primastrom völlig uneinsichtig ist, habe ich die Rechnung in voller Höhe am 05.07.2018 bezahlt, sollte also am 06.07.2018 auf dem Konto gutgeschrieben worden sein. Gebucht ist es bis heute nicht ( in ordentlichen Firmen, werden Zahlungseingänge täglich verbucht, aber das ist ja auch keine ordentliche Firma). Ich warte also immer noch auf die Freischaltung meiner SIM-Karte.

    Aufgrund der ganzen Vorfälle habe ich vor einigen Wochen ALLE Verträge bei den beiden Firmen gekündigt, was ich auch nur jedem raten kann.

    Ende September steht bei mir ein Umzug an, toll dachte ich, da kommst du schneller aus den Strom- und Gasvertrag. Gesagt getan und von meinem Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht. Da ich in einen bestehende Haushalt mit Gas- und Stromversorgung ziehe, muss ich mich also nicht darum kümmern. Ich habe nun die Aufforderung bekommen das Formular B vollständig auszufüllen, da meine Kündigung sonst gar nicht bearbeitet werden kann. Ihr glaubt nicht, mit welchen linken Methoden die arbeiten. Der jetzige Strom- und Gasabnehmer gibt mit diesem Formular gleichzeitig sein einverständnis, das Primastrom und Voxenergie die bestehende Verträge zum Laufzeitende kündigen darf und gleichzeitig der neue Anbieter wird. Ich dachte ich lese nicht richtig. Diese Klausel habe ich natürlich gleich gestrichen und Neukunde ebenfalls. Ich bin froh, dass ich die dann mit dem Thema wenigstens los bin, auch wenn die noch andere diverse Unterlagen haben wollen, wie Ummeldebescheinigung. Ich bin gespannt, wa aus dieser Aktion noch wird oder ob das dann auch eine Sache für meine Anwältin wird.

    Ich rate hier auch JEDEM FINGER WEG VON PRIMASTROM UND VOXENERGIE!!!!
    Von Seriosität sind die sehr weit entfernt.

    Antworten
  • 8. Juli 2018 um 19:18
    Permalink

    Wir haben auch Schwierigkeiten ohne Ende, reagieren weder auf E-Mail, Telefonate noch Briefe, sauverein

    Antworten
  • 29. Juni 2018 um 11:15
    Permalink

    Wir waren 8 Tage im Urlaub und sind am 24.06.2018 wieder zurückgekommen. Wir wollten telefonieren, da ging überhaupt nichts mehr, denn somit waren wir telefonisch nicht mehr erreichbar. Es kam nur immer eine Ereignismeldung, Fehler 403 und 503. Am 25.06.2018 habe ich die Störung gemeldet aber es wurde mir dann von den Mitarbeitern täglich mitgeteilt, dass die Störung an den Kundendienst weitergeleitet wurde. Heute ist nun schon der 29.06.2018 und es hat sich immer noch nichts getan.
    Das ist doch kein Kundenservice, wenn weder auf Mails noch auf Anrufe reagiert wird. Ich kann nur sagen, Finger weg von diesem Internet- und Telefonanbieter. Sollte keine positive Lösung gefunden werde, muss ich einen Rechtsanwalt einschalten.

    Antworten
  • 28. April 2018 um 08:05
    Permalink

    Finger weg von Primastrom Telefonie.

    Es ist einfach nur armselig.
    Seit Dezember 2017 gibt es nur Probleme.
    Ich hatte meinen Handyvertrag gekündigt um zu primastrom zu wechseln.
    Seit 19 Dez. Sollte ich eine SIM karte zugesendet bekommen aber es kam keine. Kurz vor Sylvester hatte ich nachgefragt wo denn die Karte bleibt- darauf die Antwort sie wüssten es nicht sie würden eine Sendeverfolgung machen. (Ist aber recht sinnlos bei einem Standardbrief) Nachdem ich wieder angerufen habe und nach einer neuen SIM karte gefragt habe wurde mir erklärt dass diese dann kostenpflichtig sei.
    Das wollte ich natürlich nicht- ich zahle doch nicht für etwas was ich nie bekommen habe.
    Nach einer weiteren Woche habe ich wieder angerufen da wurde mir mitgeteilt dass auf Kulanz mir eine neue Karte zugesendet wird und nach zwei tagen war sie da. Ich habe mich gefreut… mache den Brief auf und lese eine völlig andere Handynummer als meine bisherige trotz Rufnummernportierung.
    Ich rufe wieder an und frage was das soll- da wurde gesagt das wäre die vermiste SIM karte gewesen. Klar mit Anschreiben vom 18.01.2018.
    Daraufhin wurde mir dann wieder eine neue SIM karte geschickt nach nochmal zwei Tagen mit oh Wunder richtiger Telefonnummer. Jetzt kann ich wenigstens telefonieren nach über 5 wochen ohne Handy. In der heutigen Zeit einfach unverständlich.
    Aber im Rechnung stellen sind sie schnell denn die kam schon bevor ich überhaupt eine SIM hatte.
    Nachdem ich wieder angerufen habe und ich diese nicht bezahle weil ich ja nicht telefonieren konnte hieß es das ich ja auch nichts zahle denn es würde ja von der Gutschrift abgezogen die ich bekommen habe weil ich meine Rufnummer portiert habe. Ich dachte ich bin im falschen Film…..
    Ich habe ja ein Guthaben von 25Euro und die Rechnung geht ja nur über 15.
    Nachdem ich dem Kundenbetreuer erklärt habe das ich das doch zahle in gewisser Hindicht war er einsichtig und meinte das es in drr nächsten Rechnung wieder gutgeschrieben wird und was soll ich sagen- alles Sch…… jetzt ist Mai und ich habe immer noch keine Gutschrift über den ersten Monat und ich rufe jede Woche an.
    Jetzt werde ich der Lastschrift widersprechen mal schauen was passiert.

    Aber mein TelefonChaos geht weiter.
    Ich bin auch mit dem Festnetz zu Primastrom. Ich hatte die Verträge gleichzeitig abgeschlossen nur unterschiedliche Vertragslaufzeiten der vorigen Anbieter.
    Am 28.März sollte alles freigeschaltet sein.
    Der Router kam zwei wochen vorm Anschalttermin. Da hab ich mich gefreut und dachte wenigstens hier klappt alles.
    Es kam der 28.03. Und es ging ……..nix.
    Leider kam ich erst nach 18 uhr nach Hause um das zu testen. Dann war Ostern und Wochenende- man erreicht Primastrom nur von Mo-Fr von 8-18Uhr- geile Servicehotline und dann auch noch kostenpflichtig.
    Nachdem wir jetzt schon mehrmals mit denen telefoniert haben haben wir immer noch kein Festnetz seid über 4Wochen. Es wird immer wieder gesagt das es nicht an denen liegt sondern ein Techniker von der Telekom kommen muss und die Leitung prüfenmuss. Und die machen die Termine selbstständig. Das ist doch alles ein Witz…..
    Jetzt habe ich schon eine Rechnung bekommen über den Anschluss obwohl nix geht. Auf meiner handyrechnung sind über 10Euro nur mit denen telefoniert, denn jeder Anruf kostet 60cent von Mobil- aber mit Festnetz kann ich ja nicht anrufen😈
    Ich bin gespannt wie es weitergeht.
    Gekündigt habe ich gleich aber man bekommt weder eine Reaktion darauf noch eine Bestätigung.

    Also an Alle FINGER WEG VON PRIMASTROM TELEFONIE

    Das ist ein Richtiger Abzockerverein.
    Ich werde jetzt den Anwalt einschalten.

    Susann

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.